Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708.

Bild:
<< vorherige Seite

ganzen Leibs/ als Lungen/ Leberen/ Miltz/ Nieren/ und Eingeweid; Unrei-
nigkeit des Geblüts/ verstopfung der Brust/ Hertzklopfen und Husten/ so oh-
ne verletzung edler Theilen: verlohrnen Essens-Lust/ schwachheit des Ma-
gens/ übermässigen Durst/ Gelbsucht/ und Kaltwehe/ Grimmen von Wein
und Zorn/ allerhand Krankheiten der Mutter/ hinderhaltung der Monatli-
chen Reinigung/ und derselben Uberfluß/ Unfruchtbarkeit/ Bauch-Lenden-
und Nieren wehe/ Grimmen/ verstekten Harn/ Brüchen/ Milze-Krankheit/ und
anfangender Wassersucht/ Abschweinung der Glideren/ erlahmten und er-
frornen Glideren/ Contracturen und Lähmung/ hinderlassener Geschwulst
von Fieberen/ schmerzen der Goldaderen/ wunden an Menschen und Viehe/
aller bösen Raud/ Oehl-Schenkel/ fistulirten Schäden/ umfressenden Ge-
schwären/ anfangenden Außsatz/ anderen verborgenen Krankheiten zwischen
Haut und Fleisch/ verrukten/ gebrochenen/ und übel geheilten Glideren/ Ge-
schwulsten/ und verstokten Geblüt/ in Därm- und anderen Gichten junger
Kinderen. Der Farb nach beschreibt er das Wasser/ das es etwas blaulecht/
klar und hell/ gleich anderem reinem Wasser/ ohne Geruch/ und Geschmak
gleich anderem Brunnwasser/ ausser daß nebst der Natürlichen Süssigkeit
zuletst ein gering gesalzene Säurung empfunden wird/ an Gewicht gleich
anderem reinen Brundwasser. Nach geschehener Abrauchung im Feuer
bleibet über ein subtiles Pulver/ ohne Geruch und Geschmak/ aussert einer gar
geringen Rässe/ woraus/ samt den goldfarbigen Steinen/ und beyligenden
gelbrothen Sand/ welchen das Wasser ableget/ obgemeldter Hr. D. Ritter
schliesset/ daß es führe Gold und Eisen/ Vitriol/ Alaun/ und ein wenig
Saltz/ folglich seye es einer durchtringenden/ zertheilenden/ öffnenden/ ver-
zehrenden/ subtilisirenden/ reinigenden/ kühlenden/ außziehenden/ auflösen-
den/ stärkenden/ abwüschenden/ und heilenden Natur. Von dem innerli-
chen Gebrauch schreibet er/ das man es trinke morgen nüchter/ so vil der Ma-
gen möge ertragen/ ohne das es sonderlich nöthig gemächlich auf und abzu-
steigen/ aussert in den zwey ersten tagen/ da man könne ein viertel- oder hal-
be Maß nehmen/ hernach auf eine/ zwey/ und gar dreymaß steigen: es gehe
zeitlich widerum durch den Harn/ und verrichte auch das seinige durch den
Stul. Einigen Personen/ welche es frühe im Beth trinken/ verursache es
eine zarte Durchdämpfung/ und auch treibe es hernach durch den Harn.
