Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 1. Salzburg, 1686.

Bild:
<< vorherige Seite

Judas allzeit ein Dieb/
muthen/ daß sie ihme zuweilen hätten ein gute Predig ge-
macht/ vnd jenem Samaritan nachgefolget/ welcher dem
armen geschädigten Tropffen/ Oel vnd Wein in die Wun-
den gossen; also hätten sie gleichförmig mit linden vnnd
scharpffen Worten ihme sein Frechheit erwisen. Der
Prophet Elisaeus hat zwar den Giezi geschickt/ daß er mit
seinem Stab den todten Knaben solle zum Leben erwecken/
hat aber nichts außgericht; so bald aber Elisaeus selbst zu
ihm/ vnd seinen Mund auff den Mund deß Knabens ge-
legt/ alsdann ist der Todte aufferstanden: auß welchem zu
lehrnen/ daß man mit guten Worten/ vnd sanffter Ma-
nier zuweilen ehender einen zu recht bringe/ als mit harten
vnd groben Verweiß. Es ist aber glaublich von Joanne,
vnd Jacobo, wann sie gewust hätten/ daß der Iscarioth
ein solcher Mauser/ sie hätten ihn grob außgescholten/
vnd mit hartem Filtz empfangen; dann weil sie dazumah-
len schon also ergrimbt waren über die Samariter/ vmb
weilen dieselbe dem HErrn JEsu die Herberg versagt/ daß
sie überlaut auffgeschryen. HErr wilst du/ daß wir sagen/
daß das Feur vom Himmel falle/ vnd sie verzebre? also ist
wol zu vermuthen/ sie hätten Christo dem HErrn gesagt/
er soll den Judam, als einen vnverschambten Dieb zum
Griechischen Buchstaben P, welcher also geschriben wird
P/ promoviren vnd hencken lassen. In deme aber
nichts dergleichen im heiligen Evangelio registrirt wird/
also ist wol/ vnd gar gewiß zu glauben/ daß kein Apostel
habe vmb sein Diebstuck gewust/ auß Vrsachen/ er hatte
allezeit gestohlen/ wann keiner bey ihm war/ dazumah-
len hat er ihm allzeit gedacht/ jetzt sicht mich niemand. O
du verruechter Mensch! sicht dich dann GOtt nit?

Gleichwie nur acht Persohnen in der Archen Noe
seynd errettet worden/ die übrigen alle/ alle/ alle in dem
allgemainen Sündfluß zu Grund gangen. Also werden

auch
G g g 2

Judas allzeit ein Dieb/
muthen/ daß ſie ihme zuweilen haͤtten ein gute Predig ge-
macht/ vnd jenem Samaritan nachgefolget/ welcher dem
armen geſchaͤdigten Tropffen/ Oel vnd Wein in die Wun-
den goſſen; alſo haͤtten ſie gleichfoͤrmig mit linden vnnd
ſcharpffen Worten ihme ſein Frechheit erwiſen. Der
Prophet Eliſæus hat zwar den Giezi geſchickt/ daß er mit
ſeinem Stab den todten Knaben ſolle zum Leben erwecken/
hat aber nichts außgericht; ſo bald aber Eliſæus ſelbſt zu
ihm/ vnd ſeinen Mund auff den Mund deß Knabens ge-
legt/ alsdann iſt der Todte aufferſtanden: auß welchem zu
lehrnen/ daß man mit guten Worten/ vnd ſanffter Ma-
nier zuweilen ehender einen zu recht bringe/ als mit harten
vnd groben Verweiß. Es iſt aber glaublich von Joanne,
vnd Jacobo, wann ſie gewuſt haͤtten/ daß der Iſcarioth
ein ſolcher Mauſer/ ſie haͤtten ihn grob außgeſcholten/
vnd mit hartem Filtz empfangen; dann weil ſie dazumah-
len ſchon alſo ergrimbt waren uͤber die Samariter/ vmb
weilen dieſelbe dem HErꝛn JEſu die Herberg verſagt/ daß
ſie uͤberlaut auffgeſchryen. HErꝛ wilſt du/ daß wir ſagen/
daß das Feur vom Himmel falle/ vnd ſie verzebre? alſo iſt
wol zu vermuthen/ ſie haͤtten Chriſto dem HErꝛn geſagt/
er ſoll den Judam, als einen vnverſchambten Dieb zum
Griechiſchen Buchſtaben P, welcher alſo geſchriben wird
Π/ promoviren vnd hencken laſſen. In deme aber
nichts dergleichen im heiligen Evangelio regiſtrirt wird/
alſo iſt wol/ vnd gar gewiß zu glauben/ daß kein Apoſtel
habe vmb ſein Diebſtuck gewuſt/ auß Vrſachen/ er hatte
allezeit geſtohlen/ wann keiner bey ihm war/ dazumah-
len hat er ihm allzeit gedacht/ jetzt ſicht mich niemand. O
du verruechter Menſch! ſicht dich dann GOtt nit?

