Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 1. Salzburg, 1686.

Bild:
<< vorherige Seite

Marumb Christus der Herr den Ju-
dam Iscarioth
nit mit sich habe genommen

auff den Berg Thabor/ allwo er in beyseyn dreyer Apostlen
Petri, lacobi, vnd Joannis sein Himmlische Glory in
einem kleinen Abriß gezaiget hat.

IN Mitte der Galileischen Felder stehet ein Berg
mit Nahmen Thabor/ vnweit Capharnaum, all-
wo der HErr JEsus sehr offt geprediget. Diser
Berg ligt 3000. Schritt von Genesareth in einer sehr an-
nebmlichen Gegend/ vnd ist solcher nit von rauhen Stain-
Klippen/ oder harten Felsen/ sondern eines fruchtbaren
Grunds voll mit dem besten Graß/ vnd wilden Blumen-
Gewächs. Auff disem hohen Berg hat der HErr JEsus
obbenennte drey Apostel mit sich geführet/ vnd nach lan-
gem/ eyffrigen Gebett daselbst bey nächtlicher Weil seine
Göttliche Glory gezaiget. Das Angesicht deß HErrn
glantzte wie die Sonn/ seine Klayder/ welche zuvor blau/
vnd roth scheinten/ wie der Schnee/ welche Farb ein ai-
gentliche Livere der Himmlischen Glory. Es erscheinten
auch allda Moyses, vnd Elias mit glorreichen Leiberen/
welche zwar die Apostel/ Gesicht halber/ nicht gekennt/ so
haben sie dannoch durch Göttliche Offenbahrungen erfah-
ren/ daß dise zwey glorreiche Männer Moyses, vnd Elias
seynd. Darumben aber seynd dise zu der Erklärung der
Himmlischen Glory genommen worden/ damit man
solle glauben/ daß man in einem jeden Stand könne
seelig werden. Weilen nemblichen Moyses verheyrath

ware;

Marumb Chriſtus der Herꝛ den Ju-
dam Iſcarioth
nit mit ſich habe genommen

auff den Berg Thabor/ allwo er in beyſeyn dreyer Apoſtlen
Petri, lacobi, vnd Joannis ſein Himmliſche Glory in
einem kleinen Abriß gezaiget hat.

IN Mitte der Galileiſchen Felder ſtehet ein Berg
mit Nahmen Thabor/ vnweit Capharnaum, all-
wo der HErꝛ JEſus ſehr offt geprediget. Diſer
Berg ligt 3000. Schritt von Geneſareth in einer ſehr an-
nebmlichen Gegend/ vnd iſt ſolcher nit von rauhen Stain-
Klippen/ oder harten Felſen/ ſondern eines fruchtbaren
Grunds voll mit dem beſten Graß/ vnd wilden Blumen-
Gewaͤchs. Auff diſem hohen Berg hat der HErꝛ JEſus
obbenennte drey Apoſtel mit ſich gefuͤhret/ vnd nach lan-
gem/ eyffrigen Gebett daſelbſt bey naͤchtlicher Weil ſeine
Goͤttliche Glory gezaiget. Das Angeſicht deß HErꝛn
glantzte wie die Sonn/ ſeine Klayder/ welche zuvor blau/
vnd roth ſcheinten/ wie der Schnee/ welche Farb ein ai-
gentliche Livere der Himmliſchen Glory. Es erſcheinten
auch allda Moyſes, vnd Elias mit glorreichen Leiberen/
welche zwar die Apoſtel/ Geſicht halber/ nicht gekennt/ ſo
haben ſie dannoch durch Goͤttliche Offenbahrungen erfah-
ren/ daß diſe zwey glorreiche Maͤnner Moyſes, vnd Elias
ſeynd. Darumben aber ſeynd diſe zu der Erklaͤrung der
Himmliſchen Glory genommen worden/ damit man
ſolle glauben/ daß man in einem jeden Stand koͤnne
ſeelig werden. Weilen nemblichen Moyſes verheyrath

