Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schauberg, Joseph: Vergleichendes Handbuch der Symbolik der Freimaurerei, Bd. 1. Schaffhausen, 1861.

Bild:
<< vorherige Seite

ersten Vorsteher getragen, aber ungenügend auf die Gleichheit der Abstammung und des Wesens aller Menschen gedeutet.1) Mit dem Symbole der Bleiwage verwandt ist das Senkblei, das Bleiloth, welches besser auf den lothrechten Wandel und die rechte Mittelstrasse gedeutet wird.2) Das Senkblei ist das Amtszeichen des zweiten Vorstehers. Das Winkelmass, die Bleiwage und das Senkblei, welche der Meister vom Stuhl, der erste und zweite Vorsteher als das Zeichen ihres Amtes tragen, drücken alle drei denselben Gedanken in einem verschiedenen Bilde aus und sind die dreieinige Lebensvorschrift, welche den Maurer leiten soll. Ueber die Handlungen der Menschen, über der Menschen Einhalten des rechten Schrittes und Masses wacht nach der orphischen Lehre mit scharfem Blicke die Nemesis und ahndet streng jedes Hinausschreiten über die Schranken des Masses. 3)



XXIX.
Das Niedertreten des linken Schuhes bei der Lehrlingsaufhahme. Die Reinigungen. Die Dreizahl. Die Gesellenweihen und die akademische Deposition.

Ehe der aufzunehmende Maurerlehrling in die Loge, in den Tempel Gottes und vor Gott, in das Licht treten darf, muss er zuerst den linken Schuh niedertreten oder sollte vielmehr die Schuhe ganz ausziehen, um mit blossen Füssen der Loge und dem Tempel Gottes, Gott zu nahen, indem nach einem uralten morgenländischen und besonders auch ägyptischen Gebrauche die Priester nur mit blossen und mit reinen Füssen den Tempel Gottes betreten und deshalb beim Eingange in denselben ihre schmutzigen Schuhe zurücklassen und die Füsse reinigen sollten. 4)

1) Vergl. Lenning, Encyklopädie, unter Wasserwage.
2) Vergl. Lenning, a. a. O., unter Senkblei
3) Furtwängler, die Idee des Todes, S. 419.
4) Lasaulx, Studien des klassischen Alterthums, S. 294 ff.

ersten Vorsteher getragen, aber ungenügend auf die Gleichheit der Abstammung und des Wesens aller Menschen gedeutet.1) Mit dem Symbole der Bleiwage verwandt ist das Senkblei, das Bleiloth, welches besser auf den lothrechten Wandel und die rechte Mittelstrasse gedeutet wird.2) Das Senkblei ist das Amtszeichen des zweiten Vorstehers. Das Winkelmass, die Bleiwage und das Senkblei, welche der Meister vom Stuhl, der erste und zweite Vorsteher als das Zeichen ihres Amtes tragen, drücken alle drei denselben Gedanken in einem verschiedenen Bilde aus und sind die dreieinige Lebensvorschrift, welche den Maurer leiten soll. Ueber die Handlungen der Menschen, über der Menschen Einhalten des rechten Schrittes und Masses wacht nach der orphischen Lehre mit scharfem Blicke die Nemesis und ahndet streng jedes Hinausschreiten über die Schranken des Masses. 3)



XXIX.
Das Niedertreten des linken Schuhes bei der Lehrlingsaufhahme. Die Reinigungen. Die Dreizahl. Die Gesellenweihen und die akademische Deposition.

Ehe der aufzunehmende Maurerlehrling in die Loge, in den Tempel Gottes und vor Gott, in das Licht treten darf, muss er zuerst den linken Schuh niedertreten oder sollte vielmehr die Schuhe ganz ausziehen, um mit blossen Füssen der Loge und dem Tempel Gottes, Gott zu nahen, indem nach einem uralten morgenländischen und besonders auch ägyptischen Gebrauche die Priester nur mit blossen und mit reinen Füssen den Tempel Gottes betreten und deshalb beim Eingange in denselben ihre schmutzigen Schuhe zurücklassen und die Füsse reinigen sollten. 4)

