Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708.

Bild:
<< vorherige Seite
N. 32.)

Schweizerische
Berg-Reisen.


ANn. 1471. hat Antoni Walker von der Oberkeit des Ohrts Er-
laubnuß/ und Freyheit erhalten/ der rechten warmen Quell in die Fel-
sen hinein nach zusetzen/ und mit anwendung zimlicher Unkösten/ das
aus denen Felsen lebendig hervor quellende warme Wasser durch Lerchene
Canäle in die Badkästen abgeleitet/ und dabey eine kommliche Herberg auf-
gebauet/ zum vortheil der Bad-Gästen; welches alles Peter Owlig von
Brig A. 1521. verbesseret/ erweiteret/ der Quell 6. Schritt in den Felsen
hinein nachgesezet. Heut zu tag ist dises Bad überall in Abgang/ und fast oh-
ne Gebrauch. Wir fanden weder Wirth/ noch Gäste/ noch Badkästen/
aussert zweyen in dem Felsloch stehenden Zuberen/ darinn sich ein Bad-Gast
kan in der Finstere sezen/ und nach seinem gefallen aus dem Canal/ da die
Quell stehet/ Wasser schöpfen/ ihme also selbs abwarten/ und/ gleich in de-
nen Wirthshäuseren des Königreichs Spanien/ Speiß und Trank/ wann
er etwas geniessen wil/ mitbringen. Hr. D. Mannhaft von Brig erzeh-
lete uns/ daß dises Briger Bad vortrefflich dienstlich seye denen Gleichsüch-
tigen/ bey welchen man sonst grosses bedenken tragt/ sie in Bäder zusezen/ so
auch denen/ so mit dem Kaltwehe behaftet/ und berichtete zugleich/ daß würk-
lich einiche Briger des Vorhabens seyen/ dises Bad widerum in Aufneh-
men zubringen. Und gewißlich were es zuwünschen/ daß es ins Werck ge-
richtet wurde. Dann es könten sich dises Heil-Bads mit grossem Vor-
theil bedienen alle Ober-Wallisser/ in sonderheit die jenigen Anwohnere/
welche armuth halben die weitere Reiß ins Läuker Bad nicht wol können
unternehmen/ oder denen eine solche Berg-Reise Zustands halben beschwer-
lich ist. Es gibt aber die Situation der Quell eine nicht geringe Hindernuß
zu außführung dises Vorhabens/ dann sie gar zu tieff/ und in gleichem horl-
zont
mit dem Rhodan Fluß/ dessen Wasser dann/ wann sie/ sonderlich zu
Sommerszeit groß angewachsen/ sich mit dem Natürlich warmen Wasser
vermischen/ und gar das Lande überschwemmen können/ wo sie nicht mit gros-
ser Mühe abgehalten werden. Von denen Mineralien/ so in disem Briger-
Wasser enthalten/ hat die Oberherrschaft der Schwefel/ den man mit der
Zungen schmeket/ mit der Nasen riechet/ der auch/ so er abgetroknet wird/ ei-

ne
N. 32.)

Schweizeriſche
Berg-Reiſen.


ANn. 1471. hat Antoni Walker von der Oberkeit des Ohrts Er-
laubnuß/ und Freyheit erhalten/ der rechten warmen Quell in die Fel-
ſen hinein nach zuſetzen/ und mit anwendung zimlicher Unkoͤſten/ das
aus denen Felſen lebendig hervor quellende warme Waſſer durch Lerchene
Canaͤle in die Badkaͤſten abgeleitet/ und dabey eine kommliche Herberg auf-
gebauet/ zum vortheil der Bad-Gaͤſten; welches alles Peter Owlig von
Brig A. 1521. verbeſſeret/ erweiteret/ der Quell 6. Schritt in den Felſen
hinein nachgeſezet. Heut zu tag iſt diſes Bad uͤberall in Abgang/ und faſt oh-
ne Gebrauch. Wir fanden weder Wirth/ noch Gaͤſte/ noch Badkaͤſten/
auſſert zweyen in dem Felsloch ſtehenden Zuberen/ darinn ſich ein Bad-Gaſt
kan in der Finſtere ſezen/ und nach ſeinem gefallen aus dem Canal/ da die
Quell ſtehet/ Waſſer ſchoͤpfen/ ihme alſo ſelbs abwarten/ und/ gleich in de-
nen Wirthshaͤuſeren des Koͤnigreichs Spanien/ Speiß und Trank/ wann
er etwas genieſſen wil/ mitbringen. Hr. D. Mannhaft von Brig erzeh-
lete uns/ daß diſes Briger Bad vortrefflich dienſtlich ſeye denen Gleichſuͤch-
tigen/ bey welchen man ſonſt groſſes bedenken tragt/ ſie in Baͤder zuſezen/ ſo
auch denen/ ſo mit dem Kaltwehe behaftet/ und berichtete zugleich/ daß wuͤrk-
lich einiche Briger des Vorhabens ſeyen/ diſes Bad widerum in Aufneh-
men zubringen. Und gewißlich were es zuwuͤnſchen/ daß es ins Werck ge-
richtet wurde. Dann es koͤnten ſich diſes Heil-Bads mit groſſem Vor-
theil bedienen alle Ober-Walliſſer/ in ſonderheit die jenigen Anwohnere/
welche armuth halben die weitere Reiß ins Laͤuker Bad nicht wol koͤnnen
unternehmen/ oder denen eine ſolche Berg-Reiſe Zuſtands halben beſchwer-
lich iſt. Es gibt aber die Situation der Quell eine nicht geringe Hindernuß
zu außfuͤhrung diſes Vorhabens/ dann ſie gar zu tieff/ und in gleichem horl-
zont
mit dem Rhodan Fluß/ deſſen Waſſer dann/ wann ſie/ ſonderlich zu
Sommerszeit groß angewachſen/ ſich mit dem Natuͤrlich warmen Waſſer
vermiſchen/ und gar das Lande uͤberſchwemmen koͤnnen/ wo ſie nicht mit groſ-
ſer Muͤhe abgehalten werden. Von denen Mineralien/ ſo in diſem Briger-
Waſſer enthalten/ hat die Oberherꝛſchaft der Schwefel/ den man mit der
Zungen ſchmeket/ mit der Naſen riechet/ der auch/ ſo er abgetroknet wird/ ei-

