Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 1. Salzburg, 1686.

Bild:
<< vorherige Seite

kan solche nit mehr lassen.
vnd kein Excellenz war so excellent, daß er sie kundte cu-
ri
ren. Nec ab ullo potuit curari. Biß sie endlich den
Saum der Kleyder Christi angerühret/ vnd durch solches
Kleyd ihr Leyd vertriben. In das Spitall delli incura-
bili
gehen alle die jenige/ welche am alten Zustand leyden/
welche vil Jahr in böser Gewonheit leben/ solche seynd nit
mehr zu curiren/ dann was sie gewohnt/ das können sie
nit lassen/ die Gewonheit ist ein alter Zustand/ welche nit
mehr gehailet wird/ ausser GOtt durch ein sonders Wun-
derwerck hilfft ihnen/ wie er geholffen der guten Frauen.

Judas hat gestohlen/ hat das stehlen gewohnt/ hat
die Gewonheit nicht mehr lassen können. Judas hat vil
seines gleichens/ ein solcher war jener in dem Cöllnischen
Gebiet/ von deme Caesarius registrieret; welcher so viler
verübten Diebstall halber auffgehenckt worden. Weilen
nun gleich dazumahlen ein Diener eines vornehmen
Thumherrns zu Cölln vorbey geritten/ vnd vermerckt/
daß diser arme Sünder sich noch ein wenig rühre/ hat er
alsobalden auß Mitleyden den Strick mit dem Degen
abgehauet/ mit seinem Hut/ auß dem nechst vorbey rin-
nenden Bach ein Wasser eylends herbey gebracht/ wormit
er den elenden Tropffen erquicket/ welcher nachmahls
noch mit ihme in das entlegene Dorff gangen/ aber noch
nit lassen können das stehlen/ auch nachdem er den Strick
schon gekost. Dann eben in disem Dorff wolt er disem sei-
nen Gutthäter/ der ihn vom Todt errettet hat/ disem sei-
nen Erlöser wolt er das Pferdr stehlen. Weilen er aber
ertappet/ vnd überzigen worden/ hat er an denselbigen
Galgen/ wo er kurtz vorhero ein Fruhestuck genossen/ ein
solche Jausen müssen verkosten/ woran er erstickt. Das
haist ja: Raro funesto fur sine fune perit. Der Hund
last das bellen nit/ der Dieb last das stehlen nit/ wann ers
gewohnt hat: der Tax last das graben nicht/ der Geitzige

last
G g g

kan ſolche nit mehr laſſen.
vnd kein Excellenz war ſo excellent, daß er ſie kundte cu-
ri
ren. Nec ab ullo potuit curari. Biß ſie endlich den
Saum der Kleyder Chriſti angeruͤhret/ vnd durch ſolches
Kleyd ihr Leyd vertriben. In das Spitall delli incura-
bili
gehen alle die jenige/ welche am alten Zuſtand leyden/
welche vil Jahr in boͤſer Gewonheit leben/ ſolche ſeynd nit
mehr zu curiren/ dann was ſie gewohnt/ das koͤnnen ſie
nit laſſen/ die Gewonheit iſt ein alter Zuſtand/ welche nit
mehr gehailet wird/ auſſer GOtt durch ein ſonders Wun-
derwerck hilfft ihnen/ wie er geholffen der guten Frauen.

