Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708.

Bild:
<< vorherige Seite

DIBUS SUIS RESERVATO, CUM EX MARGARETA UXORENA-
TOS XXIII. GENVISSET.

Jst also diser Georg von der Flue auch unter die jenigen zuzehlen/ wel-
che vil Kinder gezeuget/ deren erzehlung auf eine andere gelegenere Zeit ver-
spare.

Ohngefahr eine halbe Stund unter Glyß ist eine Maur/ oder Landweh-
re/ welche sich zeuhet von den angränzenden Bergen bis an den Rhodan/ wel-
che mit denen dazwischen aufgerichteten Thürnen/ deren kleine Uberbleibse-
len noch zu sehen/ dienet zu abhaltung der einbrechenden Feinden. Es ist aber
ungewiß/ wann dise Art Linien gemachet worden. Einiche halten sie vor ein
Römisch Werk/ welche es zu ihrer Sicherheit gebauen/ als sie über den Sim-
pelberg in Gallien gezogen. Andere aber sehen sie vilmehr an vor ein Zwischen-
Maur/ welche die Ober-Wallisser gebauet/ um sich zubesicheren vor dem Ein-
fall der Under-Wallisseren/ oder Seduneren/ welche vor zeiten gar vil Herrsch-
süchtigen Adels gehabt/ und vil veste Edelsitz/ als zu Visp/ Raron/ zum
Thurn/ Läuck/ Sider/ Sitten etc. Nachdem aber beyde Völker sich mit
einander verbunden/ ist auch dise Scheidlini in Abgang gerathen.

Nebst diser Landwehre fliesset in den Rhodan ein Wässerlein/ Gamsen
genannt/ so da herkommet aus denen Mittägigen Alpen Heinisgarten/
Mundwald/ Finilen/ Gettschon/ Terminen/ Rorbergetc.

Auf der rechten Seiten des Rhodans/ eine Stund unter Brig/ so
man über die Bruk gehet/ kommet man zu dem

Briger- oder Glysser-Bad/

Aquae Brigianae, Brigiae, Vibericae. Es ist dises Bad von Natur warm/ ligt
in einer anmuthigen Ebne/ wenig Schritt von der Rhosne/ umgeben mit
schönen Wein- und Baumgärten/ Aekeren/ und Wiesen/ an dem Fuß eines
hohen Bergs/ Mundt genannt/ der gäch aufsteiget. Die Quell des Bads
ligt sehr tieff in der Erden/ daß man vor disem die Badkästen hat müssen ein-
graben/ welche aber hernach die Unkommlichkeit hatten/ daß ihnen der Ab-
lauff gesperrt ware/ und man sie müßte außschöpfen/ um sie zu reinigen. Es
dienet dises Bad in der Raud/ fliessenden Geschwären/ ünd anderen äusserlichen
Schäden/ so auch in dem Krampf/ Zitteren der Glideren/ Podagra/ Haubt-
flüssen/ Sausen der Ohren/ Unfruchtbarkeit der Weiberen. Jst hingegen
schädlich denen/ so ein schwaches Haubt haben/ so auch den Fiebrigen/ und
die von hitziger Leber/ und Nieren seyn. Vor 200. und mehr Jahren war
dises Wasser noch nicht zum Arzney Gebrauch/ und von denen nebenlauffen-
den kalten Quellen gesöndert allein im Sommer denen Anwohneren zu einer Er-
getzung/ weilen sie nach außgehaltener Tags-Arb eit darinn sich des Abends
abwaschen/ und ihre müden Glider erquiken können.

DIBUS SUIS RESERVATO, CUM EX MARGARETA UXORENA-
TOS XXIII. GENVISSET.

Jſt alſo diſer Georg von der Flue auch unter die jenigen zuzehlen/ wel-
che vil Kinder gezeuget/ deren erzehlung auf eine andere gelegenere Zeit ver-
ſpare.