ne
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0153" n="125"/>
      <fw place="top" type="header">N. 32.)</fw>
      <div n="1">
        <dateline> <hi rendition="#et">(Den 10. <hi rendition="#aq">Aug.</hi> 1707.</hi> </dateline><lb/>
        <head> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Schweizeri&#x017F;che</hi><lb/>
Berg-Rei&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>Nn. 1471. hat Antoni Walker von der Oberkeit des Ohrts Er-<lb/>
laubnuß/ und Freyheit erhalten/ der rechten warmen Quell in die Fel-<lb/>
&#x017F;en hinein nach zu&#x017F;etzen/ und mit anwendung zimlicher Unko&#x0364;&#x017F;ten/ das<lb/>
aus denen Fel&#x017F;en lebendig hervor quellende warme Wa&#x017F;&#x017F;er durch Lerchene<lb/>
Cana&#x0364;le in die Badka&#x0364;&#x017F;ten abgeleitet/ und dabey eine kommliche Herberg auf-<lb/>
gebauet/ zum vortheil der Bad-Ga&#x0364;&#x017F;ten; welches alles Peter Owlig von<lb/>
Brig A. 1521. verbe&#x017F;&#x017F;eret/ erweiteret/ der Quell 6. Schritt in den Fel&#x017F;en<lb/>
hinein nachge&#x017F;ezet. Heut zu tag i&#x017F;t di&#x017F;es Bad u&#x0364;berall in Abgang/ und fa&#x017F;t oh-<lb/>
ne Gebrauch. Wir fanden weder Wirth/ noch Ga&#x0364;&#x017F;te/ noch Badka&#x0364;&#x017F;ten/<lb/>
au&#x017F;&#x017F;ert zweyen in dem Felsloch &#x017F;tehenden Zuberen/ darinn &#x017F;ich ein Bad-Ga&#x017F;t<lb/>
kan in der Fin&#x017F;tere &#x017F;ezen/ und nach &#x017F;einem gefallen aus dem Canal/ da die<lb/>
Quell &#x017F;tehet/ Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;cho&#x0364;pfen/ ihme al&#x017F;o &#x017F;elbs abwarten/ und/ gleich in de-<lb/>
nen Wirthsha&#x0364;u&#x017F;eren des Ko&#x0364;nigreichs Spanien/ Speiß und Trank/ wann<lb/>
er etwas genie&#x017F;&#x017F;en wil/ mitbringen. Hr. <hi rendition="#aq">D.</hi> <hi rendition="#fr">Mannhaft</hi> von Brig erzeh-<lb/>
lete uns/ daß di&#x017F;es Briger Bad vortrefflich dien&#x017F;tlich &#x017F;eye denen Gleich&#x017F;u&#x0364;ch-<lb/>
tigen/ bey welchen man &#x017F;on&#x017F;t gro&#x017F;&#x017F;es bedenken tragt/ &#x017F;ie in Ba&#x0364;der zu&#x017F;ezen/ &#x017F;o<lb/>
auch denen/ &#x017F;o mit dem Kaltwehe behaftet/ und berichtete zugleich/ daß wu&#x0364;rk-<lb/>
lich einiche Briger des Vorhabens &#x017F;eyen/ di&#x017F;es Bad widerum in Aufneh-<lb/>
men zubringen. Und gewißlich were es zuwu&#x0364;n&#x017F;chen/ daß es ins Werck ge-<lb/>
richtet wurde. Dann es ko&#x0364;nten &#x017F;ich di&#x017F;es Heil-Bads mit gro&#x017F;&#x017F;em Vor-<lb/>
theil bedienen alle Ober-Walli&#x017F;&#x017F;er/ in &#x017F;onderheit die jenigen Anwohnere/<lb/>
welche armuth halben die weitere Reiß ins La&#x0364;uker Bad nicht wol ko&#x0364;nnen<lb/>
unternehmen/ oder denen eine &#x017F;olche Berg-Rei&#x017F;e Zu&#x017F;tands halben be&#x017F;chwer-<lb/>
lich i&#x017F;t. Es gibt aber die <hi rendition="#aq">Situation</hi> der Quell eine nicht geringe Hindernuß<lb/>
zu außfu&#x0364;hrung di&#x017F;es Vorhabens/ dann &#x017F;ie gar zu tieff/ und in gleichem <hi rendition="#aq">horl-<lb/>
zont</hi> mit dem Rhodan Fluß/ de&#x017F;&#x017F;en Wa&#x017F;&#x017F;er dann/ wann &#x017F;ie/ &#x017F;onderlich zu<lb/>
Sommerszeit groß angewach&#x017F;en/ &#x017F;ich mit dem Natu&#x0364;rlich warmen Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
