Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schelling, Friedrich Wilhelm Joseph von: Philosophie der Kunst (in: Sämtliche Werke. Abt. 1, Bd. 5). Stuttgart, 1859.

Bild:
<< vorherige Seite

gehen zum Theil aus inneren Zuständen der Ueberlegung, der Leiden-
schaften u. s. w. hervor, die, weil sie an sich subjektiv sind, nicht anders
objektiv dargestellt werden können, als inwiefern das Subjekt, in dem
sie vorgehen, selbst vor Augen gestellt wird. Begebenheiten lassen die
inneren Zustände weniger erscheinen und berühren sie weniger, in-
dem sie den Gegenstand sowohl als den Zuschauer mehr nach außen
reißen.

Wir haben, wie von selbst klar ist, das Drama gleich unmittelbar
als Tragödie abgeleitet; insofern also die andere Form der Komödie,
wie es scheint, ausgeschlossen. Das erste war nothwendig. Denn das
Drama überhaupt kann nur aus einem wahren und wirklichen Streit
der Freiheit und Nothwendigkeit, der Differenz und Indifferenz hervor-
gehen: es ist damit freilich nicht gesagt, auf welcher Seite die
Freiheit, und auf welcher die Nothwendigkeit liegt; aber die ursprüngliche
und absolute Erscheinung dieses Streits ist doch die, wo die Nothwen-
digkeit das Objektive, die Freiheit das Subjektive ist; und dieß das
Verhältniß der Tragödie. Diese ist also das Erste und die Komödie
das andere, denn sie entspringt durch eine bloße Umkehrung der
Tragödie.

Ich werde daher jetzt ferner auf gleiche Weise fortfahren, die
Tragödie dem Wesen und der Form nach zu construiren. Das Meiste,
was von der Form der Tragödie gilt, gilt auch von der der Komödie,
und was sich daran durch die Umkehrung des Wesentlichen mit ver-
ändert, wird sich nachher sehr bestimmt angeben lassen.

Von der Tragödie.

Das Wesentliche der Tragödie ist also ein wirklicher Streit
der Freiheit im Subjekt und der Nothwendigkeit als objektiver, welcher
Streit sich nicht damit endet, daß der eine oder der andere unterliegt,
sondern daß beide siegend und besiegt zugleich in der vollkommenen
Indifferenz erscheinen. Wir haben noch genauer als bisher zu be-
stimmen, auf welche Weise dieß der Fall seyn könne.

gehen zum Theil aus inneren Zuſtänden der Ueberlegung, der Leiden-
ſchaften u. ſ. w. hervor, die, weil ſie an ſich ſubjektiv ſind, nicht anders
objektiv dargeſtellt werden können, als inwiefern das Subjekt, in dem
ſie vorgehen, ſelbſt vor Augen geſtellt wird. Begebenheiten laſſen die
inneren Zuſtände weniger erſcheinen und berühren ſie weniger, in-
dem ſie den Gegenſtand ſowohl als den Zuſchauer mehr nach außen
reißen.

Wir haben, wie von ſelbſt klar iſt, das Drama gleich unmittelbar
als Tragödie abgeleitet; inſofern alſo die andere Form der Komödie,
wie es ſcheint, ausgeſchloſſen. Das erſte war nothwendig. Denn das
Drama überhaupt kann nur aus einem wahren und wirklichen Streit
der Freiheit und Nothwendigkeit, der Differenz und Indifferenz hervor-
gehen: es iſt damit freilich nicht geſagt, auf welcher Seite die
Freiheit, und auf welcher die Nothwendigkeit liegt; aber die urſprüngliche
und abſolute Erſcheinung dieſes Streits iſt doch die, wo die Nothwen-
digkeit das Objektive, die Freiheit das Subjektive iſt; und dieß das
Verhältniß der Tragödie. Dieſe iſt alſo das Erſte und die Komödie
das andere, denn ſie entſpringt durch eine bloße Umkehrung der
Tragödie.

Ich werde daher jetzt ferner auf gleiche Weiſe fortfahren, die
Tragödie dem Weſen und der Form nach zu conſtruiren. Das Meiſte,
was von der Form der Tragödie gilt, gilt auch von der der Komödie,
und was ſich daran durch die Umkehrung des Weſentlichen mit ver-
ändert, wird ſich nachher ſehr beſtimmt angeben laſſen.

Von der Tragödie.

