Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708.

Bild:
<< vorherige Seite
N. 50.)



Schweizerische
Berg-Reisen.


ES ist dise Materi von der Sündflut/ und damal geschehener Einfin-
kung der Lageren/ würdig daß sie wol untersuchet werde/ weilen daher
in Erfahrung gebracht wird die föllige Beschaffenheit der ausseren
Erde. Daher kommmet die unebene Eintheilung derselben in Berge/ und Thä-
ler; daher komt die Gestaltsame der Bergen/ und aller ihrer Theilen/ Alpen/
Stäflen/ Wänden/ Hölinen. Daher müssen geleitet werden die Ursprünge
der Flüssen/ Seen/ Brünnen/ Wolken/ zu welchen allen genugsame Materi
vorhanden in denen holen Eingeweiden der Erden/ ohne daß wir nöhtig haben/
zu besonderer Entdeckung der Brundenquellen/ hinzugehen zu dem Meer/ oder
beyzuruffen den Regen/ und Schnee. Daher ist zuschliessen/ warum bergich-
te Lande denen Erdbidmen mehr unterworffen/ als andere/ so tieff und flach
ligen? Anderer in der Naturwissen schaft einfliessenden Nuzbarkeiten zu ge-
schweigen.

Brennender Morast.

Jn unseren wochentlichen Politischen Zeitungen von A. 1706. N. 35.
stehet unterm Titul Nidau vom 19. Augstm. folgende Nachricht. Es ist jezt
schon 10. Tag/ daß ein Bezirk Holz nächst bey dem Kloster Belleläy/ 5. stund
von Biel unaufhörlich brennet/ und weil es in dem Boden insonderheit so
stark angesezet/ hat man es bis dahin nicht löschen können/ obgleich drey ganze
Gemeinden daran arbeiten/ einige Stund weit in selbiger Gegne sol ein fast
unleidenlicher Gestank seyn. Von Solothurn lauft Bericht eyn/ daß da-
selbst fast ein gleicher Morast motte. Uber dise geschicht nun/ welche in mein
Vorhaben einlaufft/ habe Nachfrag gehalten/ und in Erfahrung gebracht/
daß um Bellelä/ Bellelais, Bellelagium, Bellagium, so eine Apthey/ Praemon-
stratens
er Ordens/ im Baster Bistum/ eine Moer aerde, morastige/ sumpflch-
te/ schwefelichte Torfferde/ welche von der Sonnenhitz außgetroknent auß Un-
achtsamkeit der Anwohneren/ oder auß Vorsaz einiger Bößwilligen ange-
zündet worden/ und das Feuer würklich solcher massen um sich gegriffen/ daß
man in Forchten stehen müssen der benachbarten Häuseren/ und anstehenden

Walds/
N. 50.)



Schweizeriſche
Berg-Reiſen.


ES iſt diſe Materi von der Suͤndflut/ und damal geſchehener Einfin-
kung der Lageren/ wuͤrdig daß ſie wol unterſuchet werde/ weilen daher
in Erfahrung gebracht wird die foͤllige Beſchaffenheit der auſſeren
Erde. Daher komm̃et die unebene Eintheilung derſelben in Berge/ und Thaͤ-
ler; daher komt die Geſtaltſame der Bergen/ und aller ihrer Theilen/ Alpen/
Staͤflen/ Waͤnden/ Hoͤlinen. Daher muͤſſen geleitet werden die Urſpruͤnge
der Fluͤſſen/ Seen/ Bruͤnnen/ Wolken/ zu welchen allen genugſame Materi
vorhanden in denen holen Eingeweiden der Erden/ ohne daß wir noͤhtig habẽ/
zu beſonderer Entdeckung der Bruñenquellen/ hinzugehen zu dem Meer/ oder
beyzuruffen den Regen/ und Schnee. Daher iſt zuſchlieſſen/ warum bergich-
te Lande denen Erdbidmen mehr unterworffen/ als andere/ ſo tieff und flach
ligen? Anderer in der Naturwiſſen ſchaft einflieſſenden Nuzbarkeiten zu ge-
ſchweigen.

Brennender Moraſt.

