Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scherer, Wilhelm: Poetik. Hrsg. v. Richard M. Meyer. Berlin, 1888.

Bild:
<< vorherige Seite

psc_066.001
des aristophanischen Lustspiels möglich. Platen hat nicht die psc_066.002
Form modernisirt, sondern nur den Jnhalt. Die Modernisirung psc_066.003
der Form bestünde in der Auflösung des antiken Chors psc_066.004
unter Beibehaltung der Masse, die aber in Jndividuen gegliedert psc_066.005
werden müßte. Dieser Unterschied wird durch die psc_066.006
Rücksicht auf unsere Bühnenformen gefordert. So sind die psc_066.007
Schillerschen Räuber, die Verschworenen im "Fiesco" ein aufgelöster psc_066.008
Chor. Unsere Zeit wäre voll von Stoff für aristophanische psc_066.009
Lustspiele; da könnten sich satirisch gezeichnete psc_066.010
Typen z. B. politischer Art in einer Musterkarte vor uns psc_066.011
entfalten.

psc_066.012

Jm Übrigen bedarf meine Bezeichnung des Zwecks der psc_066.013
Poetik keiner Erläuterung. Diese philologische Poetik soll psc_066.014
der früheren Betrachtungsweise gegenüberstehen wie die historische psc_066.015
und vergleichende Grammatik seit J. Grimm der gesetzgebenden psc_066.016
Grammatik vor J. Grimm gegenübersteht. Vorbereitet psc_066.017
ist jene Bezeichnung durch die Kritik des Aristoteles. psc_066.018
An ihn und die antike Doctrin wird überall angeknüpft.

psc_066.019

Wir legen hier übrigens auf die mögliche Hervorbringung psc_066.020
kein besonderes Gewicht, sondern haben Genüge an den wirklichen psc_066.021
Producten.

psc_066.022

Die Beschreibung derselben erstreckt sich, wie gesagt, psc_066.023
auf Hergang, Ergebnisse, Wirkungen.

psc_066.024

Die Untersuchung ist am leichtesten für die Ergebnisse, psc_066.025
d. h. die vorhandene Poesie. Dieselben verrathen schon einiges psc_066.026
von ihrer Entstehung, weil das thatsächlich Vorhandene in psc_066.027
der Regel ein Gewolltes ist, also jede Beobachtung über das psc_066.028
Gedicht zugleich eine Absicht des Dichters enthüllt.

psc_066.001
des aristophanischen Lustspiels möglich. Platen hat nicht die psc_066.002
Form modernisirt, sondern nur den Jnhalt. Die Modernisirung psc_066.003
der Form bestünde in der Auflösung des antiken Chors psc_066.004
unter Beibehaltung der Masse, die aber in Jndividuen gegliedert psc_066.005
werden müßte. Dieser Unterschied wird durch die psc_066.006
Rücksicht auf unsere Bühnenformen gefordert. So sind die psc_066.007
Schillerschen Räuber, die Verschworenen im „Fiesco“ ein aufgelöster psc_066.008
Chor. Unsere Zeit wäre voll von Stoff für aristophanische psc_066.009
Lustspiele; da könnten sich satirisch gezeichnete psc_066.010
Typen z. B. politischer Art in einer Musterkarte vor uns psc_066.011
entfalten.

psc_066.012

  Jm Übrigen bedarf meine Bezeichnung des Zwecks der psc_066.013
Poetik keiner Erläuterung. Diese philologische Poetik soll psc_066.014
der früheren Betrachtungsweise gegenüberstehen wie die historische psc_066.015
und vergleichende Grammatik seit J. Grimm der gesetzgebenden psc_066.016
Grammatik vor J. Grimm gegenübersteht. Vorbereitet psc_066.017
ist jene Bezeichnung durch die Kritik des Aristoteles. psc_066.018
An ihn und die antike Doctrin wird überall angeknüpft.

psc_066.019

  Wir legen hier übrigens auf die mögliche Hervorbringung psc_066.020
kein besonderes Gewicht, sondern haben Genüge an den wirklichen psc_066.021
Producten.

psc_066.022

  Die Beschreibung derselben erstreckt sich, wie gesagt, psc_066.023
auf Hergang, Ergebnisse, Wirkungen.

