Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 7. Berlin, 1848.

Bild:
<< vorherige Seite
Buch II. Rechtsverhältnisse. Kap. IV. Verletzung.
4. Irrthum.
5. Betrug (n).
6. Antiquirte Restitutionsgründe.
§. 321.
Restitution. -- Bedingungen. -- III. Abwesenheit
positiver Ausnahmen
.

Manche Schriftsteller stellen eine große Zahl ausgenom-
mener Fälle auf, in welchen die Restitution außer Anwen-
dung bleiben soll, auch wenn die beiden ersten Bedingungen
(Verletzung und Restitutionsgrund) vorhanden seyen (a).
Mehrere dieser Ausnahmen sind nur scheinbar, indem in
den angeblichen Fällen derselben eine Verletzung gar nicht
vorhanden ist (b); andere haben einen so vereinzelten Zu-
sammenhang mit besonderen Rechtslehren, daß sie zweck-
mäßiger bei diesen, als bei der Restitutionslehre, abgehan-
delt werden (c). Ich beschränke mich hier auf diejenigen
ausgenommenen Fälle, die eine allgemeinere Beschaffenheit
haben, und eben dadurch zugleich eine vollständigere Ein-
sicht in die Natur der Restitution selbst gewähren.


(n) Ich stelle den Betrug hinter
den Irrthum, weil er in der That
nur ein qualificirter Irrthum ist,
und weil auf diese Weise die Re-
stitution wegen Betrugs besser zur
Anschauung gebracht werden kann.
(a) So z. B. Burchardi
§ 10.
(b) Dahin gehören z. B. die
Fälle der L. 1 C. si adv. don.
(2. 39), und der L. 11 C. de
transact.
(2. 4).
(c) Dahin gehört z. B. die
wichtige Regel, daß gegen die
dreißigjährige Klagverjährung keine
Art der Restitution zugelassen
werden soll, s. o. B. 3 Beil. VIII.
Num. XXVII.
Buch II. Rechtsverhältniſſe. Kap. IV. Verletzung.
4. Irrthum.
5. Betrug (n).
6. Antiquirte Reſtitutionsgründe.
§. 321.
Reſtitution. — Bedingungen. — III. Abweſenheit
poſitiver Ausnahmen
.

Manche Schriftſteller ſtellen eine große Zahl ausgenom-
mener Fälle auf, in welchen die Reſtitution außer Anwen-
dung bleiben ſoll, auch wenn die beiden erſten Bedingungen
(Verletzung und Reſtitutionsgrund) vorhanden ſeyen (a).
Mehrere dieſer Ausnahmen ſind nur ſcheinbar, indem in
den angeblichen Fällen derſelben eine Verletzung gar nicht
vorhanden iſt (b); andere haben einen ſo vereinzelten Zu-
ſammenhang mit beſonderen Rechtslehren, daß ſie zweck-
mäßiger bei dieſen, als bei der Reſtitutionslehre, abgehan-
delt werden (c). Ich beſchränke mich hier auf diejenigen
ausgenommenen Fälle, die eine allgemeinere Beſchaffenheit
haben, und eben dadurch zugleich eine vollſtändigere Ein-
ſicht in die Natur der Reſtitution ſelbſt gewähren.


