Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Santa Clara, Abraham a: Mercks Wienn/ Das ist : Deß wütenden Todts Ein umständige Beschreibung. Wien, 1680.

Bild:
<< vorherige Seite
Mercks Wienn.

W. Jst endlich der allerschwäreste Buchstab; nichts
als W. W. wiederholte jener armer Tropff der etlich dreissig
Jahr als ein verlassener Krippel bey dem Schwemm-Taich zu
Jerusalem lage: nichts als W. W. sagte jener unverschamte
Gast und garstige Böswicht Malchus/ als ihme der behertz-
haffte Petrus ein Ohr abgehauen/ vermeinend/ der ohne Ehr
ist/ soll auch ohne Ohr seyn: nichts als W. W. sagte jener
starker Samson/ da ihme die Philister aus Anlaitung der
liebkosenden Dalilae die Augen ausgestochen/ und als er nun
stockblind war/ hat er erst gesehen/ daß einem liederlichen
Weib nicht zu trauen: W. W. sagte jener hüpsche Printz
Absolon/ da er mit seinen Haaren am Aichbaum hangen geblie-
ben: fürwar hat nicht bald ein Baum schlimmere Frucht
tragen/ als dieser: mit einem Wort W. W. ist ein schmertzli-
cher Buchstab/ ein lamentirlicher Buchstab/ und aus allen der
jenige/ so der Menschen Gmüther hefftig entrüstet/ und selbige
Trostlos machet.

Liebster Leser/ solchen widerwärtigen und trangseeligen
Buchstaben wirst du folgsam antreffen/ nicht ohne Verwun-
derung.

Die Käiserliche Residentz-Stadt in Oesterrich/ dieses
verfestigte Granitz-Haus/ diese Ehr-reiche/ Lehr-reiche und
Gewehr-reiche Stadt hat von uhralten Zeiten her/ den Nah-
men WJENN/ dessen erster Buchstab ein W. Nun muß ich
es mit nassen Augen anzeigen/ und nicht mit geringen Hertzens-
Seufftzer erinnern/ daß wer anjetzo will Wienn schreiben/ muß
es schreiben mit einem grossen W. allermassen ein grosses und
aber grosses W. und Wehklagen in Wienn/ an Wienn und um
Wienn.

Starck hat sich gewendt und geendt das Glück deß Kö-
nigs Nabuchodonoser, in dem derselbe von der Königlichen
Hochheit verstossen/ und in ein wildes Thier vermumt wor-
den/ daß er also muste Gras essen wie ein Ochs/ ist ihme aber
nicht unrecht geschehen/ dann er war ein lauters Unkraut.
Starck ist gefallen in allen das Glück deß vornehmen und ange-
nehmen Hof-Ministers Amman, welcher den König allzeit in
Händen gehabt/ und doch zuletzt das Spiel verlohren/ auch den
Raben zu theil worden/ der die Rabiner wolte vertilgen.
Starck hat sich gewendt das Glück der gekrönten Königin Va-
sthi/ die durch Einrathung etlicher Hofschmeichler und Ohren-

Tittler/
A 5
Mercks Wienn.

W. Jſt endlich der allerſchwaͤreſte Buchſtab; nichts
als W. W. wiederholte jener armer Tropff der etlich dreiſſig
Jahr als ein verlaſſener Krippel bey dem Schwemm-Taich zu
Jeruſalem lage: nichts als W. W. ſagte jener unverſchamte
Gaſt und garſtige Boͤswicht Malchus/ als ihme der behertz-
haffte Petrus ein Ohr abgehauen/ vermeinend/ der ohne Ehr
iſt/ ſoll auch ohne Ohr ſeyn: nichts als W. W. ſagte jener
ſtarker Samſon/ da ihme die Philiſter aus Anlaitung der
liebkoſenden Dalilæ die Augen ausgeſtochen/ und als er nun
ſtockblind war/ hat er erſt geſehen/ daß einem liederlichen
Weib nicht zu trauen: W. W. ſagte jener huͤpſche Printz
Abſolon/ da er mit ſeinen Haaren am Aichbaum hangen geblie-
ben: fuͤrwar hat nicht bald ein Baum ſchlimmere Frucht
tragen/ als dieſer: mit einem Wort W. W. iſt ein ſchmertzli-
cher Buchſtab/ ein lamentirlicher Buchſtab/ und aus allen der
jenige/ ſo der Menſchen Gmuͤther hefftig entruͤſtet/ und ſelbige
Troſtlos machet.

Liebſter Leſer/ ſolchen widerwaͤrtigen und trangſeeligen
Buchſtaben wirſt du folgſam antreffen/ nicht ohne Verwun-
derung.