Gleichwie nur acht Perſohnen in der Archen Noë
ſeynd errettet worden/ die uͤbrigen alle/ alle/ alle in dem
allgemainen Suͤndfluß zu Grund gangen. Alſo werden

auch
G g g 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0455" n="419"/><fw place="top" type="header">Judas allzeit ein Dieb/</fw><lb/>
muthen/ daß &#x017F;ie ihme zuweilen ha&#x0364;tten ein gute Predig ge-<lb/>
macht/ vnd jenem Samaritan nachgefolget/ welcher dem<lb/>
armen ge&#x017F;cha&#x0364;digten Tropffen/ Oel vnd Wein in die Wun-<lb/>
den go&#x017F;&#x017F;en; al&#x017F;o ha&#x0364;tten &#x017F;ie gleichfo&#x0364;rmig mit linden vnnd<lb/>
&#x017F;charpffen Worten ihme &#x017F;ein Frechheit erwi&#x017F;en. Der<lb/>
Prophet <hi rendition="#aq">Eli&#x017F;æus</hi> hat zwar den <hi rendition="#aq">Giezi</hi> ge&#x017F;chickt/ daß er mit<lb/>
&#x017F;einem Stab den todten Knaben &#x017F;olle zum Leben erwecken/<lb/>
hat aber nichts außgericht; &#x017F;o bald aber <hi rendition="#aq">Eli&#x017F;æus</hi> &#x017F;elb&#x017F;t zu<lb/>
ihm/ vnd &#x017F;einen Mund auff den Mund deß Knabens ge-<lb/>
legt/ alsdann i&#x017F;t der Todte auffer&#x017F;tanden: auß welchem zu<lb/>
lehrnen/ daß man mit guten Worten/ vnd &#x017F;anffter Ma-<lb/>
nier zuweilen ehender einen zu recht bringe/ als mit harten<lb/>
vnd groben Verweiß. Es i&#x017F;t aber glaublich von <hi rendition="#aq">Joanne,</hi><lb/>
vnd <hi rendition="#aq">Jacobo,</hi> wann &#x017F;ie gewu&#x017F;t ha&#x0364;tten/ daß der <hi rendition="#aq">I&#x017F;carioth</hi><lb/>
ein &#x017F;olcher Mau&#x017F;er/ &#x017F;ie ha&#x0364;tten ihn grob außge&#x017F;cholten/<lb/>
vnd mit hartem Filtz empfangen; dann weil &#x017F;ie dazumah-<lb/>
len &#x017F;chon al&#x017F;o ergrimbt waren u&#x0364;ber die Samariter/ vmb<lb/>
weilen die&#x017F;elbe dem HEr&#xA75B;n JE&#x017F;u die Herberg ver&#x017F;agt/ daß<lb/>
&#x017F;ie u&#x0364;berlaut auffge&#x017F;chryen. HEr&#xA75B; wil&#x017F;t du/ daß wir &#x017F;agen/<lb/>
daß das Feur vom Himmel falle/ vnd &#x017F;ie verzebre? al&#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
wol zu vermuthen/ &#x017F;ie ha&#x0364;tten Chri&#x017F;to dem HEr&#xA75B;n ge&#x017F;agt/<lb/>
er &#x017F;oll den <hi rendition="#aq">Judam,</hi> als einen vnver&#x017F;chambten Dieb zum<lb/>
Griechi&#x017F;chen Buch&#x017F;taben <hi rendition="#aq">P,</hi> welcher al&#x017F;o ge&#x017F;chriben wird<lb/>
&#x03A0;/ <hi rendition="#aq">promovi</hi>ren vnd hencken la&#x017F;&#x017F;en. In deme aber<lb/>
nichts dergleichen im heiligen Evangelio regi&#x017F;trirt wird/<lb/>
al&#x017F;o i&#x017F;t wol/ vnd gar gewiß zu glauben/ daß kein Apo&#x017F;tel<lb/>
habe vmb &#x017F;ein Dieb&#x017F;tuck gewu&#x017F;t/ auß Vr&#x017F;achen/ er hatte<lb/>
