Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 1. Salzburg, 1686.

Bild:
<< vorherige Seite

Judas macht auß dem stehlen ein Gewonheit/
last das schaben nit/ wann er gewohnt hat: die Sau last
das wuellen nit/ der Löffler last das buelen nit/ wann ers
gewohnt hat: das Kalb last das bleren nicht/ der Flucher
last das schwören nit/ wann ers gewohnt hat/ der Hirsch
last das lauffen nit/ der Schlemmer last das sauffen nit/
wann ers gewohnt hat. Holofernes hat das schlemmen
gewohnt/ vnd hats nicht gelassen: Sennacherib hat das
gortslästern gewohnt/ vnd hats nicht gelassen: Herodes
hat das buelen gewohnt/ vnd hats nit gelassen. Annaias
hat den Geitz gewohnt/ vnd hat ihn nicht gelassen: Judas
hat das stehlen gewohnt/ vnd hats nit gelassen.

Wie vnser lieber HErr auff einem Esel triumphier-
lich nacher Jerusalem eingeritten/ da haben ihm die Herrn
von Jerusalem/ maistens aber der gemaine Pöfel/ sehr
grosse Ehr erwisen; vnder anderen haben sie auch ihre
Klayder außgezogen/ vnd auff den Weeg gelegt. Du der
du solches lisest/ ist es/ daß du schon einen Habitum hast/
oder solche eyserne Pfaidt/ so bitte deinen JEsum/ daß er
dir die sondere Gnad gebe; verstehe mich recht/ die son-
dere Gnad/ daß du solches außziehest/ vnd zu seinen Füs-
sen legest/ Amen.


Judas war gestern ein Dieb/ heut ein
Dieb/ vnd morgen wider ein Dieb/ hatte im-

merzu gestohlen in der Mainung/ es sehe ihn
niemand.

WEder Petrus, weder Joannes, weder Jacobus,
weder Matthaeus, weder andere Apostel haben
gewust/ daß Judas ein Dieb seye/ dann so fern sie
solches in E[r]fahrenheit hätten gebracht/ ist wol zu ver-

muthen/

Judas macht auß dem ſtehlen ein Gewonheit/
laſt das ſchaben nit/ wann er gewohnt hat: die Sau laſt
das wuellen nit/ der Loͤffler laſt das buelen nit/ wann ers
gewohnt hat: das Kalb laſt das bleren nicht/ der Flucher
laſt das ſchwoͤren nit/ wann ers gewohnt hat/ der Hirſch
laſt das lauffen nit/ der Schlemmer laſt das ſauffen nit/
wann ers gewohnt hat. Holofernes hat das ſchlemmen
gewohnt/ vnd hats nicht gelaſſen: Sennacherib hat das
gortslaͤſtern gewohnt/ vnd hats nicht gelaſſen: Herodes
hat das buelen gewohnt/ vnd hats nit gelaſſen. Annaias
hat den Geitz gewohnt/ vnd hat ihn nicht gelaſſen: Judas
hat das ſtehlen gewohnt/ vnd hats nit gelaſſen.

Wie vnſer lieber HErꝛ auff einem Eſel triumphier-
lich nacher Jeruſalem eingeritten/ da haben ihm die Herꝛn
von Jeruſalem/ maiſtens aber der gemaine Poͤfel/ ſehr
groſſe Ehr erwiſen; vnder anderen haben ſie auch ihre
Klayder außgezogen/ vnd auff den Weeg gelegt. Du der
du ſolches liſeſt/ iſt es/ daß du ſchon einen Habitum haſt/
oder ſolche eyſerne Pfaidt/ ſo bitte deinen JEſum/ daß er
dir die ſondere Gnad gebe; verſtehe mich recht/ die ſon-
dere Gnad/ daß du ſolches außzieheſt/ vnd zu ſeinen Fuͤſ-
ſen legeſt/ Amen.


Judas war geſtern ein Dieb/ heut ein
Dieb/ vnd morgen wider ein Dieb/ hatte im-

merzu geſtohlen in der Mainung/ es ſehe ihn
niemand.

WEder Petrus, weder Joannes, weder Jacobus,
weder Matthæus, weder andere Apoſtel haben
gewuſt/ daß Judas ein Dieb ſeye/ dann ſo fern ſie
ſolches in E[r]fahrenheit haͤtten gebracht/ iſt wol zu ver-