Die Kaͤiſerliche Reſidentz-Stadt in Oeſterrich/ dieſes
verfeſtigte Granitz-Haus/ dieſe Ehr-reiche/ Lehr-reiche und
Gewehr-reiche Stadt hat von uhralten Zeiten her/ den Nah-
men WJENN/ deſſen erſter Buchſtab ein W. Nun muß ich
es mit naſſen Augen anzeigen/ und nicht mit geringen Hertzens-
Seufftzer erinnern/ daß wer anjetzo will Wienn ſchreiben/ muß
es ſchreiben mit einem groſſen W. allermaſſen ein groſſes und
aber groſſes W. und Wehklagen in Wienn/ an Wienn und um
Wienn.

Starck hat ſich gewendt und geendt das Gluͤck deß Koͤ-
nigs Nabuchodonoſer, in dem derſelbe von der Koͤniglichen
Hochheit verſtoſſen/ und in ein wildes Thier vermumt wor-
den/ daß er alſo muſte Gras eſſen wie ein Ochs/ iſt ihme aber
nicht unrecht geſchehen/ dann er war ein lauters Unkraut.
Starck iſt gefallen in allen das Gluͤck deß vornehmen und ange-
nehmen Hof-Miniſters Amman, welcher den Koͤnig allzeit in
Haͤnden gehabt/ und doch zuletzt das Spiel verlohren/ auch den
Raben zu theil worden/ der die Rabiner wolte vertilgen.
Starck hat ſich gewendt das Gluͤck der gekroͤnten Koͤnigin Va-
ſthi/ die durch Einrathung etlicher Hofſchmeichler und Ohren-

