Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 1. Salzburg, 1686.

Bild:
<< vorherige Seite

vnd Leibs-Gestalt.
ist/ Brieff-Lügen/ sie haben öffter die schamhaffte Farb
im Pembsel/ als im Gesicht: sie thun offt etwas mah-
len/ welches wahr ist niemahlen. Dahero schickt sich nichts
besser/ als wann ein Poet den Mahler zum Gevattern
bitt/ dann fingere vnd pingere seynd die vertrauteste
Spieß-Gesellen. Auch soll jenem Arcadischen Schola-
ren so gar nicht für übel auffgenommen seyn worden/
als er auff befragen/ was Mentiri auff teutsch haisse.
Mahlen geantwortet. Dann der Mahler-Pembsel ist
nicht scrupulos, vnd ob er schon von Haaren besteht/ so
geht er dannoch nicht ein Haar auff die Warheit.

- - - - Pictoribus atque Poetis
Quidlibet audendi semper fuit aequa potestas.

Dichten können nach Begnügen
Alle Mahler vnd Poeten:
Dörffen sie doch tapffer liegen/
Wann die Warheit schon vonnöthen.

Wann öffter ein Mahler thäte einbüssen/ wie jener/
von deme Gumpenberger in seinem Atlante schreibet/
daß er in Mahlung eines vnser Frauen-Bilds mit disen
Worten gefrefflet. Wann das Bild wird Mira-
cul würcken/ so werden mir Hörner wachsen.

Und sihe/ wie der Freffel auff der schnellen Post die Straff
von dem Himmel holt/ er hatte kaum außgeredet/ da
seynd ihm auff dem Stiern zwey Hörner herfür geschos-
sen/ welche zwey scheinbare Zaichen/ vnd Zaiger waren
seines verübten Muthwillens. Mann muß dahero der
Mahler Freyheit oder Frechheit nicht für einem ohnlaug-
baren beweißthumb anziehen/ daß Judas einen Feyer-
täglichen Barth habe gehabt: sondern es ist gar wol zu
vermuthen/ es seye der einige Nahm Iscarioth die Haupt-
Ursach solches gemainen Wahns/ vnd Aussag. Dann

die
P 3

vnd Leibs-Geſtalt.
iſt/ Brieff-Luͤgen/ ſie haben oͤffter die ſchamhaffte Farb
im Pembſel/ als im Geſicht: ſie thun offt etwas mah-
len/ welches wahr iſt niemahlen. Dahero ſchickt ſich nichts
beſſer/ als wann ein Poët den Mahler zum Gevattern
bitt/ dann fingere vnd pingere ſeynd die vertrauteſte
Spieß-Geſellen. Auch ſoll jenem Arcadiſchen Schola-
ren ſo gar nicht fuͤr uͤbel auffgenommen ſeyn worden/
als er auff befragen/ was Mentiri auff teutſch haiſſe.
Mahlen geantwortet. Dann der Mahler-Pembſel iſt
nicht ſcrupulos, vnd ob er ſchon von Haaren beſteht/ ſo
geht er dannoch nicht ein Haar auff die Warheit.

‒ ‒ ‒ ‒ Pictoribus atq́ue Poëtis
Quidlibet audendi ſemper fuit æqua poteſtas.

Dichten koͤnnen nach Begnuͤgen
Alle Mahler vnd Poeten:
Doͤrffen ſie doch tapffer liegen/
Wann die Warheit ſchon vonnoͤthen.

Wann oͤffter ein Mahler thaͤte einbuͤſſen/ wie jener/
von deme Gumpenberger in ſeinem Atlante ſchreibet/
daß er in Mahlung eines vnſer Frauen-Bilds mit diſen
Worten gefrefflet. Wann das Bild wird Mira-
cul wuͤrcken/ ſo werden mir Hoͤrner wachſen.

Und ſihe/ wie der Freffel auff der ſchnellen Poſt die Straff
von dem Himmel holt/ er hatte kaum außgeredet/ da
ſeynd ihm auff dem Stiern zwey Hoͤrner herfuͤr geſchoſ-
ſen/ welche zwey ſcheinbare Zaichen/ vnd Zaiger waren
ſeines veruͤbten Muthwillens. Mann muß dahero der
Mahler Freyheit oder Frechheit nicht fuͤr einem ohnlaug-
baren beweißthumb anziehen/ daß Judas einen Feyer-
taͤglichen Barth habe gehabt: ſondern es iſt gar wol zu
vermuthen/ es ſeye der einige Nahm Iſcarioth die Haupt-
Urſach ſolches gemainen Wahns/ vnd Auſſag. Dann

