Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 2 Salzburg, 1689.

Bild:
<< vorherige Seite


Unser HErr vnd Heyland propheceyt
vom Juda Jscarioth/ daß er bald werde ein

offentlicher Schelm werden.

NAchdeme der allerdemüthigste JEsus den Apostlen al-
len die Füß gewaschen/ hat er sich widerumb mit erst-
gedachten lieben Nachfolgern zu Tisch gesetzt/ allwo
sie die übrigen Speisen/ vnd auffgetragene Richten verzehrt/
zumahlen das gebrattene Oster-Lämbel nit alle konte sättigen/
vnder wehrendem disem Abendmahl aber hat sich der Heyland
lassen gantz mercksamb verlauten/ wie daß einer in disem Colle-
gio
seye/ der ihn werde verrathen: Amen dico vobis, quia
Matth. 26.unus vestrum me traditurus est: Wahrlich sag ich
euch/ einer vnder euch wird mich verrathen;
Ob
schon der gebenedeyte Heyland nit klar hat außgesprochen/ bey
wem er werde verrathen werden/ so konten doch die hierüber be-
stürtzte Apostel leicht vermuthen/ daß niemand anderer werde
seyn/ als die Hohenpriester/ weil solche deß HErrn offentliche
Feind waren/ vnd ihme aller Orthen nachstellten; Es hat
aber der sanfftmüthige JEsus deß Verräthers Nahmen der-
enthalben nit entdeckt/ damit dem Iscarioth nicht etwas böses
solte widerfahren/ dann wol zu glauben/ dafern die Apostel in
Erfahrenheit hätten gebracht/ daß Judas diser Schelm werde
Chrysost.
Hom. 71.
in Joan.
seyn/ daß sie ihn hätten lebendig zerrissen: Fortassis eum di-
scerpsissent Apostoli,
vnd so schon die andern Apostel hierin-
falls glimpfflicher wären vmbgangen/ vnd etwann den Judam
mit ernstlichen Worten abgemahnt/ so hätt sich doch der Pe-
trus,
der dazumahl gar eyffrig war (den Malchum vmb Be-
richt) nit enthalten können/ daß er ihn nit zwischen der Ohren
Cap. 13.
in Joan.
gehaut/ ja gar den Rest geben/ wie darvor halt der Englische
Lehrer Thomas; dazumahl hat der Göttliche Messias satt-

samb


Unſer HErꝛ vnd Heyland propheceyt
vom Juda Jſcarioth/ daß er bald werde ein

offentlicher Schelm werden.

NAchdeme der allerdemuͤthigſte JEſus den Apoſtlen al-
len die Fuͤß gewaſchen/ hat er ſich widerumb mit erſt-
gedachten lieben Nachfolgern zu Tiſch geſetzt/ allwo
ſie die uͤbrigen Speiſen/ vnd auffgetragene Richten verzehrt/
zumahlen das gebrattene Oſter-Laͤmbel nit alle konte ſaͤttigen/
vnder wehrendem diſem Abendmahl aber hat ſich der Heyland
laſſen gantz merckſamb verlauten/ wie daß einer in diſem Colle-
gio
ſeye/ der ihn werde verrathen: Amen dico vobis, quia
Matth. 26.unus veſtrum me traditurus eſt: Wahrlich ſag ich
euch/ einer vnder euch wird mich verrathen;
Ob
ſchon der gebenedeyte Heyland nit klar hat außgeſprochen/ bey
wem er werde verrathen werden/ ſo konten doch die hieruͤber be-
ſtuͤrtzte Apoſtel leicht vermuthen/ daß niemand anderer werde
ſeyn/ als die Hohenprieſter/ weil ſolche deß HErꝛn offentlıche
Feind waren/ vnd ihme aller Orthen nachſtellten; Es hat
aber der ſanfftmuͤthige JEſus deß Verraͤthers Nahmen der-
enthalben nit entdeckt/ damit dem Iſcarioth nicht etwas boͤſes
ſolte widerfahren/ dann wol zu glauben/ dafern die Apoſtel in
Erfahrenheit haͤtten gebracht/ daß Judas diſer Schelm werde
Chryſoſt.
Hom. 71.
in Joan.
ſeyn/ daß ſie ihn haͤtten lebendig zerriſſen: Fortaſſis eum di-
ſcerpſiſſent Apoſtoli,
vnd ſo ſchon die andern Apoſtel hierin-
falls glimpfflicher waͤren vmbgangen/ vnd etwann den Judam
mit ernſtlichen Worten abgemahnt/ ſo haͤtt ſich doch der Pe-
trus,
der dazumahl gar eyffrig war (den Malchum vmb Be-
richt) nit enthalten koͤnnen/ daß er ihn nit zwiſchen der Ohren
Cap. 13.
in Joan.
gehaut/ ja gar den Reſt geben/ wie darvor halt der Engliſche
Lehrer Thomas; dazumahl hat der Goͤttliche Meſſias ſatt-