Ohngefahr eine halbe Stund unter Glyß iſt eine Maur/ oder Landweh-
re/ welche ſich zeuhet von den angraͤnzenden Bergen bis an den Rhodan/ wel-
che mit denen dazwiſchen aufgerichteten Thuͤrnen/ deren kleine Uberbleibſe-
len noch zu ſehen/ dienet zu abhaltung der einbrechenden Feinden. Es iſt aber
ungewiß/ wann diſe Art Linien gemachet worden. Einiche halten ſie vor ein
Roͤmiſch Werk/ welche es zu ihrer Sicherheit gebauen/ als ſie über den Sim-
pelberg in Gallien gezogen. Andere aber ſehen ſie vilmehr an vor ein Zwiſchen-
Maur/ welche die Ober-Walliſſer gebauet/ um ſich zubeſicheren vor dem Ein-
fall der Under-Walliſſeren/ oder Seduneren/ welche vor zeitẽ gar vil Herꝛſch-
ſuͤchtigen Adels gehabt/ und vil veſte Edelſitz/ als zu Viſp/ Raron/ zum
Thurn/ Laͤuck/ Sider/ Sitten ꝛc. Nachdem aber beyde Voͤlker ſich mit
einander verbunden/ iſt auch diſe Scheidlini in Abgang gerathen.

Nebſt diſer Landwehre flieſſet in den Rhodan ein Waͤſſerlein/ Gamſen
genannt/ ſo da herkommet aus denen Mittaͤgigen Alpen Heinisgarten/
Mundwald/ Finilen/ Gettſchon/ Terminen/ Rorbergꝛc.

Auf der rechten Seiten des Rhodans/ eine Stund unter Brig/ ſo
man uͤber die Bruk gehet/ kommet man zu dem

