Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 1. Salzburg, 1686.

Bild:
<< vorherige Seite

Judas Iscarioth zaiget sich bey Zeiten
vndanckbar gegen dem Heyland JEsum.

DEr Herr auß seinem Fenster/ der Baur auff dem
Acker/ der Hirt in dem Feld/ der Jäger in der grü-
nen Auen thun etwas wahrnemmen/ daß die schö-
ne Sonn einen Dunst/ oder dicke Feuchtigkeit von der Er-
den in die Höhe ziehet/ welcher aber wegen diser Erhebung
vnd Promotion also danckbar ist/ daß er zum Danck
dir GOtt/
die liebste Sonn/ die ihn also empor gebracht/
spöttlich verfinsteret/ vnd trüb machet. Ein Sonn der
Göttlichen Gerechtigkeit wird vilfältig in heiliger Schrifft
vnser HErr vnnd Heyland benambset. Dise Göttliche
Sonn hat Judam als einen schlechten Erdendampff/ einen
geringen irrdischen Menschen dergestalten erhebt/ daß er
ein Apostel/ ein Jünger Christi/ ein Mitgespann so viler
heiliger Leuth ist erkisen worden; ja er ist so hoch kommen/
daß er durch sondere/ vnd niemahlens verdiente Göttliche
Gnad grosse Wunder gewürcket/ die Teuffel auß denen
S. Anastas.
cit. a Patre
Menoch.
p. 5. fol.

304.
Besessenen außgetriben/ die Aussätzige gerainiget/ krum-
pe/ lahme vnd elende Krippel zu geraden Glidern/ vnd ge-
wünschter Gesundheit gebracht. Neben allen disem hat
Christus vorhero deß Judae seinen Vattern von dem Auß-
satz erlöset/ vnd sein liebste Mutter nachmahlens von einer
*Drexel.
de Christi
mo[r]te. c.
3.
gefährlichen Kranckheit eurirt.* Vmb alle dise so über-
häuffige/ vnnd grosse Gnaden/ vnd Gutthaten ist diser
Ertz-Bößwicht also vndanckbar gewest/ daß er das Guete
mit dem Bösen bezahlet/ durch seine haimbliche Diebstall/
vnd widerholte Partitereyen Christum die Göttliche Son-
nen also betrübet/ daß solche nimmermehr ein klares Ge-

sicht

Judas Iſcarioth zaiget ſich bey Zeiten
vndanckbar gegen dem Heyland JEſum.

DEr Herꝛ auß ſeinem Fenſter/ der Baur auff dem
Acker/ der Hirt in dem Feld/ der Jaͤger in der gruͤ-
nen Auen thun etwas wahrnemmen/ daß die ſchoͤ-
ne Sonn einen Dunſt/ oder dicke Feuchtigkeit von der Er-
den in die Hoͤhe ziehet/ welcher aber wegen diſer Erhebung
vnd Promotion alſo danckbar iſt/ daß er zum Danck
dir GOtt/
die liebſte Sonn/ die ihn alſo empor gebracht/
ſpoͤttlich verfinſteret/ vnd truͤb machet. Ein Sonn der
Goͤttlichen Gerechtigkeit wird vilfaͤltig in heiliger Schrifft
vnſer HErꝛ vnnd Heyland benambſet. Diſe Goͤttliche
Sonn hat Judam als einen ſchlechten Erdendampff/ einen
geringen irꝛdiſchen Menſchen dergeſtalten erhebt/ daß er
ein Apoſtel/ ein Juͤnger Chriſti/ ein Mitgeſpann ſo viler
heiliger Leuth iſt erkiſen worden; ja er iſt ſo hoch kommen/
daß er durch ſondere/ vnd niemahlens verdiente Goͤttliche
Gnad groſſe Wunder gewuͤrcket/ die Teuffel auß denen
S. Anaſtaſ.
cit. à Patre
Menoch.
p. 5. fol.

