Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Santa Clara, Abraham a: Mercks Wienn/ Das ist : Deß wütenden Todts Ein umständige Beschreibung. Wien, 1680.

Bild:
<< vorherige Seite
Mercks Wienn.


LJeber Leser/

dir ist ungezweiffelt satt-
sam bewust/ was gestalten die Kinder/ bevor sie
anfangen zu lesen/ erstlich zu dem gewöhnlichen
A. B. C. gewiesen werden/ weilen ich dann dich
deines unsträfflichen Wandels halber vor ein
Kind GOttes halt/ so wirst du mir es ja nicht
in übel aufnehmen/ noch weniger die Nasen darüber rümpf-
fen/ wann ich dir vor weiterem Lesen das A. B. C. vorlege/ wie
folgt.

E. Jst ein schwärer Buchstab/ den König David unbe-
richt/ mit seiner Eh-Frauen Michol.

G. Jst ein verwunderlicher Buchstab/ den Propheten
Baalam unbericht/ deme es ja seltzam vorkommen.

G. Wie ein Eßlin Hebreisch geredt.

O. Jst ein starker Buchstab/ die Fuhrleut unbericht/
als die darmit Roß und Wagen/ und solt es auch der Wagen
seyn/ auf den die Archen deß Bunds geladen/ können arrestiren
und aufhalten.

S. Jst ein schlemmender Buchstab/ den reichen Prasser
unbericht/ welcher so etwan unbekandt wäre/ was er für
ein Landsmann? billich vor ein Frißländer zu halten/ epula-
batur quotidie splendide:
und ist sein gantzes Leben mit dem
einigen Buchstaben/ S. zu beschreiben: Dannenhero weil ers
allzeit wolte kiechelt haben in der Welt/ läst ihn GOtt ewig
bratten in der Höll.

Z. Jst ein schleiderischer Buchstab/ den verlohrnen
Sohn unbericht/ der/ weil er darvor gehalten/ das Essen und
Trincken und anders gut Leben/ habe ihm sein Vatter zum
Heyrath-Gut geben; mehr auf Becher als Bücher/ mehr
auf das Wirts-Haus als GOttes-Haus gehalten/ dahero
solcher gestalten sein Geld Z. seine Mittel Z. sein Ehr Z. daß
er endlich bey den Säuen muste in die Kost gehen.

X. Jst ein heiliger Buchstab/ weilen er die Form eines
Creutz bat/ den Tcuffel unbericht/ deme gar wol bewust/ daß
deß Adams S. im Paradeis mit dem X. deß Göttlichen Sohns
ist bezahlt worden.

W. Jst
Mercks Wienn.


LJeber Leſer/

dir iſt ungezweiffelt ſatt-
ſam bewuſt/ was geſtalten die Kinder/ bevor ſie
anfangen zu leſen/ erſtlich zu dem gewoͤhnlichen
A. B. C. gewieſen werden/ weilen ich dann dich
deines unſtraͤfflichen Wandels halber vor ein
Kind GOttes halt/ ſo wirſt du mir es ja nicht
in uͤbel aufnehmen/ noch weniger die Naſen daruͤber ruͤmpf-
fen/ wann ich dir vor weiterem Leſen das A. B. C. vorlege/ wie
folgt.

E. Jſt ein ſchwaͤrer Buchſtab/ den Koͤnig David unbe-
richt/ mit ſeiner Eh-Frauen Michol.

G. Jſt ein verwunderlicher Buchſtab/ den Propheten
Baalam unbericht/ deme es ja ſeltzam vorkommen.

G. Wie ein Eßlin Hebreiſch geredt.

O. Jſt ein ſtarker Buchſtab/ die Fuhrleut unbericht/
als die darmit Roß und Wagen/ und ſolt es auch der Wagen
ſeyn/ auf den die Archen deß Bunds geladen/ koͤnnen arreſtiren
und aufhalten.

S. Jſt ein ſchlemmender Buchſtab/ den reichen Praſſer
unbericht/ welcher ſo etwan unbekandt waͤre/ was er fuͤr
ein Landsmann? billich vor ein Frißlaͤnder zu halten/ epula-
batur quotidie ſplendide:
und iſt ſein gantzes Leben mit dem
einigen Buchſtaben/ S. zu beſchreiben: Dannenhero weil ers
allzeit wolte kiechelt haben in der Welt/ laͤſt ihn GOtt ewig
bratten in der Hoͤll.

