Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 1. Salzburg, 1686.

Bild:
<< vorherige Seite

vnd Leibs-Gestalt.
noch weniger wegen deß schlechten vnd geringen freye
hens verwerffen.

Wie hat deß Moysis Weib gehaissen? antwort/
Sephora: was ist sie für ein Landsmannin gewest? ant-
wort ein Madianiterin: wer ist ihr Vatter gewest? ant-
wort der Raguel: wie vil hat sie Schwestern gehabt?
antwort sechse: wie hat sie außgesehen? antwort fast
wie der Teuchßl: dann sie ware ein schwartze Mohrin/
wessenthalben deß Moysis Schwester so starck gemurrt/
daß ihr Bruder ein solche ruessige Braut/ vnd Cortabo-
nische Haut geheyratet/ er hätte gar wol ein andere vnd
weit schönere können werben; aber ihme hat dise gefal-
len/ nicht weisser Händ halber/ sondern ohnsträfflichen
Wandels halber/ nicht geraden Seyten halber/ sondern
guter Sitten halber; nicht deß äusserlichen Scheins hal-
ber/ sondern der innerlichen Schöne halber; nicht Geburt
halber/ sondern Gebärden halber/ nicht Geblüt halber/
sondern Gemüth halber. Allermassen die Schönheit ver-
gehet/ aber die Tugend bestehet; mercks demnach wol/
das achten/ vnd verachten sich nicht muß gründen auff
das äusserliche Ansehen/ achte niemand dessenthalben/
weilen er Schön vom Leib ist; verachte auch niemand de-
rentwegen/ weilen er ein geringes Ansehen hat. Judas
Iscarioth
ist nit der Vrsachen halber zu schimpffen/ wei-
len er/ wie etliche vermuthen/ einen rothen Barth gehabt;
noch darumb zu schelten/ weilen er klein von Persohn ge-
west/ sondern weilen er ein boßhafftiges/ sündhafftes/ la-
sterhafftes/ neydhafftes Gemüth gehabt/ vnd ein
Ertz-Schelm gewest ist. Dar-
umb mercks.



Ju-
S 3

vnd Leibs-Geſtalt.
noch weniger wegen deß ſchlechten vnd geringen freye
hens verwerffen.

Wie hat deß Moyſis Weib gehaiſſen? antwort/
Sephora: was iſt ſie fuͤr ein Landsmannin geweſt? ant-
wort ein Madianiterin: wer iſt ihr Vatter geweſt? ant-
wort der Raguel: wie vil hat ſie Schweſtern gehabt?
antwort ſechſe: wie hat ſie außgeſehen? antwort faſt
wie der Teuchßl: dann ſie ware ein ſchwartze Mohrin/
weſſenthalben deß Moyſis Schweſter ſo ſtarck gemurrt/
daß ihr Bruder ein ſolche rueſſige Braut/ vnd Cortabo-
niſche Haut geheyratet/ er haͤtte gar wol ein andere vnd
weit ſchoͤnere koͤnnen werben; aber ihme hat diſe gefal-
len/ nicht weiſſer Haͤnd halber/ ſondern ohnſtraͤfflichen
Wandels halber/ nicht geraden Seyten halber/ ſondern
guter Sitten halber; nicht deß aͤuſſerlichen Scheins hal-
ber/ ſondern der innerlichen Schoͤne halber; nicht Geburt
halber/ ſondern Gebaͤrden halber/ nicht Gebluͤt halber/
ſondern Gemuͤth halber. Allermaſſen die Schoͤnheit ver-
gehet/ aber die Tugend beſtehet; mercks demnach wol/
das achten/ vnd verachten ſich nicht muß gruͤnden auff
das aͤuſſerliche Anſehen/ achte niemand deſſenthalben/
weilen er Schoͤn vom Leib iſt; verachte auch niemand de-
rentwegen/ weilen er ein geringes Anſehen hat. Judas
Iſcarioth
iſt nit der Vrſachen halber zu ſchimpffen/ wei-
len er/ wie etliche vermuthen/ einen rothen Barth gehabt;
noch darumb zu ſchelten/ weilen er klein von Perſohn ge-
weſt/ ſondern weilen er ein boßhafftiges/ ſuͤndhafftes/ la-
ſterhafftes/ neydhafftes Gemuͤth gehabt/ vnd ein
Ertz-Schelm geweſt iſt. Dar-
umb mercks.