psc_066.024

  Die Untersuchung ist am leichtesten für die Ergebnisse, psc_066.025
d. h. die vorhandene Poesie. Dieselben verrathen schon einiges psc_066.026
von ihrer Entstehung, weil das thatsächlich Vorhandene in psc_066.027
der Regel ein Gewolltes ist, also jede Beobachtung über das psc_066.028
Gedicht zugleich eine Absicht des Dichters enthüllt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0082" n="66"/><lb n="psc_066.001"/>
des aristophanischen Lustspiels möglich. Platen hat nicht die <lb n="psc_066.002"/>
Form modernisirt, sondern nur den Jnhalt. Die Modernisirung <lb n="psc_066.003"/>
der Form bestünde in der Auflösung des antiken Chors <lb n="psc_066.004"/>
unter Beibehaltung der Masse, die aber in Jndividuen gegliedert <lb n="psc_066.005"/>
werden müßte. Dieser Unterschied wird durch die <lb n="psc_066.006"/>
Rücksicht auf unsere Bühnenformen gefordert. So sind die <lb n="psc_066.007"/>
Schillerschen Räuber, die Verschworenen im &#x201E;Fiesco&#x201C; ein aufgelöster <lb n="psc_066.008"/>
Chor. Unsere Zeit wäre voll von Stoff für aristophanische <lb n="psc_066.009"/>
Lustspiele; da könnten sich satirisch gezeichnete <lb n="psc_066.010"/>
Typen z. B. politischer Art in einer Musterkarte vor uns <lb n="psc_066.011"/>
entfalten.</p>
          <lb n="psc_066.012"/>
          <p>  Jm Übrigen bedarf meine Bezeichnung des Zwecks der <lb n="psc_066.013"/>
Poetik keiner Erläuterung. Diese philologische Poetik soll <lb n="psc_066.014"/>
der früheren Betrachtungsweise gegenüberstehen wie die historische <lb n="psc_066.015"/>
und vergleichende Grammatik seit J. Grimm der gesetzgebenden <lb n="psc_066.016"/>
Grammatik vor J. Grimm gegenübersteht. Vorbereitet <lb n="psc_066.017"/>
ist jene Bezeichnung durch die Kritik des Aristoteles. <lb n="psc_066.018"/>
An ihn und die antike Doctrin wird überall angeknüpft.</p>
          <lb n="psc_066.019"/>
          <p>  Wir legen hier übrigens auf die mögliche Hervorbringung <lb n="psc_066.020"/>
kein besonderes Gewicht, sondern haben Genüge an den wirklichen <lb n="psc_066.021"/>
Producten.</p>
          <lb n="psc_066.022"/>
          <p>  Die Beschreibung derselben erstreckt sich, wie gesagt, <lb n="psc_066.023"/>
auf Hergang, Ergebnisse, Wirkungen.</p>
          <lb n="psc_066.024"/>
          <p>  Die Untersuchung ist am leichtesten für die Ergebnisse, <lb n="psc_066.025"/>
d. h. die vorhandene Poesie. Dieselben verrathen schon einiges <lb n="psc_066.026"/>
von ihrer Entstehung, weil das thatsächlich Vorhandene in <lb n="psc_066.027"/>
der Regel ein Gewolltes ist, also jede Beobachtung über das <lb n="psc_066.028"/>
Gedicht zugleich eine Absicht des Dichters enthüllt.</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[66/0082] psc_066.001 des aristophanischen Lustspiels möglich. Platen hat nicht die psc_066.002 Form modernisirt, sondern nur den Jnhalt. Die Modernisirung psc_066.003 der Form bestünde in der Auflösung des antiken Chors psc_066.004 unter Beibehaltung der Masse, die aber in Jndividuen gegliedert psc_066.005 werden müßte. Dieser Unterschied wird durch die psc_066.006 Rücksicht auf unsere Bühnenformen gefordert. So sind die psc_066.007 Schillerschen Räuber, die Verschworenen im „Fiesco“ ein aufgelöster psc_066.008 Chor. Unsere Zeit wäre voll von Stoff für aristophanische psc_066.009 Lustspiele; da könnten sich satirisch gezeichnete psc_066.010 Typen z. B. politischer Art in einer Musterkarte vor uns psc_066.011 entfalten. psc_066.012   Jm Übrigen bedarf meine Bezeichnung des Zwecks der psc_066.013 Poetik keiner Erläuterung. Diese philologische Poetik soll psc_066.014 der früheren Betrachtungsweise gegenüberstehen wie die historische psc_066.015 und vergleichende Grammatik seit J. Grimm der gesetzgebenden psc_066.016 Grammatik vor J. Grimm gegenübersteht. Vorbereitet psc_066.017 ist jene Bezeichnung durch die Kritik des Aristoteles. psc_066.018 An ihn und die antike Doctrin wird überall angeknüpft. psc_066.019   Wir legen hier übrigens auf die mögliche Hervorbringung psc_066.020 kein besonderes Gewicht, sondern haben Genüge an den wirklichen psc_066.021 Producten. psc_066.022   Die Beschreibung derselben erstreckt sich, wie gesagt, psc_066.023 auf Hergang, Ergebnisse, Wirkungen. psc_066.024   Die Untersuchung ist am leichtesten für die Ergebnisse, psc_066.025 d. h. die vorhandene Poesie. Dieselben verrathen schon einiges psc_066.026 von ihrer Entstehung, weil das thatsächlich Vorhandene in psc_066.027 der Regel ein Gewolltes ist, also jede Beobachtung über das psc_066.028 Gedicht zugleich eine Absicht des Dichters enthüllt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Technische Universität Darmstadt, Universität Stuttgart: Bereitstellung der Scan-Digitalisate und der Texttranskription. (2015-09-30T09:54:39Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
TextGrid/DARIAH-DE: Langfristige Bereitstellung der TextGrid/DARIAH-DE-Repository-Ausgabe
Stefan Alscher: Bearbeitung der digitalen Edition - Annotation des Metaphernbegriffs
Hans-Werner Bartz: Bearbeitung der digitalen Edition - Tustep-Unterstützung
Michael Bender: Bearbeitung der digitalen Edition - Koordination, Konzeption (Korpusaufbau, Annotationsschema, Workflow, Publikationsformen), Annotation des Metaphernbegriffs, XML-Auszeichnung)
Leonie Blumenschein: Bearbeitung der digitalen Edition - XML-Auszeichnung
David Glück: Bearbeitung der digitalen Edition - Korpusaufbau, XML-Auszeichnung, Annotation des Metaphernbegriffs, XSL+JavaScript
Constanze Hahn: Bearbeitung der digitalen Edition - Korpusaufbau, XML-Auszeichnung
Philipp Hegel: Bearbeitung der digitalen Edition - XML/XSL/CSS-Unterstützung
Andrea Rapp: ePoetics-Projekt-Koordination

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: nicht übernommen; Kustoden: nicht übernommen; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: nicht übernommen; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scherer_poetik_1888
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scherer_poetik_1888/82
Zitationshilfe: Scherer, Wilhelm: Poetik. Hrsg. v. Richard M. Meyer. Berlin, 1888, S. 66. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scherer_poetik_1888/82>, abgerufen am 03.03.2024.