Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708.

Bild:
<< vorherige Seite

man nichts gewisses findet in den Chroniken. Von disen Graffen kam di-
se Statt und Herrschaft an die Graffen von Kyburg/ und von disen
an die Statt Bern/ bey anlaß eines A. 1320. begangenen Mords an der
Person Graff Eberharten von Kyburg/ desse man beschuldigte seinen
Bruder Hartmann/ welcher nach dem er Thun an Bern verkauft/ die
Herrschaft hernach eine zeitlang zu lehen empfangen. Man zeiget noch im
Schnecken des Schlosses/ da die Mordthat verrichtet worden/ einiche von
vergossenen Blut über bliebene Flecken/ von welchen man vorgibt/ das sie sich
nicht abwaschen lassen. Ob dise schwarzlechte Flecken/ welche an denen
Senckelrechten Seiten der Steinernen Tritten/ und nicht auf denen
Waagrechten/ gezeiget werden/ noch übrige anzeigen seyen eines Bluts? wil
ich weder bejahen/ noch verneinen/ hiemit nicht untersuchen/ ob/ und wie
weit ein warmes Blut sich könne in den harten/ sonderlich Sand-Stein ein-
tringen? oder/ ob etwas anders zähes auf diser Stiege verschüttet worden/
welches sich nicht leicht verlieret? oder/ ob es Gott sonderbar also verhenget/
daß ein so unschuldig vergossenes Blut müsse/ so lang das Schloß stehet/ den
Greuel der begangenen That zeigen/ und raach über die Thäter schreyen? gleich
auf einem solchen Mordplatz zu immerwehrenden angedenken sollen aufge-
wachsen sein jene mit blutrothen Blätteren bezeichnete Buchbäume/ bey
dem Dorff Buch/ in der Frey-Herrschaft Wülflingen/ deren oben gedacht
wird Tom. I. pag. 1. Es ist Thun völlig an Bern kommen A. 1375 mit
behaltung eigener schönen Freyheiten der Statt/ kraft deren sie ihre eigene
Obrigkeit selbs wehlen etc.

Von der Statt Thun hat den Nahmen der Thuner-See/ La-
cus Thunius, Thuninus Myconio, Dunensis,
welcher ohngefehr anderthalb
Meil lang/ und eine halbe breit. Von disem See liset man eine seltsame
Geschicht bey Aymon. de Gestis Francor. L. III. c. 86. ad A. C. 615. nach
Suizer. Chronolog. nach Guillimano aber ad A. C. 604. das dessen Wasser
also gesotten habe/ daß eine grosse Menge gekochter Fischen an das Ufer
seye geworffen worden. Wann deme also/ so muß nohtwendig ein Unter-
irrdisches Feuer durch die Tieffen dises Sees einen Außbruch genommen/
und das Wasser/ sonderlich an dem Ohrt da der Außbruch geschehen/ in eine
siedend aufwallende Hitz gebracht haben/ darvon die Fische zugrund gangen.
Es seyn die Ufer dises Sees besezet mit vilen Dörfferen/ Schlösseren/ Lust-Gü-
teren/ fruchtbaren Aekeren/ Weinbergen/ Wiesen/ und allem dem/ was zum
Lust und Nutzen der Anwohneren dienen kan. Nicht weit von disem See stre-
ken ihren Kopf in die Höhe die zwey berühmten Berg Niesen/ und Stock-
horn/
welche in Räbmanns Gespräch von Bergen gegen einander/
welcher unter ihnen der höchste seye/ disputiren. Von denen an disem See