Z. Jſt ein ſchleideriſcher Buchſtab/ den verlohrnen
Sohn unbericht/ der/ weil er darvor gehalten/ das Eſſen und
Trincken und anders gut Leben/ habe ihm ſein Vatter zum
Heyrath-Gut geben; mehr auf Becher als Buͤcher/ mehr
auf das Wirts-Haus als GOttes-Haus gehalten/ dahero
ſolcher geſtalten ſein Geld Z. ſeine Mittel Z. ſein Ehr Z. daß
er endlich bey den Saͤuen muſte in die Koſt gehen.

X. Jſt ein heiliger Buchſtab/ weilen er die Form eines
Creutz bat/ den Tcuffel unbericht/ deme gar wol bewuſt/ daß
deß Adams S. im Paradeis mit dem X. deß Goͤttlichen Sohns
iſt bezahlt worden.

W. Jſt
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0018" n="8"/>
      <fw place="top" type="header">Mercks Wienn.</fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="preface">
        <salute> <hi rendition="#in">L</hi> <hi rendition="#fr">Jeber Le&#x017F;er/</hi> </salute>
        <p><hi rendition="#fr">dir i&#x017F;t ungezweiffelt &#x017F;att-</hi><lb/>
&#x017F;am bewu&#x017F;t/ was ge&#x017F;talten die Kinder/ bevor &#x017F;ie<lb/>
anfangen zu le&#x017F;en/ er&#x017F;tlich zu dem gewo&#x0364;hnlichen<lb/>
A. B. C. gewie&#x017F;en werden/ weilen ich dann dich<lb/>
deines un&#x017F;tra&#x0364;fflichen Wandels halber vor ein<lb/>
Kind GOttes halt/ &#x017F;o wir&#x017F;t du mir es ja nicht<lb/>
in u&#x0364;bel aufnehmen/ noch weniger die Na&#x017F;en daru&#x0364;ber ru&#x0364;mpf-<lb/>
fen/ wann ich dir vor weiterem Le&#x017F;en das A. B. C. vorlege/ wie<lb/>
folgt.</p><lb/>
        <p>E. J&#x017F;t ein &#x017F;chwa&#x0364;rer Buch&#x017F;tab/ den Ko&#x0364;nig David unbe-<lb/>
richt/ mit &#x017F;einer Eh-Frauen Michol.</p><lb/>
        <p>G. J&#x017F;t ein verwunderlicher Buch&#x017F;tab/ den Propheten<lb/>
Baalam unbericht/ deme es ja &#x017F;eltzam vorkommen.</p><lb/>
        <p>G. Wie ein Eßlin Hebrei&#x017F;ch geredt.</p><lb/>
        <p>O. J&#x017F;t ein &#x017F;tarker Buch&#x017F;tab/ die Fuhrleut unbericht/<lb/>
als die darmit Roß und Wagen/ und &#x017F;olt es auch der Wagen<lb/>
&#x017F;eyn/ auf den die Archen deß Bunds geladen/ ko&#x0364;nnen arre&#x017F;tiren<lb/>
und aufhalten.</p><lb/>
        <p>S. J&#x017F;t ein &#x017F;chlemmender Buch&#x017F;tab/ den reichen Pra&#x017F;&#x017F;er<lb/>
unbericht/ welcher &#x017F;o etwan unbekandt wa&#x0364;re/ was er fu&#x0364;r<lb/>
ein Landsmann? billich vor ein Frißla&#x0364;nder zu halten/ <hi rendition="#aq">epula-<lb/>
batur quotidie &#x017F;plendide:</hi> und i&#x017F;t &#x017F;ein gantzes Leben mit dem<lb/>
einigen Buch&#x017F;taben/ S. zu be&#x017F;chreiben: Dannenhero weil ers<lb/>
allzeit wolte kiechelt haben in der Welt/ la&#x0364;&#x017F;t ihn GOtt ewig<lb/>
bratten in der Ho&#x0364;ll.</p><lb/>
        <p>Z. J&#x017F;t ein &#x017F;chleideri&#x017F;cher Buch&#x017F;tab/ den verlohrnen<lb/>
Sohn unbericht/ der/ weil er darvor gehalten/ das E&#x017F;&#x017F;en und<lb/>
Trincken und anders gut Leben/ habe ihm &#x017F;ein Vatter zum<lb/>