Judas hat geſtohlen/ hat das ſtehlen gewohnt/ hat
die Gewonheit nicht mehr laſſen koͤnnen. Judas hat vil
ſeines gleichens/ ein ſolcher war jener in dem Coͤllniſchen
Gebiet/ von deme Cæſarius regiſtrieret; welcher ſo viler
veruͤbten Diebſtall halber auffgehenckt worden. Weilen
nun gleich dazumahlen ein Diener eines vornehmen
Thumherꝛns zu Coͤlln vorbey geritten/ vnd vermerckt/
daß diſer arme Suͤnder ſich noch ein wenig ruͤhre/ hat er
alſobalden auß Mitleyden den Strick mit dem Degen
abgehauet/ mit ſeinem Hut/ auß dem nechſt vorbey rin-
nenden Bach ein Waſſer eylends herbey gebracht/ wormit
er den elenden Tropffen erquicket/ welcher nachmahls
noch mit ihme in das entlegene Dorff gangen/ aber noch
nit laſſen koͤnnen das ſtehlen/ auch nachdem er den Strick
ſchon gekoſt. Dann eben in diſem Dorff wolt er diſem ſei-
nen Gutthaͤter/ der ihn vom Todt errettet hat/ diſem ſei-
nen Erloͤſer wolt er das Pferdr ſtehlen. Weilen er aber
ertappet/ vnd uͤberzigen worden/ hat er an denſelbigen
Galgen/ wo er kurtz vorhero ein Fruheſtuck genoſſen/ ein
ſolche Jauſen muͤſſen verkoſten/ woran er erſtickt. Das
haiſt ja: Rarò funeſto fur ſine fune perit. Der Hund
laſt das bellen nit/ der Dieb laſt das ſtehlen nit/ wann ers
gewohnt hat: der Tax laſt das graben nicht/ der Geitzige