ligenden

man nichts gewiſſes findet in den Chroniken. Von diſen Graffen kam di-
ſe Statt und Herꝛſchaft an die Graffen von Kyburg/ und von diſen
an die Statt Bern/ bey anlaß eines A. 1320. begangenen Mords an der
Perſon Graff Eberharten von Kyburg/ deſſe man beſchuldigte ſeinen
Bruder Hartmann/ welcher nach dem er Thun an Bern verkauft/ die
Herꝛſchaft hernach eine zeitlang zu lehen empfangen. Man zeiget noch im
Schnecken des Schloſſes/ da die Mordthat verꝛichtet worden/ einiche von
vergoſſenen Blut uͤber bliebene Flecken/ von welchen man vorgibt/ das ſie ſich
nicht abwaſchen laſſen. Ob diſe ſchwarzlechte Flecken/ welche an denen
Senckelrechten Seiten der Steinernen Tritten/ und nicht auf denen
Waagrechten/ gezeiget werden/ noch uͤbrige anzeigen ſeyen eines Bluts? wil
ich weder bejahen/ noch verneinen/ hiemit nicht unterſuchen/ ob/ und wie
weit ein warmes Blut ſich koͤnne in den harten/ ſonderlich Sand-Stein ein-
tringen? oder/ ob etwas anders zaͤhes auf diſer Stiege verſchuͤttet worden/
welches ſich nicht leicht verlieret? oder/ ob es Gott ſonderbar alſo verhenget/
daß ein ſo unſchuldig vergoſſenes Blut muͤſſe/ ſo lang das Schloß ſtehet/ den
Greuel der begangenen That zeigen/ und raach uͤber die Thaͤter ſchreyen? gleich
auf einem ſolchen Mordplatz zu immerwehrenden angedenken ſollen aufge-
wachſen ſein jene mit blutrothen Blaͤtteren bezeichnete Buchbaͤume/ bey
dem Dorff Buch/ in der Frey-Herꝛſchaft Wuͤlflingen/ deren oben gedacht
wird Tom. I. pag. 1. Es iſt Thun voͤllig an Bern kommen A. 1375 mit
behaltung eigener ſchoͤnen Freyheiten der Statt/ kraft deren ſie ihre eigene
Obrigkeit ſelbs wehlen ꝛc.

Von der Statt Thun hat den Nahmen der Thuner-See/ La-
cus Thunius, Thuninus Myconio, Dunenſis,
welcher ohngefehr anderthalb
Meil lang/ und eine halbe breit. Von diſem See liſet man eine ſeltſame
Geſchicht bey Aymon. de Geſtis Francor. L. III. c. 86. ad A. C. 615. nach
Suizer. Chronolog. nach Guillimano aber ad A. C. 604. das deſſen Waſſer
alſo geſotten habe/ daß eine groſſe Menge gekochter Fiſchen an das Ufer
ſeye geworffen worden. Wann deme alſo/ ſo muß nohtwendig ein Unter-
irꝛdiſches Feuer durch die Tieffen diſes Sees einen Außbruch genommen/
und das Waſſer/ ſonderlich an dem Ohrt da der Außbruch geſchehen/ in eine
ſiedend aufwallende Hitz gebracht haben/ darvon die Fiſche zugrund gangen.
Es ſeyn die Ufer diſes Sees beſezet mit vilen Doͤrfferen/ Schloͤſſeren/ Luſt-Guͤ-
teren/ fruchtbaren Aekeren/ Weinbergen/ Wieſen/ und allem dem/ was zum
Luſt und Nutzen der Anwohneren dienen kan. Nicht weit von diſem See ſtre-
ken ihren Kopf in die Hoͤhe die zwey beruͤhmten Berg Nieſen/ und Stock-
horn/
welche in Raͤbmanns Geſpraͤch von Bergen gegen einander/
welcher unter ihnen der hoͤchſte ſeye/ diſputiren. Von denen an diſem See