Das Weſentliche der Tragödie iſt alſo ein wirklicher Streit
der Freiheit im Subjekt und der Nothwendigkeit als objektiver, welcher
Streit ſich nicht damit endet, daß der eine oder der andere unterliegt,
ſondern daß beide ſiegend und beſiegt zugleich in der vollkommenen
Indifferenz erſcheinen. Wir haben noch genauer als bisher zu be-
ſtimmen, auf welche Weiſe dieß der Fall ſeyn könne.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0369" n="693"/>
gehen zum Theil aus inneren Zu&#x017F;tänden der Ueberlegung, der Leiden-<lb/>
&#x017F;chaften u. &#x017F;. w. hervor, die, weil &#x017F;ie an &#x017F;ich &#x017F;ubjektiv &#x017F;ind, nicht anders<lb/>
objektiv darge&#x017F;tellt werden können, als inwiefern das Subjekt, in dem<lb/>
&#x017F;ie vorgehen, &#x017F;elb&#x017F;t vor Augen ge&#x017F;tellt wird. Begebenheiten la&#x017F;&#x017F;en die<lb/>
inneren Zu&#x017F;tände weniger er&#x017F;cheinen und berühren &#x017F;ie weniger, in-<lb/>
dem &#x017F;ie den Gegen&#x017F;tand &#x017F;owohl als den Zu&#x017F;chauer mehr nach außen<lb/>
reißen.</p><lb/>
              <p>Wir haben, wie von &#x017F;elb&#x017F;t klar i&#x017F;t, das Drama gleich unmittelbar<lb/>
als Tragödie abgeleitet; in&#x017F;ofern al&#x017F;o die andere Form der Komödie,<lb/>
wie es &#x017F;cheint, ausge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en. Das er&#x017F;te war nothwendig. Denn das<lb/>
Drama überhaupt kann nur aus einem wahren und wirklichen Streit<lb/>
der Freiheit und Nothwendigkeit, der Differenz und Indifferenz hervor-<lb/>
gehen: es i&#x017F;t damit freilich nicht ge&#x017F;agt, <hi rendition="#g">auf welcher Seite</hi> die<lb/>
Freiheit, und auf welcher die Nothwendigkeit liegt; aber die ur&#x017F;prüngliche<lb/>
und ab&#x017F;olute Er&#x017F;cheinung die&#x017F;es Streits i&#x017F;t doch die, wo die Nothwen-<lb/>
digkeit das Objektive, die Freiheit das Subjektive i&#x017F;t; und dieß das<lb/>
Verhältniß der Tragödie. Die&#x017F;e i&#x017F;t al&#x017F;o das Er&#x017F;te und die Komödie<lb/>
das andere, denn &#x017F;ie ent&#x017F;pringt durch eine bloße Umkehrung der<lb/>
Tragödie.</p><lb/>
              <p>Ich werde daher jetzt ferner auf gleiche Wei&#x017F;e fortfahren, die<lb/>
Tragödie dem We&#x017F;en und der Form nach zu con&#x017F;truiren. Das Mei&#x017F;te,<lb/>
was von der Form der Tragödie gilt, gilt auch von der der Komödie,<lb/>
und was &#x017F;ich daran durch die Umkehrung des We&#x017F;entlichen mit ver-<lb/>
ändert, wird &#x017F;ich nachher &#x017F;ehr be&#x017F;timmt angeben la&#x017F;&#x017F;en.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#g">Von der Tragödie</hi>.</head><lb/>
              <p>Das We&#x017F;entliche der <hi rendition="#g">Tragödie</hi> i&#x017F;t al&#x017F;o ein wirklicher Streit<lb/>
der Freiheit im Subjekt und der Nothwendigkeit als objektiver, welcher<lb/>
Streit &#x017F;ich nicht damit endet, daß der eine oder der andere unterliegt,<lb/>
&#x017F;ondern daß beide &#x017F;iegend und be&#x017F;iegt zugleich in der vollkommenen<lb/>
Indifferenz er&#x017F;cheinen. Wir haben noch genauer als bisher zu be-<lb/>
&#x017F;timmen, auf welche Wei&#x017F;e dieß der Fall &#x017F;eyn könne.</p><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[693/0369] gehen zum Theil aus inneren Zuſtänden der Ueberlegung, der Leiden- ſchaften u. ſ. w. hervor, die, weil ſie an ſich ſubjektiv ſind, nicht anders objektiv dargeſtellt werden können, als inwiefern das Subjekt, in dem ſie vorgehen, ſelbſt vor Augen geſtellt wird. Begebenheiten laſſen die inneren Zuſtände weniger erſcheinen und berühren ſie weniger, in- dem ſie den Gegenſtand ſowohl als den Zuſchauer mehr nach außen reißen. Wir haben, wie von ſelbſt klar iſt, das Drama gleich unmittelbar als Tragödie abgeleitet; inſofern alſo die andere Form der Komödie, wie es ſcheint, ausgeſchloſſen. Das erſte war nothwendig. Denn das Drama überhaupt kann nur aus einem wahren und wirklichen Streit der Freiheit und Nothwendigkeit, der Differenz und Indifferenz hervor- gehen: es iſt damit freilich nicht geſagt, auf welcher Seite die Freiheit, und auf welcher die Nothwendigkeit liegt; aber die urſprüngliche und abſolute Erſcheinung dieſes Streits iſt doch die, wo die Nothwen- digkeit das Objektive, die Freiheit das Subjektive iſt; und dieß das Verhältniß der Tragödie. Dieſe iſt alſo das Erſte und die Komödie das andere, denn ſie entſpringt durch eine bloße Umkehrung der Tragödie. Ich werde daher jetzt ferner auf gleiche Weiſe fortfahren, die Tragödie dem Weſen und der Form nach zu conſtruiren. Das Meiſte, was von der Form der Tragödie gilt, gilt auch von der der Komödie, und was ſich daran durch die Umkehrung des Weſentlichen mit ver- ändert, wird ſich nachher ſehr beſtimmt angeben laſſen. Von der Tragödie. Das Weſentliche der Tragödie iſt alſo ein wirklicher Streit der Freiheit im Subjekt und der Nothwendigkeit als objektiver, welcher Streit ſich nicht damit endet, daß der eine oder der andere unterliegt, ſondern daß beide ſiegend und beſiegt zugleich in der vollkommenen Indifferenz erſcheinen. Wir haben noch genauer als bisher zu be- ſtimmen, auf welche Weiſe dieß der Fall ſeyn könne.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schelling_kunst_1859
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schelling_kunst_1859/369
Zitationshilfe: Schelling, Friedrich Wilhelm Joseph von: Philosophie der Kunst (in: Sämtliche Werke. Abt. 1, Bd. 5). Stuttgart, 1859, S. 693. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schelling_kunst_1859/369>, abgerufen am 16.08.2022.