Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Santa Clara, Abraham a: Mercks Wienn/ Das ist : Deß wütenden Todts Ein umständige Beschreibung. Wien, 1680.

Bild:
<< vorherige Seite

Mercks Wienn.
Uber dieß so verweile dich nicht/ sondern nimm deine Ruck-
kehr in Ober-Oesterreich nacher Lintz/ da wird man unge-
zweiffelt diese wenige Mühe auf sich nehmen/ und dir zeigen/
wo Käiser Maximilianus der Andere begraben: Nachdem
allen gibt sich ohne das der gelegneste Weg nach Unter-
Oesterreich/ da in dem ansehnlich-erbauten Carthäuser-
Kloster Maurbach/ ob man allda im Reden zwar gespar-
sam ist/ so zeigt man sich doch aller freygebig in aller Höf-
lichkeit/ und also ohne widrigen Abschlag wird dir gezeiget
werden/ das Grab deß Käisers Friderici Pulchri: Von
dannen erheb dich nach der Wienerischen Neustadt/ dort
wirst du sehen das Grab deß Käisers Maximiliani deß Er-
sten: Endlich komm wieder nach Wienn/ und ende deinen
Vorwitz in Beschauung der Krufften bey den P. Capucinern
auf den neuen Marckt/ allda neben andern Käiser Matthias
liegt; wann du dann in allen deine Augen mit erfreulichem
Contento aufs vollkommenest ergetzet hast/ so sag mir/ was
hast du gesehen.

Omnes morimur, ich hab gesehen/ daß es muß ge-
storben seyn/ ich hab gesehen/ daß der Todt ein Fischer/ der
nicht allein kleine Schneider-Fischel ziehet/ sondern auch
grosse Wallfisch; ich habe gesehen/ daß der Todt ein Ma-
der/ der mit seiner Sensen nicht allein abschneidet die niedri-
ge Klee/ sondern auch das hochwachsende Gras/ ich hab
gesehen/ daß der Todt ein Gärtner/ der nicht allein/ die
auf der Erd kriehende Veigeln abbrocket/ sondern auch die
hinauf-steigende Rittersporen; ich hab gesehen/ daß der
Todt ein Spieler/ und zwar ein Ohnartiger/ indem er ke-
gelt/ und nicht aufsetzet/ und nit allein sticht nach dem Bau-
ren/ sondern auch nach dem König; ich hab gesehen daß der
Todt ein Donner-Keil/ der nicht allein trifft die durchsich-
tige Strohhütten/ sondern auch die Durchleuchtigste Häuser
der Monarchen; ich hab gesehen/ daß ein guldene Cron und ein
Schmeer-Kappen/ ein Scepter und ein Holtzhacken/ ein Pur-
pur und ein Joppen/ bey dem Todt eines Gewichts/ und eines
Gesichts seyn; Jch habe gesehen die Leiber/ nit die Leiber/ ich
will sagen die Cörper/ nicht die Cörper/ ich will sagen die Bei-
ner/ nit die Beiner/ ich will sagen den Staub/ nit den Staub/
ich will sagen das Nichts der gekrönten Käiser und Monar-
chen: Jch hab gesehen/ daß wann ich die dürre Beiner der ho-
hen Käiser wolte in einen Mörser zerstossen/ und mit Mischung

