Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 2 Salzburg, 1689.

Bild:
<< vorherige Seite

Judae Hoffart.
hat ihn aber GOtt durch ein feurige Saul verrathen/ hat also
müssen auß disem höltzenen Fuetterall herauß schlieffen/ vnd
gleich in den allerwürdigisten Purpur einschlieffen/ der erst in
Gregor.
Taum.
lib.
6.
dem Vaß gesteckt/ per vas ein Pabst worden/ das heist ja
vndersich übersich.

Hilarius Pictaviensischer Bischoff/ wie er in das Con-
cilium
zu Seleucia kommen/ vnd daselbsten vnder denen ver-
sambleten Vättern keinen Sitz mehr gefunden/ hat er sich auff
die Erd nidergesetzt/ aber GOtt hat bald seine Demuth erhö-
het/ indeme die Erd vnder seiner sich in Gestalt eines Throns
oder Sitz auffgebämbt/ vnd mit sambt dem Bischoff erhebt/
Laur.
Beierl. tit.
Hum.
daß er also höher/ als alle andere gesessen. Das heist ja vnder-
sich übersich.

Carolus Boromaeus ein vornehmer Cardinal vnd Ertz-
Bischoff hat sich also gedemüthiget/ daß er mehrmahlen auff
der Reiß seine Diener überhebt/ vnd an statt derselben den
Rantzen getragen/ auch war sein Freud mit Bettler vnd armen
Leuthen vmbzugehen; nach dem seeligen Hinscheiden ist er also
von GOtt erhebt worden/ daß allein in seiner Canonisation
vnd solenner Heiligsprechung über die hundert vnd funfftzig
Million Ablaß-Pfenning mit seiner Bildnuß durch die gantze
Welt außgetheilt worden. Das heist vndersich übersich.

Franciscus von Assis, diser heilige Patriarch hat sich der-
gestalten ernidriget/ daß er sich den grösten Sünder genennt/
mehrmahlen ein Strick an Halß gehengt/ als ein Malefiz-
Persohn/ in einem schlechten Sack/ wie der elendeste Bettler
daher gangen/ nach seinem Todt hat ihn GOtt also erhoben/
daß sein Seraphischer Orden durch die gantze Welt außgebreit
worden/ ja in der gantzen Christenheit nit ein Statt/ nit ein
Dorff/ ja wenig Häuser/ worin einer nit den Nahmen Fran-
cisci
tragt. Das heist vndersich übersich.

Wer also wol erwegt dises vndersich übersich/ der

wird

Judæ Hoffart.
hat ihn aber GOtt durch ein feurige Saul verrathen/ hat alſo
muͤſſen auß diſem hoͤltzenen Fuetterall herauß ſchlieffen/ vnd
gleich in den allerwuͤrdigiſten Purpur einſchlieffen/ der erſt in
Gregor.
Taum.
lib.
6.
dem Vaß geſteckt/ per vas ein Pabſt worden/ das heiſt ja
vnderſich uͤberſich.

Hilarius Pictavienſiſcher Biſchoff/ wie er in das Con-
cilium
zu Seleucia kommen/ vnd daſelbſten vnder denen ver-
ſambleten Vaͤttern keinen Sitz mehr gefunden/ hat er ſich auff
die Erd nidergeſetzt/ aber GOtt hat bald ſeine Demuth erhoͤ-
het/ indeme die Erd vnder ſeiner ſich in Geſtalt eines Throns
oder Sitz auffgebaͤmbt/ vnd mit ſambt dem Biſchoff erhebt/
Laur.
Beierl. tit.
Hum.
daß er alſo hoͤher/ als alle andere geſeſſen. Das heiſt ja vnder-
ſich uͤberſich.

Carolus Boromæus ein vornehmer Cardinal vnd Ertz-
Biſchoff hat ſich alſo gedemuͤthiget/ daß er mehrmahlen auff
der Reiß ſeine Diener uͤberhebt/ vnd an ſtatt derſelben den
Rantzen getragen/ auch war ſein Freud mit Bettler vnd armen
Leuthen vmbzugehen; nach dem ſeeligen Hinſcheiden iſt er alſo
von GOtt erhebt worden/ daß allein in ſeiner Canoniſation
vnd ſolenner Heiligſprechung uͤber die hundert vnd funfftzig
Million Ablaß-Pfenning mit ſeiner Bildnuß durch die gantze
Welt außgetheilt worden. Das heiſt vnderſich uͤberſich.