ſamb
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0420" n="402"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#fr">Un&#x017F;er HEr&#xA75B; vnd Heyland propheceyt<lb/>
vom Juda J&#x017F;carioth/ daß er bald werde ein</hi><lb/>
offentlicher Schelm werden.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">N</hi>Achdeme der allerdemu&#x0364;thig&#x017F;te JE&#x017F;us den Apo&#x017F;tlen al-<lb/>
len die Fu&#x0364;ß gewa&#x017F;chen/ hat er &#x017F;ich widerumb mit er&#x017F;t-<lb/>
gedachten lieben Nachfolgern zu Ti&#x017F;ch ge&#x017F;etzt/ allwo<lb/>
&#x017F;ie die u&#x0364;brigen Spei&#x017F;en/ vnd auffgetragene Richten verzehrt/<lb/>
zumahlen das gebrattene O&#x017F;ter-La&#x0364;mbel nit alle konte &#x017F;a&#x0364;ttigen/<lb/>
vnder wehrendem di&#x017F;em Abendmahl aber hat &#x017F;ich der Heyland<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en gantz merck&#x017F;amb verlauten/ wie daß einer in di&#x017F;em <hi rendition="#aq">Colle-<lb/>
gio</hi> &#x017F;eye/ der ihn werde verrathen: <hi rendition="#aq">Amen dico vobis, quia</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 26.</note><hi rendition="#aq">unus ve&#x017F;trum me traditurus e&#x017F;t:</hi> <hi rendition="#fr">Wahrlich &#x017F;ag ich<lb/>
euch/ einer vnder euch wird mich verrathen;</hi> Ob<lb/>
&#x017F;chon der gebenedeyte Heyland nit klar hat außge&#x017F;prochen/ bey<lb/>
wem er werde verrathen werden/ &#x017F;o konten doch die hieru&#x0364;ber be-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;rtzte Apo&#x017F;tel leicht vermuthen/ daß niemand anderer werde<lb/>
&#x017F;eyn/ als die Hohenprie&#x017F;ter/ weil &#x017F;olche deß HEr&#xA75B;n offentl&#x0131;che<lb/>
Feind waren/ vnd ihme aller Orthen nach&#x017F;tellten; Es hat<lb/>
aber der &#x017F;anfftmu&#x0364;thige JE&#x017F;us deß Verra&#x0364;thers Nahmen der-<lb/>
enthalben nit entdeckt/ damit dem <hi rendition="#aq">I&#x017F;carioth</hi> nicht etwas bo&#x0364;&#x017F;es<lb/>
&#x017F;olte widerfahren/ dann wol zu glauben/ dafern die Apo&#x017F;tel in<lb/>
Erfahrenheit ha&#x0364;tten gebracht/ daß <hi rendition="#aq">Judas</hi> di&#x017F;er Schelm werde<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Chry&#x017F;o&#x017F;t.<lb/>
Hom. 71.<lb/>
in Joan.</hi></note>&#x017F;eyn/ daß &#x017F;ie ihn ha&#x0364;tten lebendig zerri&#x017F;&#x017F;en: <hi rendition="#aq">Forta&#x017F;&#x017F;is eum di-<lb/>
&#x017F;cerp&#x017F;i&#x017F;&#x017F;ent Apo&#x017F;toli,</hi> vnd &#x017F;o &#x017F;chon die andern Apo&#x017F;tel hierin-<lb/>
falls glimpfflicher wa&#x0364;ren vmbgangen/ vnd etwann den <hi rendition="#aq">Judam</hi><lb/>
mit ern&#x017F;tlichen Worten abgemahnt/ &#x017F;o ha&#x0364;tt &#x017F;ich doch der <hi rendition="#aq">Pe-<lb/>