Briger- oder Glyſſer-Bad/

Aquæ Brigianæ, Brigiæ, Vibericæ. Es iſt diſes Bad von Natur warm/ ligt
in einer anmuthigen Ebne/ wenig Schritt von der Rhoſne/ umgeben mit
ſchoͤnen Wein- und Baumgaͤrten/ Aekeren/ und Wieſen/ an dem Fuß eines
hohen Bergs/ Mundt genannt/ der gaͤch aufſteiget. Die Quell des Bads
ligt ſehr tieff in der Erden/ daß man vor diſem die Badkaͤſten hat muͤſſen ein-
graben/ welche aber hernach die Unkommlichkeit hatten/ daß ihnen der Ab-
lauff geſperꝛt ware/ und man ſie müßte außſchoͤpfen/ um ſie zu reinigen. Es
dienet diſes Bad in der Raud/ flieſſenden Geſchwaͤren/ ünd anderen aͤuſſerlichẽ
Schaͤden/ ſo auch in dem Krampf/ Zitteren der Glideren/ Podagra/ Haubt-
fluͤſſen/ Sauſen der Ohren/ Unfruchtbarkeit der Weiberen. Jſt hingegen
ſchaͤdlich denen/ ſo ein ſchwaches Haubt haben/ ſo auch den Fiebrigen/ und
die von hitziger Leber/ und Nieren ſeyn. Vor 200. und mehr Jahren war
diſes Waſſer noch nicht zum Arzney Gebrauch/ und von denen nebenlauffen-
den kalten Quellen geſoͤndert allein im Som̃er denen Anwohneren zu einer Er-
getzung/ weilen ſie nach außgehaltener Tags-Arb eit darinn ſich des Abends
abwaſchen/ und ihre muͤden Glider erquiken koͤnnen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p>
          <pb facs="#f0152" n="124"/> <hi rendition="#aq">DIBUS SUIS RESERVATO, CUM EX MARGARETA UXORENA-<lb/>
TOS XXIII. GENVISSET.</hi> </p><lb/>
        <p>J&#x017F;t al&#x017F;o di&#x017F;er Georg von der Flue auch unter die jenigen zuzehlen/ wel-<lb/>
che vil Kinder gezeuget/ deren erzehlung auf eine andere gelegenere Zeit ver-<lb/>
&#x017F;pare.</p><lb/>
        <p>Ohngefahr eine halbe Stund unter Glyß i&#x017F;t eine Maur/ oder Landweh-<lb/>
re/ welche &#x017F;ich zeuhet von den angra&#x0364;nzenden Bergen bis an den Rhodan/ wel-<lb/>
che mit denen dazwi&#x017F;chen aufgerichteten Thu&#x0364;rnen/ deren kleine Uberbleib&#x017F;e-<lb/>
len noch zu &#x017F;ehen/ dienet zu abhaltung der einbrechenden Feinden. Es i&#x017F;t aber<lb/>
ungewiß/ wann di&#x017F;e Art Linien gemachet worden. Einiche halten &#x017F;ie vor ein<lb/>
Ro&#x0364;mi&#x017F;ch Werk/ welche es zu ihrer Sicherheit gebauen/ als &#x017F;ie über den Sim-<lb/>
pelberg in <hi rendition="#aq">Gallien</hi> gezogen. Andere aber &#x017F;ehen &#x017F;ie vilmehr an vor ein Zwi&#x017F;chen-<lb/>
Maur/ welche die Ober-Walli&#x017F;&#x017F;er gebauet/ um &#x017F;ich zube&#x017F;icheren vor dem Ein-<lb/>
fall der Under-Walli&#x017F;&#x017F;eren/ oder Seduneren/ welche vor zeite&#x0303; gar vil Her&#xA75B;&#x017F;ch-<lb/>
&#x017F;u&#x0364;chtigen Adels gehabt/ und vil ve&#x017F;te Edel&#x017F;itz/ als zu Vi&#x017F;p/ Raron/ zum<lb/>
Thurn/ La&#x0364;uck/ Sider/ Sitten &#xA75B;c. Nachdem aber beyde Vo&#x0364;lker &#x017F;ich mit<lb/>
einander verbunden/ i&#x017F;t auch di&#x017F;e Scheidlini in Abgang gerathen.</p><lb/>
        <p>Neb&#x017F;t di&#x017F;er Landwehre flie&#x017F;&#x017F;et in den Rhodan ein Wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erlein/ <hi rendition="#fr">Gam&#x017F;en</hi><lb/>
genannt/ &#x017F;o da herkommet aus denen Mitta&#x0364;gigen Alpen <hi rendition="#fr">Heinisgarten/<lb/>
Mundwald/ Finilen/ Gett&#x017F;chon/ Terminen/ Rorberg&#xA75B;c.</hi></p><lb/>
        <p>Auf der rechten Seiten des Rhodans/ eine Stund unter Brig/ &#x017F;o<lb/>
man u&#x0364;ber die Bruk gehet/ kommet man zu dem</p><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Briger-</hi> oder <hi rendition="#fr">Gly&#x017F;&#x017F;er-Bad/</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Aquæ Brigianæ, Brigiæ, Vibericæ.</hi> Es i&#x017F;t di&#x017F;es Bad von Natur warm/ ligt<lb/>
in einer anmuthigen Ebne/ wenig Schritt von der Rho&#x017F;ne/ umgeben mit<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;nen Wein- und Baumga&#x0364;rten/ Aekeren/ und Wie&#x017F;en/ an dem Fuß eines<lb/>
hohen Bergs/ <hi rendition="#fr">Mundt</hi> genannt/ der ga&#x0364;ch auf&#x017F;teiget. Die Quell des Bads<lb/>
ligt &#x017F;ehr tieff in der Erden/ daß man vor di&#x017F;em die Badka&#x0364;&#x017F;ten hat mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ein-<lb/>
