Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 1. Salzburg, 1686.

Bild:
<< vorherige Seite
Judae Iscariothis Zucht- vnd Flucht-Hauß/

Judae Iscarioths eylfertige Flucht na-
cher Jerusalem/ allwo er bey Pilato die

Stell einer Hof-Katzen ver-
tretten.

NAchdeme der gottlose Bößwicht durch Antrib deß
Neyds den Königlichen Printzen ermordet/ hat
er für gut/ vnd rathsamb gehalten/ sich mit
der ohnverzüglichen Flucht zu retten/ auß Forcht/ es möch-
te der höchstbelaydigte Konig dessenthalben mit ihme
scharpff verfahren/ ja wol gar das Haupt nemmen/ wei-
Jacob. de
Vorag.
Conc. S.
Matth.
len er ein solches Haupt-Laster freventlich begangen. Es
gabe ihm demnach das verletzte Gewissen selbst die Spor-
ren/ welche ihn zu schneller Flucht angetriben/ vnd ist wol
zu vermuthen/ daß er im wehrenden lauffen offt ob dem
geringsten Geräusch der Blätter auff den Baumen er-
blaichet seye/ in forchtsamer Mainung/ er werde von den
Nachstellenden ertappet/ die finstere Wälder/ vnd holle
Stain-Klüppen gedunckten ihm noch nit sattsame Deck-
Mänkl zu seyn/ sondern er eylre zu Land vnd Wasser oh-
ne einigen Rast/ biß er endlich die Gränitzen Judeae er-
raicht/ allwo er sich in etwas erhollet/ die abgematte Gli-
der erquicket/ vnd nachmahls mit feinem aignen Buesen
zu Rath gangen/ sich etwann selbst bey stiller Nacht in all-
gemainer Ruhzeit mit folgenden Rathschlag beunruhiget.
Nun mein Judas, wer bist du gewest? e[i]n Sohn eines
Königs: was anjetzo? ein Sohn deß Vnglücks: was hast
du gehabt? alles: was hast du der Zeit? nichts. Was
wilst du anfangen? der Bettlstab ist kein Holtz für dich/ in
der Arbeit hast du ein Haar gefunden/ es graust dir dar-
vor; ins Feld taugst du nicht/ dann du zitterst/ so man
nur von der Schaid redet/ will geschweigen von dem Sabl/

keine
Judæ Iſcariothis Zucht- vnd Flucht-Hauß/

Judæ Iſcarioths eylfertige Flucht na-
cher Jeruſalem/ allwo er bey Pilato die

Stell einer Hof-Katzen ver-
tretten.

NAchdeme der gottloſe Boͤßwicht durch Antrib deß
Neyds den Koͤniglichen Printzen ermordet/ hat
er fuͤr gut/ vnd rathſamb gehalten/ ſich mit
der ohnverzuͤglichen Flucht zu retten/ auß Forcht/ es moͤch-
te der hoͤchſtbelaydigte Konig deſſenthalben mit ihme
ſcharpff verfahren/ ja wol gar das Haupt nemmen/ wei-
Jacob. de
Vorag.
Conc. S.
Matth.
len er ein ſolches Haupt-Laſter freventlich begangen. Es
gabe ihm demnach das verletzte Gewiſſen ſelbſt die Spor-
ren/ welche ihn zu ſchneller Flucht angetriben/ vnd iſt wol
zu vermuthen/ daß er im wehrenden lauffen offt ob dem
geringſten Geraͤuſch der Blaͤtter auff den Baumen er-
blaichet ſeye/ in forchtſamer Mainung/ er werde von den
Nachſtellenden ertappet/ die finſtere Waͤlder/ vnd holle
Stain-Kluͤppen gedunckten ihm noch nit ſattſame Deck-
Maͤnkl zu ſeyn/ ſondern er eylre zu Land vnd Waſſer oh-
ne einigen Raſt/ biß er endlich die Graͤnitzen Judeæ er-
raicht/ allwo er ſich in etwas erhollet/ die abgematte Gli-
der erquicket/ vnd nachmahls mit feinem aignen Bueſen
zu Rath gangen/ ſich etwann ſelbſt bey ſtiller Nacht in all-
gemainer Ruhzeit mit folgenden Rathſchlag beunruhiget.
Nun mein Judas, wer biſt du geweſt? e[i]n Sohn eines
Koͤnigs: was anjetzo? ein Sohn deß Vngluͤcks: was haſt
du gehabt? alles: was haſt du der Zeit? nichts. Was
wilſt du anfangen? der Bettlſtab iſt kein Holtz fuͤr dich/ in
der Arbeit haſt du ein Haar gefunden/ es grauſt dir dar-
vor; ins Feld taugſt du nicht/ dann du zitterſt/ ſo man
nur von der Schaid redet/ will geſchweigen von dem Sabl/