muthen/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0454" n="418"/><fw place="top" type="header">Judas macht auß dem &#x017F;tehlen ein Gewonheit/</fw><lb/>
la&#x017F;t das &#x017F;chaben nit/ wann er gewohnt hat: die Sau la&#x017F;t<lb/>
das wuellen nit/ der Lo&#x0364;ffler la&#x017F;t das buelen nit/ wann ers<lb/>
gewohnt hat: das Kalb la&#x017F;t das bleren nicht/ der Flucher<lb/>
la&#x017F;t das &#x017F;chwo&#x0364;ren nit/ wann ers gewohnt hat/ der Hir&#x017F;ch<lb/>
la&#x017F;t das lauffen nit/ der Schlemmer la&#x017F;t das &#x017F;auffen nit/<lb/>
wann ers gewohnt hat. <hi rendition="#aq">Holofernes</hi> hat das &#x017F;chlemmen<lb/>
gewohnt/ vnd hats nicht gela&#x017F;&#x017F;en: <hi rendition="#aq">Sennacherib</hi> hat das<lb/>
gortsla&#x0364;&#x017F;tern gewohnt/ vnd hats nicht gela&#x017F;&#x017F;en: <hi rendition="#aq">Herodes</hi><lb/>
hat das buelen gewohnt/ vnd hats nit gela&#x017F;&#x017F;en. <hi rendition="#aq">Annaias</hi><lb/>
hat den Geitz gewohnt/ vnd hat ihn nicht gela&#x017F;&#x017F;en: <hi rendition="#aq">Judas</hi><lb/>
hat das &#x017F;tehlen gewohnt/ vnd hats nit gela&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Wie vn&#x017F;er lieber HEr&#xA75B; auff einem E&#x017F;el triumphier-<lb/>
lich nacher Jeru&#x017F;alem eingeritten/ da haben ihm die Her&#xA75B;n<lb/>
von Jeru&#x017F;alem/ mai&#x017F;tens aber der gemaine Po&#x0364;fel/ &#x017F;ehr<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Ehr erwi&#x017F;en; vnder anderen haben &#x017F;ie auch ihre<lb/>
Klayder außgezogen/ vnd auff den Weeg gelegt. Du der<lb/>
du &#x017F;olches li&#x017F;e&#x017F;t/ i&#x017F;t es/ daß du &#x017F;chon einen <hi rendition="#aq">Habitum</hi> ha&#x017F;t/<lb/>
oder &#x017F;olche ey&#x017F;erne Pfaidt/ &#x017F;o bitte deinen JE&#x017F;um/ daß er<lb/>
dir die &#x017F;ondere Gnad gebe; ver&#x017F;tehe mich recht/ die &#x017F;on-<lb/>
dere Gnad/ daß du &#x017F;olches außziehe&#x017F;t/ vnd zu &#x017F;einen Fu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en lege&#x017F;t/ Amen.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Judas war ge&#x017F;tern ein Dieb/ heut ein<lb/>
Dieb/ vnd morgen wider ein Dieb/ hatte im-</hi><lb/>
merzu ge&#x017F;tohlen in der Mainung/ es &#x017F;ehe ihn<lb/>
niemand.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Eder <hi rendition="#aq">Petrus,</hi> weder <hi rendition="#aq">Joannes,</hi> weder <hi rendition="#aq">Jacobus,</hi><lb/>
weder <hi rendition="#aq">Matthæus,</hi> weder andere Apo&#x017F;tel haben<lb/>
gewu&#x017F;t/ daß <hi rendition="#aq">Judas</hi> ein Dieb &#x017F;eye/ dann &#x017F;o fern &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;olches in E<supplied>r</supplied>fahrenheit ha&#x0364;tten gebracht/ i&#x017F;t wol zu ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">muthen/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[418/0454] Judas macht auß dem ſtehlen ein Gewonheit/ laſt das ſchaben nit/ wann er gewohnt hat: die Sau laſt das wuellen nit/ der Loͤffler laſt das buelen nit/ wann ers gewohnt hat: das Kalb laſt das bleren nicht/ der Flucher laſt das ſchwoͤren nit/ wann ers gewohnt hat/ der Hirſch laſt das lauffen nit/ der Schlemmer laſt das ſauffen nit/ wann ers gewohnt hat. Holofernes hat das ſchlemmen gewohnt/ vnd hats nicht gelaſſen: Sennacherib hat das gortslaͤſtern gewohnt/ vnd hats nicht gelaſſen: Herodes hat das buelen gewohnt/ vnd hats nit gelaſſen. Annaias hat den Geitz gewohnt/ vnd hat ihn nicht gelaſſen: Judas hat das ſtehlen gewohnt/ vnd hats nit gelaſſen. Wie vnſer lieber HErꝛ auff einem Eſel triumphier- lich nacher Jeruſalem eingeritten/ da haben ihm die Herꝛn von Jeruſalem/ maiſtens aber der gemaine Poͤfel/ ſehr groſſe Ehr erwiſen; vnder anderen haben ſie auch ihre Klayder außgezogen/ vnd auff den Weeg gelegt. Du der du ſolches liſeſt/ iſt es/ daß du ſchon einen Habitum haſt/ oder ſolche eyſerne Pfaidt/ ſo bitte deinen JEſum/ daß er dir die ſondere Gnad gebe; verſtehe mich recht/ die ſon- dere Gnad/ daß du ſolches außzieheſt/ vnd zu ſeinen Fuͤſ- ſen legeſt/ Amen. Judas war geſtern ein Dieb/ heut ein Dieb/ vnd morgen wider ein Dieb/ hatte im- merzu geſtohlen in der Mainung/ es ſehe ihn niemand. WEder Petrus, weder Joannes, weder Jacobus, weder Matthæus, weder andere Apoſtel haben gewuſt/ daß Judas ein Dieb ſeye/ dann ſo fern ſie ſolches in Erfahrenheit haͤtten gebracht/ iſt wol zu ver- muthen/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas01_1686
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas01_1686/454
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 1. Salzburg, 1686, S. 418. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas01_1686/454>, abgerufen am 27.02.2024.