ware;
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0662" n="626"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Marumb Chri&#x017F;tus der Her&#xA75B; den <hi rendition="#aq">Ju-<lb/>
dam I&#x017F;carioth</hi> nit mit &#x017F;ich habe genommen</hi><lb/>
auff den Berg Thabor/ allwo er in bey&#x017F;eyn dreyer Apo&#x017F;tlen<lb/><hi rendition="#aq">Petri, lacobi,</hi> vnd <hi rendition="#aq">Joannis</hi> &#x017F;ein Himmli&#x017F;che Glory in<lb/>
einem kleinen Abriß gezaiget hat.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>N Mitte der Galilei&#x017F;chen Felder &#x017F;tehet ein Berg<lb/>
mit Nahmen Thabor/ vnweit <hi rendition="#aq">Capharnaum,</hi> all-<lb/>
wo der HEr&#xA75B; JE&#x017F;us &#x017F;ehr offt geprediget. Di&#x017F;er<lb/>
Berg ligt 3000. Schritt von Gene&#x017F;areth in einer &#x017F;ehr an-<lb/>
nebmlichen Gegend/ vnd i&#x017F;t &#x017F;olcher nit von rauhen Stain-<lb/>
Klippen/ oder harten Fel&#x017F;en/ &#x017F;ondern eines fruchtbaren<lb/>
Grunds voll mit dem be&#x017F;ten Graß/ vnd wilden Blumen-<lb/>
Gewa&#x0364;chs. Auff di&#x017F;em hohen Berg hat der HEr&#xA75B; JE&#x017F;us<lb/>
obbenennte drey Apo&#x017F;tel mit &#x017F;ich gefu&#x0364;hret/ vnd nach lan-<lb/>
gem/ eyffrigen Gebett da&#x017F;elb&#x017F;t bey na&#x0364;chtlicher Weil &#x017F;eine<lb/>
Go&#x0364;ttliche Glory gezaiget. Das Ange&#x017F;icht deß HEr&#xA75B;n<lb/>
glantzte wie die Sonn/ &#x017F;eine Klayder/ welche zuvor blau/<lb/>
vnd roth &#x017F;cheinten/ wie der Schnee/ welche Farb ein ai-<lb/>
gentliche <hi rendition="#aq">Livere</hi> der Himmli&#x017F;chen Glory. Es er&#x017F;cheinten<lb/>
auch allda <hi rendition="#aq">Moy&#x017F;es,</hi> vnd <hi rendition="#aq">Elias</hi> mit glorreichen Leiberen/<lb/>
welche zwar die Apo&#x017F;tel/ Ge&#x017F;icht halber/ nicht gekennt/ &#x017F;o<lb/>
haben &#x017F;ie dannoch durch Go&#x0364;ttliche Offenbahrungen erfah-<lb/>
ren/ daß di&#x017F;e zwey glorreiche Ma&#x0364;nner <hi rendition="#aq">Moy&#x017F;es,</hi> vnd <hi rendition="#aq">Elias</hi><lb/>
&#x017F;eynd. Darumben aber &#x017F;eynd di&#x017F;e zu der Erkla&#x0364;rung der<lb/>
Himmli&#x017F;chen Glory genommen worden/ damit man<lb/>
&#x017F;olle glauben/ daß man in einem jeden Stand ko&#x0364;nne<lb/>
&#x017F;eelig werden. Weilen nemblichen <hi rendition="#aq">Moy&#x017F;es</hi> verheyrath<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ware;</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[626/0662] Marumb Chriſtus der Herꝛ den Ju- dam Iſcarioth nit mit ſich habe genommen auff den Berg Thabor/ allwo er in beyſeyn dreyer Apoſtlen Petri, lacobi, vnd Joannis ſein Himmliſche Glory in einem kleinen Abriß gezaiget hat. IN Mitte der Galileiſchen Felder ſtehet ein Berg mit Nahmen Thabor/ vnweit Capharnaum, all- wo der HErꝛ JEſus ſehr offt geprediget. Diſer Berg ligt 3000. Schritt von Geneſareth in einer ſehr an- nebmlichen Gegend/ vnd iſt ſolcher nit von rauhen Stain- Klippen/ oder harten Felſen/ ſondern eines fruchtbaren Grunds voll mit dem beſten Graß/ vnd wilden Blumen- Gewaͤchs. Auff diſem hohen Berg hat der HErꝛ JEſus obbenennte drey Apoſtel mit ſich gefuͤhret/ vnd nach lan- gem/ eyffrigen Gebett daſelbſt bey naͤchtlicher Weil ſeine Goͤttliche Glory gezaiget. Das Angeſicht deß HErꝛn glantzte wie die Sonn/ ſeine Klayder/ welche zuvor blau/ vnd roth ſcheinten/ wie der Schnee/ welche Farb ein ai- gentliche Livere der Himmliſchen Glory. Es erſcheinten auch allda Moyſes, vnd Elias mit glorreichen Leiberen/ welche zwar die Apoſtel/ Geſicht halber/ nicht gekennt/ ſo haben ſie dannoch durch Goͤttliche Offenbahrungen erfah- ren/ daß diſe zwey glorreiche Maͤnner Moyſes, vnd Elias ſeynd. Darumben aber ſeynd diſe zu der Erklaͤrung der Himmliſchen Glory genommen worden/ damit man ſolle glauben/ daß man in einem jeden Stand koͤnne ſeelig werden. Weilen nemblichen Moyſes verheyrath ware;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas01_1686
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas01_1686/662
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 1. Salzburg, 1686, S. 626. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas01_1686/662>, abgerufen am 29.02.2024.