Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Santa Clara, Abraham a: Mercks Wienn/ Das ist : Deß wütenden Todts Ein umständige Beschreibung. Wien, 1680.

Bild:
<< vorherige Seite
Mercks Wienn.
Der Todt hat nicht allein zu Wienn
viel Arme hinweg geraumt/ sondern
auch den Reichen nicht
verschonet.

JSt es dem Samson nicht für ungut aufgenommen
worden/ daß er zu mehrer lustiger Gemüts-Er
wegung seinen Gästen ein Sinnreiches Rätzel vor-
getragen/ so wird man meines ohngezweiffelt auch
nicht übel ausdeuten/ wann ich folgends fragen werd/ was
ist das? Es hat keine Fuß/ und dannoch gehts durch die
gantze Welt/ es hat keine Händ/ und dannoch schlägts gan-
tze Kriegs-Heer/ es hat keine Zung und dannoch redts besser/
als Bartolus oder Baldus, es hat keinen Verstand/ und dan-
noch gilts mehr als alle Weisen/ es ist ein Ding/ welches GOtt
in dem Nahmen Lateinischen und Teutschen schier gantz ähnlich
ist? Sag her was ist das? Beiß mir die Nuß auf/ diese
Geheimnus/ GELD du wirst es errahten? GELD es fallt
dir ein? nichts anders ist es als GELD. Dann wann man
von dem Wörtel Gold nur das L hinweg ruckt/ so heist es
God/ und im Latein heist Numen ein Gott und Nummus Geld/
welche beyde denn Nahmens halber eine rechte Verwandt-
schafft tragen/ dahero dieser gelbsüchtige Erdstrollen/ dieser
bleiche Dalcken so weit in seiner Macht gestiegen/ daß die ge-
wissenslose Welt so wol O allmächtiges Gold/ als O allmäch-
tiger GOtt zu seuffzen pfleget. Wasser her wanns brinnt!
Zu Zeiten Noae ware die gantze Welt von dem stinckenden Ve-
nus-Feuer angezündt/ dahero vonnöthen gewest/ daß der
gerechte GOtt mit dem Wasser deß Sündfluß die in Unge-
bühr eingeflammte Welt muste löschen/ als nun durch Göttli-
chen Befelch die wassersüchtigen Wolcken mit langwürigem
Regen den gantzen Erdboden in ein See verkehret und alles
Lebendiges ausser der Archen muste dieses strenge Bad austrin-
cken/ schickt nach geraumer Zeit der Altvater Noe als Oberherr
dieses schwimmenden Haus einen Raben/ mit dem Befelch die-
ser kohlfärbige Currier solle seinen Fluch beschleunigen/ und
nach eingenommenen Augenschein den gewissen Bericht erstat-
ten/ ob der Sündfluß noch die Wassersucht habe/ oder die
Schwindsucht/ der Rab fliegt aus/ und weil er unter Wegs ein

Aas/
Mercks Wienn.
Der Todt hat nicht allein zu Wienn
viel Arme hinweg geraumt/ ſondern
auch den Reichen nicht
verſchonet.

JSt es dem Samſon nicht fuͤr ungut aufgenommen
worden/ daß er zu mehrer luſtiger Gemuͤts-Er
wegung ſeinen Gaͤſten ein Sinnreiches Raͤtzel vor-
getragen/ ſo wird man meines ohngezweiffelt auch
nicht uͤbel ausdeuten/ wann ich folgends fragen werd/ was
iſt das? Es hat keine Fůß/ und dannoch gehts durch die
gantze Welt/ es hat keine Haͤnd/ und dannoch ſchlaͤgts gan-
tze Kriegs-Heer/ es hat keine Zung und dannoch redts beſſer/
als Bartolus oder Baldus, es hat keinen Verſtand/ und dan-
noch gilts mehr als alle Weiſen/ es iſt ein Ding/ welches GOtt
in dem Nahmen Lateiniſchen und Teutſchen ſchier gantz aͤhnlich
iſt? Sag her was iſt das? Beiß mir die Nuß auf/ dieſe
Geheimnus/ GELD du wirſt es errahten? GELD es fallt
dir ein? nichts anders iſt es als GELD. Dann wann man
von dem Woͤrtel Gold nur das L hinweg ruckt/ ſo heiſt es
God/ und im Latein heiſt Numen ein Gott und Nummus Geld/
welche beyde denn Nahmens halber eine rechte Verwandt-
ſchafft tragen/ dahero dieſer gelbſuͤchtige Erdſtrollen/ dieſer
bleiche Dalcken ſo weit in ſeiner Macht geſtiegen/ daß die ge-
wiſſensloſe Welt ſo wol O allmaͤchtiges Gold/ als O allmaͤch-
tiger GOtt zu ſeuffzen pfleget. Waſſer her wanns brinnt!
Zu Zeiten Noæ ware die gantze Welt von dem ſtinckenden Ve-
nus-Feuer angezuͤndt/ dahero vonnoͤthen geweſt/ daß der
gerechte GOtt mit dem Waſſer deß Suͤndfluß die in Unge-
buͤhr eingeflammte Welt muſte loͤſchen/ als nun durch Goͤttli-
chen Befelch die waſſerſuͤchtigen Wolcken mit langwuͤrigem
Regen den gantzen Erdboden in ein See verkehret und alles
Lebendiges auſſer der Archen muſte dieſes ſtrenge Bad austrin-
cken/ ſchickt nach geraumer Zeit der Altvater Noe als Oberherꝛ
dieſes ſchwimmenden Haus einen Raben/ mit dem Befelch die-
ſer kohlfaͤrbige Currier ſolle ſeinen Fluch beſchleunigen/ und
nach eingenommenen Augenſchein den gewiſſen Bericht erſtat-
ten/ ob der Suͤndfluß noch die Waſſerſucht habe/ oder die
Schwindſucht/ der Rab fliegt aus/ und weil er unter Wegs ein