304.
Beſeſſenen außgetriben/ die Auſſaͤtzige gerainiget/ krum-
pe/ lahme vnd elende Krippel zu geraden Glidern/ vnd ge-
wuͤnſchter Geſundheit gebracht. Neben allen diſem hat
Chriſtus vorhero deß Judæ ſeinen Vattern von dem Auß-
ſatz erloͤſet/ vnd ſein liebſte Mutter nachmahlens von einer
*Drexel.
de Chriſti
mo[r]te. c.
3.
gefaͤhrlichen Kranckheit eurirt.* Vmb alle diſe ſo uͤber-
haͤuffige/ vnnd groſſe Gnaden/ vnd Gutthaten iſt diſer
Ertz-Boͤßwicht alſo vndanckbar geweſt/ daß er das Guete
mit dem Boͤſen bezahlet/ durch ſeine haimbliche Diebſtall/
vnd widerholte Partitereyen Chriſtum die Goͤttliche Son-
nen alſo betruͤbet/ daß ſolche nimmermehr ein klares Ge-

ſicht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0514" n="478"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Judas I&#x017F;carioth zaiget &#x017F;ich bey Zeiten</hi><lb/>
vndanckbar gegen dem Heyland JE&#x017F;um.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Er Her&#xA75B; auß &#x017F;einem Fen&#x017F;ter/ der Baur auff dem<lb/>
Acker/ der Hirt in dem Feld/ der Ja&#x0364;ger in der gru&#x0364;-<lb/>
nen Auen thun etwas wahrnemmen/ daß die &#x017F;cho&#x0364;-<lb/>
ne Sonn einen Dun&#x017F;t/ oder dicke Feuchtigkeit von der Er-<lb/>
den in die Ho&#x0364;he ziehet/ welcher aber wegen di&#x017F;er Erhebung<lb/>
vnd <hi rendition="#aq">Promotion</hi> al&#x017F;o danckbar i&#x017F;t/ daß er zum <hi rendition="#fr">Danck<lb/>
dir GOtt/</hi> die lieb&#x017F;te Sonn/ die ihn al&#x017F;o empor gebracht/<lb/>
&#x017F;po&#x0364;ttlich verfin&#x017F;teret/ vnd tru&#x0364;b machet. Ein Sonn der<lb/>
Go&#x0364;ttlichen Gerechtigkeit wird vilfa&#x0364;ltig in heiliger Schrifft<lb/>
vn&#x017F;er HEr&#xA75B; vnnd Heyland benamb&#x017F;et. Di&#x017F;e Go&#x0364;ttliche<lb/>
Sonn hat <hi rendition="#aq">Judam</hi> als einen &#x017F;chlechten Erdendampff/ einen<lb/>
geringen ir&#xA75B;di&#x017F;chen Men&#x017F;chen derge&#x017F;talten erhebt/ daß er<lb/>
ein Apo&#x017F;tel/ ein Ju&#x0364;nger Chri&#x017F;ti/ ein Mitge&#x017F;pann &#x017F;o viler<lb/>
heiliger Leuth i&#x017F;t erki&#x017F;en worden; ja er i&#x017F;t &#x017F;o hoch kommen/<lb/>
daß er durch &#x017F;ondere/ vnd niemahlens verdiente Go&#x0364;ttliche<lb/>
Gnad gro&#x017F;&#x017F;e Wunder gewu&#x0364;rcket/ die Teuffel auß denen<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">S. Ana&#x017F;ta&#x017F;.<lb/>
cit. à Patre<lb/>
Menoch.<lb/>
p. 5. fol.</hi><lb/>
304.</note>Be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;enen außgetriben/ die Au&#x017F;&#x017F;a&#x0364;tzige gerainiget/ krum-<lb/>
pe/ lahme vnd elende Krippel zu geraden Glidern/ vnd ge-<lb/>
wu&#x0364;n&#x017F;chter Ge&#x017F;undheit gebracht. Neben allen di&#x017F;em hat<lb/>
Chri&#x017F;tus vorhero deß <hi rendition="#aq">Judæ</hi> &#x017F;einen Vattern von dem Auß-<lb/>