Heyrath-Gut geben; mehr auf Becher als Bu&#x0364;cher/ mehr<lb/>
auf das Wirts-Haus als GOttes-Haus gehalten/ dahero<lb/>
&#x017F;olcher ge&#x017F;talten &#x017F;ein Geld Z. &#x017F;eine Mittel Z. &#x017F;ein Ehr Z. daß<lb/>
er endlich bey den Sa&#x0364;uen mu&#x017F;te in die Ko&#x017F;t gehen.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">X.</hi> J&#x017F;t ein heiliger Buch&#x017F;tab/ weilen er die Form eines<lb/>
Creutz bat/ den Tcuffel unbericht/ deme gar wol bewu&#x017F;t/ daß<lb/>
deß Adams S. im Paradeis mit dem <hi rendition="#aq">X.</hi> deß Go&#x0364;ttlichen Sohns<lb/>
i&#x017F;t bezahlt worden.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">W. J&#x017F;t</fw><lb/>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[8/0018] Mercks Wienn. LJeber Leſer/ dir iſt ungezweiffelt ſatt- ſam bewuſt/ was geſtalten die Kinder/ bevor ſie anfangen zu leſen/ erſtlich zu dem gewoͤhnlichen A. B. C. gewieſen werden/ weilen ich dann dich deines unſtraͤfflichen Wandels halber vor ein Kind GOttes halt/ ſo wirſt du mir es ja nicht in uͤbel aufnehmen/ noch weniger die Naſen daruͤber ruͤmpf- fen/ wann ich dir vor weiterem Leſen das A. B. C. vorlege/ wie folgt. E. Jſt ein ſchwaͤrer Buchſtab/ den Koͤnig David unbe- richt/ mit ſeiner Eh-Frauen Michol. G. Jſt ein verwunderlicher Buchſtab/ den Propheten Baalam unbericht/ deme es ja ſeltzam vorkommen. G. Wie ein Eßlin Hebreiſch geredt. O. Jſt ein ſtarker Buchſtab/ die Fuhrleut unbericht/ als die darmit Roß und Wagen/ und ſolt es auch der Wagen ſeyn/ auf den die Archen deß Bunds geladen/ koͤnnen arreſtiren und aufhalten. S. Jſt ein ſchlemmender Buchſtab/ den reichen Praſſer unbericht/ welcher ſo etwan unbekandt waͤre/ was er fuͤr ein Landsmann? billich vor ein Frißlaͤnder zu halten/ epula- batur quotidie ſplendide: und iſt ſein gantzes Leben mit dem einigen Buchſtaben/ S. zu beſchreiben: Dannenhero weil ers allzeit wolte kiechelt haben in der Welt/ laͤſt ihn GOtt ewig bratten in der Hoͤll. Z. Jſt ein ſchleideriſcher Buchſtab/ den verlohrnen Sohn unbericht/ der/ weil er darvor gehalten/ das Eſſen und Trincken und anders gut Leben/ habe ihm ſein Vatter zum Heyrath-Gut geben; mehr auf Becher als Buͤcher/ mehr auf das Wirts-Haus als GOttes-Haus gehalten/ dahero ſolcher geſtalten ſein Geld Z. ſeine Mittel Z. ſein Ehr Z. daß er endlich bey den Saͤuen muſte in die Koſt gehen. X. Jſt ein heiliger Buchſtab/ weilen er die Form eines Creutz bat/ den Tcuffel unbericht/ deme gar wol bewuſt/ daß deß Adams S. im Paradeis mit dem X. deß Goͤttlichen Sohns iſt bezahlt worden. W. Jſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santaclara_mercks_1680
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santaclara_mercks_1680/18
Zitationshilfe: Santa Clara, Abraham a: Mercks Wienn/ Das ist : Deß wütenden Todts Ein umständige Beschreibung. Wien, 1680, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santaclara_mercks_1680/18>, abgerufen am 12.04.2021.