(n) Ich ſtelle den Betrug hinter
den Irrthum, weil er in der That
nur ein qualificirter Irrthum iſt,
und weil auf dieſe Weiſe die Re-
ſtitution wegen Betrugs beſſer zur
Anſchauung gebracht werden kann.
(a) So z. B. Burchardi
§ 10.
(b) Dahin gehören z. B. die
Fälle der L. 1 C. si adv. don.
(2. 39), und der L. 11 C. de
transact.
(2. 4).
(c) Dahin gehört z. B. die
wichtige Regel, daß gegen die
dreißigjährige Klagverjährung keine
Art der Reſtitution zugelaſſen
werden ſoll, ſ. o. B. 3 Beil. VIII.
Num. XXVII.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0160" n="138"/>
            <fw place="top" type="header">Buch <hi rendition="#aq">II.</hi> Rechtsverhältni&#x017F;&#x017F;e. Kap. <hi rendition="#aq">IV.</hi> Verletzung.</fw><lb/>
            <list>
              <item>4. Irrthum.</item><lb/>
              <item>5. Betrug <note place="foot" n="(n)">Ich &#x017F;telle den Betrug hinter<lb/>
den Irrthum, weil er in der That<lb/>
nur ein qualificirter Irrthum i&#x017F;t,<lb/>
und weil auf die&#x017F;e Wei&#x017F;e die Re-<lb/>
&#x017F;titution wegen Betrugs be&#x017F;&#x017F;er zur<lb/>
An&#x017F;chauung gebracht werden kann.</note>.</item><lb/>
              <item>6. Antiquirte Re&#x017F;titutionsgründe.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 321.<lb/><hi rendition="#g">Re&#x017F;titution</hi>. &#x2014; <hi rendition="#g">Bedingungen</hi>. &#x2014; <hi rendition="#aq">III.</hi> <hi rendition="#g">Abwe&#x017F;enheit<lb/>
po&#x017F;itiver Ausnahmen</hi>.</head><lb/>
            <p>Manche Schrift&#x017F;teller &#x017F;tellen eine große Zahl ausgenom-<lb/>
mener Fälle auf, in welchen die Re&#x017F;titution außer Anwen-<lb/>
dung bleiben &#x017F;oll, auch wenn die beiden er&#x017F;ten Bedingungen<lb/>
(Verletzung und Re&#x017F;titutionsgrund) vorhanden &#x017F;eyen <note place="foot" n="(a)">So z. B. <hi rendition="#g">Burchardi</hi><lb/>
§ 10.</note>.<lb/>
Mehrere die&#x017F;er Ausnahmen &#x017F;ind nur &#x017F;cheinbar, indem in<lb/>
den angeblichen Fällen der&#x017F;elben eine Verletzung gar nicht<lb/>
vorhanden i&#x017F;t <note place="foot" n="(b)">Dahin gehören z. B. die<lb/>
Fälle der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L.</hi> 1 <hi rendition="#i">C. si adv. don.</hi></hi><lb/>
(2. 39), und der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L.</hi> 11 <hi rendition="#i">C. de<lb/>
transact.</hi></hi> (2. 4).</note>; andere haben einen &#x017F;o vereinzelten Zu-<lb/>
&#x017F;ammenhang mit be&#x017F;onderen Rechtslehren, daß &#x017F;ie zweck-<lb/>
mäßiger bei die&#x017F;en, als bei der Re&#x017F;titutionslehre, abgehan-<lb/>
delt werden <note place="foot" n="(c)">Dahin gehört z. B. die<lb/>
wichtige Regel, daß gegen die<lb/>
dreißigjährige Klagverjährung keine<lb/>
Art der Re&#x017F;titution zugela&#x017F;&#x017F;en<lb/>
werden &#x017F;oll, &#x017F;. o. B. 3 Beil. <hi rendition="#aq">VIII.</hi><lb/>
Num. <hi rendition="#aq">XXVII.</hi></note>. Ich be&#x017F;chränke mich hier auf diejenigen<lb/>
ausgenommenen Fälle, die eine allgemeinere Be&#x017F;chaffenheit<lb/>
haben, und eben dadurch zugleich eine voll&#x017F;tändigere Ein-<lb/>
&#x017F;icht in die Natur der Re&#x017F;titution &#x017F;elb&#x017F;t gewähren.</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[138/0160] Buch II. Rechtsverhältniſſe. Kap. IV. Verletzung. 4. Irrthum. 5. Betrug (n). 6. Antiquirte Reſtitutionsgründe. §. 321. Reſtitution. — Bedingungen. — III. Abweſenheit poſitiver Ausnahmen. Manche Schriftſteller ſtellen eine große Zahl ausgenom- mener Fälle auf, in welchen die Reſtitution außer Anwen- dung bleiben ſoll, auch wenn die beiden erſten Bedingungen (Verletzung und Reſtitutionsgrund) vorhanden ſeyen (a). Mehrere dieſer Ausnahmen ſind nur ſcheinbar, indem in den angeblichen Fällen derſelben eine Verletzung gar nicht vorhanden iſt (b); andere haben einen ſo vereinzelten Zu- ſammenhang mit beſonderen Rechtslehren, daß ſie zweck- mäßiger bei dieſen, als bei der Reſtitutionslehre, abgehan- delt werden (c). Ich beſchränke mich hier auf diejenigen ausgenommenen Fälle, die eine allgemeinere Beſchaffenheit haben, und eben dadurch zugleich eine vollſtändigere Ein- ſicht in die Natur der Reſtitution ſelbſt gewähren. (n) Ich ſtelle den Betrug hinter den Irrthum, weil er in der That nur ein qualificirter Irrthum iſt, und weil auf dieſe Weiſe die Re- ſtitution wegen Betrugs beſſer zur Anſchauung gebracht werden kann. (a) So z. B. Burchardi § 10. (b) Dahin gehören z. B. die Fälle der L. 1 C. si adv. don. (2. 39), und der L. 11 C. de transact. (2. 4). (c) Dahin gehört z. B. die wichtige Regel, daß gegen die dreißigjährige Klagverjährung keine Art der Reſtitution zugelaſſen werden ſoll, ſ. o. B. 3 Beil. VIII. Num. XXVII.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system07_1848
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system07_1848/160
Zitationshilfe: Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 7. Berlin, 1848, S. 138. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system07_1848/160>, abgerufen am 19.04.2021.