Tittler/
A 5
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface">
        <pb facs="#f0019" n="9"/>
        <fw place="top" type="header">Mercks Wienn.</fw><lb/>
        <p>W. J&#x017F;t endlich der aller&#x017F;chwa&#x0364;re&#x017F;te Buch&#x017F;tab; nichts<lb/>
als W. W. wiederholte jener armer Tropff der etlich drei&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
Jahr als ein verla&#x017F;&#x017F;ener Krippel bey dem Schwemm-Taich zu<lb/>
Jeru&#x017F;alem lage: nichts als W. W. &#x017F;agte jener unver&#x017F;chamte<lb/>
Ga&#x017F;t und gar&#x017F;tige Bo&#x0364;swicht Malchus/ als ihme der behertz-<lb/>
haffte Petrus ein Ohr abgehauen/ vermeinend/ der ohne Ehr<lb/>
i&#x017F;t/ &#x017F;oll auch ohne Ohr &#x017F;eyn: nichts als W. W. &#x017F;agte jener<lb/>
&#x017F;tarker Sam&#x017F;on/ da ihme die Phili&#x017F;ter aus Anlaitung der<lb/>
liebko&#x017F;enden <hi rendition="#aq">Dalilæ</hi> die Augen ausge&#x017F;tochen/ und als er nun<lb/>
&#x017F;tockblind war/ hat er er&#x017F;t ge&#x017F;ehen/ daß einem liederlichen<lb/>
Weib nicht zu trauen: W. W. &#x017F;agte jener hu&#x0364;p&#x017F;che Printz<lb/>
Ab&#x017F;olon/ da er mit &#x017F;einen Haaren am Aichbaum hangen geblie-<lb/>
ben: fu&#x0364;rwar hat nicht bald ein Baum &#x017F;chlimmere Frucht<lb/>
tragen/ als die&#x017F;er: mit einem Wort W. W. i&#x017F;t ein &#x017F;chmertzli-<lb/>
cher Buch&#x017F;tab/ ein lamentirlicher Buch&#x017F;tab/ und aus allen der<lb/>
jenige/ &#x017F;o der Men&#x017F;chen Gmu&#x0364;ther hefftig entru&#x0364;&#x017F;tet/ und &#x017F;elbige<lb/>
Tro&#x017F;tlos machet.</p><lb/>
        <p>Lieb&#x017F;ter Le&#x017F;er/ &#x017F;olchen widerwa&#x0364;rtigen und trang&#x017F;eeligen<lb/>
Buch&#x017F;taben wir&#x017F;t du folg&#x017F;am antreffen/ nicht ohne Verwun-<lb/>
derung.</p><lb/>
        <p>Die Ka&#x0364;i&#x017F;erliche Re&#x017F;identz-Stadt in Oe&#x017F;terrich/ die&#x017F;es<lb/>
verfe&#x017F;tigte Granitz-Haus/ die&#x017F;e Ehr-reiche/ Lehr-reiche und<lb/>
Gewehr-reiche Stadt hat von uhralten Zeiten her/ den Nah-<lb/>
men WJENN/ de&#x017F;&#x017F;en er&#x017F;ter Buch&#x017F;tab ein W. Nun muß ich<lb/>
es mit na&#x017F;&#x017F;en Augen anzeigen/ und nicht mit geringen Hertzens-<lb/>
Seufftzer erinnern/ daß wer anjetzo will Wienn &#x017F;chreiben/ muß<lb/>
es &#x017F;chreiben mit einem gro&#x017F;&#x017F;en W. allerma&#x017F;&#x017F;en ein gro&#x017F;&#x017F;es und<lb/>
aber gro&#x017F;&#x017F;es W. und Wehklagen in Wienn/ an Wienn und um<lb/>
Wienn.</p><lb/>
        <p>Starck hat &#x017F;ich gewendt und geendt das Glu&#x0364;ck deß Ko&#x0364;-<lb/>
nigs <hi rendition="#aq">Nabuchodono&#x017F;er,</hi> in dem der&#x017F;elbe von der Ko&#x0364;niglichen<lb/>
Hochheit ver&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ und in ein wildes Thier vermumt wor-<lb/>
den/ daß er al&#x017F;o mu&#x017F;te Gras e&#x017F;&#x017F;en wie ein Ochs/ i&#x017F;t ihme aber<lb/>
nicht unrecht ge&#x017F;chehen/ dann er war ein lauters Unkraut.<lb/>
Starck i&#x017F;t gefallen in allen das Glu&#x0364;ck deß vornehmen und ange-<lb/>
nehmen Hof-<hi rendition="#aq">Mini&#x017F;ters Amman,</hi> welcher den Ko&#x0364;nig allzeit in<lb/>
Ha&#x0364;nden gehabt/ und doch zuletzt das Spiel verlohren/ auch den<lb/>
Raben zu theil worden/ der die Rabiner wolte vertilgen.<lb/>
Starck hat &#x017F;ich gewendt das Glu&#x0364;ck der gekro&#x0364;nten Ko&#x0364;nigin Va-<lb/>
&#x017F;thi/ die durch Einrathung etlicher Hof&#x017F;chmeichler und Ohren-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 5</fw><fw place="bottom" type="catch">Tittler/</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[9/0019] Mercks Wienn. W. Jſt endlich der allerſchwaͤreſte Buchſtab; nichts als W. W. wiederholte jener armer Tropff der etlich dreiſſig Jahr als ein verlaſſener Krippel bey dem Schwemm-Taich zu Jeruſalem lage: nichts als W. W. ſagte jener unverſchamte Gaſt und garſtige Boͤswicht Malchus/ als ihme der behertz- haffte Petrus ein Ohr abgehauen/ vermeinend/ der ohne Ehr iſt/ ſoll auch ohne Ohr ſeyn: nichts als W. W. ſagte jener ſtarker Samſon/ da ihme die Philiſter aus Anlaitung der liebkoſenden Dalilæ die Augen ausgeſtochen/ und als er nun ſtockblind war/ hat er erſt geſehen/ daß einem liederlichen Weib nicht zu trauen: W. W. ſagte jener huͤpſche Printz Abſolon/ da er mit ſeinen Haaren am Aichbaum hangen geblie- ben: fuͤrwar hat nicht bald ein Baum ſchlimmere Frucht tragen/ als dieſer: mit einem Wort W. W. iſt ein ſchmertzli- cher Buchſtab/ ein lamentirlicher Buchſtab/ und aus allen der jenige/ ſo der Menſchen Gmuͤther hefftig entruͤſtet/ und ſelbige Troſtlos machet. Liebſter Leſer/ ſolchen widerwaͤrtigen und trangſeeligen Buchſtaben wirſt du folgſam antreffen/ nicht ohne Verwun- derung. Die Kaͤiſerliche Reſidentz-Stadt in Oeſterrich/ dieſes verfeſtigte Granitz-Haus/ dieſe Ehr-reiche/ Lehr-reiche und Gewehr-reiche Stadt hat von uhralten Zeiten her/ den Nah- men WJENN/ deſſen erſter Buchſtab ein W. Nun muß ich es mit naſſen Augen anzeigen/ und nicht mit geringen Hertzens- Seufftzer erinnern/ daß wer anjetzo will Wienn ſchreiben/ muß es ſchreiben mit einem groſſen W. allermaſſen ein groſſes und aber groſſes W. und Wehklagen in Wienn/ an Wienn und um Wienn. Starck hat ſich gewendt und geendt das Gluͤck deß Koͤ- nigs Nabuchodonoſer, in dem derſelbe von der Koͤniglichen Hochheit verſtoſſen/ und in ein wildes Thier vermumt wor- den/ daß er alſo muſte Gras eſſen wie ein Ochs/ iſt ihme aber nicht unrecht geſchehen/ dann er war ein lauters Unkraut. Starck iſt gefallen in allen das Gluͤck deß vornehmen und ange- nehmen Hof-Miniſters Amman, welcher den Koͤnig allzeit in Haͤnden gehabt/ und doch zuletzt das Spiel verlohren/ auch den Raben zu theil worden/ der die Rabiner wolte vertilgen. Starck hat ſich gewendt das Gluͤck der gekroͤnten Koͤnigin Va- ſthi/ die durch Einrathung etlicher Hofſchmeichler und Ohren- Tittler/ A 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santaclara_mercks_1680
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santaclara_mercks_1680/19
Zitationshilfe: Santa Clara, Abraham a: Mercks Wienn/ Das ist : Deß wütenden Todts Ein umständige Beschreibung. Wien, 1680, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santaclara_mercks_1680/19>, abgerufen am 11.04.2021.