Jn unſeren wochentlichen Politiſchen Zeitungen von A. 1706. N. 35.
ſtehet unterm Titul Nidau vom 19. Augſtm. folgende Nachricht. Es iſt jezt
ſchon 10. Tag/ daß ein Bezirk Holz naͤchſt bey dem Kloſter Bellelaͤy/ 5. ſtund
von Biel unaufhoͤrlich brennet/ und weil es in dem Boden inſonderheit ſo
ſtark angeſezet/ hat man es bis dahin nicht loͤſchen koͤnnen/ obgleich drey ganze
Gemeinden daran arbeiten/ einige Stund weit in ſelbiger Gegne ſol ein faſt
unleidenlicher Geſtank ſeyn. Von Solothurn lauft Bericht eyn/ daß da-
ſelbſt faſt ein gleicher Moraſt motte. Uber diſe geſchicht nun/ welche in mein
Vorhaben einlaufft/ habe Nachfrag gehalten/ und in Erfahrung gebracht/
daß um Bellelaͤ/ Bellelais, Bellelagium, Bellagium, ſo eine Apthey/ Præmon-
ſtratenſ
er Ordens/ im Baſter Biſtum/ eine Moer aerde, moraſtige/ ſumpflch-
te/ ſchwefelichte Torfferde/ welche von der Sonnenhitz außgetroknẽt auß Un-
achtſamkeit der Anwohneren/ oder auß Vorſaz einiger Boͤßwilligen ange-
zuͤndet worden/ und das Feuer wuͤrklich ſolcher maſſen um ſich gegriffen/ daß
man in Forchten ſtehen muͤſſen der benachbarten Haͤuſeren/ und anſtehenden