die
P 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0153" n="117"/><fw place="top" type="header">vnd Leibs-Ge&#x017F;talt.</fw><lb/>
i&#x017F;t/ Brieff-Lu&#x0364;gen/ &#x017F;ie haben o&#x0364;ffter die &#x017F;chamhaffte Farb<lb/>
im Pemb&#x017F;el/ als im Ge&#x017F;icht: &#x017F;ie thun offt etwas mah-<lb/>
len/ welches wahr i&#x017F;t niemahlen. Dahero &#x017F;chickt &#x017F;ich nichts<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er/ als wann ein <hi rendition="#aq">Poët</hi> den Mahler zum Gevattern<lb/>
bitt/ dann <hi rendition="#aq">fingere</hi> vnd <hi rendition="#aq">pingere</hi> &#x017F;eynd die vertraute&#x017F;te<lb/>
Spieß-Ge&#x017F;ellen. Auch &#x017F;oll jenem <hi rendition="#aq">Arcadi</hi>&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Schola</hi>-<lb/>
ren &#x017F;o gar nicht fu&#x0364;r u&#x0364;bel auffgenommen &#x017F;eyn worden/<lb/>
als er auff befragen/ was <hi rendition="#aq">Mentiri</hi> auff teut&#x017F;ch hai&#x017F;&#x017F;e.<lb/><hi rendition="#fr">Mahlen</hi> geantwortet. Dann der Mahler-Pemb&#x017F;el i&#x017F;t<lb/>
nicht <hi rendition="#aq">&#x017F;crupulos,</hi> vnd ob er &#x017F;chon von Haaren be&#x017F;teht/ &#x017F;o<lb/>
geht er dannoch nicht ein Haar auff die Warheit.</p><lb/>
        <cit>
          <quote>&#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; <hi rendition="#aq">Pictoribus atq&#x0301;ue Poëtis<lb/>
Quidlibet audendi &#x017F;emper fuit æqua pote&#x017F;tas.</hi></quote>
          <bibl/>
        </cit><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Dichten ko&#x0364;nnen nach Begnu&#x0364;gen</l><lb/>
          <l>Alle Mahler vnd Poeten:</l><lb/>
          <l>Do&#x0364;rffen &#x017F;ie doch tapffer liegen/</l><lb/>
          <l>Wann die Warheit &#x017F;chon vonno&#x0364;then.</l>
        </lg><lb/>
        <p>Wann o&#x0364;ffter ein Mahler tha&#x0364;te einbu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ wie jener/<lb/>
von deme <hi rendition="#aq">Gumpenberger</hi> in &#x017F;einem <hi rendition="#aq">Atlante</hi> &#x017F;chreibet/<lb/>
daß er in Mahlung eines vn&#x017F;er Frauen-Bilds mit di&#x017F;en<lb/>
Worten gefrefflet. <hi rendition="#fr">Wann das Bild wird Mira-<lb/>
cul wu&#x0364;rcken/ &#x017F;o werden mir Ho&#x0364;rner wach&#x017F;en.</hi><lb/>
Und &#x017F;ihe/ wie der Freffel auff der &#x017F;chnellen Po&#x017F;t die Straff<lb/>
von dem Himmel holt/ er hatte kaum außgeredet/ da<lb/>
&#x017F;eynd ihm auff dem Stiern zwey Ho&#x0364;rner herfu&#x0364;r ge&#x017F;cho&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ welche zwey &#x017F;cheinbare Zaichen/ vnd Zaiger waren<lb/>
&#x017F;eines veru&#x0364;bten Muthwillens. Mann muß dahero der<lb/>
Mahler Freyheit oder Frechheit nicht fu&#x0364;r einem ohnlaug-<lb/>
baren beweißthumb anziehen/ daß <hi rendition="#aq">Judas</hi> einen <hi rendition="#fr">Feyer-</hi><lb/>
ta&#x0364;glichen Barth habe gehabt: &#x017F;ondern es i&#x017F;t gar wol zu<lb/>
vermuthen/ es &#x017F;eye der einige Nahm <hi rendition="#aq">I&#x017F;carioth</hi> die Haupt-<lb/>
Ur&#x017F;ach &#x017F;olches gemainen Wahns/ vnd Au&#x017F;&#x017F;ag. Dann<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P 3</fw><fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[117/0153] vnd Leibs-Geſtalt. iſt/ Brieff-Luͤgen/ ſie haben oͤffter die ſchamhaffte Farb im Pembſel/ als im Geſicht: ſie thun offt etwas mah- len/ welches wahr iſt niemahlen. Dahero ſchickt ſich nichts beſſer/ als wann ein Poët den Mahler zum Gevattern bitt/ dann fingere vnd pingere ſeynd die vertrauteſte Spieß-Geſellen. Auch ſoll jenem Arcadiſchen Schola- ren ſo gar nicht fuͤr uͤbel auffgenommen ſeyn worden/ als er auff befragen/ was Mentiri auff teutſch haiſſe. Mahlen geantwortet. Dann der Mahler-Pembſel iſt nicht ſcrupulos, vnd ob er ſchon von Haaren beſteht/ ſo geht er dannoch nicht ein Haar auff die Warheit. ‒ ‒ ‒ ‒ Pictoribus atq́ue Poëtis Quidlibet audendi ſemper fuit æqua poteſtas. Dichten koͤnnen nach Begnuͤgen Alle Mahler vnd Poeten: Doͤrffen ſie doch tapffer liegen/ Wann die Warheit ſchon vonnoͤthen. Wann oͤffter ein Mahler thaͤte einbuͤſſen/ wie jener/ von deme Gumpenberger in ſeinem Atlante ſchreibet/ daß er in Mahlung eines vnſer Frauen-Bilds mit diſen Worten gefrefflet. Wann das Bild wird Mira- cul wuͤrcken/ ſo werden mir Hoͤrner wachſen. Und ſihe/ wie der Freffel auff der ſchnellen Poſt die Straff von dem Himmel holt/ er hatte kaum außgeredet/ da ſeynd ihm auff dem Stiern zwey Hoͤrner herfuͤr geſchoſ- ſen/ welche zwey ſcheinbare Zaichen/ vnd Zaiger waren ſeines veruͤbten Muthwillens. Mann muß dahero der Mahler Freyheit oder Frechheit nicht fuͤr einem ohnlaug- baren beweißthumb anziehen/ daß Judas einen Feyer- taͤglichen Barth habe gehabt: ſondern es iſt gar wol zu vermuthen/ es ſeye der einige Nahm Iſcarioth die Haupt- Urſach ſolches gemainen Wahns/ vnd Auſſag. Dann die P 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas01_1686
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas01_1686/153
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 1. Salzburg, 1686, S. 117. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas01_1686/153>, abgerufen am 28.02.2024.