Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695.

Bild:
<< vorherige Seite

Judas Jscarioth/
solche schöne Ordnung in ihrer Regierung haben/ daß auch die
beste Republic von ihnen noch kundte lernen. Jhrem König
erweisen sie den grösten Respect, dergestalt/ daß sie auch den-
selben/ wann er wegen langen fliegen müd wird/ gar auf ihren
Rucken tragen/ sie bauen ihme in mitten deß Korbs eine sondere
schöne Residentz/ welche an Grösse und Zierde die Wohnungen
der andern weit übertrifft; er hat stets umb ihne etliche/ welche
als eine wachtsame Leibguardy seine Hochheit begleiten/ und von
allen Ubel defendiren/ ohne seine Erlaubnus darff keine extra
Clausuram
sich wagen/ die meiste Zeit visitiret er die Zellen der
anderen/ und gibt genaue Achtung/ damit keine dem Müssiggang
ergeben: find sich jemand unter seinen Unterthanen/ welcher die
Arbeit flicht/ oder wenigst selbe sehr saumseelig verricht/ so wird sie
ohne Verweilung zur Straff gezogen. Jhre Todte tragen sie
in schönster Ordnung aus dero Wohnung/ und begleiten dieselbe
mit einem Traur- und Klag-Lied/ so da besteht in einem humbsen
und murren. Alle Bienen haben nach Aussag auch der Heil.
Lehrer/ eine ewige Jungfrauschafft/ massen unter ihnen weder
Männl noch Weibl/ wüsten auch von Natur umb keine Ver-
mischung/ sondern ihre Junge erzeigen sie ohne einige Befleckung/
in Summa die Göttliche Weißheit und Allmacht last sich fast
in den grösten Thieren nit also sehen/ wie in diesen wintzigsten klei-
nen Thierlein. Absonderlich haben sie ein Lobwürdige Manier
und Gewonheit unter ihnen/ daß sie ihr Thun und Lassen nie-
mand lassen sehen; ja so gar hat einer aus Vorwitz dero Wandel
zu sehen/ lassen ein glässernen Bienkorb verfertigen/ welche aber
die bescheidte Thierl inwendig mit lauter Wax überzogen/ und
also hierinnfalls ihme eine wächsine Nasen gedrähet. Es wollen
also diese auf keine Weiß/ daß andere sollen wissen/ wie und was
Gestalten es bey ihnen hergehehe. Auf gleiche Weiß soll ein je-
deß wohlgeordnetes Closter und Convent beschaffen seyn/ und
auch dero Thun und Lassen fein zwischen den vier Mauren ver-
bleiben/ und forderist die Mängel/ deren zuweilen auch in Clöstern

kein

Judas Jſcarioth/
ſolche ſchoͤne Ordnung in ihrer Regierung haben/ daß auch die
beſte Republic von ihnen noch kundte lernen. Jhrem Koͤnig
erweiſen ſie den groͤſten Reſpect, dergeſtalt/ daß ſie auch den-
ſelben/ wann er wegen langen fliegen muͤd wird/ gar auf ihren
Rucken tragen/ ſie bauen ihme in mitten deß Korbs eine ſondere
ſchoͤne Reſidentz/ welche an Groͤſſe und Zierde die Wohnungen
der andern weit uͤbertrifft; er hat ſtets umb ihne etliche/ welche
als eine wachtſame Leibguardy ſeine Hochheit begleiten/ und von
allen Ubel defendiren/ ohne ſeine Erlaubnus darff keine extra
Clauſuram
ſich wagen/ die meiſte Zeit viſitiret er die Zellen der
anderen/ und gibt genaue Achtung/ damit keine dem Muͤſſiggang
ergeben: find ſich jemand unter ſeinen Unterthanen/ welcher die
Arbeit flicht/ oder wenigſt ſelbe ſehr ſaumſeelig verricht/ ſo wird ſie
ohne Verweilung zur Straff gezogen. Jhre Todte tragen ſie
in ſchoͤnſter Ordnung aus dero Wohnung/ und begleiten dieſelbe
mit einem Traur- und Klag-Lied/ ſo da beſteht in einem humbſen
und murren. Alle Bienen haben nach Ausſag auch der Heil.
Lehrer/ eine ewige Jungfrauſchafft/ maſſen unter ihnen weder
Maͤnnl noch Weibl/ wuͤſten auch von Natur umb keine Ver-
miſchung/ ſondern ihre Junge erzeigen ſie ohne einige Befleckung/
in Summa die Goͤttliche Weißheit und Allmacht laſt ſich faſt
in den groͤſten Thieren nit alſo ſehen/ wie in dieſen wintzigſten klei-
nen Thierlein. Abſonderlich haben ſie ein Lobwuͤrdige Manier
und Gewonheit unter ihnen/ daß ſie ihr Thun und Laſſen nie-
mand laſſen ſehen; ja ſo gar hat einer aus Vorwitz dero Wandel
zu ſehen/ laſſen ein glaͤſſernen Bienkorb verfertigen/ welche aber
die beſcheidte Thierl inwendig mit lauter Wax uͤberzogen/ und
alſo hierinnfalls ihme eine waͤchſine Naſen gedraͤhet. Es wollen
alſo dieſe auf keine Weiß/ daß andere ſollen wiſſen/ wie und was
Geſtalten es bey ihnen hergehehe. Auf gleiche Weiß ſoll ein je-
deß wohlgeordnetes Cloſter und Convent beſchaffen ſeyn/ und
auch dero Thun und Laſſen fein zwiſchen den vier Mauren ver-
bleiben/ und forderiſt die Maͤngel/ deren zuweilen auch in Cloͤſtern

