Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708.

Bild:
<< vorherige Seite
N. 44.)



Schweizerische
Berg-Reisen.


ES ist aber dise Naturschrift nit alsobald zu lesen/ sondern mit fleissiger
Nachdenkung zu erstudieren. Gott hat nicht wollen/ daß wir also-
bald/ als wir an dise Welt geboren werden/ ganze Texte nach einander
daher lesen/ und selbige verkünden/ sondern vorerst kennen lehrnen die Buch-
staben/ hernach lesen die Sylben/ und Wörter. So vil natürliche Cörper/
ja so vil Eigenschaften/ Gestalten/ Bewegungen derselben seyn/ so vil sein
Buchstaben/ ja Wörter/ ja ganz kräftige Beweißthümer der Göttlichen Gü-
te/ Weißheit/ und Allmacht. Und aber ligen dise kostliche Wahrheits-Perlen
nicht an allen Uferen/ sondern in dem tieffen Meer/ verschlossen innert den
Muschelen. Es kan sie nicht ein jeder aufheben/ der an dem Gestad spazieren
gehet; sie müssen hervor gefischet werden mit grosser Mühe. Dises schreibe
ich ins besonder zur widerlegung der Epicureeren/ welche die ganze Welt/ ins
besonder aber die aussere Erden-Rinde ansehen/ als einen auß dem finsteren
Stäublein gemeng/ ohne zwischenkommenden weisen Raht/ ohngefahr ent-
standenen Klumpen; die Berge als grosse/ ohne Ordnung/ über einander
ligende/ gleichsam vom Himmel gefallene/ oder von eingefallener ersten Er-
den-Rinde übrige/ ohne weise Leitung in jezige Gestalt gebrachte/ zerbrochene
Erden-Stücke: die Thäler als von selbs entstandene außhölungen der Er-
den/ etc. Da ich hingegen mit offenen Augen die aussere unebene Erde ansihe
als ein ordentliches/ nach Göttlicher Architectur aufgeführtes/ zierliches Kunst-
gebäu/ und auch mit kräftigen Vernunftgründen als ein solches bald darzu-
stellen vermeine.

Nunmehr ist es an dem/ daß ich diese höchste/ in unseren Helvetischen
Landen befindtliche/ Bergspitzen Europae in vergleichung setze mit anderen
Höchsten/ oder hohen Bergen in der Welt.

Den 30. Jun. 1705. ist bey denen Capucineren auf dem Gotthard/ bey
heller Witterung/ die Höhe des Queksilbers gestanden im 19. Zoll/ 8 Scrup.
Zürich. denen entsprechen 22. Pariser Zoll/ und in obgesezter Tafel bey
Mariotte 852. toises. 1. Schuh/ 4. Zoll/ 8. Linien/ oder 5113. Paris. Schuhe/
bey Cassino aber 1158. tois. oder 6948. Pariser Schuhe/ oder 7503. Züri-
cher Schuhe/ vor die Höhe der Capucineren über das Meer. Es sein aber

über
N. 44.)



Schweizeriſche
Berg-Reiſen.


ES iſt aber diſe Naturſchrift nit alſobald zu leſen/ ſondern mit fleiſſiger
Nachdenkung zu erſtudieren. Gott hat nicht wollen/ daß wir alſo-
bald/ als wir an diſe Welt geboren werden/ ganze Texte nach einander
daher leſen/ und ſelbige verkuͤnden/ ſondern vorerſt kennen lehrnen die Buch-
ſtaben/ hernach leſen die Sylben/ und Woͤrter. So vil natuͤrliche Coͤrper/
ja ſo vil Eigenſchaften/ Geſtalten/ Bewegungen derſelben ſeyn/ ſo vil ſein
Buchſtaben/ ja Woͤrter/ ja ganz kraͤftige Beweißthuͤmer der Goͤttlichen Guͤ-
te/ Weißheit/ und Allmacht. Und aber ligen diſe koſtliche Wahrheits-Perlen
nicht an allen Uferen/ ſondern in dem tieffen Meer/ verſchloſſen innert den
Muſchelen. Es kan ſie nicht ein jeder aufheben/ der an dem Geſtad ſpazieren
gehet; ſie muͤſſen hervor gefiſchet werden mit groſſer Muͤhe. Diſes ſchreibe
ich ins beſonder zur widerlegung der Epicureeren/ welche die ganze Welt/ ins
beſonder aber die auſſere Erden-Rinde anſehen/ als einen auß dem finſteren
Staͤublein gemeng/ ohne zwiſchenkommenden weiſen Raht/ ohngefahr ent-
ſtandenen Klumpen; die Berge als groſſe/ ohne Ordnung/ uͤber einander
ligende/ gleichſam vom Himmel gefallene/ oder von eingefallener erſten Er-
den-Rinde uͤbrige/ ohne weiſe Leitung in jezige Geſtalt gebrachte/ zerbrochene
Erden-Stuͤcke: die Thaͤler als von ſelbs entſtandene außhoͤlungen der Er-
den/ ꝛc. Da ich hingegen mit offenen Augen die auſſere unebene Erde anſihe
als ein ordentliches/ nach Goͤttlicher Architectur aufgefuͤhrtes/ zierliches Kunſt-
gebaͤu/ und auch mit kraͤftigen Vernunftgruͤnden als ein ſolches bald darzu-
ſtellen vermeine.