Solche Trink-Cur werde geendet innert 15. 20. Tagen/ je nach beschaffen-
heit. Den ausserlichen Gebrauch schranket er ein in baden und Wäschen/
aufschnupfen durch die Nasen/ und überbinden mit Leinwad. Jn denen
Zuständen des Underen Bauchs sitze man ein bis an den Gürtel/ oder Wei-
che: in den Krankheiten der Brust biß unter/ auch über die Achslen: einiche
lassen ihnen zustärkung der Nerven durch kleine Canäl das Wasser über das

Haubt

ganzen Leibs/ als Lungen/ Leberen/ Miltz/ Nieren/ und Eingeweid; Unrei-
nigkeit des Gebluͤts/ verſtopfung der Bruſt/ Hertzklopfen und Huſten/ ſo oh-
ne verletzung edler Theilen: verlohrnen Eſſens-Luſt/ ſchwachheit des Ma-
gens/ übermaͤſſigen Durſt/ Gelbſucht/ und Kaltwehe/ Grimmen von Wein
und Zorn/ allerhand Krankheiten der Mutter/ hinderhaltung der Monatli-
chen Reinigung/ und derſelben Uberfluß/ Unfruchtbarkeit/ Bauch-Lenden-
und Nieren wehe/ Grim̃en/ verſtekten Harn/ Bruͤchen/ Milze-Krankheit/ und
anfangender Waſſerſucht/ Abſchweinung der Glideren/ erlahmten und er-
frornen Glideren/ Contracturen und Laͤhmung/ hinderlaſſener Geſchwulſt
von Fieberen/ ſchmerzen der Goldaderen/ wunden an Menſchen und Viehe/
aller boͤſen Raud/ Oehl-Schenkel/ fiſtulirten Schaͤden/ umfreſſenden Ge-
ſchwaͤren/ anfangenden Außſatz/ anderen verborgenen Krankheiten zwiſchen
Haut und Fleiſch/ verꝛukten/ gebrochenen/ und übel geheilten Glideren/ Ge-
ſchwulſten/ und verſtokten Gebluͤt/ in Daͤrm- und anderen Gichten junger
Kinderen. Der Farb nach beſchreibt er das Waſſer/ das es etwas blaulecht/
klar und hell/ gleich anderem reinem Waſſer/ ohne Geruch/ und Geſchmak
gleich anderem Brunnwaſſer/ auſſer daß nebſt der Natuͤrlichen Suͤſſigkeit
zuletſt ein gering geſalzene Saͤurung empfunden wird/ an Gewicht gleich
anderem reinen Bruñwaſſer. Nach geſchehener Abrauchung im Feuer
bleibet über ein ſubtiles Pulver/ ohne Geruch und Geſchmak/ auſſert einer gar
geringen Raͤſſe/ woraus/ ſamt den goldfarbigen Steinen/ und beyligenden
gelbrothen Sand/ welchen das Waſſer ableget/ obgemeldter Hr. D. Ritter
ſchlieſſet/ daß es fuͤhre Gold und Eiſen/ Vitriol/ Alaun/ und ein wenig
Saltz/ folglich ſeye es einer durchtringenden/ zertheilenden/ oͤffnenden/ ver-
zehrenden/ ſubtiliſirenden/ reinigenden/ kuͤhlenden/ außziehenden/ aufloͤſen-
den/ ſtaͤrkenden/ abwüſchenden/ und heilenden Natur. Von dem innerli-
chen Gebrauch ſchreibet er/ das man es trinke morgen nüchter/ ſo vil der Ma-
gen moͤge ertragen/ ohne das es ſonderlich noͤthig gemaͤchlich auf und abzu-
ſteigen/ auſſert in den zwey erſten tagen/ da man koͤnne ein viertel- oder hal-
be Maß nehmen/ hernach auf eine/ zwey/ und gar dreymaß ſteigen: es gehe
zeitlich widerum durch den Harn/ und verꝛichte auch das ſeinige durch den
Stul. Einigen Perſonen/ welche es fruͤhe im Beth trinken/ verurſache es
eine zarte Durchdaͤmpfung/ und auch treibe es hernach durch den Harn.
Solche Trink-Cur werde geendet innert 15. 20. Tagen/ je nach beſchaffen-
heit. Den auſſerlichen Gebrauch ſchranket er ein in baden und Waͤſchen/
aufſchnupfen durch die Naſen/ und uͤberbinden mit Leinwad. Jn denen
Zuſtaͤnden des Underen Bauchs ſitze man ein bis an den Guͤrtel/ oder Wei-
che: in den Krankheiten der Bruſt biß unter/ auch uͤber die Achslen: einiche
laſſen ihnen zuſtaͤrkung der Nerven durch kleine Canaͤl das Waſſer uͤber das

Haubt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0177" n="146"/>
ganzen Leibs/ als Lungen/ Leberen/ Miltz/ Nieren/ und Eingeweid; Unrei-<lb/>
nigkeit des Geblu&#x0364;ts/ ver&#x017F;topfung der Bru&#x017F;t/ Hertzklopfen und Hu&#x017F;ten/ &#x017F;o oh-<lb/>