ligenden
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0173" n="142"/>
man nichts gewi&#x017F;&#x017F;es findet in den Chroniken. Von di&#x017F;en Graffen kam di-<lb/>
&#x017F;e Statt und Her&#xA75B;&#x017F;chaft an die <hi rendition="#fr">Graffen von Kyburg/</hi> und von di&#x017F;en<lb/>
an die Statt <hi rendition="#fr">Bern/</hi> bey anlaß eines <hi rendition="#aq">A.</hi> 1320. begangenen Mords an der<lb/>
Per&#x017F;on Graff <hi rendition="#fr">Eberharten</hi> von Kyburg/ de&#x017F;&#x017F;e man be&#x017F;chuldigte &#x017F;einen<lb/>
Bruder <hi rendition="#fr">Hartmann/</hi> welcher nach dem er Thun an Bern verkauft/ die<lb/>
Her&#xA75B;&#x017F;chaft hernach eine zeitlang zu lehen empfangen. Man zeiget noch im<lb/>
Schnecken des Schlo&#x017F;&#x017F;es/ da die Mordthat ver&#xA75B;ichtet worden/ einiche von<lb/>
vergo&#x017F;&#x017F;enen Blut u&#x0364;ber bliebene Flecken/ von welchen man vorgibt/ das &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
nicht abwa&#x017F;chen la&#x017F;&#x017F;en. Ob di&#x017F;e &#x017F;chwarzlechte Flecken/ welche an denen<lb/>
Senckelrechten Seiten der Steinernen Tritten/ und nicht auf denen<lb/>
Waagrechten/ gezeiget werden/ noch u&#x0364;brige anzeigen &#x017F;eyen eines Bluts? wil<lb/>
ich weder bejahen/ noch verneinen/ hiemit nicht unter&#x017F;uchen/ ob/ und wie<lb/>
weit ein warmes Blut &#x017F;ich ko&#x0364;nne in den harten/ &#x017F;onderlich Sand-Stein ein-<lb/>
tringen? oder/ ob etwas anders za&#x0364;hes auf di&#x017F;er Stiege ver&#x017F;chu&#x0364;ttet worden/<lb/>
welches &#x017F;ich nicht leicht verlieret? oder/ ob es Gott &#x017F;onderbar al&#x017F;o verhenget/<lb/>
daß ein &#x017F;o un&#x017F;chuldig vergo&#x017F;&#x017F;enes Blut mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;o lang das Schloß &#x017F;tehet/ den<lb/>
Greuel der begangenen That zeigen/ und raach u&#x0364;ber die Tha&#x0364;ter &#x017F;chreyen? gleich<lb/>
auf einem &#x017F;olchen Mordplatz zu immerwehrenden angedenken &#x017F;ollen aufge-<lb/>
wach&#x017F;en &#x017F;ein jene mit blutrothen Bla&#x0364;tteren bezeichnete <hi rendition="#fr">Buchba&#x0364;ume/</hi> bey<lb/>
dem Dorff <hi rendition="#fr">Buch/</hi> in der Frey-Her&#xA75B;&#x017F;chaft Wu&#x0364;lflingen/ deren oben gedacht<lb/>
wird <hi rendition="#aq">Tom. I. pag.</hi> 1. Es i&#x017F;t Thun vo&#x0364;llig an Bern kommen <hi rendition="#aq">A.</hi> 1375 mit<lb/>
behaltung eigener &#x017F;cho&#x0364;nen Freyheiten der Statt/ kraft deren &#x017F;ie ihre eigene<lb/>
Obrigkeit &#x017F;elbs wehlen &#xA75B;c.</p><lb/>
        <p>Von der <hi rendition="#fr">Statt Thun</hi> hat den Nahmen der <hi rendition="#fr">Thuner-See/</hi> <hi rendition="#aq">La-<lb/>
cus Thunius, Thuninus Myconio, Dunen&#x017F;is,</hi> welcher ohngefehr anderthalb<lb/>
Meil lang/ und eine halbe breit. Von di&#x017F;em See li&#x017F;et man eine &#x017F;elt&#x017F;ame<lb/>
Ge&#x017F;chicht bey <hi rendition="#aq">Aymon. de Ge&#x017F;tis Francor. L. III. c. 86. ad A. C.</hi> 615. nach<lb/><hi rendition="#aq">Suizer. Chronolog.</hi> nach <hi rendition="#aq">Guillimano</hi> aber <hi rendition="#aq">ad A. C.</hi> 604. das de&#x017F;&#x017F;en Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
al&#x017F;o ge&#x017F;otten habe/ daß eine gro&#x017F;&#x017F;e Menge gekochter Fi&#x017F;chen an das Ufer<lb/>
&#x017F;eye geworffen worden. Wann deme al&#x017F;o/ &#x017F;o muß nohtwendig ein Unter-<lb/>
ir&#xA75B;di&#x017F;ches Feuer durch die Tieffen di&#x017F;es Sees einen Außbruch genommen/<lb/>
und das Wa&#x017F;&#x017F;er/ &#x017F;onderlich an dem Ohrt da der Außbruch ge&#x017F;chehen/ in eine<lb/>
&#x017F;iedend aufwallende Hitz gebracht haben/ darvon die Fi&#x017F;che zugrund gangen.<lb/>