Franciſcus von Aſſis, diſer heilige Patriarch hat ſich der-
geſtalten ernidriget/ daß er ſich den groͤſten Suͤnder genennt/
mehrmahlen ein Strick an Halß gehengt/ als ein Malefiz-
Perſohn/ in einem ſchlechten Sack/ wie der elendeſte Bettler
daher gangen/ nach ſeinem Todt hat ihn GOtt alſo erhoben/
daß ſein Seraphiſcher Orden durch die gantze Welt außgebreit
worden/ ja in der gantzen Chriſtenheit nit ein Statt/ nit ein
Dorff/ ja wenig Haͤuſer/ worin einer nit den Nahmen Fran-
ciſci
tragt. Das heiſt vnderſich uͤberſich.

Wer alſo wol erwegt diſes vnderſich uͤberſich/ der

wird
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0418" n="400"/><fw place="top" type="header">Judæ Hoffart.</fw><lb/>
hat ihn aber GOtt durch ein feurige Saul verrathen/ hat al&#x017F;o<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auß di&#x017F;em ho&#x0364;ltzenen Fuetterall herauß &#x017F;chlieffen/ vnd<lb/>
gleich in den allerwu&#x0364;rdigi&#x017F;ten Purpur ein&#x017F;chlieffen/ der er&#x017F;t in<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Gregor.<lb/>
Taum.<lb/>
lib.</hi> 6.</note>dem Vaß ge&#x017F;teckt/ <hi rendition="#aq">per vas</hi> ein Pab&#x017F;t worden/ das hei&#x017F;t ja<lb/><hi rendition="#fr">vnder&#x017F;ich u&#x0364;ber&#x017F;ich.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Hilarius Pictavien&#x017F;i</hi>&#x017F;cher Bi&#x017F;choff/ wie er in das <hi rendition="#aq">Con-<lb/>
cilium</hi> zu <hi rendition="#aq">Seleucia</hi> kommen/ vnd da&#x017F;elb&#x017F;ten vnder denen ver-<lb/>
&#x017F;ambleten Va&#x0364;ttern keinen Sitz mehr gefunden/ hat er &#x017F;ich auff<lb/>
die Erd niderge&#x017F;etzt/ aber GOtt hat bald &#x017F;eine Demuth erho&#x0364;-<lb/>
het/ indeme die Erd vnder &#x017F;einer &#x017F;ich in Ge&#x017F;talt eines Throns<lb/>
oder Sitz auffgeba&#x0364;mbt/ vnd mit &#x017F;ambt dem Bi&#x017F;choff erhebt/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Laur.<lb/>
Beierl. tit.<lb/>
Hum.</hi></note>daß er al&#x017F;o ho&#x0364;her/ als alle andere ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en. Das hei&#x017F;t ja <hi rendition="#fr">vnder-<lb/>
&#x017F;ich u&#x0364;ber&#x017F;ich.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Carolus Boromæus</hi> ein vornehmer Cardinal vnd Ertz-<lb/>
Bi&#x017F;choff hat &#x017F;ich al&#x017F;o gedemu&#x0364;thiget/ daß er mehrmahlen auff<lb/>
der Reiß &#x017F;eine Diener u&#x0364;berhebt/ vnd an &#x017F;tatt der&#x017F;elben den<lb/>
Rantzen getragen/ auch war &#x017F;ein Freud mit Bettler vnd armen<lb/>
Leuthen vmbzugehen; nach dem &#x017F;eeligen Hin&#x017F;cheiden i&#x017F;t er al&#x017F;o<lb/>
von GOtt erhebt worden/ daß allein in &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Canoni&#x017F;ation</hi><lb/>
vnd <hi rendition="#aq">&#x017F;olenner</hi> Heilig&#x017F;prechung u&#x0364;ber die hundert vnd funfftzig<lb/>
Million Ablaß-Pfenning mit &#x017F;einer Bildnuß durch die gantze<lb/>
Welt außgetheilt worden. Das hei&#x017F;t <hi rendition="#fr">vnder&#x017F;ich u&#x0364;ber&#x017F;ich.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Franci&#x017F;cus</hi> von <hi rendition="#aq">A&#x017F;&#x017F;is,</hi> di&#x017F;er heilige Patriarch hat &#x017F;ich der-<lb/>