Nunmehr iſt es an dem/ daß ich dieſe hoͤchſte/ in unſeren Helvetiſchen
Landen befindtliche/ Bergſpitzen Europæ in vergleichung ſetze mit anderen
Hoͤchſten/ oder hohen Bergen in der Welt.

Den 30. Jun. 1705. iſt bey denen Capucineren auf dem Gotthard/ bey
heller Witterung/ die Hoͤhe des Quekſilbers geſtanden im 19. Zoll/ 8 Scrup.
Zuͤrich. denen entſprechen 22. Pariſer Zoll/ und in obgeſezter Tafel bey
Mariotte 852. toiſes. 1. Schuh/ 4. Zoll/ 8. Linien/ oder 5113. Pariſ. Schuhe/
bey Caſſino aber 1158. toiſ. oder 6948. Pariſer Schuhe/ oder 7503. Zuͤri-
cher Schuhe/ vor die Hoͤhe der Capucineren uͤber das Meer. Es ſein aber

uͤber
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0207" n="173"/>
      <fw place="top" type="header">N. 44.)</fw>
      <div n="1">
        <dateline> <hi rendition="#et">(Den 2. <hi rendition="#aq">Nov.</hi> 1707.</hi> </dateline><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <head> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Schweizeri&#x017F;che</hi><lb/>
Berg-Rei&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>S i&#x017F;t aber di&#x017F;e Natur&#x017F;chrift nit al&#x017F;obald zu le&#x017F;en/ &#x017F;ondern mit flei&#x017F;&#x017F;iger<lb/>
Nachdenkung zu er&#x017F;tudieren. Gott hat nicht wollen/ daß wir al&#x017F;o-<lb/>
bald/ als wir an di&#x017F;e Welt geboren werden/ ganze Texte nach einander<lb/>
daher le&#x017F;en/ und &#x017F;elbige verku&#x0364;nden/ &#x017F;ondern vorer&#x017F;t kennen lehrnen die Buch-<lb/>
&#x017F;taben/ hernach le&#x017F;en die Sylben/ und Wo&#x0364;rter. So vil natu&#x0364;rliche Co&#x0364;rper/<lb/>
ja &#x017F;o vil Eigen&#x017F;chaften/ Ge&#x017F;talten/ Bewegungen der&#x017F;elben &#x017F;eyn/ &#x017F;o vil &#x017F;ein<lb/>
Buch&#x017F;taben/ ja Wo&#x0364;rter/ ja ganz kra&#x0364;ftige Beweißthu&#x0364;mer der Go&#x0364;ttlichen Gu&#x0364;-<lb/>
te/ Weißheit/ und Allmacht. Und aber ligen di&#x017F;e ko&#x017F;tliche Wahrheits-Perlen<lb/>
nicht an allen Uferen/ &#x017F;ondern in dem tieffen Meer/ ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en innert den<lb/>
Mu&#x017F;chelen. Es kan &#x017F;ie nicht ein jeder aufheben/ der an dem Ge&#x017F;tad &#x017F;pazieren<lb/>
gehet; &#x017F;ie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en hervor gefi&#x017F;chet werden mit gro&#x017F;&#x017F;er Mu&#x0364;he. Di&#x017F;es &#x017F;chreibe<lb/>
ich ins be&#x017F;onder zur widerlegung der Epicureeren/ welche die ganze Welt/ ins<lb/>
be&#x017F;onder aber die au&#x017F;&#x017F;ere Erden-Rinde an&#x017F;ehen/ als einen auß dem fin&#x017F;teren<lb/>
Sta&#x0364;ublein gemeng/ ohne zwi&#x017F;chenkommenden wei&#x017F;en Raht/ ohngefahr ent-<lb/>
&#x017F;tandenen Klumpen; die Berge als gro&#x017F;&#x017F;e/ ohne Ordnung/ u&#x0364;ber einander<lb/>
ligende/ gleich&#x017F;am vom Himmel gefallene/ oder von eingefallener er&#x017F;ten Er-<lb/>
den-Rinde u&#x0364;brige/ ohne wei&#x017F;e Leitung in jezige Ge&#x017F;talt gebrachte/ zerbrochene<lb/>
Erden-Stu&#x0364;cke: die Tha&#x0364;ler als von &#x017F;elbs ent&#x017F;tandene außho&#x0364;lungen der Er-<lb/>
den/ &#xA75B;c. Da ich hingegen mit offenen Augen die au&#x017F;&#x017F;ere unebene Erde an&#x017F;ihe<lb/>
als ein ordentliches/ nach Go&#x0364;ttlicher <hi rendition="#aq">Architectur</hi> aufgefu&#x0364;hrtes/ zierliches Kun&#x017F;t-<lb/>
geba&#x0364;u/ und auch mit kra&#x0364;ftigen Vernunftgru&#x0364;nden als ein &#x017F;olches bald darzu-<lb/>
&#x017F;tellen vermeine.</p><lb/>
        <p>Nunmehr i&#x017F;t es an dem/ daß ich die&#x017F;e ho&#x0364;ch&#x017F;te/ in un&#x017F;eren <hi rendition="#aq">Helveti</hi>&#x017F;chen<lb/>
