Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708.

Bild:
<< vorherige Seite

Walds/ wo nit theils durch Eimer folle Anschüttung des Wassers/ theils durch
außgestochene Gräben wäre dem mottenden Fresser gewehrt worden. Auß
Gegenhalt dises Berichts kan der geehrte Leser sehen/ wie sich die Zeitungen
pflegen zuvermehren.

Stralstreich.

Den Heum. dises 1706. Jahrs schluge die Strahl zu Albisrie-
den/
einem Dorff/ Zuricher-Gebiets/ in Heinrich Weidlers Hauß/ erst-
lich in das Kamin/ von dem sie ein Ek weggenommen/ darauf fuhre sie einem
Tachrafen nach hinunder auf den obersten Bvden der Schütte/ daß der Ra-
fe in mitten sich zerspalten/ und vil kleine und grosse Spän außgeworffen:
Es wurden darbey auch 80. Ziegel zerschmetteret/ aber gleichwol die Latten
unversehrt gebliben/ an welchen auch/ gleich in dem ganzen Hauß/ wo die Stral
durchgefahren/ nichts versengt/ oder geschwärzt worden. Under der Schütti
fuhre sie in ein Kammer/ öffnete deßwegen in der Maur ein Loch/ durch wel-
ches man einen Kopf steken mögen. Von dannen fuhre sie in die hindere Stu-
ben/ darinn die Haußleuthe waren/ da hat sie einen Laden in mitten entzwey
gerissen/ in die 30. Scheiben zerschlagen/ eine alte Frau von 70. Jahren nider-
geworffen/ ihro den linken Schuhe/ samt dem Strumpf/ aufgerissen/ darvon
sie einen brennenden Schmerzen empfunden an dem Schenkel/ und in
dem Rucken/ aber/ wider vermuhten/ in wenig Tagen wider genesen.
Sonst ware an ihren Kleideren nicht die geringste Anzeig eines Feurs zu spü-
ren. Auß diser Stuben ist die Stral fortgefahren in des Besizers Stuben/
auf gleichem Boden; Allhier hat sich das forder Gesimse einer halben Hand
hoch auß Nutt und Nagel/ wie wir zusagen pflegen/ gehebt/ ein Rächentase-
len hinder der Thür/ und ein halben Fensterläuffer in mitten der Stuben ge-
worffen/ etliche Scheiben samt der Fensterram zerschmetteret. Endlich traf-
fe die Stral N. Häuser/ einen Mann aus dem Dorff/ welcher bey der Thür
unterstuhnde zuruhen/ daß er plözlich nider- und zu Tod gefallen. Es ware
an seinem Leib nichts zu sehen/ als an dem Haubt/ dessen Haar eines Thalers
breit gleichsam weggeschnitten worden: nach abgeloffenen 24. Stunden sa-
he man den Rukgrat blau/ als mit Blut unterschossen. Einen Schritt weit
von dem Mann war ein 2. jähriges Knäblein/ und ein erwachsener Sohn
vom Hauß/ denen aber nichts widerfahren. Jm Keller ist eine Faßligerig/ o-
der Balken/ aufrecht gestanden/ von der Stral entwey gespalten/ und darbey
ein Loch eines Kopfs groß durch die Maur gebrochen worden.

Miß

Walds/ wo nit theils durch Eimer folle Anſchuͤttung des Waſſers/ theils durch
außgeſtochene Graͤben waͤre dem mottenden Freſſer gewehrt worden. Auß
Gegenhalt diſes Berichts kan der geehrte Leſer ſehen/ wie ſich die Zeitungen
pflegen zuvermehren.

Stralſtreich.

