Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 1. Salzburg, 1686.

Bild:
<< vorherige Seite

Deß Judae Barth/
Rich. A-
xiom. fol.

410.
Severi: Seianus beym Hof Kaysers Tiberij: Eutro-
pius
beym Hof Kaysers Theodosij deß Anderten: Nar-
setes
beym Hof Kaysers Phoccae: Carbulo beym Hof
Kaysers Neronis.

A Dio so bessert dann euch ihr Neyder/ vnd Neyd-
hard/ ihr Neydhund/ ihr Neydfalcken/ ihr Neydteuffel/
ihr Neydbrüder/ ihr Neydverwandte deß Judae licarioth,
deß Ertz-Schelms. Bessert euch/ wofern ihr nicht wolt
mit disem ewig/ ach! ewig von Gottes Angesicht ver-
worffen/ vnd an die Ketten der ewigen Verdambnuß
angefäßlet werden/ allwo vnendliches Heulen vnd Zähn-
Klapperen das schmertzliche Ewig/ Ewig augenblick-
lich vergrössert.


Ob Judas der Ertz-Schelm einen ro-
then Barth habe gehabt/ vnd was Leibs-

gestalt er gewesen seye.

AMbrosius, Orosius, Augustinus, Victorinus, To-
status, Alciatus, Nissenus, Emissenus, Aurelius,
Cornelius, Gregorius, Berchorius, Liranus, Cas-
sianus, Ferrerius, Pererius,
haben die heilige Bibel zimb-
lich durchgeblättert/ dero Blätter zimblich durchlesen/ dero
Lesen zimblich in den Verstand/ von dem Verstand in die
Feder/ von der Feder auff das Pappier gebracht; aber
niemand auß disen registriert; keiner auß allen proto-
colliert,
nicht einer auß solchen citirt, daß Judas habe ein
rothen Barth gehabt.

Wo steht es dann geschriben? ja man mahlt ihn ge-
mainiglich mit einem solchen Philistaeischen Fuchs-Balg.
Ich antwort. Die Mahler haben grosse Privilegia, das

ist/

Deß Judæ Barth/
Rich. A-
xiom. fol.

410.
Severi: Seianus beym Hof Kayſers Tiberij: Eutro-
pius
beym Hof Kayſers Theodoſij deß Anderten: Nar-
ſetes
beym Hof Kayſers Phoccæ: Carbulo beym Hof
Kayſers Neronis.

A Dio ſo beſſert dann euch ihr Neyder/ vnd Neyd-
hard/ ihr Neydhund/ ihr Neydfalcken/ ihr Neydteuffel/
ihr Neydbruͤder/ ihr Neydverwandte deß Judæ licarioth,
deß Ertz-Schelms. Beſſert euch/ wofern ihr nicht wolt
mit diſem ewig/ ach! ewig von Gottes Angeſicht ver-
worffen/ vnd an die Ketten der ewigen Verdambnuß
angefaͤßlet werden/ allwo vnendliches Heulen vnd Zaͤhn-
Klapperen das ſchmertzliche Ewig/ Ewig augenblick-
lich vergroͤſſert.


Ob Judas der Ertz-Schelm einen ro-
then Barth habe gehabt/ vnd was Leibs-

geſtalt er geweſen ſeye.

AMbroſius, Oroſius, Auguſtinus, Victorinus, To-
ſtatus, Alciatus, Niſſenus, Emiſſenus, Aurelius,
Cornelius, Gregorius, Berchorius, Liranus, Caſ-
ſianus, Ferrerius, Pererius,
haben die heilige Bibel zimb-
lich durchgeblaͤttert/ dero Blaͤtter zimblich durchleſen/ dero
Leſen zimblich in den Verſtand/ von dem Verſtand in die
Feder/ von der Feder auff das Pappier gebracht; aber
niemand auß diſen regiſtriert; keiner auß allen proto-
colliert,
nicht einer auß ſolchen citirt, daß Judas habe ein
rothen Barth gehabt.

Wo ſteht es dann geſchriben? ja man mahlt ihn ge-
mainiglich mit einem ſolchen Philiſtæiſchen Fuchs-Balg.
Ich antwort. Die Mahler haben groſſe Privilegia, das