allezeit ge&#x017F;tohlen/ wann keiner bey ihm war/ dazumah-<lb/>
len hat er ihm allzeit gedacht/ jetzt &#x017F;icht mich niemand. O<lb/>
du verruechter Men&#x017F;ch! &#x017F;icht dich dann GOtt nit?</p><lb/>
        <p>Gleichwie nur acht Per&#x017F;ohnen in der Archen <hi rendition="#aq">Noë</hi><lb/>
&#x017F;eynd errettet worden/ die u&#x0364;brigen alle/ alle/ alle in dem<lb/>
allgemainen Su&#x0364;ndfluß zu Grund gangen. Al&#x017F;o werden<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G g g 2</fw><fw place="bottom" type="catch">auch</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[419/0455] Judas allzeit ein Dieb/ muthen/ daß ſie ihme zuweilen haͤtten ein gute Predig ge- macht/ vnd jenem Samaritan nachgefolget/ welcher dem armen geſchaͤdigten Tropffen/ Oel vnd Wein in die Wun- den goſſen; alſo haͤtten ſie gleichfoͤrmig mit linden vnnd ſcharpffen Worten ihme ſein Frechheit erwiſen. Der Prophet Eliſæus hat zwar den Giezi geſchickt/ daß er mit ſeinem Stab den todten Knaben ſolle zum Leben erwecken/ hat aber nichts außgericht; ſo bald aber Eliſæus ſelbſt zu ihm/ vnd ſeinen Mund auff den Mund deß Knabens ge- legt/ alsdann iſt der Todte aufferſtanden: auß welchem zu lehrnen/ daß man mit guten Worten/ vnd ſanffter Ma- nier zuweilen ehender einen zu recht bringe/ als mit harten vnd groben Verweiß. Es iſt aber glaublich von Joanne, vnd Jacobo, wann ſie gewuſt haͤtten/ daß der Iſcarioth ein ſolcher Mauſer/ ſie haͤtten ihn grob außgeſcholten/ vnd mit hartem Filtz empfangen; dann weil ſie dazumah- len ſchon alſo ergrimbt waren uͤber die Samariter/ vmb weilen dieſelbe dem HErꝛn JEſu die Herberg verſagt/ daß ſie uͤberlaut auffgeſchryen. HErꝛ wilſt du/ daß wir ſagen/ daß das Feur vom Himmel falle/ vnd ſie verzebre? alſo iſt wol zu vermuthen/ ſie haͤtten Chriſto dem HErꝛn geſagt/ er ſoll den Judam, als einen vnverſchambten Dieb zum Griechiſchen Buchſtaben P, welcher alſo geſchriben wird Π/ promoviren vnd hencken laſſen. In deme aber nichts dergleichen im heiligen Evangelio regiſtrirt wird/ alſo iſt wol/ vnd gar gewiß zu glauben/ daß kein Apoſtel habe vmb ſein Diebſtuck gewuſt/ auß Vrſachen/ er hatte allezeit geſtohlen/ wann keiner bey ihm war/ dazumah- len hat er ihm allzeit gedacht/ jetzt ſicht mich niemand. O du verruechter Menſch! ſicht dich dann GOtt nit? Gleichwie nur acht Perſohnen in der Archen Noë ſeynd errettet worden/ die uͤbrigen alle/ alle/ alle in dem allgemainen Suͤndfluß zu Grund gangen. Alſo werden auch G g g 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas01_1686
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas01_1686/455
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 1. Salzburg, 1686, S. 419. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas01_1686/455>, abgerufen am 24.02.2024.