Den Heum. diſes 1706. Jahrs ſchluge die Strahl zu Albisrie-
den/
einem Dorff/ Zůricher-Gebiets/ in Heinrich Weidlers Hauß/ erſt-
lich in das Kamin/ von dem ſie ein Ek weggenommen/ darauf fuhre ſie einem
Tachrafen nach hinunder auf den oberſten Bvden der Schuͤtte/ daß der Ra-
fe in mitten ſich zerſpalten/ und vil kleine und groſſe Spaͤn außgeworffen:
Es wurden darbey auch 80. Ziegel zerſchmetteret/ aber gleichwol die Latten
unverſehrt gebliben/ an welchen auch/ gleich in dem ganzen Hauß/ wo die Stral
durchgefahren/ nichts verſengt/ oder geſchwaͤrzt worden. Under der Schütti
fuhre ſie in ein Kammer/ oͤffnete deßwegen in der Maur ein Loch/ durch wel-
ches man einen Kopf ſteken moͤgen. Von dannen fuhre ſie in die hindere Stu-
ben/ darinn die Haußleuthe waren/ da hat ſie einen Laden in mitten entzwey
geriſſen/ in die 30. Scheiben zerſchlagen/ eine alte Frau von 70. Jahren nider-
geworffen/ ihro den linken Schuhe/ ſamt dem Strumpf/ aufgeriſſen/ darvon
ſie einen brennenden Schmerzen empfunden an dem Schenkel/ und in
dem Rucken/ aber/ wider vermuhten/ in wenig Tagen wider geneſen.
Sonſt ware an ihren Kleideren nicht die geringſte Anzeig eines Feurs zu ſpuͤ-
ren. Auß diſer Stuben iſt die Stral fortgefahren in des Beſizers Stuben/
auf gleichem Boden; Allhier hat ſich das forder Geſimſe einer halben Hand
hoch auß Nutt und Nagel/ wie wir zuſagen pflegen/ gehebt/ ein Raͤchentaſe-
len hinder der Thuͤr/ und ein halben Fenſterlaͤuffer in mitten der Stuben ge-
worffen/ etliche Scheiben ſamt der Fenſterꝛam zerſchmetteret. Endlich traf-
fe die Stral N. Haͤuſer/ einen Mann aus dem Dorff/ welcher bey der Thür
unterſtuhnde zuruhen/ daß er ploͤzlich nider- und zu Tod gefallen. Es ware
an ſeinem Leib nichts zu ſehen/ als an dem Haubt/ deſſen Haar eines Thalers
breit gleichſam weggeſchnitten worden: nach abgeloffenen 24. Stunden ſa-
he man den Rukgrat blau/ als mit Blut unterſchoſſen. Einen Schritt weit
von dem Mann war ein 2. jaͤhriges Knaͤblein/ und ein erwachſener Sohn
vom Hauß/ denen aber nichts widerfahren. Jm Keller iſt eine Faßligerig/ o-
der Balken/ aufrecht geſtanden/ von der Stral entwey geſpalten/ und darbey
ein Loch eines Kopfs groß durch die Maur gebrochen worden.