kein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0030" n="18"/><fw type="header" place="top">Judas J&#x017F;carioth/</fw><lb/>
&#x017F;olche &#x017F;cho&#x0364;ne Ordnung in ihrer Regierung haben/ daß auch die<lb/>
be&#x017F;te <hi rendition="#aq">Republic</hi> von ihnen noch kundte lernen. Jhrem Ko&#x0364;nig<lb/>
erwei&#x017F;en &#x017F;ie den gro&#x0364;&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Re&#x017F;pect,</hi> derge&#x017F;talt/ daß &#x017F;ie auch den-<lb/>
&#x017F;elben/ wann er wegen langen fliegen mu&#x0364;d wird/ gar auf ihren<lb/>
Rucken tragen/ &#x017F;ie bauen ihme in mitten deß Korbs eine &#x017F;ondere<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ne Re&#x017F;identz/ welche an Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e und Zierde die Wohnungen<lb/>
der andern weit u&#x0364;bertrifft; er hat &#x017F;tets umb ihne etliche/ welche<lb/>
als eine wacht&#x017F;ame Leibguardy &#x017F;eine Hochheit begleiten/ und von<lb/>
allen Ubel <hi rendition="#aq">defendi</hi>ren/ ohne &#x017F;eine Erlaubnus darff keine <hi rendition="#aq">extra<lb/>
Clau&#x017F;uram</hi> &#x017F;ich wagen/ die mei&#x017F;te Zeit <hi rendition="#aq">vi&#x017F;iti</hi>ret er die Zellen der<lb/>
anderen/ und gibt genaue Achtung/ damit keine dem Mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;iggang<lb/>
ergeben: find &#x017F;ich jemand unter &#x017F;einen Unterthanen/ welcher die<lb/>
Arbeit flicht/ oder wenig&#x017F;t &#x017F;elbe &#x017F;ehr &#x017F;aum&#x017F;eelig verricht/ &#x017F;o wird &#x017F;ie<lb/>
ohne Verweilung zur Straff gezogen. Jhre Todte tragen &#x017F;ie<lb/>
in &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ter Ordnung aus dero Wohnung/ und begleiten die&#x017F;elbe<lb/>
mit einem Traur- und Klag-Lied/ &#x017F;o da be&#x017F;teht in einem humb&#x017F;en<lb/>
und murren. Alle Bienen haben nach Aus&#x017F;ag auch der Heil.<lb/>
Lehrer/ eine ewige Jungfrau&#x017F;chafft/ ma&#x017F;&#x017F;en unter ihnen weder<lb/>
Ma&#x0364;nnl noch Weibl/ wu&#x0364;&#x017F;ten auch von Natur umb keine Ver-<lb/>
mi&#x017F;chung/ &#x017F;ondern ihre Junge erzeigen &#x017F;ie ohne einige Befleckung/<lb/><hi rendition="#aq">in Summa</hi> die Go&#x0364;ttliche Weißheit und Allmacht la&#x017F;t &#x017F;ich fa&#x017F;t<lb/>
in den gro&#x0364;&#x017F;ten Thieren nit al&#x017F;o &#x017F;ehen/ wie in die&#x017F;en wintzig&#x017F;ten klei-<lb/>
nen Thierlein. Ab&#x017F;onderlich haben &#x017F;ie ein Lobwu&#x0364;rdige Manier<lb/>
und Gewonheit unter ihnen/ daß &#x017F;ie ihr Thun und La&#x017F;&#x017F;en nie-<lb/>
mand la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ehen; ja &#x017F;o gar hat einer aus Vorwitz dero Wandel<lb/>
zu &#x017F;ehen/ la&#x017F;&#x017F;en ein gla&#x0364;&#x017F;&#x017F;ernen Bienkorb verfertigen/ welche aber<lb/>
die be&#x017F;cheidte Thierl inwendig mit lauter Wax u&#x0364;berzogen/ und<lb/>
