Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708.

Bild:
<< vorherige Seite

Vortheil/ ersetzen könten. Es ist ungewiß/ ob diß Urseren Thal seinen Nam-
men hat von Ursis, denen Bären/ welche villeicht ehemahls denen Einwoh-
neren/ und ihrem Viche/ grossen Schaden zugefügt/ oder von der Reüß/ Ursa
genant/ welche durch dises Thal fliesset. Der ersteren Meynung unterschrei-
bet Guler. Roet. pag. 105. b. weilen das Thal annoch in seinem Wapen führe
einen Bär.

Es dienet disen sonst in der höchsten Gegne des Schweizerlands woh-
nenden/ von Kälte/ und anderem Ungemach vil außstehenden/ Thalleuhten
diß zum Trost/ daß sie ihre eigene schöne Freyheiten besitzen. Sie sein eigent-
lich alte Lepontier/ so in die Raetische Provinz gehöret/ wie sie auch noch
heut zu Tag in Geistlichen Sachen unter dem Bistthum Chur siehen.
Auch der Weltlichen Policey halben sein sie annoch etwas den Raetieren zu
getahn. Dann sie zu den Gortshaußleuhten zu Disentis im Oberen Grauen
Bundt gezellet werden; Und wann sie einen Amman/ der das Haupt in
ihrer Oberkeit ist/ jährlich unter ihnen/ nach ihrem Gurdunken/ erwehlt ha-
ben/ sol derselbig/ so bald er mag/ gen Disentis kommen ungefahrlich zu einem
Herren/ und Abt daselbst/ das Amt und Gericht von ihm zu empfahen: da
er dem Herren zu geben schuldig ist zween weisse Handschuhe zum Wahr-
zeichen einer bestätung des Amts/ und Gerichts desselben Jahrs. Neben
disem hat der Abt auch seine Rennt und Gülten/ samt anderen Rechtsammen
in disem Thal/ insonderheit/ daß die Güter/ so ihme Zinßbar sind/ von Tod-
schlags wegen nicht mögen verfält/ noch einicher Oberkeit zu erkent wer-
den. An. 1410. sein die Urseler mit gewissen Gedingen/ namlich mit Vor-
behalt der Dienst und Rechten/ so sie dem Gottshauß Disentis schuldig
seyn/ und auch ihrer eigenen Freyheiten/ vom Loblichen Ohrt Uri in ein ewig
Landrecht/ und Freundschaft angenommen worden/ welches alljährlich ihren
Raht und Amman/ so erwehlt worden/ bestätiget/ und zwey Rähte dem
Blutgericht zusetzet/ darzu auch müssen die Urseler ihr eigen Landpanner dem
Landpanner von Uri/ wann es in Krieg außzeuhet/ under schlahen. Gul. Raet.
pag.
206. Simler. Regim. der Eidgnoßsch. pag. 454.

Jn dem Urseler Thal machet man eine sonderbare Gattung hoher/ feißter

Käsen/

die sein weich/ und sehr gut/ lassen sich aber nicht lang behalten/ sollen ohne
alles Feuer/ oder Wärme/ gemacht werden. Cysat. Beschreib. des IV.
Waldstätt. See. pag 13. Dise nennet man gemeinlich die Urseler Käse.

Das erste Dorff in disem hohen Thalgeländ behaltet den Nammen des
ganzen Thals/ Urseren/ wird sonst auch genennet An der Matt. Nächst
ob disem Dorff/ an dem Berg/ und sonst nirgends im ganzen Thal/ ist zu
sehen ein dreyeckichtes Tannwäldlein/ welches mit grosser Sorgfalt er-

halten

Vortheil/ erſetzen koͤnten. Es iſt ungewiß/ ob diß Urſeren Thal ſeinen Nam-
men hat von Urſis, denen Baͤren/ welche villeicht ehemahls denen Einwoh-
neren/ und ihrem Viche/ groſſen Schaden zugefuͤgt/ oder von der Reüß/ Urſa
genant/ welche durch diſes Thal flieſſet. Der erſteren Meynung unterſchrei-
bet Guler. Rœt. pag. 105. b. weilen das Thal annoch in ſeinem Wapen fuͤhre
einen Baͤr.