weniges

Mercks Wienn.
Uber dieß ſo verweile dich nicht/ ſondern nimm deine Ruck-
kehr in Ober-Oeſterreich nacher Lintz/ da wird man unge-
zweiffelt dieſe wenige Muͤhe auf ſich nehmen/ und dir zeigen/
wo Kaͤiſer Maximilianus der Andere begraben: Nachdem
allen gibt ſich ohne das der gelegneſte Weg nach Unter-
Oeſterreich/ da in dem anſehnlich-erbauten Carthaͤuſer-
Kloſter Maurbach/ ob man allda im Reden zwar geſpar-
ſam iſt/ ſo zeigt man ſich doch aller freygebig in aller Hoͤf-
lichkeit/ und alſo ohne widrigen Abſchlag wird dir gezeiget
werden/ das Grab deß Kaͤiſers Friderici Pulchri: Von
dannen erheb dich nach der Wieneriſchen Neuſtadt/ dort
wirſt du ſehen das Grab deß Kaͤiſers Maximiliani deß Er-
ſten: Endlich komm wieder nach Wienn/ und ende deinen
Vorwitz in Beſchauung der Krufften bey den P. Capucinern
auf den neuen Marckt/ allda neben andern Kaͤiſer Matthias
liegt; wann du dann in allen deine Augen mit erfreulichem
Contento aufs vollkommeneſt ergetzet haſt/ ſo ſag mir/ was
haſt du geſehen.

Omnes morimur, ich hab geſehen/ daß es muß ge-
ſtorben ſeyn/ ich hab geſehen/ daß der Todt ein Fiſcher/ der
nicht allein kleine Schneider-Fiſchel ziehet/ ſondern auch
groſſe Wallfiſch; ich habe geſehen/ daß der Todt ein Ma-
der/ der mit ſeiner Senſen nicht allein abſchneidet die niedri-
ge Klee/ ſondern auch das hochwachſende Gras/ ich hab
geſehen/ daß der Todt ein Gaͤrtner/ der nicht allein/ die
auf der Erd kriehende Veigeln abbrocket/ ſondern auch die
hinauf-ſteigende Ritterſporen; ich hab geſehen/ daß der
Todt ein Spieler/ und zwar ein Ohnartiger/ indem er ke-
gelt/ und nicht aufſetzet/ und nit allein ſticht nach dem Bau-
ren/ ſondern auch nach dem Koͤnig; ich hab geſehen daß der
Todt ein Donner-Keil/ der nicht allein trifft die durchſich-
tige Strohhuͤtten/ ſondern auch die Durchleuchtigſte Haͤuſer
der Monarchen; ich hab geſehen/ daß ein guldene Cron und ein
Schmeer-Kappen/ ein Scepter und ein Holtzhacken/ ein Pur-
pur und ein Joppen/ bey dem Todt eines Gewichts/ und eines
Geſichts ſeyn; Jch habe geſehen die Leiber/ nit die Leiber/ ich
will ſagen die Coͤrper/ nicht die Coͤrper/ ich will ſagen die Bei-
ner/ nit die Beiner/ ich will ſagen den Staub/ nit den Staub/
ich will ſagen das Nichts der gekroͤnten Kaͤiſer und Monar-
chen: Jch hab geſehen/ daß wann ich die duͤrre Beiner der ho-
hen Kaͤiſer wolte in einen Moͤrſer zerſtoſſen/ und mit Miſchung

