Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Santa Clara, Abraham a: Mercks Wienn/ Das ist : Deß wütenden Todts Ein umständige Beschreibung. Wien, 1680.

Bild:
<< vorherige Seite
Mercks Wienn.
Es seynd nicht wenig aus der Gelehr-
ten Zahl zu Wienn in die allgemeine
Todten-Zahl gerathen.

ALlbekannt ist es/ daß deß Loths sein Frau
durch Göttliche Verhängnus in ein Saltz-
Seul verkehrt/ um weil sie wider die Gött-
liche Vermahnung zuruck geschaut/ deßwegen kein
Wunder/ daß auch gleichmässig ihr Glück zuruck
gangen; daß sie aber gleich in ein Saltz-Seulen/ und
nicht in ein Dorn-Hecken/ so auch zimlich spitzfindig/
oder in etwas anders verwandlet worden/ ist die Ur-
sach/ weil kurtz vorher sie die Englen/ welche in
Frembdlings-Gestalt ankommen/ aus Anschaffung
ihres Herrn gastirte/ ihnen aber/ damits solcher
Gäst öffterer befreyt wäre/ weder in noch ausser der
Speisen das Saltz aufgesetzt/ ohne welches dann
alle Richten abgeschmackt zu geniessen seyn.

Das Saltz ist noch allzeit für ein Sinnbild der
Weisheit und Wissenschafft gehalten worden/ wie
dann nicht allein die erste Sillaben in dem Nahmen
deß König Salomon solches weiset/ sondern der ge-
benedeyte Heyland selbsten wolte seinen Aposteln
den gebührenden Titul zueignen/ sprechend: Vos
estis Sal terrae:
Jhr seyd ein Saltz der Erden/ als
rede er/ ihr seyd gelährte und wolverständige Leut/
durch die ich die irrige Menschen auf die rechte Bahn
zu bringen gesinnt bin; gleich wie nun ohne Saltz ein
Speiß/ also ohne Wissenschafft der Mensch abge-
schmack ist/ welches Liedl gleichförmig singt der Poet.

Ein Stuben ohne Tisch/
Ein Teich ohne Fisch/
Ein Thurn ohne Glocken/
Ein Suppen ohne Brocken/
Ein
Mercks Wienn.
Es ſeynd nicht wenig aus der Gelehr-
ten Zahl zu Wienn in die allgemeine
Todten-Zahl gerathen.

ALlbekannt iſt es/ daß deß Loths ſein Frau
durch Goͤttliche Verhaͤngnus in ein Saltz-
Seul verkehrt/ um weil ſie wider die Goͤtt-
liche Vermahnung zuruck geſchaut/ deßwegen kein
Wunder/ daß auch gleichmaͤſſig ihr Gluͤck zuruck
gangen; daß ſie aber gleich in ein Saltz-Seulen/ und
nicht in ein Dorn-Hecken/ ſo auch zimlich ſpitzfindig/
oder in etwas anders verwandlet worden/ iſt die Ur-
ſach/ weil kurtz vorher ſie die Englen/ welche in
Frembdlings-Geſtalt ankommen/ aus Anſchaffung
ihres Herꝛn gaſtirte/ ihnen aber/ damits ſolcher
Gaͤſt oͤffterer befreyt waͤre/ weder in noch auſſer der
Speiſen das Saltz aufgeſetzt/ ohne welches dann
alle Richten abgeſchmackt zu genieſſen ſeyn.

Das Saltz iſt noch allzeit fuͤr ein Sinnbild der
Weisheit und Wiſſenſchafft gehalten worden/ wie
dann nicht allein die erſte Sillaben in dem Nahmen
deß Koͤnig Salomon ſolches weiſet/ ſondern der ge-
benedeyte Heyland ſelbſten wolte ſeinen Apoſteln
den gebuͤhrenden Titul zueignen/ ſprechend: Vos
eſtis Sal terræ:
Jhr ſeyd ein Saltz der Erden/ als
rede er/ ihr ſeyd gelaͤhrte und wolverſtaͤndige Leut/
durch die ich die irrige Menſchen auf die rechte Bahn
zu bringen geſinnt bin; gleich wie nun ohne Saltz ein
Speiß/ alſo ohne Wiſſenſchafft der Menſch abge-
ſchmack iſt/ welches Liedl gleichfoͤrmig ſingt der Poet.