1) Vergl. Lenning, Encyklopädie, unter Wasserwage.
2) Vergl. Lenning, a. a. O., unter Senkblei
3) Furtwängler, die Idee des Todes, S. 419.
4) Lasaulx, Studien des klassischen Alterthums, S. 294 ff.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0462" n="446"/>
ersten Vorsteher getragen, aber ungenügend auf die Gleichheit der Abstammung und des
 Wesens aller Menschen gedeutet.<note place="foot" n="1)">Vergl. Lenning, Encyklopädie, unter
 Wasserwage.</note> Mit dem Symbole der Bleiwage verwandt ist das Senkblei, das Bleiloth, welches
 besser auf den lothrechten Wandel und die rechte Mittelstrasse gedeutet wird.<note place="foot" n="2)">Vergl. Lenning, a. a. O., unter Senkblei</note> Das Senkblei ist das Amtszeichen des zweiten
 Vorstehers. Das Winkelmass, die Bleiwage und das Senkblei, welche der Meister vom Stuhl, der erste
 und zweite Vorsteher als das Zeichen ihres Amtes tragen, drücken alle drei denselben Gedanken in
 einem verschiedenen Bilde aus und sind die dreieinige Lebensvorschrift, welche den Maurer leiten
 soll. Ueber die Handlungen der Menschen, über der Menschen Einhalten des rechten Schrittes und
 Masses wacht nach der orphischen Lehre mit scharfem Blicke die Nemesis und ahndet streng jedes
 Hinausschreiten über die Schranken des Masses. <note place="foot" n="3)">Furtwängler, die Idee des
 Todes, S. 419.</note></p>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </div>
      <div n="1">
        <head>XXIX.<lb/>
Das Niedertreten des linken Schuhes bei der Lehrlingsaufhahme. Die Reinigungen. Die
 Dreizahl. Die Gesellenweihen und die akademische Deposition.</head><lb/>
        <p>Ehe der aufzunehmende Maurerlehrling in die Loge, in den Tempel Gottes und vor Gott, in das Licht
 treten darf, muss er zuerst den linken Schuh niedertreten oder sollte vielmehr die Schuhe ganz
 ausziehen, um mit blossen Füssen der Loge und dem Tempel Gottes, Gott zu nahen, indem nach einem
 uralten morgenländischen und besonders auch ägyptischen Gebrauche die Priester nur mit blossen und
 mit reinen Füssen den Tempel Gottes betreten und deshalb beim Eingange in denselben ihre schmutzigen
 Schuhe zurücklassen und die Füsse reinigen sollten. <note place="foot" n="4)">Lasaulx, Studien des
 klassischen Alterthums, S. 294 ff.</note>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[446/0462] ersten Vorsteher getragen, aber ungenügend auf die Gleichheit der Abstammung und des Wesens aller Menschen gedeutet. 1) Mit dem Symbole der Bleiwage verwandt ist das Senkblei, das Bleiloth, welches besser auf den lothrechten Wandel und die rechte Mittelstrasse gedeutet wird. 2) Das Senkblei ist das Amtszeichen des zweiten Vorstehers. Das Winkelmass, die Bleiwage und das Senkblei, welche der Meister vom Stuhl, der erste und zweite Vorsteher als das Zeichen ihres Amtes tragen, drücken alle drei denselben Gedanken in einem verschiedenen Bilde aus und sind die dreieinige Lebensvorschrift, welche den Maurer leiten soll. Ueber die Handlungen der Menschen, über der Menschen Einhalten des rechten Schrittes und Masses wacht nach der orphischen Lehre mit scharfem Blicke die Nemesis und ahndet streng jedes Hinausschreiten über die Schranken des Masses. 3) XXIX. Das Niedertreten des linken Schuhes bei der Lehrlingsaufhahme. Die Reinigungen. Die Dreizahl. Die Gesellenweihen und die akademische Deposition. Ehe der aufzunehmende Maurerlehrling in die Loge, in den Tempel Gottes und vor Gott, in das Licht treten darf, muss er zuerst den linken Schuh niedertreten oder sollte vielmehr die Schuhe ganz ausziehen, um mit blossen Füssen der Loge und dem Tempel Gottes, Gott zu nahen, indem nach einem uralten morgenländischen und besonders auch ägyptischen Gebrauche die Priester nur mit blossen und mit reinen Füssen den Tempel Gottes betreten und deshalb beim Eingange in denselben ihre schmutzigen Schuhe zurücklassen und die Füsse reinigen sollten. 4) 1) Vergl. Lenning, Encyklopädie, unter Wasserwage. 2) Vergl. Lenning, a. a. O., unter Senkblei 3) Furtwängler, die Idee des Todes, S. 419. 4) Lasaulx, Studien des klassischen Alterthums, S. 294 ff.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Internetloge: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-08-14T13:44:32Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frederike Neuber: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-08-14T13:44:32Z)
Google Books: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-08-14T13:44:32Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schauberg_freimaurerei01_1861
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schauberg_freimaurerei01_1861/462
Zitationshilfe: Schauberg, Joseph: Vergleichendes Handbuch der Symbolik der Freimaurerei, Bd. 1. Schaffhausen, 1861, S. 446. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schauberg_freimaurerei01_1861/462>, abgerufen am 17.06.2024.