weniges
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0028" n="18"/><fw place="top" type="header">Mercks Wienn.</fw><lb/>
Uber dieß &#x017F;o verweile dich nicht/ &#x017F;ondern nimm deine Ruck-<lb/>
kehr in Ober-Oe&#x017F;terreich nacher Lintz/ da wird man unge-<lb/>
zweiffelt die&#x017F;e wenige Mu&#x0364;he auf &#x017F;ich nehmen/ und dir zeigen/<lb/>
wo Ka&#x0364;i&#x017F;er Maximilianus der Andere begraben: Nachdem<lb/>
allen gibt &#x017F;ich ohne das der gelegne&#x017F;te Weg nach Unter-<lb/>
Oe&#x017F;terreich/ da in dem an&#x017F;ehnlich-erbauten Cartha&#x0364;u&#x017F;er-<lb/>
Klo&#x017F;ter Maurbach/ ob man allda im Reden zwar ge&#x017F;par-<lb/>
&#x017F;am i&#x017F;t/ &#x017F;o zeigt man &#x017F;ich doch aller freygebig in aller Ho&#x0364;f-<lb/>
lichkeit/ und al&#x017F;o ohne widrigen Ab&#x017F;chlag wird dir gezeiget<lb/>
werden/ das Grab deß Ka&#x0364;i&#x017F;ers <hi rendition="#aq">Friderici Pulchri:</hi> Von<lb/>
dannen erheb dich nach der Wieneri&#x017F;chen Neu&#x017F;tadt/ dort<lb/>
wir&#x017F;t du &#x017F;ehen das Grab deß Ka&#x0364;i&#x017F;ers Maximiliani deß Er-<lb/>
&#x017F;ten: Endlich komm wieder nach Wienn/ und ende deinen<lb/>
Vorwitz in Be&#x017F;chauung der Krufften bey den <hi rendition="#aq">P. Capuci</hi>nern<lb/>
auf den neuen Marckt/ allda neben andern Ka&#x0364;i&#x017F;er Matthias<lb/>
liegt; wann du dann in allen deine Augen mit erfreulichem<lb/><hi rendition="#aq">Contento</hi> aufs vollkommene&#x017F;t ergetzet ha&#x017F;t/ &#x017F;o &#x017F;ag mir/ was<lb/>
ha&#x017F;t du ge&#x017F;ehen.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">Omnes morimur,</hi> ich hab ge&#x017F;ehen/ daß es muß ge-<lb/>
&#x017F;torben &#x017F;eyn/ ich hab ge&#x017F;ehen/ daß der Todt ein Fi&#x017F;cher/ der<lb/>
nicht allein kleine Schneider-Fi&#x017F;chel ziehet/ &#x017F;ondern auch<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Wallfi&#x017F;ch; ich habe ge&#x017F;ehen/ daß der Todt ein Ma-<lb/>
der/ der mit &#x017F;einer Sen&#x017F;en nicht allein ab&#x017F;chneidet die niedri-<lb/>
ge Klee/ &#x017F;ondern auch das hochwach&#x017F;ende Gras/ ich hab<lb/>
ge&#x017F;ehen/ daß der Todt ein Ga&#x0364;rtner/ der nicht allein/ die<lb/>
auf der Erd kriehende Veigeln abbrocket/ &#x017F;ondern auch die<lb/>
hinauf-&#x017F;teigende Ritter&#x017F;poren; ich hab ge&#x017F;ehen/ daß der<lb/>
Todt ein Spieler/ und zwar ein Ohnartiger/ indem er ke-<lb/>
gelt/ und nicht auf&#x017F;etzet/ und nit allein &#x017F;ticht nach dem Bau-<lb/>
ren/ &#x017F;ondern auch nach dem Ko&#x0364;nig; ich hab ge&#x017F;ehen daß der<lb/>
Todt ein Donner-Keil/ der nicht allein trifft die durch&#x017F;ich-<lb/>
tige Strohhu&#x0364;tten/ &#x017F;ondern auch die Durchleuchtig&#x017F;te Ha&#x0364;u&#x017F;er<lb/>
der Monarchen; ich hab ge&#x017F;ehen/ daß ein guldene Cron und ein<lb/>
Schmeer-Kappen/ ein Scepter und ein Holtzhacken/ ein Pur-<lb/>
pur und ein Joppen/ bey dem Todt eines Gewichts/ und eines<lb/>
Ge&#x017F;ichts &#x017F;eyn; Jch habe ge&#x017F;ehen die Leiber/ nit die Leiber/ ich<lb/>
will &#x017F;agen die Co&#x0364;rper/ nicht die Co&#x0364;rper/ ich will &#x017F;agen die Bei-<lb/>
ner/ nit die Beiner/ ich will &#x017F;agen den Staub/ nit den Staub/<lb/>