Es dienet diſen ſonſt in der hoͤchſten Gegne des Schweizerlands woh-
nenden/ von Kaͤlte/ und anderem Ungemach vil außſtehenden/ Thalleuhten
diß zum Troſt/ daß ſie ihre eigene ſchoͤne Freyheiten beſitzen. Sie ſein eigent-
lich alte Lepontier/ ſo in die Rætiſche Provinz gehoͤret/ wie ſie auch noch
heut zu Tag in Geiſtlichen Sachen unter dem Biſtthum Chur ſiehen.
Auch der Weltlichen Policey halben ſein ſie annoch etwas den Rætieren zu
getahn. Dann ſie zu den Gortshaußleuhten zu Diſentis im Oberen Grauen
Bundt gezellet werden; Und wann ſie einen Amman/ der das Haupt in
ihrer Oberkeit iſt/ jaͤhrlich unter ihnen/ nach ihrem Gurdunken/ erwehlt ha-
ben/ ſol derſelbig/ ſo bald er mag/ gen Diſentis kommen ungefahrlich zu einem
Herꝛen/ und Abt daſelbſt/ das Amt und Gericht von ihm zu empfahen: da
er dem Herꝛen zu geben ſchuldig iſt zween weiſſe Handſchuhe zum Wahr-
zeichen einer beſtaͤtung des Amts/ und Gerichts deſſelben Jahrs. Neben
diſem hat der Abt auch ſeine Rennt und Guͤlten/ ſamt anderen Rechtſam̃en
in diſem Thal/ inſonderheit/ daß die Guͤter/ ſo ihme Zinßbar ſind/ von Tod-
ſchlags wegen nicht moͤgen verfaͤlt/ noch einicher Oberkeit zu erkent wer-
den. An. 1410. ſein die Urſeler mit gewiſſen Gedingen/ namlich mit Vor-
behalt der Dienſt und Rechten/ ſo ſie dem Gottshauß Diſentis ſchuldig
ſeyn/ und auch ihrer eigenen Freyheiten/ vom Loblichen Ohrt Uri in ein ewig
Landrecht/ und Freundſchaft angenommen worden/ welches alljaͤhrlich ihren
Raht und Amman/ ſo erwehlt worden/ beſtaͤtiget/ und zwey Raͤhte dem
Blutgericht zuſetzet/ darzu auch muͤſſen die Urſeler ihr eigen Landpanner dem
Landpanner von Uri/ wann es in Krieg außzeuhet/ under ſchlahen. Gul. Ræt.
pag.
206. Simler. Regim. der Eidgnoßſch. pag. 454.

Jn dem Urſeler Thal machet man eine ſonderbare Gattung hoher/ feißter

Kaͤſen/

die ſein weich/ und ſehr gut/ laſſen ſich aber nicht lang behalten/ ſollen ohne
alles Feuer/ oder Waͤrme/ gemacht werden. Cyſat. Beſchreib. des IV.
Waldſtaͤtt. See. pag 13. Diſe nennet man gemeinlich die Urſeler Kaͤſe.

Das erſte Dorff in diſem hohen Thalgelaͤnd behaltet den Nammen des
ganzen Thals/ Urſeren/ wird ſonſt auch genennet An der Matt. Naͤchſt
ob diſem Dorff/ an dem Berg/ und ſonſt nirgends im ganzen Thal/ iſt zu
ſehen ein dreyeckichtes Tannwaͤldlein/ welches mit groſſer Sorgfalt er-