Aas/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0071" n="61"/>
      <fw place="top" type="header">Mercks Wienn.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Der Todt hat nicht allein zu Wienn<lb/>
viel Arme hinweg geraumt/ &#x017F;ondern<lb/>
auch den Reichen nicht<lb/>
ver&#x017F;chonet.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">J</hi>St es dem Sam&#x017F;on nicht fu&#x0364;r ungut aufgenommen<lb/>
worden/ daß er zu mehrer lu&#x017F;tiger Gemu&#x0364;ts-Er<lb/>
wegung &#x017F;einen Ga&#x0364;&#x017F;ten ein Sinnreiches Ra&#x0364;tzel vor-<lb/>
getragen/ &#x017F;o wird man meines ohngezweiffelt auch<lb/>
nicht u&#x0364;bel ausdeuten/ wann ich folgends fragen werd/ was<lb/>
i&#x017F;t das? Es hat keine F&#x016F;ß/ und dannoch gehts durch die<lb/>
gantze Welt/ es hat keine Ha&#x0364;nd/ und dannoch &#x017F;chla&#x0364;gts gan-<lb/>
tze Kriegs-Heer/ es hat keine Zung und dannoch redts be&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
als <hi rendition="#aq">Bartolus</hi> oder <hi rendition="#aq">Baldus,</hi> es hat keinen Ver&#x017F;tand/ und dan-<lb/>
noch gilts mehr als alle Wei&#x017F;en/ es i&#x017F;t ein Ding/ welches GOtt<lb/>
in dem Nahmen Lateini&#x017F;chen und Teut&#x017F;chen &#x017F;chier gantz a&#x0364;hnlich<lb/>
i&#x017F;t? Sag her was i&#x017F;t das? Beiß mir die Nuß auf/ die&#x017F;e<lb/>
Geheimnus/ GELD du wir&#x017F;t es errahten? GELD es fallt<lb/>
dir ein? nichts anders i&#x017F;t es als GELD. Dann wann man<lb/>
von dem Wo&#x0364;rtel Gold nur das L hinweg ruckt/ &#x017F;o hei&#x017F;t es<lb/>
God/ und im Latein hei&#x017F;t <hi rendition="#aq">Numen</hi> ein Gott und <hi rendition="#aq">Nummus</hi> Geld/<lb/>
welche beyde denn Nahmens halber eine rechte Verwandt-<lb/>
&#x017F;chafft tragen/ dahero die&#x017F;er gelb&#x017F;u&#x0364;chtige Erd&#x017F;trollen/ die&#x017F;er<lb/>
bleiche Dalcken &#x017F;o weit in &#x017F;einer Macht ge&#x017F;tiegen/ daß die ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;enslo&#x017F;e Welt &#x017F;o wol O allma&#x0364;chtiges Gold/ als O allma&#x0364;ch-<lb/>
tiger GOtt zu &#x017F;euffzen pfleget. Wa&#x017F;&#x017F;er her wanns brinnt!<lb/>
Zu Zeiten No<hi rendition="#aq">æ</hi> ware die gantze Welt von dem &#x017F;tinckenden Ve-<lb/>
nus-Feuer angezu&#x0364;ndt/ dahero vonno&#x0364;then gewe&#x017F;t/ daß der<lb/>
gerechte GOtt mit dem Wa&#x017F;&#x017F;er deß Su&#x0364;ndfluß die in Unge-<lb/>
bu&#x0364;hr eingeflammte Welt mu&#x017F;te lo&#x0364;&#x017F;chen/ als nun durch Go&#x0364;ttli-<lb/>
chen Befelch die wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;u&#x0364;chtigen Wolcken mit langwu&#x0364;rigem<lb/>
Regen den gantzen Erdboden in ein See verkehret und alles<lb/>
Lebendiges au&#x017F;&#x017F;er der Archen mu&#x017F;te die&#x017F;es &#x017F;trenge Bad austrin-<lb/>
cken/ &#x017F;chickt nach geraumer Zeit der Altvater Noe als Oberher&#xA75B;<lb/>
die&#x017F;es &#x017F;chwimmenden Haus einen Raben/ mit dem Befelch die-<lb/>