iſt/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0152" n="116"/><fw place="top" type="header">Deß Judæ Barth/</fw><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Rich. A-<lb/>
xiom. fol.</hi><lb/>
410.</note><hi rendition="#aq">Severi: Seianus</hi> beym Hof Kay&#x017F;ers <hi rendition="#aq">Tiberij: Eutro-<lb/>
pius</hi> beym Hof Kay&#x017F;ers <hi rendition="#aq">Theodo&#x017F;ij</hi> deß Anderten: <hi rendition="#aq">Nar-<lb/>
&#x017F;etes</hi> beym Hof Kay&#x017F;ers <hi rendition="#aq">Phoccæ: Carbulo</hi> beym Hof<lb/>
Kay&#x017F;ers <hi rendition="#aq">Neronis.</hi></p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">A Dio</hi> &#x017F;o be&#x017F;&#x017F;ert dann euch ihr Neyder/ vnd Neyd-<lb/>
hard/ ihr Neydhund/ ihr Neydfalcken/ ihr Neydteuffel/<lb/>
ihr Neydbru&#x0364;der/ ihr Neydverwandte deß <hi rendition="#aq">Judæ licarioth,</hi><lb/>
deß Ertz-Schelms. Be&#x017F;&#x017F;ert euch/ wofern ihr nicht wolt<lb/>
mit di&#x017F;em ewig/ ach! ewig von Gottes Ange&#x017F;icht ver-<lb/>
worffen/ vnd an die Ketten der ewigen Verdambnuß<lb/>
angefa&#x0364;ßlet werden/ allwo vnendliches Heulen vnd Za&#x0364;hn-<lb/>
Klapperen das &#x017F;chmertzliche <hi rendition="#fr">Ewig/ Ewig</hi> augenblick-<lb/>
lich vergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ert.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Ob Judas der Ertz-Schelm einen ro-<lb/>
then Barth habe gehabt/ vnd was Leibs-</hi><lb/>
ge&#x017F;talt er gewe&#x017F;en &#x017F;eye.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">A</hi>Mbro&#x017F;ius, Oro&#x017F;ius, Augu&#x017F;tinus, Victorinus, To-<lb/>
&#x017F;tatus, Alciatus, Ni&#x017F;&#x017F;enus, Emi&#x017F;&#x017F;enus, Aurelius,<lb/>
Cornelius, Gregorius, Berchorius, Liranus, Ca&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ianus, Ferrerius, Pererius,</hi> haben die heilige Bibel zimb-<lb/>
lich durchgebla&#x0364;ttert/ dero Bla&#x0364;tter zimblich durchle&#x017F;en/ dero<lb/>
Le&#x017F;en zimblich in den Ver&#x017F;tand/ von dem Ver&#x017F;tand in die<lb/>
Feder/ von der Feder auff das Pappier gebracht; aber<lb/>
niemand auß di&#x017F;en regi&#x017F;triert; keiner auß allen <hi rendition="#aq">proto-<lb/>
colliert,</hi> nicht einer auß &#x017F;olchen <hi rendition="#aq">citirt,</hi> daß <hi rendition="#aq">Judas</hi> habe ein<lb/>
rothen Barth gehabt.</p><lb/>
        <p>Wo &#x017F;teht es dann ge&#x017F;chriben? ja man mahlt ihn ge-<lb/>
mainiglich mit einem &#x017F;olchen Phili&#x017F;t<hi rendition="#aq">æ</hi>i&#x017F;chen Fuchs-Balg.<lb/>
Ich antwort. Die Mahler haben gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Privilegia,</hi> das<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">i&#x017F;t/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[116/0152] Deß Judæ Barth/ Severi: Seianus beym Hof Kayſers Tiberij: Eutro- pius beym Hof Kayſers Theodoſij deß Anderten: Nar- ſetes beym Hof Kayſers Phoccæ: Carbulo beym Hof Kayſers Neronis. Rich. A- xiom. fol. 410. A Dio ſo beſſert dann euch ihr Neyder/ vnd Neyd- hard/ ihr Neydhund/ ihr Neydfalcken/ ihr Neydteuffel/ ihr Neydbruͤder/ ihr Neydverwandte deß Judæ licarioth, deß Ertz-Schelms. Beſſert euch/ wofern ihr nicht wolt mit diſem ewig/ ach! ewig von Gottes Angeſicht ver- worffen/ vnd an die Ketten der ewigen Verdambnuß angefaͤßlet werden/ allwo vnendliches Heulen vnd Zaͤhn- Klapperen das ſchmertzliche Ewig/ Ewig augenblick- lich vergroͤſſert. Ob Judas der Ertz-Schelm einen ro- then Barth habe gehabt/ vnd was Leibs- geſtalt er geweſen ſeye. AMbroſius, Oroſius, Auguſtinus, Victorinus, To- ſtatus, Alciatus, Niſſenus, Emiſſenus, Aurelius, Cornelius, Gregorius, Berchorius, Liranus, Caſ- ſianus, Ferrerius, Pererius, haben die heilige Bibel zimb- lich durchgeblaͤttert/ dero Blaͤtter zimblich durchleſen/ dero Leſen zimblich in den Verſtand/ von dem Verſtand in die Feder/ von der Feder auff das Pappier gebracht; aber niemand auß diſen regiſtriert; keiner auß allen proto- colliert, nicht einer auß ſolchen citirt, daß Judas habe ein rothen Barth gehabt. Wo ſteht es dann geſchriben? ja man mahlt ihn ge- mainiglich mit einem ſolchen Philiſtæiſchen Fuchs-Balg. Ich antwort. Die Mahler haben groſſe Privilegia, das iſt/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas01_1686
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas01_1686/152
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 1. Salzburg, 1686, S. 116. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas01_1686/152>, abgerufen am 04.03.2024.