ge&#x017F;talten ernidriget/ daß er &#x017F;ich den gro&#x0364;&#x017F;ten Su&#x0364;nder genennt/<lb/>
mehrmahlen ein Strick an Halß gehengt/ als ein <hi rendition="#aq">Malefiz-</hi><lb/>
Per&#x017F;ohn/ in einem &#x017F;chlechten Sack/ wie der elende&#x017F;te Bettler<lb/>
daher gangen/ nach &#x017F;einem Todt hat ihn GOtt al&#x017F;o erhoben/<lb/>
daß &#x017F;ein Seraphi&#x017F;cher Orden durch die gantze Welt außgebreit<lb/>
worden/ ja in der gantzen Chri&#x017F;tenheit nit ein Statt/ nit ein<lb/>
Dorff/ ja wenig Ha&#x0364;u&#x017F;er/ worin einer nit den Nahmen <hi rendition="#aq">Fran-<lb/>
ci&#x017F;ci</hi> tragt. Das hei&#x017F;t <hi rendition="#fr">vnder&#x017F;ich u&#x0364;ber&#x017F;ich.</hi></p><lb/>
          <p>Wer al&#x017F;o wol erwegt di&#x017F;es <hi rendition="#fr">vnder&#x017F;ich u&#x0364;ber&#x017F;ich/</hi> der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wird</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[400/0418] Judæ Hoffart. hat ihn aber GOtt durch ein feurige Saul verrathen/ hat alſo muͤſſen auß diſem hoͤltzenen Fuetterall herauß ſchlieffen/ vnd gleich in den allerwuͤrdigiſten Purpur einſchlieffen/ der erſt in dem Vaß geſteckt/ per vas ein Pabſt worden/ das heiſt ja vnderſich uͤberſich. Gregor. Taum. lib. 6. Hilarius Pictavienſiſcher Biſchoff/ wie er in das Con- cilium zu Seleucia kommen/ vnd daſelbſten vnder denen ver- ſambleten Vaͤttern keinen Sitz mehr gefunden/ hat er ſich auff die Erd nidergeſetzt/ aber GOtt hat bald ſeine Demuth erhoͤ- het/ indeme die Erd vnder ſeiner ſich in Geſtalt eines Throns oder Sitz auffgebaͤmbt/ vnd mit ſambt dem Biſchoff erhebt/ daß er alſo hoͤher/ als alle andere geſeſſen. Das heiſt ja vnder- ſich uͤberſich. Laur. Beierl. tit. Hum. Carolus Boromæus ein vornehmer Cardinal vnd Ertz- Biſchoff hat ſich alſo gedemuͤthiget/ daß er mehrmahlen auff der Reiß ſeine Diener uͤberhebt/ vnd an ſtatt derſelben den Rantzen getragen/ auch war ſein Freud mit Bettler vnd armen Leuthen vmbzugehen; nach dem ſeeligen Hinſcheiden iſt er alſo von GOtt erhebt worden/ daß allein in ſeiner Canoniſation vnd ſolenner Heiligſprechung uͤber die hundert vnd funfftzig Million Ablaß-Pfenning mit ſeiner Bildnuß durch die gantze Welt außgetheilt worden. Das heiſt vnderſich uͤberſich. Franciſcus von Aſſis, diſer heilige Patriarch hat ſich der- geſtalten ernidriget/ daß er ſich den groͤſten Suͤnder genennt/ mehrmahlen ein Strick an Halß gehengt/ als ein Malefiz- Perſohn/ in einem ſchlechten Sack/ wie der elendeſte Bettler daher gangen/ nach ſeinem Todt hat ihn GOtt alſo erhoben/ daß ſein Seraphiſcher Orden durch die gantze Welt außgebreit worden/ ja in der gantzen Chriſtenheit nit ein Statt/ nit ein Dorff/ ja wenig Haͤuſer/ worin einer nit den Nahmen Fran- ciſci tragt. Das heiſt vnderſich uͤberſich. Wer alſo wol erwegt diſes vnderſich uͤberſich/ der wird

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas02_1689
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas02_1689/418
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 2 Salzburg, 1689, S. 400. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas02_1689/418>, abgerufen am 19.04.2024.