halten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0059" n="(46)[46]"/>
Vortheil/ er&#x017F;etzen ko&#x0364;nten. Es i&#x017F;t ungewiß/ ob diß Ur&#x017F;eren Thal &#x017F;einen Nam-<lb/>
men hat von <hi rendition="#aq">Ur&#x017F;is,</hi> denen Ba&#x0364;ren/ welche villeicht ehemahls denen Einwoh-<lb/>
neren/ und ihrem Viche/ gro&#x017F;&#x017F;en Schaden zugefu&#x0364;gt/ oder von der Reüß/ <hi rendition="#aq">Ur&#x017F;a</hi><lb/>
genant/ welche durch di&#x017F;es Thal flie&#x017F;&#x017F;et. Der er&#x017F;teren Meynung unter&#x017F;chrei-<lb/>
bet <hi rendition="#aq">Guler. R&#x0153;t. pag. 105. b.</hi> weilen das Thal annoch in &#x017F;einem Wapen fu&#x0364;hre<lb/>
einen Ba&#x0364;r.</p><lb/>
        <p>Es dienet di&#x017F;en &#x017F;on&#x017F;t in der ho&#x0364;ch&#x017F;ten Gegne des Schweizerlands woh-<lb/>
nenden/ von Ka&#x0364;lte/ und anderem Ungemach vil auß&#x017F;tehenden/ Thalleuhten<lb/>
diß zum Tro&#x017F;t/ daß &#x017F;ie ihre eigene &#x017F;cho&#x0364;ne Freyheiten be&#x017F;itzen. Sie &#x017F;ein eigent-<lb/>
lich alte Lepontier/ &#x017F;o in die R<hi rendition="#aq">æ</hi>ti&#x017F;che Provinz geho&#x0364;ret/ wie &#x017F;ie auch noch<lb/>
heut zu Tag in Gei&#x017F;tlichen Sachen unter dem Bi&#x017F;tthum Chur &#x017F;iehen.<lb/>
Auch der Weltlichen Policey halben &#x017F;ein &#x017F;ie annoch etwas den R<hi rendition="#aq">æ</hi>tieren zu<lb/>
getahn. Dann &#x017F;ie zu den Gortshaußleuhten zu Di&#x017F;entis im Oberen Grauen<lb/>
Bundt gezellet werden; Und wann &#x017F;ie einen Amman/ der das Haupt in<lb/>
ihrer Oberkeit i&#x017F;t/ ja&#x0364;hrlich unter ihnen/ nach ihrem Gurdunken/ erwehlt ha-<lb/>
ben/ &#x017F;ol der&#x017F;elbig/ &#x017F;o bald er mag/ gen Di&#x017F;entis kommen ungefahrlich zu einem<lb/>
Her&#xA75B;en/ und Abt da&#x017F;elb&#x017F;t/ das Amt und Gericht von ihm zu empfahen: da<lb/>
er dem Her&#xA75B;en zu geben &#x017F;chuldig i&#x017F;t zween wei&#x017F;&#x017F;e Hand&#x017F;chuhe zum Wahr-<lb/>
zeichen einer be&#x017F;ta&#x0364;tung des Amts/ und Gerichts de&#x017F;&#x017F;elben Jahrs. Neben<lb/>
di&#x017F;em hat der Abt auch &#x017F;eine Rennt und Gu&#x0364;lten/ &#x017F;amt anderen Recht&#x017F;am&#x0303;en<lb/>
in di&#x017F;em Thal/ in&#x017F;onderheit/ daß die Gu&#x0364;ter/ &#x017F;o ihme Zinßbar &#x017F;ind/ von Tod-<lb/>
&#x017F;chlags wegen nicht mo&#x0364;gen verfa&#x0364;lt/ noch einicher Oberkeit zu erkent wer-<lb/>
den. An. 1410. &#x017F;ein die Ur&#x017F;eler mit gewi&#x017F;&#x017F;en Gedingen/ namlich mit Vor-<lb/>
behalt der Dien&#x017F;t und Rechten/ &#x017F;o &#x017F;ie dem Gottshauß Di&#x017F;entis &#x017F;chuldig<lb/>
&#x017F;eyn/ und auch ihrer eigenen Freyheiten/ vom Loblichen Ohrt Uri in ein ewig<lb/>
Landrecht/ und Freund&#x017F;chaft angenommen worden/ welches allja&#x0364;hrlich ihren<lb/>
Raht und Amman/ &#x017F;o erwehlt worden/ be&#x017F;ta&#x0364;tiget/ und zwey Ra&#x0364;hte dem<lb/>
Blutgericht zu&#x017F;etzet/ darzu auch mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die Ur&#x017F;eler ihr eigen Landpanner dem<lb/>
Landpanner von Uri/ wann es in Krieg außzeuhet/ under &#x017F;chlahen. <hi rendition="#aq">Gul. Ræt.<lb/>
pag.</hi> 206. Simler. Regim. der Eidgnoß&#x017F;ch. <hi rendition="#aq">pag.</hi> 454.</p><lb/>
        <p>Jn dem Ur&#x017F;eler Thal machet man eine &#x017F;onderbare Gattung hoher/ feißter</p><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Ka&#x0364;&#x017F;en/</hi> </head><lb/>
          <p>die &#x017F;ein weich/ und &#x017F;ehr gut/ la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich aber nicht lang behalten/ &#x017F;ollen ohne<lb/>
alles Feuer/ oder Wa&#x0364;rme/ gemacht werden. <hi rendition="#aq">Cy&#x017F;at.</hi> Be&#x017F;chreib. des <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">IV.</hi></hi><lb/>