ne verletzung edler Theilen: verlohrnen E&#x017F;&#x017F;ens-Lu&#x017F;t/ &#x017F;chwachheit des Ma-<lb/>
gens/ überma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Dur&#x017F;t/ Gelb&#x017F;ucht/ und Kaltwehe/ Grimmen von Wein<lb/>
und Zorn/ allerhand Krankheiten der Mutter/ hinderhaltung der Monatli-<lb/>
chen Reinigung/ und der&#x017F;elben Uberfluß/ Unfruchtbarkeit/ Bauch-Lenden-<lb/>
und Nieren wehe/ Grim&#x0303;en/ ver&#x017F;tekten Harn/ Bru&#x0364;chen/ Milze-Krankheit/ und<lb/>
anfangender Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ucht/ Ab&#x017F;chweinung der Glideren/ erlahmten und er-<lb/>
frornen Glideren/ <hi rendition="#aq">Contractur</hi>en und La&#x0364;hmung/ hinderla&#x017F;&#x017F;ener Ge&#x017F;chwul&#x017F;t<lb/>
von Fieberen/ &#x017F;chmerzen der Goldaderen/ wunden an Men&#x017F;chen und Viehe/<lb/>
aller bo&#x0364;&#x017F;en Raud/ Oehl-Schenkel/ fi&#x017F;tulirten Scha&#x0364;den/ umfre&#x017F;&#x017F;enden Ge-<lb/>
&#x017F;chwa&#x0364;ren/ anfangenden Auß&#x017F;atz/ anderen verborgenen Krankheiten zwi&#x017F;chen<lb/>
Haut und Flei&#x017F;ch/ ver&#xA75B;ukten/ gebrochenen/ und übel geheilten Glideren/ Ge-<lb/>
&#x017F;chwul&#x017F;ten/ und ver&#x017F;tokten Geblu&#x0364;t/ in Da&#x0364;rm- und anderen Gichten junger<lb/>
Kinderen. Der Farb nach be&#x017F;chreibt er das Wa&#x017F;&#x017F;er/ das es etwas blaulecht/<lb/>
klar und hell/ gleich anderem reinem Wa&#x017F;&#x017F;er/ ohne Geruch/ und Ge&#x017F;chmak<lb/>
gleich anderem Brunnwa&#x017F;&#x017F;er/ au&#x017F;&#x017F;er daß neb&#x017F;t der Natu&#x0364;rlichen Su&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit<lb/>
zulet&#x017F;t ein gering ge&#x017F;alzene Sa&#x0364;urung empfunden wird/ an Gewicht gleich<lb/>
anderem reinen Brun&#x0303;wa&#x017F;&#x017F;er. Nach ge&#x017F;chehener Abrauchung im Feuer<lb/>
bleibet über ein &#x017F;ubtiles Pulver/ ohne Geruch und Ge&#x017F;chmak/ au&#x017F;&#x017F;ert einer gar<lb/>
geringen Ra&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ woraus/ &#x017F;amt den goldfarbigen Steinen/ und beyligenden<lb/>
gelbrothen Sand/ welchen das Wa&#x017F;&#x017F;er ableget/ obgemeldter Hr. <hi rendition="#aq">D.</hi> Ritter<lb/>
&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;et/ daß es fu&#x0364;hre Gold und Ei&#x017F;en/ Vitriol/ Alaun/ und ein wenig<lb/>
Saltz/ folglich &#x017F;eye es einer durchtringenden/ zertheilenden/ o&#x0364;ffnenden/ ver-<lb/>
zehrenden/ &#x017F;ubtili&#x017F;irenden/ reinigenden/ ku&#x0364;hlenden/ außziehenden/ auflo&#x0364;&#x017F;en-<lb/>
den/ &#x017F;ta&#x0364;rkenden/ abwü&#x017F;chenden/ und heilenden Natur. Von dem innerli-<lb/>
chen Gebrauch &#x017F;chreibet er/ das man es trinke morgen nüchter/ &#x017F;o vil der Ma-<lb/>
gen mo&#x0364;ge ertragen/ ohne das es &#x017F;onderlich no&#x0364;thig gema&#x0364;chlich auf und abzu-<lb/>
&#x017F;teigen/ au&#x017F;&#x017F;ert in den zwey er&#x017F;ten tagen/ da man ko&#x0364;nne ein viertel- oder hal-<lb/>
be Maß nehmen/ hernach auf eine/ zwey/ und gar dreymaß &#x017F;teigen: es gehe<lb/>
zeitlich widerum durch den Harn/ und ver&#xA75B;ichte auch das &#x017F;einige durch den<lb/>
Stul. Einigen Per&#x017F;onen/ welche es fru&#x0364;he im Beth trinken/ verur&#x017F;ache es<lb/>
eine zarte Durchda&#x0364;mpfung/ und auch treibe es hernach durch den Harn.<lb/>
Solche Trink-Cur werde geendet innert 15. 20. Tagen/ je nach be&#x017F;chaffen-<lb/>
heit. Den au&#x017F;&#x017F;erlichen Gebrauch &#x017F;chranket er ein in baden und Wa&#x0364;&#x017F;chen/<lb/>
auf&#x017F;chnupfen durch die Na&#x017F;en/ und u&#x0364;berbinden mit Leinwad. Jn denen<lb/>