Miß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0232" n="198"/>
Walds/ wo nit theils durch Eimer folle An&#x017F;chu&#x0364;ttung des Wa&#x017F;&#x017F;ers/ theils durch<lb/>
außge&#x017F;tochene Gra&#x0364;ben wa&#x0364;re dem mottenden Fre&#x017F;&#x017F;er gewehrt worden. Auß<lb/>
Gegenhalt di&#x017F;es Berichts kan der geehrte Le&#x017F;er &#x017F;ehen/ wie &#x017F;ich die Zeitungen<lb/>
pflegen zuvermehren.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Stral&#x017F;treich.</hi> </head><lb/>
          <p>Den Heum. di&#x017F;es 1706. Jahrs &#x017F;chluge die Strahl zu <hi rendition="#fr">Albisrie-<lb/>
den/</hi> einem Dorff/ <hi rendition="#fr">Z&#x016F;richer-Gebiets/</hi> in Heinrich Weidlers Hauß/ er&#x017F;t-<lb/>
lich in das Kamin/ von dem &#x017F;ie ein Ek weggenommen/ darauf fuhre &#x017F;ie einem<lb/>
Tachrafen nach hinunder auf den ober&#x017F;ten Bvden der Schu&#x0364;tte/ daß der Ra-<lb/>
fe in mitten &#x017F;ich zer&#x017F;palten/ und vil kleine und gro&#x017F;&#x017F;e Spa&#x0364;n außgeworffen:<lb/>
Es wurden darbey auch 80. Ziegel zer&#x017F;chmetteret/ aber gleichwol die Latten<lb/>
unver&#x017F;ehrt gebliben/ an welchen auch/ gleich in dem ganzen Hauß/ wo die Stral<lb/>
durchgefahren/ nichts ver&#x017F;engt/ oder ge&#x017F;chwa&#x0364;rzt worden. Under der Schütti<lb/>
fuhre &#x017F;ie in ein Kammer/ o&#x0364;ffnete deßwegen in der Maur ein Loch/ durch wel-<lb/>
ches man einen Kopf &#x017F;teken mo&#x0364;gen. Von dannen fuhre &#x017F;ie in die hindere Stu-<lb/>
ben/ darinn die Haußleuthe waren/ da hat &#x017F;ie einen Laden in mitten entzwey<lb/>
geri&#x017F;&#x017F;en/ in die 30. Scheiben zer&#x017F;chlagen/ eine alte Frau von 70. Jahren nider-<lb/>
geworffen/ ihro den linken Schuhe/ &#x017F;amt dem Strumpf/ aufgeri&#x017F;&#x017F;en/ darvon<lb/>
&#x017F;ie einen brennenden Schmerzen empfunden an dem Schenkel/ und in<lb/>
dem Rucken/ aber/ wider vermuhten/ in wenig Tagen wider gene&#x017F;en.<lb/>
Son&#x017F;t ware an ihren Kleideren nicht die gering&#x017F;te Anzeig eines Feurs zu &#x017F;pu&#x0364;-<lb/>
ren. Auß di&#x017F;er Stuben i&#x017F;t die Stral fortgefahren in des Be&#x017F;izers Stuben/<lb/>
auf gleichem Boden; Allhier hat &#x017F;ich das forder Ge&#x017F;im&#x017F;e einer halben Hand<lb/>
hoch auß Nutt und Nagel/ wie wir zu&#x017F;agen pflegen/ gehebt/ ein Ra&#x0364;chenta&#x017F;e-<lb/>
len hinder der Thu&#x0364;r/ und ein halben Fen&#x017F;terla&#x0364;uffer in mitten der Stuben ge-<lb/>
worffen/ etliche Scheiben &#x017F;amt der Fen&#x017F;ter&#xA75B;am zer&#x017F;chmetteret. Endlich traf-<lb/>
fe die Stral <hi rendition="#aq">N.</hi> Ha&#x0364;u&#x017F;er/ einen Mann aus dem Dorff/ welcher bey der Thür<lb/>
unter&#x017F;tuhnde zuruhen/ daß er plo&#x0364;zlich nider- und zu Tod gefallen. Es ware<lb/>
an &#x017F;einem Leib nichts zu &#x017F;ehen/ als an dem Haubt/ de&#x017F;&#x017F;en Haar eines Thalers<lb/>
breit gleich&#x017F;am wegge&#x017F;chnitten worden: nach abgeloffenen 24. Stunden &#x017F;a-<lb/>
he man den Rukgrat blau/ als mit Blut unter&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en. Einen Schritt weit<lb/>
von dem Mann war ein 2. ja&#x0364;hriges Kna&#x0364;blein/ und ein erwach&#x017F;ener Sohn<lb/>
vom Hauß/ denen aber nichts widerfahren. Jm Keller i&#x017F;t eine Faßligerig/ o-<lb/>
der Balken/ aufrecht ge&#x017F;tanden/ von der Stral entwey ge&#x017F;palten/ und darbey<lb/>
ein Loch eines Kopfs groß durch die Maur gebrochen worden.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Miß</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[198/0232] Walds/ wo nit theils durch Eimer folle Anſchuͤttung des Waſſers/ theils durch außgeſtochene Graͤben waͤre dem mottenden Freſſer gewehrt worden. Auß Gegenhalt diſes Berichts kan der geehrte Leſer ſehen/ wie ſich die Zeitungen pflegen zuvermehren. Stralſtreich. Den Heum. diſes 1706. Jahrs ſchluge die Strahl zu Albisrie- den/ einem Dorff/ Zůricher-Gebiets/ in Heinrich Weidlers Hauß/ erſt- lich in das Kamin/ von dem ſie ein Ek weggenommen/ darauf fuhre ſie einem Tachrafen nach hinunder auf den oberſten Bvden der Schuͤtte/ daß der Ra- fe in mitten ſich zerſpalten/ und vil kleine und groſſe Spaͤn außgeworffen: Es wurden darbey auch 80. Ziegel zerſchmetteret/ aber gleichwol die Latten unverſehrt gebliben/ an welchen auch/ gleich in dem ganzen Hauß/ wo die Stral durchgefahren/ nichts verſengt/ oder geſchwaͤrzt worden. Under der Schütti fuhre ſie in ein Kammer/ oͤffnete deßwegen in der Maur ein Loch/ durch wel- ches man einen Kopf ſteken moͤgen. Von dannen fuhre ſie in die hindere Stu- ben/ darinn die Haußleuthe waren/ da hat ſie einen Laden in mitten entzwey geriſſen/ in die 30. Scheiben zerſchlagen/ eine alte Frau von 70. Jahren nider- geworffen/ ihro den linken Schuhe/ ſamt dem Strumpf/ aufgeriſſen/ darvon ſie einen brennenden Schmerzen empfunden an dem Schenkel/ und in dem Rucken/ aber/ wider vermuhten/ in wenig Tagen wider geneſen. Sonſt ware an ihren Kleideren nicht die geringſte Anzeig eines Feurs zu ſpuͤ- ren. Auß diſer Stuben iſt die Stral fortgefahren in des Beſizers Stuben/ auf gleichem Boden; Allhier hat ſich das forder Geſimſe einer halben Hand hoch auß Nutt und Nagel/ wie wir zuſagen pflegen/ gehebt/ ein Raͤchentaſe- len hinder der Thuͤr/ und ein halben Fenſterlaͤuffer in mitten der Stuben ge- worffen/ etliche Scheiben ſamt der Fenſterꝛam zerſchmetteret. Endlich traf- fe die Stral N. Haͤuſer/ einen Mann aus dem Dorff/ welcher bey der Thür unterſtuhnde zuruhen/ daß er ploͤzlich nider- und zu Tod gefallen. Es ware an ſeinem Leib nichts zu ſehen/ als an dem Haubt/ deſſen Haar eines Thalers breit gleichſam weggeſchnitten worden: nach abgeloffenen 24. Stunden ſa- he man den Rukgrat blau/ als mit Blut unterſchoſſen. Einen Schritt weit von dem Mann war ein 2. jaͤhriges Knaͤblein/ und ein erwachſener Sohn vom Hauß/ denen aber nichts widerfahren. Jm Keller iſt eine Faßligerig/ o- der Balken/ aufrecht geſtanden/ von der Stral entwey geſpalten/ und darbey ein Loch eines Kopfs groß durch die Maur gebrochen worden. Miß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/232
Zitationshilfe: Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708, S. 198. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/232>, abgerufen am 17.04.2021.