Es &#x017F;eyn die Ufer di&#x017F;es Sees be&#x017F;ezet mit vilen Do&#x0364;rfferen/ Schlo&#x0364;&#x017F;&#x017F;eren/ Lu&#x017F;t-Gu&#x0364;-<lb/>
teren/ fruchtbaren Aekeren/ Weinbergen/ Wie&#x017F;en/ und allem dem/ was zum<lb/>
Lu&#x017F;t und Nutzen der Anwohneren dienen kan. Nicht weit von di&#x017F;em See &#x017F;tre-<lb/>
ken ihren Kopf in die Ho&#x0364;he die zwey beru&#x0364;hmten Berg <hi rendition="#fr">Nie&#x017F;en/</hi> und <hi rendition="#fr">Stock-<lb/>
horn/</hi> welche in <hi rendition="#fr">Ra&#x0364;bmanns Ge&#x017F;pra&#x0364;ch von Bergen</hi> gegen einander/<lb/>
welcher unter ihnen der ho&#x0364;ch&#x017F;te &#x017F;eye/ di&#x017F;putiren. Von denen an di&#x017F;em See<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ligenden</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[142/0173] man nichts gewiſſes findet in den Chroniken. Von diſen Graffen kam di- ſe Statt und Herꝛſchaft an die Graffen von Kyburg/ und von diſen an die Statt Bern/ bey anlaß eines A. 1320. begangenen Mords an der Perſon Graff Eberharten von Kyburg/ deſſe man beſchuldigte ſeinen Bruder Hartmann/ welcher nach dem er Thun an Bern verkauft/ die Herꝛſchaft hernach eine zeitlang zu lehen empfangen. Man zeiget noch im Schnecken des Schloſſes/ da die Mordthat verꝛichtet worden/ einiche von vergoſſenen Blut uͤber bliebene Flecken/ von welchen man vorgibt/ das ſie ſich nicht abwaſchen laſſen. Ob diſe ſchwarzlechte Flecken/ welche an denen Senckelrechten Seiten der Steinernen Tritten/ und nicht auf denen Waagrechten/ gezeiget werden/ noch uͤbrige anzeigen ſeyen eines Bluts? wil ich weder bejahen/ noch verneinen/ hiemit nicht unterſuchen/ ob/ und wie weit ein warmes Blut ſich koͤnne in den harten/ ſonderlich Sand-Stein ein- tringen? oder/ ob etwas anders zaͤhes auf diſer Stiege verſchuͤttet worden/ welches ſich nicht leicht verlieret? oder/ ob es Gott ſonderbar alſo verhenget/ daß ein ſo unſchuldig vergoſſenes Blut muͤſſe/ ſo lang das Schloß ſtehet/ den Greuel der begangenen That zeigen/ und raach uͤber die Thaͤter ſchreyen? gleich auf einem ſolchen Mordplatz zu immerwehrenden angedenken ſollen aufge- wachſen ſein jene mit blutrothen Blaͤtteren bezeichnete Buchbaͤume/ bey dem Dorff Buch/ in der Frey-Herꝛſchaft Wuͤlflingen/ deren oben gedacht wird Tom. I. pag. 1. Es iſt Thun voͤllig an Bern kommen A. 1375 mit behaltung eigener ſchoͤnen Freyheiten der Statt/ kraft deren ſie ihre eigene Obrigkeit ſelbs wehlen ꝛc. Von der Statt Thun hat den Nahmen der Thuner-See/ La- cus Thunius, Thuninus Myconio, Dunenſis, welcher ohngefehr anderthalb Meil lang/ und eine halbe breit. Von diſem See liſet man eine ſeltſame Geſchicht bey Aymon. de Geſtis Francor. L. III. c. 86. ad A. C. 615. nach Suizer. Chronolog. nach Guillimano aber ad A. C. 604. das deſſen Waſſer alſo geſotten habe/ daß eine groſſe Menge gekochter Fiſchen an das Ufer ſeye geworffen worden. Wann deme alſo/ ſo muß nohtwendig ein Unter- irꝛdiſches Feuer durch die Tieffen diſes Sees einen Außbruch genommen/ und das Waſſer/ ſonderlich an dem Ohrt da der Außbruch geſchehen/ in eine ſiedend aufwallende Hitz gebracht haben/ darvon die Fiſche zugrund gangen. Es ſeyn die Ufer diſes Sees beſezet mit vilen Doͤrfferen/ Schloͤſſeren/ Luſt-Guͤ- teren/ fruchtbaren Aekeren/ Weinbergen/ Wieſen/ und allem dem/ was zum Luſt und Nutzen der Anwohneren dienen kan. Nicht weit von diſem See ſtre- ken ihren Kopf in die Hoͤhe die zwey beruͤhmten Berg Nieſen/ und Stock- horn/ welche in Raͤbmanns Geſpraͤch von Bergen gegen einander/ welcher unter ihnen der hoͤchſte ſeye/ diſputiren. Von denen an diſem See ligenden

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/173
Zitationshilfe: Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708, S. 142. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/173>, abgerufen am 04.03.2024.