&#x017F;er kohlfa&#x0364;rbige Currier &#x017F;olle &#x017F;einen Fluch be&#x017F;chleunigen/ und<lb/>
nach eingenommenen Augen&#x017F;chein den gewi&#x017F;&#x017F;en Bericht er&#x017F;tat-<lb/>
ten/ ob der Su&#x0364;ndfluß noch die Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ucht habe/ oder die<lb/>
Schwind&#x017F;ucht/ der Rab fliegt aus/ und weil er unter Wegs ein<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Aas/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[61/0071] Mercks Wienn. Der Todt hat nicht allein zu Wienn viel Arme hinweg geraumt/ ſondern auch den Reichen nicht verſchonet. JSt es dem Samſon nicht fuͤr ungut aufgenommen worden/ daß er zu mehrer luſtiger Gemuͤts-Er wegung ſeinen Gaͤſten ein Sinnreiches Raͤtzel vor- getragen/ ſo wird man meines ohngezweiffelt auch nicht uͤbel ausdeuten/ wann ich folgends fragen werd/ was iſt das? Es hat keine Fůß/ und dannoch gehts durch die gantze Welt/ es hat keine Haͤnd/ und dannoch ſchlaͤgts gan- tze Kriegs-Heer/ es hat keine Zung und dannoch redts beſſer/ als Bartolus oder Baldus, es hat keinen Verſtand/ und dan- noch gilts mehr als alle Weiſen/ es iſt ein Ding/ welches GOtt in dem Nahmen Lateiniſchen und Teutſchen ſchier gantz aͤhnlich iſt? Sag her was iſt das? Beiß mir die Nuß auf/ dieſe Geheimnus/ GELD du wirſt es errahten? GELD es fallt dir ein? nichts anders iſt es als GELD. Dann wann man von dem Woͤrtel Gold nur das L hinweg ruckt/ ſo heiſt es God/ und im Latein heiſt Numen ein Gott und Nummus Geld/ welche beyde denn Nahmens halber eine rechte Verwandt- ſchafft tragen/ dahero dieſer gelbſuͤchtige Erdſtrollen/ dieſer bleiche Dalcken ſo weit in ſeiner Macht geſtiegen/ daß die ge- wiſſensloſe Welt ſo wol O allmaͤchtiges Gold/ als O allmaͤch- tiger GOtt zu ſeuffzen pfleget. Waſſer her wanns brinnt! Zu Zeiten Noæ ware die gantze Welt von dem ſtinckenden Ve- nus-Feuer angezuͤndt/ dahero vonnoͤthen geweſt/ daß der gerechte GOtt mit dem Waſſer deß Suͤndfluß die in Unge- buͤhr eingeflammte Welt muſte loͤſchen/ als nun durch Goͤttli- chen Befelch die waſſerſuͤchtigen Wolcken mit langwuͤrigem Regen den gantzen Erdboden in ein See verkehret und alles Lebendiges auſſer der Archen muſte dieſes ſtrenge Bad austrin- cken/ ſchickt nach geraumer Zeit der Altvater Noe als Oberherꝛ dieſes ſchwimmenden Haus einen Raben/ mit dem Befelch die- ſer kohlfaͤrbige Currier ſolle ſeinen Fluch beſchleunigen/ und nach eingenommenen Augenſchein den gewiſſen Bericht erſtat- ten/ ob der Suͤndfluß noch die Waſſerſucht habe/ oder die Schwindſucht/ der Rab fliegt aus/ und weil er unter Wegs ein Aas/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santaclara_mercks_1680
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santaclara_mercks_1680/71
Zitationshilfe: Santa Clara, Abraham a: Mercks Wienn/ Das ist : Deß wütenden Todts Ein umständige Beschreibung. Wien, 1680, S. 61. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santaclara_mercks_1680/71>, abgerufen am 28.02.2021.