al&#x017F;o hierinnfalls ihme eine wa&#x0364;ch&#x017F;ine Na&#x017F;en gedra&#x0364;het. Es wollen<lb/>
al&#x017F;o die&#x017F;e auf keine Weiß/ daß andere &#x017F;ollen wi&#x017F;&#x017F;en/ wie und was<lb/>
Ge&#x017F;talten es bey ihnen hergehehe. Auf gleiche Weiß &#x017F;oll ein je-<lb/>
deß wohlgeordnetes Clo&#x017F;ter und Convent be&#x017F;chaffen &#x017F;eyn/ und<lb/>
auch dero Thun und La&#x017F;&#x017F;en fein zwi&#x017F;chen den vier Mauren ver-<lb/>
bleiben/ und forderi&#x017F;t die Ma&#x0364;ngel/ deren zuweilen auch in Clo&#x0364;&#x017F;tern<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">kein</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0030] Judas Jſcarioth/ ſolche ſchoͤne Ordnung in ihrer Regierung haben/ daß auch die beſte Republic von ihnen noch kundte lernen. Jhrem Koͤnig erweiſen ſie den groͤſten Reſpect, dergeſtalt/ daß ſie auch den- ſelben/ wann er wegen langen fliegen muͤd wird/ gar auf ihren Rucken tragen/ ſie bauen ihme in mitten deß Korbs eine ſondere ſchoͤne Reſidentz/ welche an Groͤſſe und Zierde die Wohnungen der andern weit uͤbertrifft; er hat ſtets umb ihne etliche/ welche als eine wachtſame Leibguardy ſeine Hochheit begleiten/ und von allen Ubel defendiren/ ohne ſeine Erlaubnus darff keine extra Clauſuram ſich wagen/ die meiſte Zeit viſitiret er die Zellen der anderen/ und gibt genaue Achtung/ damit keine dem Muͤſſiggang ergeben: find ſich jemand unter ſeinen Unterthanen/ welcher die Arbeit flicht/ oder wenigſt ſelbe ſehr ſaumſeelig verricht/ ſo wird ſie ohne Verweilung zur Straff gezogen. Jhre Todte tragen ſie in ſchoͤnſter Ordnung aus dero Wohnung/ und begleiten dieſelbe mit einem Traur- und Klag-Lied/ ſo da beſteht in einem humbſen und murren. Alle Bienen haben nach Ausſag auch der Heil. Lehrer/ eine ewige Jungfrauſchafft/ maſſen unter ihnen weder Maͤnnl noch Weibl/ wuͤſten auch von Natur umb keine Ver- miſchung/ ſondern ihre Junge erzeigen ſie ohne einige Befleckung/ in Summa die Goͤttliche Weißheit und Allmacht laſt ſich faſt in den groͤſten Thieren nit alſo ſehen/ wie in dieſen wintzigſten klei- nen Thierlein. Abſonderlich haben ſie ein Lobwuͤrdige Manier und Gewonheit unter ihnen/ daß ſie ihr Thun und Laſſen nie- mand laſſen ſehen; ja ſo gar hat einer aus Vorwitz dero Wandel zu ſehen/ laſſen ein glaͤſſernen Bienkorb verfertigen/ welche aber die beſcheidte Thierl inwendig mit lauter Wax uͤberzogen/ und alſo hierinnfalls ihme eine waͤchſine Naſen gedraͤhet. Es wollen alſo dieſe auf keine Weiß/ daß andere ſollen wiſſen/ wie und was Geſtalten es bey ihnen hergehehe. Auf gleiche Weiß ſoll ein je- deß wohlgeordnetes Cloſter und Convent beſchaffen ſeyn/ und auch dero Thun und Laſſen fein zwiſchen den vier Mauren ver- bleiben/ und forderiſt die Maͤngel/ deren zuweilen auch in Cloͤſtern kein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/30
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/30>, abgerufen am 28.07.2021.