Zu&#x017F;ta&#x0364;nden des Underen Bauchs &#x017F;itze man ein bis an den Gu&#x0364;rtel/ oder Wei-<lb/>
che: in den Krankheiten der Bru&#x017F;t biß unter/ auch u&#x0364;ber die Achslen: einiche<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en ihnen zu&#x017F;ta&#x0364;rkung der Nerven durch kleine Cana&#x0364;l das Wa&#x017F;&#x017F;er u&#x0364;ber das<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Haubt</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[146/0177] ganzen Leibs/ als Lungen/ Leberen/ Miltz/ Nieren/ und Eingeweid; Unrei- nigkeit des Gebluͤts/ verſtopfung der Bruſt/ Hertzklopfen und Huſten/ ſo oh- ne verletzung edler Theilen: verlohrnen Eſſens-Luſt/ ſchwachheit des Ma- gens/ übermaͤſſigen Durſt/ Gelbſucht/ und Kaltwehe/ Grimmen von Wein und Zorn/ allerhand Krankheiten der Mutter/ hinderhaltung der Monatli- chen Reinigung/ und derſelben Uberfluß/ Unfruchtbarkeit/ Bauch-Lenden- und Nieren wehe/ Grim̃en/ verſtekten Harn/ Bruͤchen/ Milze-Krankheit/ und anfangender Waſſerſucht/ Abſchweinung der Glideren/ erlahmten und er- frornen Glideren/ Contracturen und Laͤhmung/ hinderlaſſener Geſchwulſt von Fieberen/ ſchmerzen der Goldaderen/ wunden an Menſchen und Viehe/ aller boͤſen Raud/ Oehl-Schenkel/ fiſtulirten Schaͤden/ umfreſſenden Ge- ſchwaͤren/ anfangenden Außſatz/ anderen verborgenen Krankheiten zwiſchen Haut und Fleiſch/ verꝛukten/ gebrochenen/ und übel geheilten Glideren/ Ge- ſchwulſten/ und verſtokten Gebluͤt/ in Daͤrm- und anderen Gichten junger Kinderen. Der Farb nach beſchreibt er das Waſſer/ das es etwas blaulecht/ klar und hell/ gleich anderem reinem Waſſer/ ohne Geruch/ und Geſchmak gleich anderem Brunnwaſſer/ auſſer daß nebſt der Natuͤrlichen Suͤſſigkeit zuletſt ein gering geſalzene Saͤurung empfunden wird/ an Gewicht gleich anderem reinen Bruñwaſſer. Nach geſchehener Abrauchung im Feuer bleibet über ein ſubtiles Pulver/ ohne Geruch und Geſchmak/ auſſert einer gar geringen Raͤſſe/ woraus/ ſamt den goldfarbigen Steinen/ und beyligenden gelbrothen Sand/ welchen das Waſſer ableget/ obgemeldter Hr. D. Ritter ſchlieſſet/ daß es fuͤhre Gold und Eiſen/ Vitriol/ Alaun/ und ein wenig Saltz/ folglich ſeye es einer durchtringenden/ zertheilenden/ oͤffnenden/ ver- zehrenden/ ſubtiliſirenden/ reinigenden/ kuͤhlenden/ außziehenden/ aufloͤſen- den/ ſtaͤrkenden/ abwüſchenden/ und heilenden Natur. Von dem innerli- chen Gebrauch ſchreibet er/ das man es trinke morgen nüchter/ ſo vil der Ma- gen moͤge ertragen/ ohne das es ſonderlich noͤthig gemaͤchlich auf und abzu- ſteigen/ auſſert in den zwey erſten tagen/ da man koͤnne ein viertel- oder hal- be Maß nehmen/ hernach auf eine/ zwey/ und gar dreymaß ſteigen: es gehe zeitlich widerum durch den Harn/ und verꝛichte auch das ſeinige durch den Stul. Einigen Perſonen/ welche es fruͤhe im Beth trinken/ verurſache es eine zarte Durchdaͤmpfung/ und auch treibe es hernach durch den Harn. Solche Trink-Cur werde geendet innert 15. 20. Tagen/ je nach beſchaffen- heit. Den auſſerlichen Gebrauch ſchranket er ein in baden und Waͤſchen/ aufſchnupfen durch die Naſen/ und uͤberbinden mit Leinwad. Jn denen Zuſtaͤnden des Underen Bauchs ſitze man ein bis an den Guͤrtel/ oder Wei- che: in den Krankheiten der Bruſt biß unter/ auch uͤber die Achslen: einiche laſſen ihnen zuſtaͤrkung der Nerven durch kleine Canaͤl das Waſſer uͤber das Haubt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/177
Zitationshilfe: Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708, S. 146. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/177>, abgerufen am 23.04.2024.