keine
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0178" n="142"/>
      <fw place="top" type="header">Judæ I&#x017F;cariothis Zucht- vnd Flucht-Hauß/</fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Jud<hi rendition="#aq">æ</hi> I&#x017F;carioths eylfertige Flucht na-<lb/>
cher Jeru&#x017F;alem/ allwo er bey Pilato die</hi><lb/>
Stell einer Hof-Katzen ver-<lb/>
tretten.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">N</hi>Achdeme der gottlo&#x017F;e Bo&#x0364;ßwicht durch Antrib deß<lb/>
Neyds den Ko&#x0364;niglichen Printzen ermordet/ hat<lb/>
er fu&#x0364;r gut/ vnd rath&#x017F;amb gehalten/ &#x017F;ich mit<lb/>
der ohnverzu&#x0364;glichen Flucht zu retten/ auß Forcht/ es mo&#x0364;ch-<lb/>
te der ho&#x0364;ch&#x017F;tbelaydigte Konig de&#x017F;&#x017F;enthalben mit ihme<lb/>
&#x017F;charpff verfahren/ ja wol gar das Haupt nemmen/ wei-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Jacob. de<lb/>
Vorag.<lb/>
Conc. S.<lb/>
Matth.</hi></note>len er ein &#x017F;olches Haupt-La&#x017F;ter freventlich begangen. Es<lb/>
gabe ihm demnach das verletzte Gewi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;elb&#x017F;t die Spor-<lb/>
ren/ welche ihn zu &#x017F;chneller Flucht angetriben/ vnd i&#x017F;t wol<lb/>
zu vermuthen/ daß er im wehrenden lauffen offt ob dem<lb/>
gering&#x017F;ten Gera&#x0364;u&#x017F;ch der Bla&#x0364;tter auff den Baumen er-<lb/>
blaichet &#x017F;eye/ in forcht&#x017F;amer Mainung/ er werde von den<lb/>
Nach&#x017F;tellenden ertappet/ die fin&#x017F;tere Wa&#x0364;lder/ vnd holle<lb/>
Stain-Klu&#x0364;ppen gedunckten ihm noch nit &#x017F;att&#x017F;ame Deck-<lb/>
Ma&#x0364;nkl zu &#x017F;eyn/ &#x017F;ondern er eylre zu Land vnd Wa&#x017F;&#x017F;er oh-<lb/>
ne einigen Ra&#x017F;t/ biß er endlich die Gra&#x0364;nitzen <hi rendition="#aq">Judeæ</hi> er-<lb/>
raicht/ allwo er &#x017F;ich in etwas erhollet/ die abgematte Gli-<lb/>
der erquicket/ vnd nachmahls mit feinem aignen Bue&#x017F;en<lb/>
zu Rath gangen/ &#x017F;ich etwann &#x017F;elb&#x017F;t bey &#x017F;tiller Nacht in all-<lb/>
gemainer Ruhzeit mit folgenden Rath&#x017F;chlag beunruhiget.<lb/>
Nun mein <hi rendition="#aq">Judas,</hi> wer bi&#x017F;t du gewe&#x017F;t? e<supplied>i</supplied>n Sohn eines<lb/>
Ko&#x0364;nigs: was anjetzo? ein Sohn deß Vnglu&#x0364;cks: was ha&#x017F;t<lb/>
du gehabt? alles: was ha&#x017F;t du der Zeit? nichts. Was<lb/>
wil&#x017F;t du anfangen? der Bettl&#x017F;tab i&#x017F;t kein Holtz fu&#x0364;r dich/ in<lb/>
der Arbeit ha&#x017F;t du ein Haar gefunden/ es grau&#x017F;t dir dar-<lb/>
vor; ins Feld taug&#x017F;t du nicht/ dann du zitter&#x017F;t/ &#x017F;o man<lb/>
nur von der Schaid redet/ will ge&#x017F;chweigen von dem Sabl/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">keine</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[142/0178] Judæ Iſcariothis Zucht- vnd Flucht-Hauß/ Judæ Iſcarioths eylfertige Flucht na- cher Jeruſalem/ allwo er bey Pilato die Stell einer Hof-Katzen ver- tretten. NAchdeme der gottloſe Boͤßwicht durch Antrib deß Neyds den Koͤniglichen Printzen ermordet/ hat er fuͤr gut/ vnd rathſamb gehalten/ ſich mit der ohnverzuͤglichen Flucht zu retten/ auß Forcht/ es moͤch- te der hoͤchſtbelaydigte Konig deſſenthalben mit ihme ſcharpff verfahren/ ja wol gar das Haupt nemmen/ wei- len er ein ſolches Haupt-Laſter freventlich begangen. Es gabe ihm demnach das verletzte Gewiſſen ſelbſt die Spor- ren/ welche ihn zu ſchneller Flucht angetriben/ vnd iſt wol zu vermuthen/ daß er im wehrenden lauffen offt ob dem geringſten Geraͤuſch der Blaͤtter auff den Baumen er- blaichet ſeye/ in forchtſamer Mainung/ er werde von den Nachſtellenden ertappet/ die finſtere Waͤlder/ vnd holle Stain-Kluͤppen gedunckten ihm noch nit ſattſame Deck- Maͤnkl zu ſeyn/ ſondern er eylre zu Land vnd Waſſer oh- ne einigen Raſt/ biß er endlich die Graͤnitzen Judeæ er- raicht/ allwo er ſich in etwas erhollet/ die abgematte Gli- der erquicket/ vnd nachmahls mit feinem aignen Bueſen zu Rath gangen/ ſich etwann ſelbſt bey ſtiller Nacht in all- gemainer Ruhzeit mit folgenden Rathſchlag beunruhiget. Nun mein Judas, wer biſt du geweſt? ein Sohn eines Koͤnigs: was anjetzo? ein Sohn deß Vngluͤcks: was haſt du gehabt? alles: was haſt du der Zeit? nichts. Was wilſt du anfangen? der Bettlſtab iſt kein Holtz fuͤr dich/ in der Arbeit haſt du ein Haar gefunden/ es grauſt dir dar- vor; ins Feld taugſt du nicht/ dann du zitterſt/ ſo man nur von der Schaid redet/ will geſchweigen von dem Sabl/ keine Jacob. de Vorag. Conc. S. Matth.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas01_1686
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas01_1686/178
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 1. Salzburg, 1686, S. 142. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas01_1686/178>, abgerufen am 24.02.2024.