Landen befindtliche/ Berg&#x017F;pitzen Europ<hi rendition="#aq">æ</hi> in vergleichung &#x017F;etze mit anderen<lb/>
Ho&#x0364;ch&#x017F;ten/ oder hohen Bergen in der Welt.</p><lb/>
        <p>Den 30. Jun. 1705. i&#x017F;t bey denen Capucineren auf dem Gotthard/ bey<lb/>
heller Witterung/ die Ho&#x0364;he des Quek&#x017F;ilbers ge&#x017F;tanden im 19. Zoll/ 8 Scrup.<lb/>
Zu&#x0364;rich. denen ent&#x017F;prechen 22. Pari&#x017F;er Zoll/ und in obge&#x017F;ezter Tafel bey<lb/><hi rendition="#aq">Mariotte 852. toi&#x017F;es.</hi> 1. Schuh/ 4. Zoll/ 8. Linien/ oder 5113. Pari&#x017F;. Schuhe/<lb/>
bey <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;&#x017F;ino</hi> aber 1158. <hi rendition="#aq">toi&#x017F;.</hi> oder 6948. Pari&#x017F;er Schuhe/ oder 7503. Zu&#x0364;ri-<lb/>
cher Schuhe/ vor die Ho&#x0364;he der Capucineren u&#x0364;ber das Meer. Es &#x017F;ein aber<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">u&#x0364;ber</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[173/0207] N. 44.) (Den 2. Nov. 1707. Schweizeriſche Berg-Reiſen. ES iſt aber diſe Naturſchrift nit alſobald zu leſen/ ſondern mit fleiſſiger Nachdenkung zu erſtudieren. Gott hat nicht wollen/ daß wir alſo- bald/ als wir an diſe Welt geboren werden/ ganze Texte nach einander daher leſen/ und ſelbige verkuͤnden/ ſondern vorerſt kennen lehrnen die Buch- ſtaben/ hernach leſen die Sylben/ und Woͤrter. So vil natuͤrliche Coͤrper/ ja ſo vil Eigenſchaften/ Geſtalten/ Bewegungen derſelben ſeyn/ ſo vil ſein Buchſtaben/ ja Woͤrter/ ja ganz kraͤftige Beweißthuͤmer der Goͤttlichen Guͤ- te/ Weißheit/ und Allmacht. Und aber ligen diſe koſtliche Wahrheits-Perlen nicht an allen Uferen/ ſondern in dem tieffen Meer/ verſchloſſen innert den Muſchelen. Es kan ſie nicht ein jeder aufheben/ der an dem Geſtad ſpazieren gehet; ſie muͤſſen hervor gefiſchet werden mit groſſer Muͤhe. Diſes ſchreibe ich ins beſonder zur widerlegung der Epicureeren/ welche die ganze Welt/ ins beſonder aber die auſſere Erden-Rinde anſehen/ als einen auß dem finſteren Staͤublein gemeng/ ohne zwiſchenkommenden weiſen Raht/ ohngefahr ent- ſtandenen Klumpen; die Berge als groſſe/ ohne Ordnung/ uͤber einander ligende/ gleichſam vom Himmel gefallene/ oder von eingefallener erſten Er- den-Rinde uͤbrige/ ohne weiſe Leitung in jezige Geſtalt gebrachte/ zerbrochene Erden-Stuͤcke: die Thaͤler als von ſelbs entſtandene außhoͤlungen der Er- den/ ꝛc. Da ich hingegen mit offenen Augen die auſſere unebene Erde anſihe als ein ordentliches/ nach Goͤttlicher Architectur aufgefuͤhrtes/ zierliches Kunſt- gebaͤu/ und auch mit kraͤftigen Vernunftgruͤnden als ein ſolches bald darzu- ſtellen vermeine. Nunmehr iſt es an dem/ daß ich dieſe hoͤchſte/ in unſeren Helvetiſchen Landen befindtliche/ Bergſpitzen Europæ in vergleichung ſetze mit anderen Hoͤchſten/ oder hohen Bergen in der Welt. Den 30. Jun. 1705. iſt bey denen Capucineren auf dem Gotthard/ bey heller Witterung/ die Hoͤhe des Quekſilbers geſtanden im 19. Zoll/ 8 Scrup. Zuͤrich. denen entſprechen 22. Pariſer Zoll/ und in obgeſezter Tafel bey Mariotte 852. toiſes. 1. Schuh/ 4. Zoll/ 8. Linien/ oder 5113. Pariſ. Schuhe/ bey Caſſino aber 1158. toiſ. oder 6948. Pariſer Schuhe/ oder 7503. Zuͤri- cher Schuhe/ vor die Hoͤhe der Capucineren uͤber das Meer. Es ſein aber uͤber

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/207
Zitationshilfe: Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708, S. 173. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/207>, abgerufen am 27.02.2024.