vermi&#x017F;chen/ und gar das Lande u&#x0364;ber&#x017F;chwemmen ko&#x0364;nnen/ wo &#x017F;ie nicht mit gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er Mu&#x0364;he abgehalten werden. Von denen <hi rendition="#aq">Minerali</hi>en/ &#x017F;o in di&#x017F;em Briger-<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er enthalten/ hat die Oberher&#xA75B;&#x017F;chaft der Schwefel/ den man mit der<lb/>
Zungen &#x017F;chmeket/ mit der Na&#x017F;en riechet/ der auch/ &#x017F;o er abgetroknet wird/ ei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ne</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[125/0153] N. 32.) (Den 10. Aug. 1707. Schweizeriſche Berg-Reiſen. ANn. 1471. hat Antoni Walker von der Oberkeit des Ohrts Er- laubnuß/ und Freyheit erhalten/ der rechten warmen Quell in die Fel- ſen hinein nach zuſetzen/ und mit anwendung zimlicher Unkoͤſten/ das aus denen Felſen lebendig hervor quellende warme Waſſer durch Lerchene Canaͤle in die Badkaͤſten abgeleitet/ und dabey eine kommliche Herberg auf- gebauet/ zum vortheil der Bad-Gaͤſten; welches alles Peter Owlig von Brig A. 1521. verbeſſeret/ erweiteret/ der Quell 6. Schritt in den Felſen hinein nachgeſezet. Heut zu tag iſt diſes Bad uͤberall in Abgang/ und faſt oh- ne Gebrauch. Wir fanden weder Wirth/ noch Gaͤſte/ noch Badkaͤſten/ auſſert zweyen in dem Felsloch ſtehenden Zuberen/ darinn ſich ein Bad-Gaſt kan in der Finſtere ſezen/ und nach ſeinem gefallen aus dem Canal/ da die Quell ſtehet/ Waſſer ſchoͤpfen/ ihme alſo ſelbs abwarten/ und/ gleich in de- nen Wirthshaͤuſeren des Koͤnigreichs Spanien/ Speiß und Trank/ wann er etwas genieſſen wil/ mitbringen. Hr. D. Mannhaft von Brig erzeh- lete uns/ daß diſes Briger Bad vortrefflich dienſtlich ſeye denen Gleichſuͤch- tigen/ bey welchen man ſonſt groſſes bedenken tragt/ ſie in Baͤder zuſezen/ ſo auch denen/ ſo mit dem Kaltwehe behaftet/ und berichtete zugleich/ daß wuͤrk- lich einiche Briger des Vorhabens ſeyen/ diſes Bad widerum in Aufneh- men zubringen. Und gewißlich were es zuwuͤnſchen/ daß es ins Werck ge- richtet wurde. Dann es koͤnten ſich diſes Heil-Bads mit groſſem Vor- theil bedienen alle Ober-Walliſſer/ in ſonderheit die jenigen Anwohnere/ welche armuth halben die weitere Reiß ins Laͤuker Bad nicht wol koͤnnen unternehmen/ oder denen eine ſolche Berg-Reiſe Zuſtands halben beſchwer- lich iſt. Es gibt aber die Situation der Quell eine nicht geringe Hindernuß zu außfuͤhrung diſes Vorhabens/ dann ſie gar zu tieff/ und in gleichem horl- zont mit dem Rhodan Fluß/ deſſen Waſſer dann/ wann ſie/ ſonderlich zu Sommerszeit groß angewachſen/ ſich mit dem Natuͤrlich warmen Waſſer vermiſchen/ und gar das Lande uͤberſchwemmen koͤnnen/ wo ſie nicht mit groſ- ſer Muͤhe abgehalten werden. Von denen Mineralien/ ſo in diſem Briger- Waſſer enthalten/ hat die Oberherꝛſchaft der Schwefel/ den man mit der Zungen ſchmeket/ mit der Naſen riechet/ der auch/ ſo er abgetroknet wird/ ei- ne

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/153
Zitationshilfe: Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708, S. 125. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/153>, abgerufen am 17.04.2021.