&#x017F;atz erlo&#x0364;&#x017F;et/ vnd &#x017F;ein lieb&#x017F;te Mutter nachmahlens von einer<lb/><note place="left">*<hi rendition="#aq">Drexel.<lb/>
de Chri&#x017F;ti<lb/>
mo<supplied>r</supplied>te. c.</hi> 3.</note>gefa&#x0364;hrlichen Kranckheit eurirt.* Vmb alle di&#x017F;e &#x017F;o u&#x0364;ber-<lb/>
ha&#x0364;uffige/ vnnd gro&#x017F;&#x017F;e Gnaden/ vnd Gutthaten i&#x017F;t di&#x017F;er<lb/>
Ertz-Bo&#x0364;ßwicht al&#x017F;o vndanckbar gewe&#x017F;t/ daß er das Guete<lb/>
mit dem Bo&#x0364;&#x017F;en bezahlet/ durch &#x017F;eine haimbliche Dieb&#x017F;tall/<lb/>
vnd widerholte Partitereyen Chri&#x017F;tum die Go&#x0364;ttliche Son-<lb/>
nen al&#x017F;o betru&#x0364;bet/ daß &#x017F;olche nimmermehr ein klares Ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;icht</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[478/0514] Judas Iſcarioth zaiget ſich bey Zeiten vndanckbar gegen dem Heyland JEſum. DEr Herꝛ auß ſeinem Fenſter/ der Baur auff dem Acker/ der Hirt in dem Feld/ der Jaͤger in der gruͤ- nen Auen thun etwas wahrnemmen/ daß die ſchoͤ- ne Sonn einen Dunſt/ oder dicke Feuchtigkeit von der Er- den in die Hoͤhe ziehet/ welcher aber wegen diſer Erhebung vnd Promotion alſo danckbar iſt/ daß er zum Danck dir GOtt/ die liebſte Sonn/ die ihn alſo empor gebracht/ ſpoͤttlich verfinſteret/ vnd truͤb machet. Ein Sonn der Goͤttlichen Gerechtigkeit wird vilfaͤltig in heiliger Schrifft vnſer HErꝛ vnnd Heyland benambſet. Diſe Goͤttliche Sonn hat Judam als einen ſchlechten Erdendampff/ einen geringen irꝛdiſchen Menſchen dergeſtalten erhebt/ daß er ein Apoſtel/ ein Juͤnger Chriſti/ ein Mitgeſpann ſo viler heiliger Leuth iſt erkiſen worden; ja er iſt ſo hoch kommen/ daß er durch ſondere/ vnd niemahlens verdiente Goͤttliche Gnad groſſe Wunder gewuͤrcket/ die Teuffel auß denen Beſeſſenen außgetriben/ die Auſſaͤtzige gerainiget/ krum- pe/ lahme vnd elende Krippel zu geraden Glidern/ vnd ge- wuͤnſchter Geſundheit gebracht. Neben allen diſem hat Chriſtus vorhero deß Judæ ſeinen Vattern von dem Auß- ſatz erloͤſet/ vnd ſein liebſte Mutter nachmahlens von einer gefaͤhrlichen Kranckheit eurirt.* Vmb alle diſe ſo uͤber- haͤuffige/ vnnd groſſe Gnaden/ vnd Gutthaten iſt diſer Ertz-Boͤßwicht alſo vndanckbar geweſt/ daß er das Guete mit dem Boͤſen bezahlet/ durch ſeine haimbliche Diebſtall/ vnd widerholte Partitereyen Chriſtum die Goͤttliche Son- nen alſo betruͤbet/ daß ſolche nimmermehr ein klares Ge- ſicht S. Anaſtaſ. cit. à Patre Menoch. p. 5. fol. 304. *Drexel. de Chriſti morte. c. 3.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas01_1686
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas01_1686/514
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 1. Salzburg, 1686, S. 478. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas01_1686/514>, abgerufen am 20.02.2024.