Wald&#x017F;ta&#x0364;tt. See. <hi rendition="#aq">pag</hi> 13. Di&#x017F;e nennet man gemeinlich die <hi rendition="#fr">Ur&#x017F;eler Ka&#x0364;&#x017F;e.</hi></p><lb/>
          <p>Das er&#x017F;te Dorff in di&#x017F;em hohen Thalgela&#x0364;nd behaltet den Nammen des<lb/>
ganzen Thals/ <hi rendition="#fr">Ur&#x017F;eren/</hi> wird &#x017F;on&#x017F;t auch genennet <hi rendition="#fr">An der Matt.</hi> Na&#x0364;ch&#x017F;t<lb/>
ob di&#x017F;em Dorff/ an dem Berg/ und &#x017F;on&#x017F;t nirgends im ganzen Thal/ i&#x017F;t zu<lb/>
&#x017F;ehen ein dreyeckichtes <hi rendition="#fr">Tannwa&#x0364;ldlein/</hi> welches mit gro&#x017F;&#x017F;er Sorgfalt er-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">halten</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[(46)[46]/0059] Vortheil/ erſetzen koͤnten. Es iſt ungewiß/ ob diß Urſeren Thal ſeinen Nam- men hat von Urſis, denen Baͤren/ welche villeicht ehemahls denen Einwoh- neren/ und ihrem Viche/ groſſen Schaden zugefuͤgt/ oder von der Reüß/ Urſa genant/ welche durch diſes Thal flieſſet. Der erſteren Meynung unterſchrei- bet Guler. Rœt. pag. 105. b. weilen das Thal annoch in ſeinem Wapen fuͤhre einen Baͤr. Es dienet diſen ſonſt in der hoͤchſten Gegne des Schweizerlands woh- nenden/ von Kaͤlte/ und anderem Ungemach vil außſtehenden/ Thalleuhten diß zum Troſt/ daß ſie ihre eigene ſchoͤne Freyheiten beſitzen. Sie ſein eigent- lich alte Lepontier/ ſo in die Rætiſche Provinz gehoͤret/ wie ſie auch noch heut zu Tag in Geiſtlichen Sachen unter dem Biſtthum Chur ſiehen. Auch der Weltlichen Policey halben ſein ſie annoch etwas den Rætieren zu getahn. Dann ſie zu den Gortshaußleuhten zu Diſentis im Oberen Grauen Bundt gezellet werden; Und wann ſie einen Amman/ der das Haupt in ihrer Oberkeit iſt/ jaͤhrlich unter ihnen/ nach ihrem Gurdunken/ erwehlt ha- ben/ ſol derſelbig/ ſo bald er mag/ gen Diſentis kommen ungefahrlich zu einem Herꝛen/ und Abt daſelbſt/ das Amt und Gericht von ihm zu empfahen: da er dem Herꝛen zu geben ſchuldig iſt zween weiſſe Handſchuhe zum Wahr- zeichen einer beſtaͤtung des Amts/ und Gerichts deſſelben Jahrs. Neben diſem hat der Abt auch ſeine Rennt und Guͤlten/ ſamt anderen Rechtſam̃en in diſem Thal/ inſonderheit/ daß die Guͤter/ ſo ihme Zinßbar ſind/ von Tod- ſchlags wegen nicht moͤgen verfaͤlt/ noch einicher Oberkeit zu erkent wer- den. An. 1410. ſein die Urſeler mit gewiſſen Gedingen/ namlich mit Vor- behalt der Dienſt und Rechten/ ſo ſie dem Gottshauß Diſentis ſchuldig ſeyn/ und auch ihrer eigenen Freyheiten/ vom Loblichen Ohrt Uri in ein ewig Landrecht/ und Freundſchaft angenommen worden/ welches alljaͤhrlich ihren Raht und Amman/ ſo erwehlt worden/ beſtaͤtiget/ und zwey Raͤhte dem Blutgericht zuſetzet/ darzu auch muͤſſen die Urſeler ihr eigen Landpanner dem Landpanner von Uri/ wann es in Krieg außzeuhet/ under ſchlahen. Gul. Ræt. pag. 206. Simler. Regim. der Eidgnoßſch. pag. 454. Jn dem Urſeler Thal machet man eine ſonderbare Gattung hoher/ feißter Kaͤſen/ die ſein weich/ und ſehr gut/ laſſen ſich aber nicht lang behalten/ ſollen ohne alles Feuer/ oder Waͤrme/ gemacht werden. Cyſat. Beſchreib. des IV. Waldſtaͤtt. See. pag 13. Diſe nennet man gemeinlich die Urſeler Kaͤſe. Das erſte Dorff in diſem hohen Thalgelaͤnd behaltet den Nammen des ganzen Thals/ Urſeren/ wird ſonſt auch genennet An der Matt. Naͤchſt ob diſem Dorff/ an dem Berg/ und ſonſt nirgends im ganzen Thal/ iſt zu ſehen ein dreyeckichtes Tannwaͤldlein/ welches mit groſſer Sorgfalt er- halten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/59
Zitationshilfe: Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708, S. (46)[46]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/59>, abgerufen am 14.04.2021.