graben/ welche aber hernach die Unkommlichkeit hatten/ daß ihnen der Ab-<lb/>
lauff ge&#x017F;per&#xA75B;t ware/ und man &#x017F;ie müßte auß&#x017F;cho&#x0364;pfen/ um &#x017F;ie zu reinigen. Es<lb/>
dienet di&#x017F;es Bad in der Raud/ flie&#x017F;&#x017F;enden Ge&#x017F;chwa&#x0364;ren/ ünd anderen a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche&#x0303;<lb/>
Scha&#x0364;den/ &#x017F;o auch in dem Krampf/ Zitteren der Glideren/ Podagra/ Haubt-<lb/>
flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ Sau&#x017F;en der Ohren/ Unfruchtbarkeit der Weiberen. J&#x017F;t hingegen<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;dlich denen/ &#x017F;o ein &#x017F;chwaches Haubt haben/ &#x017F;o auch den Fiebrigen/ und<lb/>
die von hitziger Leber/ und Nieren &#x017F;eyn. Vor 200. und mehr Jahren war<lb/>
di&#x017F;es Wa&#x017F;&#x017F;er noch nicht zum Arzney Gebrauch/ und von denen nebenlauffen-<lb/>
den kalten Quellen ge&#x017F;o&#x0364;ndert allein im Som&#x0303;er denen Anwohneren zu einer Er-<lb/>
getzung/ weilen &#x017F;ie nach außgehaltener Tags-Arb eit darinn &#x017F;ich des Abends<lb/>
abwa&#x017F;chen/ und ihre mu&#x0364;den Glider erquiken ko&#x0364;nnen.</p>
        </div>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[124/0152] DIBUS SUIS RESERVATO, CUM EX MARGARETA UXORENA- TOS XXIII. GENVISSET. Jſt alſo diſer Georg von der Flue auch unter die jenigen zuzehlen/ wel- che vil Kinder gezeuget/ deren erzehlung auf eine andere gelegenere Zeit ver- ſpare. Ohngefahr eine halbe Stund unter Glyß iſt eine Maur/ oder Landweh- re/ welche ſich zeuhet von den angraͤnzenden Bergen bis an den Rhodan/ wel- che mit denen dazwiſchen aufgerichteten Thuͤrnen/ deren kleine Uberbleibſe- len noch zu ſehen/ dienet zu abhaltung der einbrechenden Feinden. Es iſt aber ungewiß/ wann diſe Art Linien gemachet worden. Einiche halten ſie vor ein Roͤmiſch Werk/ welche es zu ihrer Sicherheit gebauen/ als ſie über den Sim- pelberg in Gallien gezogen. Andere aber ſehen ſie vilmehr an vor ein Zwiſchen- Maur/ welche die Ober-Walliſſer gebauet/ um ſich zubeſicheren vor dem Ein- fall der Under-Walliſſeren/ oder Seduneren/ welche vor zeitẽ gar vil Herꝛſch- ſuͤchtigen Adels gehabt/ und vil veſte Edelſitz/ als zu Viſp/ Raron/ zum Thurn/ Laͤuck/ Sider/ Sitten ꝛc. Nachdem aber beyde Voͤlker ſich mit einander verbunden/ iſt auch diſe Scheidlini in Abgang gerathen. Nebſt diſer Landwehre flieſſet in den Rhodan ein Waͤſſerlein/ Gamſen genannt/ ſo da herkommet aus denen Mittaͤgigen Alpen Heinisgarten/ Mundwald/ Finilen/ Gettſchon/ Terminen/ Rorbergꝛc. Auf der rechten Seiten des Rhodans/ eine Stund unter Brig/ ſo man uͤber die Bruk gehet/ kommet man zu dem Briger- oder Glyſſer-Bad/ Aquæ Brigianæ, Brigiæ, Vibericæ. Es iſt diſes Bad von Natur warm/ ligt in einer anmuthigen Ebne/ wenig Schritt von der Rhoſne/ umgeben mit ſchoͤnen Wein- und Baumgaͤrten/ Aekeren/ und Wieſen/ an dem Fuß eines hohen Bergs/ Mundt genannt/ der gaͤch aufſteiget. Die Quell des Bads ligt ſehr tieff in der Erden/ daß man vor diſem die Badkaͤſten hat muͤſſen ein- graben/ welche aber hernach die Unkommlichkeit hatten/ daß ihnen der Ab- lauff geſperꝛt ware/ und man ſie müßte außſchoͤpfen/ um ſie zu reinigen. Es dienet diſes Bad in der Raud/ flieſſenden Geſchwaͤren/ ünd anderen aͤuſſerlichẽ Schaͤden/ ſo auch in dem Krampf/ Zitteren der Glideren/ Podagra/ Haubt- fluͤſſen/ Sauſen der Ohren/ Unfruchtbarkeit der Weiberen. Jſt hingegen ſchaͤdlich denen/ ſo ein ſchwaches Haubt haben/ ſo auch den Fiebrigen/ und die von hitziger Leber/ und Nieren ſeyn. Vor 200. und mehr Jahren war diſes Waſſer noch nicht zum Arzney Gebrauch/ und von denen nebenlauffen- den kalten Quellen geſoͤndert allein im Som̃er denen Anwohneren zu einer Er- getzung/ weilen ſie nach außgehaltener Tags-Arb eit darinn ſich des Abends abwaſchen/ und ihre muͤden Glider erquiken koͤnnen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/152
Zitationshilfe: Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708, S. 124. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/152>, abgerufen am 22.04.2021.