Ein Stuben ohne Tiſch/
Ein Teich ohne Fiſch/
Ein Thurn ohne Glocken/
Ein Suppen ohne Brocken/
Ein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0085" n="75"/>
      <fw place="top" type="header">Mercks Wienn.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Es &#x017F;eynd nicht wenig aus der Gelehr-<lb/>
ten Zahl zu Wienn in die allgemeine<lb/>
Todten-Zahl gerathen.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>Llbekannt i&#x017F;t es/ daß deß Loths &#x017F;ein Frau<lb/>
durch Go&#x0364;ttliche Verha&#x0364;ngnus in ein Saltz-<lb/>
Seul verkehrt/ um weil &#x017F;ie wider die Go&#x0364;tt-<lb/>
liche Vermahnung zuruck ge&#x017F;chaut/ deßwegen kein<lb/>
Wunder/ daß auch gleichma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig ihr Glu&#x0364;ck zuruck<lb/>
gangen; daß &#x017F;ie aber gleich in ein Saltz-Seulen/ und<lb/>
nicht in ein Dorn-Hecken/ &#x017F;o auch zimlich &#x017F;pitzfindig/<lb/>
oder in etwas anders verwandlet worden/ i&#x017F;t die Ur-<lb/>
&#x017F;ach/ weil kurtz vorher &#x017F;ie die Englen/ welche in<lb/>
Frembdlings-Ge&#x017F;talt ankommen/ aus An&#x017F;chaffung<lb/>
ihres Her&#xA75B;n ga&#x017F;tirte/ ihnen aber/ damits &#x017F;olcher<lb/>
Ga&#x0364;&#x017F;t o&#x0364;ffterer befreyt wa&#x0364;re/ weder in noch au&#x017F;&#x017F;er der<lb/>
Spei&#x017F;en das Saltz aufge&#x017F;etzt/ ohne welches dann<lb/>
alle Richten abge&#x017F;chmackt zu genie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eyn.</p><lb/>
        <p>Das Saltz i&#x017F;t noch allzeit fu&#x0364;r ein Sinnbild der<lb/>
Weisheit und Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft gehalten worden/ wie<lb/>
dann nicht allein die er&#x017F;te Sillaben in dem Nahmen<lb/>
deß Ko&#x0364;nig Salomon &#x017F;olches wei&#x017F;et/ &#x017F;ondern der ge-<lb/>
benedeyte Heyland &#x017F;elb&#x017F;ten wolte &#x017F;einen Apo&#x017F;teln<lb/>
den gebu&#x0364;hrenden Titul zueignen/ &#x017F;prechend: <hi rendition="#aq">Vos<lb/>
e&#x017F;tis Sal terræ:</hi> Jhr &#x017F;eyd ein Saltz der Erden/ als<lb/>
rede er/ ihr &#x017F;eyd gela&#x0364;hrte und wolver&#x017F;ta&#x0364;ndige Leut/<lb/>
durch die ich die irrige Men&#x017F;chen auf die rechte Bahn<lb/>
zu bringen ge&#x017F;innt bin; gleich wie nun ohne Saltz ein<lb/>
Speiß/ al&#x017F;o ohne Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft der Men&#x017F;ch abge-<lb/>
&#x017F;chmack i&#x017F;t/ welches Liedl gleichfo&#x0364;rmig &#x017F;ingt der Poet.</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Ein Stuben ohne Ti&#x017F;ch/</l><lb/>
          <l>Ein Teich ohne Fi&#x017F;ch/</l><lb/>
          <l>Ein Thurn ohne Glocken/</l><lb/>
          <l>Ein Suppen ohne Brocken/</l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Ein</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[75/0085] Mercks Wienn. Es ſeynd nicht wenig aus der Gelehr- ten Zahl zu Wienn in die allgemeine Todten-Zahl gerathen. ALlbekannt iſt es/ daß deß Loths ſein Frau durch Goͤttliche Verhaͤngnus in ein Saltz- Seul verkehrt/ um weil ſie wider die Goͤtt- liche Vermahnung zuruck geſchaut/ deßwegen kein Wunder/ daß auch gleichmaͤſſig ihr Gluͤck zuruck gangen; daß ſie aber gleich in ein Saltz-Seulen/ und nicht in ein Dorn-Hecken/ ſo auch zimlich ſpitzfindig/ oder in etwas anders verwandlet worden/ iſt die Ur- ſach/ weil kurtz vorher ſie die Englen/ welche in Frembdlings-Geſtalt ankommen/ aus Anſchaffung ihres Herꝛn gaſtirte/ ihnen aber/ damits ſolcher Gaͤſt oͤffterer befreyt waͤre/ weder in noch auſſer der Speiſen das Saltz aufgeſetzt/ ohne welches dann alle Richten abgeſchmackt zu genieſſen ſeyn. Das Saltz iſt noch allzeit fuͤr ein Sinnbild der Weisheit und Wiſſenſchafft gehalten worden/ wie dann nicht allein die erſte Sillaben in dem Nahmen deß Koͤnig Salomon ſolches weiſet/ ſondern der ge- benedeyte Heyland ſelbſten wolte ſeinen Apoſteln den gebuͤhrenden Titul zueignen/ ſprechend: Vos eſtis Sal terræ: Jhr ſeyd ein Saltz der Erden/ als rede er/ ihr ſeyd gelaͤhrte und wolverſtaͤndige Leut/ durch die ich die irrige Menſchen auf die rechte Bahn zu bringen geſinnt bin; gleich wie nun ohne Saltz ein Speiß/ alſo ohne Wiſſenſchafft der Menſch abge- ſchmack iſt/ welches Liedl gleichfoͤrmig ſingt der Poet. Ein Stuben ohne Tiſch/ Ein Teich ohne Fiſch/ Ein Thurn ohne Glocken/ Ein Suppen ohne Brocken/ Ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santaclara_mercks_1680
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santaclara_mercks_1680/85
Zitationshilfe: Santa Clara, Abraham a: Mercks Wienn/ Das ist : Deß wütenden Todts Ein umständige Beschreibung. Wien, 1680, S. 75. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santaclara_mercks_1680/85>, abgerufen am 21.09.2021.