Walds/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0231" n="197"/>
      <fw place="top" type="header">N. 50.)</fw>
      <div n="1">
        <dateline> <hi rendition="#et">(Den 14. <hi rendition="#aq">Dec.</hi> 1707.</hi> </dateline><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <head> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Schweizeri&#x017F;che</hi><lb/>
Berg-Rei&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>S i&#x017F;t di&#x017F;e Materi von der Su&#x0364;ndflut/ und damal ge&#x017F;chehener Einfin-<lb/>
kung der Lageren/ wu&#x0364;rdig daß &#x017F;ie wol unter&#x017F;uchet werde/ weilen daher<lb/>
in Erfahrung gebracht wird die fo&#x0364;llige Be&#x017F;chaffenheit der au&#x017F;&#x017F;eren<lb/>
Erde. Daher komm&#x0303;et die unebene Eintheilung der&#x017F;elben in Berge/ und Tha&#x0364;-<lb/>
ler; daher komt die Ge&#x017F;talt&#x017F;ame der Bergen/ und aller ihrer Theilen/ Alpen/<lb/>
Sta&#x0364;flen/ Wa&#x0364;nden/ Ho&#x0364;linen. Daher mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en geleitet werden die Ur&#x017F;pru&#x0364;nge<lb/>
der Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ Seen/ Bru&#x0364;nnen/ Wolken/ zu welchen allen genug&#x017F;ame Materi<lb/>
vorhanden in denen holen Eingeweiden der Erden/ ohne daß wir no&#x0364;htig habe&#x0303;/<lb/>
zu be&#x017F;onderer Entdeckung der Brun&#x0303;enquellen/ hinzugehen zu dem Meer/ oder<lb/>
beyzuruffen den Regen/ und Schnee. Daher i&#x017F;t zu&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ warum bergich-<lb/>
te Lande denen Erdbidmen mehr unterworffen/ als andere/ &#x017F;o tieff und flach<lb/>
ligen? Anderer in der Naturwi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chaft einflie&#x017F;&#x017F;enden Nuzbarkeiten zu ge-<lb/>
&#x017F;chweigen.</p><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Brennender Mora&#x017F;t.</hi> </head><lb/>
          <p>Jn un&#x017F;eren wochentlichen <hi rendition="#aq">Politi</hi>&#x017F;chen Zeitungen von <hi rendition="#aq">A. 1706. N.</hi> 35.<lb/>
&#x017F;tehet unterm Titul Nidau vom 19. Aug&#x017F;tm. folgende Nachricht. Es i&#x017F;t jezt<lb/>
&#x017F;chon 10. Tag/ daß ein Bezirk Holz na&#x0364;ch&#x017F;t bey dem Klo&#x017F;ter Bellela&#x0364;y/ 5. &#x017F;tund<lb/>
von Biel unaufho&#x0364;rlich brennet/ und weil es in dem Boden in&#x017F;onderheit &#x017F;o<lb/>
&#x017F;tark ange&#x017F;ezet/ hat man es bis dahin nicht lo&#x0364;&#x017F;chen ko&#x0364;nnen/ obgleich drey ganze<lb/>
Gemeinden daran arbeiten/ einige Stund weit in &#x017F;elbiger Gegne &#x017F;ol ein fa&#x017F;t<lb/>
unleidenlicher Ge&#x017F;tank &#x017F;eyn. Von Solothurn lauft Bericht eyn/ daß da-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t fa&#x017F;t ein gleicher Mora&#x017F;t motte. Uber di&#x017F;e ge&#x017F;chicht nun/ welche in mein<lb/>
Vorhaben einlaufft/ habe Nachfrag gehalten/ und in Erfahrung gebracht/<lb/>
daß um Bellela&#x0364;/ <hi rendition="#aq">Bellelais, Bellelagium, Bellagium,</hi> &#x017F;o eine Apthey/ <hi rendition="#aq">Præmon-<lb/>
&#x017F;traten&#x017F;</hi>er Ordens/ im Ba&#x017F;ter Bi&#x017F;tum/ eine <hi rendition="#aq">Moer aerde,</hi> mora&#x017F;tige/ &#x017F;umpflch-<lb/>
te/ &#x017F;chwefelichte Torfferde/ welche von der Sonnenhitz außgetrokne&#x0303;t auß Un-<lb/>
acht&#x017F;amkeit der Anwohneren/ oder auß Vor&#x017F;az einiger Bo&#x0364;ßwilligen ange-<lb/>
zu&#x0364;ndet worden/ und das Feuer wu&#x0364;rklich &#x017F;olcher ma&#x017F;&#x017F;en um &#x017F;ich gegriffen/ daß<lb/>
man in Forchten &#x017F;tehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en der benachbarten Ha&#x0364;u&#x017F;eren/ und an&#x017F;tehenden<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Walds/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[197/0231] N. 50.) (Den 14. Dec. 1707. Schweizeriſche Berg-Reiſen. ES iſt diſe Materi von der Suͤndflut/ und damal geſchehener Einfin- kung der Lageren/ wuͤrdig daß ſie wol unterſuchet werde/ weilen daher in Erfahrung gebracht wird die foͤllige Beſchaffenheit der auſſeren Erde. Daher komm̃et die unebene Eintheilung derſelben in Berge/ und Thaͤ- ler; daher komt die Geſtaltſame der Bergen/ und aller ihrer Theilen/ Alpen/ Staͤflen/ Waͤnden/ Hoͤlinen. Daher muͤſſen geleitet werden die Urſpruͤnge der Fluͤſſen/ Seen/ Bruͤnnen/ Wolken/ zu welchen allen genugſame Materi vorhanden in denen holen Eingeweiden der Erden/ ohne daß wir noͤhtig habẽ/ zu beſonderer Entdeckung der Bruñenquellen/ hinzugehen zu dem Meer/ oder beyzuruffen den Regen/ und Schnee. Daher iſt zuſchlieſſen/ warum bergich- te Lande denen Erdbidmen mehr unterworffen/ als andere/ ſo tieff und flach ligen? Anderer in der Naturwiſſen ſchaft einflieſſenden Nuzbarkeiten zu ge- ſchweigen. Brennender Moraſt. Jn unſeren wochentlichen Politiſchen Zeitungen von A. 1706. N. 35. ſtehet unterm Titul Nidau vom 19. Augſtm. folgende Nachricht. Es iſt jezt ſchon 10. Tag/ daß ein Bezirk Holz naͤchſt bey dem Kloſter Bellelaͤy/ 5. ſtund von Biel unaufhoͤrlich brennet/ und weil es in dem Boden inſonderheit ſo ſtark angeſezet/ hat man es bis dahin nicht loͤſchen koͤnnen/ obgleich drey ganze Gemeinden daran arbeiten/ einige Stund weit in ſelbiger Gegne ſol ein faſt unleidenlicher Geſtank ſeyn. Von Solothurn lauft Bericht eyn/ daß da- ſelbſt faſt ein gleicher Moraſt motte. Uber diſe geſchicht nun/ welche in mein Vorhaben einlaufft/ habe Nachfrag gehalten/ und in Erfahrung gebracht/ daß um Bellelaͤ/ Bellelais, Bellelagium, Bellagium, ſo eine Apthey/ Præmon- ſtratenſer Ordens/ im Baſter Biſtum/ eine Moer aerde, moraſtige/ ſumpflch- te/ ſchwefelichte Torfferde/ welche von der Sonnenhitz außgetroknẽt auß Un- achtſamkeit der Anwohneren/ oder auß Vorſaz einiger Boͤßwilligen ange- zuͤndet worden/ und das Feuer wuͤrklich ſolcher maſſen um ſich gegriffen/ daß man in Forchten ſtehen muͤſſen der benachbarten Haͤuſeren/ und anſtehenden Walds/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/231
Zitationshilfe: Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708, S. 197. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/231>, abgerufen am 17.04.2021.