trus,</hi> der dazumahl gar eyffrig war (den <hi rendition="#aq">Malchum</hi> vmb Be-<lb/>
richt) nit enthalten ko&#x0364;nnen/ daß er ihn nit zwi&#x017F;chen der Ohren<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Cap. 13.<lb/>
in Joan.</hi></note>gehaut/ ja gar den Re&#x017F;t geben/ wie darvor halt der Engli&#x017F;che<lb/>
Lehrer <hi rendition="#aq">Thomas;</hi> dazumahl hat der Go&#x0364;ttliche <hi rendition="#aq">Me&#x017F;&#x017F;ias</hi> &#x017F;att-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;amb</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[402/0420] Unſer HErꝛ vnd Heyland propheceyt vom Juda Jſcarioth/ daß er bald werde ein offentlicher Schelm werden. NAchdeme der allerdemuͤthigſte JEſus den Apoſtlen al- len die Fuͤß gewaſchen/ hat er ſich widerumb mit erſt- gedachten lieben Nachfolgern zu Tiſch geſetzt/ allwo ſie die uͤbrigen Speiſen/ vnd auffgetragene Richten verzehrt/ zumahlen das gebrattene Oſter-Laͤmbel nit alle konte ſaͤttigen/ vnder wehrendem diſem Abendmahl aber hat ſich der Heyland laſſen gantz merckſamb verlauten/ wie daß einer in diſem Colle- gio ſeye/ der ihn werde verrathen: Amen dico vobis, quia unus veſtrum me traditurus eſt: Wahrlich ſag ich euch/ einer vnder euch wird mich verrathen; Ob ſchon der gebenedeyte Heyland nit klar hat außgeſprochen/ bey wem er werde verrathen werden/ ſo konten doch die hieruͤber be- ſtuͤrtzte Apoſtel leicht vermuthen/ daß niemand anderer werde ſeyn/ als die Hohenprieſter/ weil ſolche deß HErꝛn offentlıche Feind waren/ vnd ihme aller Orthen nachſtellten; Es hat aber der ſanfftmuͤthige JEſus deß Verraͤthers Nahmen der- enthalben nit entdeckt/ damit dem Iſcarioth nicht etwas boͤſes ſolte widerfahren/ dann wol zu glauben/ dafern die Apoſtel in Erfahrenheit haͤtten gebracht/ daß Judas diſer Schelm werde ſeyn/ daß ſie ihn haͤtten lebendig zerriſſen: Fortaſſis eum di- ſcerpſiſſent Apoſtoli, vnd ſo ſchon die andern Apoſtel hierin- falls glimpfflicher waͤren vmbgangen/ vnd etwann den Judam mit ernſtlichen Worten abgemahnt/ ſo haͤtt ſich doch der Pe- trus, der dazumahl gar eyffrig war (den Malchum vmb Be- richt) nit enthalten koͤnnen/ daß er ihn nit zwiſchen der Ohren gehaut/ ja gar den Reſt geben/ wie darvor halt der Engliſche Lehrer Thomas; dazumahl hat der Goͤttliche Meſſias ſatt- ſamb Matth. 26. Chryſoſt. Hom. 71. in Joan. Cap. 13. in Joan.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas02_1689
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas02_1689/420
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 2 Salzburg, 1689, S. 402. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas02_1689/420>, abgerufen am 29.02.2024.