ich will &#x017F;agen das Nichts der gekro&#x0364;nten Ka&#x0364;i&#x017F;er und Monar-<lb/>
chen: Jch hab ge&#x017F;ehen/ daß wann ich die du&#x0364;rre Beiner der ho-<lb/>
hen Ka&#x0364;i&#x017F;er wolte in einen Mo&#x0364;r&#x017F;er zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ und mit Mi&#x017F;chung<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">weniges</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0028] Mercks Wienn. Uber dieß ſo verweile dich nicht/ ſondern nimm deine Ruck- kehr in Ober-Oeſterreich nacher Lintz/ da wird man unge- zweiffelt dieſe wenige Muͤhe auf ſich nehmen/ und dir zeigen/ wo Kaͤiſer Maximilianus der Andere begraben: Nachdem allen gibt ſich ohne das der gelegneſte Weg nach Unter- Oeſterreich/ da in dem anſehnlich-erbauten Carthaͤuſer- Kloſter Maurbach/ ob man allda im Reden zwar geſpar- ſam iſt/ ſo zeigt man ſich doch aller freygebig in aller Hoͤf- lichkeit/ und alſo ohne widrigen Abſchlag wird dir gezeiget werden/ das Grab deß Kaͤiſers Friderici Pulchri: Von dannen erheb dich nach der Wieneriſchen Neuſtadt/ dort wirſt du ſehen das Grab deß Kaͤiſers Maximiliani deß Er- ſten: Endlich komm wieder nach Wienn/ und ende deinen Vorwitz in Beſchauung der Krufften bey den P. Capucinern auf den neuen Marckt/ allda neben andern Kaͤiſer Matthias liegt; wann du dann in allen deine Augen mit erfreulichem Contento aufs vollkommeneſt ergetzet haſt/ ſo ſag mir/ was haſt du geſehen. Omnes morimur, ich hab geſehen/ daß es muß ge- ſtorben ſeyn/ ich hab geſehen/ daß der Todt ein Fiſcher/ der nicht allein kleine Schneider-Fiſchel ziehet/ ſondern auch groſſe Wallfiſch; ich habe geſehen/ daß der Todt ein Ma- der/ der mit ſeiner Senſen nicht allein abſchneidet die niedri- ge Klee/ ſondern auch das hochwachſende Gras/ ich hab geſehen/ daß der Todt ein Gaͤrtner/ der nicht allein/ die auf der Erd kriehende Veigeln abbrocket/ ſondern auch die hinauf-ſteigende Ritterſporen; ich hab geſehen/ daß der Todt ein Spieler/ und zwar ein Ohnartiger/ indem er ke- gelt/ und nicht aufſetzet/ und nit allein ſticht nach dem Bau- ren/ ſondern auch nach dem Koͤnig; ich hab geſehen daß der Todt ein Donner-Keil/ der nicht allein trifft die durchſich- tige Strohhuͤtten/ ſondern auch die Durchleuchtigſte Haͤuſer der Monarchen; ich hab geſehen/ daß ein guldene Cron und ein Schmeer-Kappen/ ein Scepter und ein Holtzhacken/ ein Pur- pur und ein Joppen/ bey dem Todt eines Gewichts/ und eines Geſichts ſeyn; Jch habe geſehen die Leiber/ nit die Leiber/ ich will ſagen die Coͤrper/ nicht die Coͤrper/ ich will ſagen die Bei- ner/ nit die Beiner/ ich will ſagen den Staub/ nit den Staub/ ich will ſagen das Nichts der gekroͤnten Kaͤiſer und Monar- chen: Jch hab geſehen/ daß wann ich die duͤrre Beiner der ho- hen Kaͤiſer wolte in einen Moͤrſer zerſtoſſen/ und mit Miſchung weniges

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santaclara_mercks_1680
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santaclara_mercks_1680/28
Zitationshilfe: Santa Clara, Abraham a: Mercks Wienn/ Das ist : Deß wütenden Todts Ein umständige Beschreibung. Wien, 1680, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santaclara_mercks_1680/28>, abgerufen am 16.06.2024.