laſt
G g g
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0453" n="417"/><fw place="top" type="header">kan &#x017F;olche nit mehr la&#x017F;&#x017F;en.</fw><lb/>
vnd kein <hi rendition="#aq">Excellenz</hi> war &#x017F;o <hi rendition="#aq">excellent,</hi> daß er &#x017F;ie kundte <hi rendition="#aq">cu-<lb/>
ri</hi>ren. <hi rendition="#aq">Nec ab ullo potuit curari.</hi> Biß &#x017F;ie endlich den<lb/>
Saum der Kleyder Chri&#x017F;ti angeru&#x0364;hret/ vnd durch &#x017F;olches<lb/>
Kleyd ihr Leyd vertriben. In das Spitall <hi rendition="#aq">delli incura-<lb/>
bili</hi> gehen alle die jenige/ welche am alten Zu&#x017F;tand leyden/<lb/>
welche vil Jahr in bo&#x0364;&#x017F;er Gewonheit leben/ &#x017F;olche &#x017F;eynd nit<lb/>
mehr zu <hi rendition="#aq">curi</hi>ren/ dann was &#x017F;ie gewohnt/ das ko&#x0364;nnen &#x017F;ie<lb/>
nit la&#x017F;&#x017F;en/ die Gewonheit i&#x017F;t ein alter Zu&#x017F;tand/ welche nit<lb/>
mehr gehailet wird/ au&#x017F;&#x017F;er GOtt durch ein &#x017F;onders Wun-<lb/>
derwerck hilfft ihnen/ wie er geholffen der guten Frauen.</p><lb/>
        <p>Judas hat ge&#x017F;tohlen/ hat das &#x017F;tehlen gewohnt/ hat<lb/>
die Gewonheit nicht mehr la&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen. Judas hat vil<lb/>
&#x017F;eines gleichens/ ein &#x017F;olcher war jener in dem Co&#x0364;llni&#x017F;chen<lb/>
Gebiet/ von deme <hi rendition="#aq">&#x017F;arius</hi> regi&#x017F;trieret; welcher &#x017F;o viler<lb/>
veru&#x0364;bten Dieb&#x017F;tall halber auffgehenckt worden. Weilen<lb/>
nun gleich dazumahlen ein Diener eines vornehmen<lb/>
Thumher&#xA75B;ns zu Co&#x0364;lln vorbey geritten/ vnd vermerckt/<lb/>
daß di&#x017F;er arme Su&#x0364;nder &#x017F;ich noch ein wenig ru&#x0364;hre/ hat er<lb/>
al&#x017F;obalden auß Mitleyden den Strick mit dem Degen<lb/>
abgehauet/ mit &#x017F;einem Hut/ auß dem nech&#x017F;t vorbey rin-<lb/>
nenden Bach ein Wa&#x017F;&#x017F;er eylends herbey gebracht/ wormit<lb/>
er den elenden Tropffen erquicket/ welcher nachmahls<lb/>
noch mit ihme in das entlegene Dorff gangen/ aber noch<lb/>
nit la&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen das &#x017F;tehlen/ auch nachdem er den Strick<lb/>
&#x017F;chon geko&#x017F;t. Dann eben in di&#x017F;em Dorff wolt er di&#x017F;em &#x017F;ei-<lb/>
nen Guttha&#x0364;ter/ der ihn vom Todt errettet hat/ di&#x017F;em &#x017F;ei-<lb/>
nen Erlo&#x0364;&#x017F;er wolt er das Pferdr &#x017F;tehlen. Weilen er aber<lb/>
ertappet/ vnd u&#x0364;berzigen worden/ hat er an den&#x017F;elbigen<lb/>
Galgen/ wo er kurtz vorhero ein Fruhe&#x017F;tuck geno&#x017F;&#x017F;en/ ein<lb/>
&#x017F;olche Jau&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en verko&#x017F;ten/ woran er er&#x017F;tickt. Das<lb/>
hai&#x017F;t ja: <hi rendition="#aq">Rarò fune&#x017F;to fur &#x017F;ine fune perit.</hi> Der Hund<lb/>
la&#x017F;t das bellen nit/ der Dieb la&#x017F;t das &#x017F;tehlen nit/ wann ers<lb/>
gewohnt hat: der Tax la&#x017F;t das graben nicht/ der Geitzige<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G g g</fw><fw place="bottom" type="catch">la&#x017F;t</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[417/0453] kan ſolche nit mehr laſſen. vnd kein Excellenz war ſo excellent, daß er ſie kundte cu- riren. Nec ab ullo potuit curari. Biß ſie endlich den Saum der Kleyder Chriſti angeruͤhret/ vnd durch ſolches Kleyd ihr Leyd vertriben. In das Spitall delli incura- bili gehen alle die jenige/ welche am alten Zuſtand leyden/ welche vil Jahr in boͤſer Gewonheit leben/ ſolche ſeynd nit mehr zu curiren/ dann was ſie gewohnt/ das koͤnnen ſie nit laſſen/ die Gewonheit iſt ein alter Zuſtand/ welche nit mehr gehailet wird/ auſſer GOtt durch ein ſonders Wun- derwerck hilfft ihnen/ wie er geholffen der guten Frauen. Judas hat geſtohlen/ hat das ſtehlen gewohnt/ hat die Gewonheit nicht mehr laſſen koͤnnen. Judas hat vil ſeines gleichens/ ein ſolcher war jener in dem Coͤllniſchen Gebiet/ von deme Cæſarius regiſtrieret; welcher ſo viler veruͤbten Diebſtall halber auffgehenckt worden. Weilen nun gleich dazumahlen ein Diener eines vornehmen Thumherꝛns zu Coͤlln vorbey geritten/ vnd vermerckt/ daß diſer arme Suͤnder ſich noch ein wenig ruͤhre/ hat er alſobalden auß Mitleyden den Strick mit dem Degen abgehauet/ mit ſeinem Hut/ auß dem nechſt vorbey rin- nenden Bach ein Waſſer eylends herbey gebracht/ wormit er den elenden Tropffen erquicket/ welcher nachmahls noch mit ihme in das entlegene Dorff gangen/ aber noch nit laſſen koͤnnen das ſtehlen/ auch nachdem er den Strick ſchon gekoſt. Dann eben in diſem Dorff wolt er diſem ſei- nen Gutthaͤter/ der ihn vom Todt errettet hat/ diſem ſei- nen Erloͤſer wolt er das Pferdr ſtehlen. Weilen er aber ertappet/ vnd uͤberzigen worden/ hat er an denſelbigen Galgen/ wo er kurtz vorhero ein Fruheſtuck genoſſen/ ein ſolche Jauſen muͤſſen verkoſten/ woran er erſtickt. Das haiſt ja: Rarò funeſto fur ſine fune perit. Der Hund laſt das bellen nit/ der Dieb laſt das ſtehlen nit/ wann ers gewohnt hat: der Tax laſt das graben nicht/ der Geitzige laſt G g g

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas01_1686
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas01_1686/453
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 1. Salzburg, 1686, S. 417. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas01_1686/453>, abgerufen am 28.02.2024.