Ju-
S 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0177" n="141"/><fw place="top" type="header">vnd Leibs-Ge&#x017F;talt.</fw><lb/>
noch weniger wegen deß &#x017F;chlechten vnd geringen freye<lb/>
hens verwerffen.</p><lb/>
        <p>Wie hat deß Moy&#x017F;is Weib gehai&#x017F;&#x017F;en? antwort/<lb/><hi rendition="#aq">Sephora:</hi> was i&#x017F;t &#x017F;ie fu&#x0364;r ein Landsmannin gewe&#x017F;t? ant-<lb/>
wort ein <hi rendition="#aq">Madianite</hi>rin: wer i&#x017F;t ihr Vatter gewe&#x017F;t? ant-<lb/>
wort der <hi rendition="#aq">Raguel:</hi> wie vil hat &#x017F;ie Schwe&#x017F;tern gehabt?<lb/>
antwort &#x017F;ech&#x017F;e: wie hat &#x017F;ie außge&#x017F;ehen? antwort fa&#x017F;t<lb/>
wie der Teuchßl: dann &#x017F;ie ware ein &#x017F;chwartze Mohrin/<lb/>
we&#x017F;&#x017F;enthalben deß Moy&#x017F;is Schwe&#x017F;ter &#x017F;o &#x017F;tarck gemurrt/<lb/>
daß ihr Bruder ein &#x017F;olche rue&#x017F;&#x017F;ige Braut/ vnd Cortabo-<lb/>
ni&#x017F;che Haut geheyratet/ er ha&#x0364;tte gar wol ein andere vnd<lb/>
weit &#x017F;cho&#x0364;nere ko&#x0364;nnen werben; aber ihme hat di&#x017F;e gefal-<lb/>
len/ nicht wei&#x017F;&#x017F;er Ha&#x0364;nd halber/ &#x017F;ondern ohn&#x017F;tra&#x0364;fflichen<lb/>
Wandels halber/ nicht geraden Seyten halber/ &#x017F;ondern<lb/>
guter Sitten halber; nicht deß a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen Scheins hal-<lb/>
ber/ &#x017F;ondern der innerlichen Scho&#x0364;ne halber; nicht Geburt<lb/>
halber/ &#x017F;ondern Geba&#x0364;rden halber/ nicht Geblu&#x0364;t halber/<lb/>
&#x017F;ondern Gemu&#x0364;th halber. Allerma&#x017F;&#x017F;en die Scho&#x0364;nheit ver-<lb/>
gehet/ aber die Tugend be&#x017F;tehet; mercks demnach wol/<lb/>
das achten/ vnd verachten &#x017F;ich nicht muß gru&#x0364;nden auff<lb/>
das a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche An&#x017F;ehen/ achte niemand de&#x017F;&#x017F;enthalben/<lb/>
weilen er Scho&#x0364;n vom Leib i&#x017F;t; verachte auch niemand de-<lb/>
rentwegen/ weilen er ein geringes An&#x017F;ehen hat. <hi rendition="#aq">Judas<lb/>
I&#x017F;carioth</hi> i&#x017F;t nit der Vr&#x017F;achen halber zu &#x017F;chimpffen/ wei-<lb/>
len er/ wie etliche vermuthen/ einen rothen Barth gehabt;<lb/>
noch darumb zu &#x017F;chelten/ weilen er klein von Per&#x017F;ohn ge-<lb/>
we&#x017F;t/ &#x017F;ondern weilen er ein boßhafftiges/ &#x017F;u&#x0364;ndhafftes/ la-<lb/><hi rendition="#c">&#x017F;terhafftes/ neydhafftes Gemu&#x0364;th gehabt/ vnd ein<lb/><hi rendition="#fr">Ertz-Schelm</hi> gewe&#x017F;t i&#x017F;t. Dar-<lb/>
umb mercks.</hi></p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <fw place="bottom" type="sig">S 3</fw>
      <fw place="bottom" type="catch">Ju-</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[141/0177] vnd Leibs-Geſtalt. noch weniger wegen deß ſchlechten vnd geringen freye hens verwerffen. Wie hat deß Moyſis Weib gehaiſſen? antwort/ Sephora: was iſt ſie fuͤr ein Landsmannin geweſt? ant- wort ein Madianiterin: wer iſt ihr Vatter geweſt? ant- wort der Raguel: wie vil hat ſie Schweſtern gehabt? antwort ſechſe: wie hat ſie außgeſehen? antwort faſt wie der Teuchßl: dann ſie ware ein ſchwartze Mohrin/ weſſenthalben deß Moyſis Schweſter ſo ſtarck gemurrt/ daß ihr Bruder ein ſolche rueſſige Braut/ vnd Cortabo- niſche Haut geheyratet/ er haͤtte gar wol ein andere vnd weit ſchoͤnere koͤnnen werben; aber ihme hat diſe gefal- len/ nicht weiſſer Haͤnd halber/ ſondern ohnſtraͤfflichen Wandels halber/ nicht geraden Seyten halber/ ſondern guter Sitten halber; nicht deß aͤuſſerlichen Scheins hal- ber/ ſondern der innerlichen Schoͤne halber; nicht Geburt halber/ ſondern Gebaͤrden halber/ nicht Gebluͤt halber/ ſondern Gemuͤth halber. Allermaſſen die Schoͤnheit ver- gehet/ aber die Tugend beſtehet; mercks demnach wol/ das achten/ vnd verachten ſich nicht muß gruͤnden auff das aͤuſſerliche Anſehen/ achte niemand deſſenthalben/ weilen er Schoͤn vom Leib iſt; verachte auch niemand de- rentwegen/ weilen er ein geringes Anſehen hat. Judas Iſcarioth iſt nit der Vrſachen halber zu ſchimpffen/ wei- len er/ wie etliche vermuthen/ einen rothen Barth gehabt; noch darumb zu ſchelten/ weilen er klein von Perſohn ge- weſt/ ſondern weilen er ein boßhafftiges/ ſuͤndhafftes/ la- ſterhafftes/ neydhafftes Gemuͤth gehabt/ vnd ein Ertz-Schelm geweſt iſt. Dar- umb mercks. Ju- S 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas01_1686
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas01_1686/177
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 1. Salzburg, 1686, S. 141. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas01_1686/177>, abgerufen am 21.02.2024.