Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708.

Bild:
<< vorherige Seite
N. 16.)



Schweizerische
Berg-Reisen.


AMethysti violaceo quidem colore tincti exacte, sed pauco, ita ut plane
transparentes sint, qui ut caeteris molliores, ita etiam viliores sunt,

durchsichtig weiche/ bleichfarbige Amethysten. B. de Boot.
Lib. II. cap. 32. Amethystus, quae ad formam Crystalli descendit.
Ein ge-
ringer weisser Amethyst.
Kentman. Fossil. pag. 48. Amethystus pal-
lescens;
bleicher/ bleichfarbiger Amethyst. Spener. Mus. pag. 120.
Amethystus Crystallinus.
Ein Amethysten Crystall. Id. l. c.

Höher gefarbet ist der Sapphir blaue Crystall/ Crystallus co-
lore Sapphirum referens, Pseudo Sapphirus. B. de Boot. Lib. II. pag. 219.
Crystallus coerulea. Cardan. Subtil. L. VII. pag. 362. Miniera di Cri-
stallo violaceo,
Violbrauner Crystall. Septal. Mus. pag. 49. Cry-
stallus colore coeruleo diluto ex Btasilia, de Laet. pag.
58.

Bey disem Anlas/ da von denen verschiedenlich gefarbten Crystallen
handle/ gewahre der geehrte Leser/ daß auch die Edelgesteine auf gleiche Weise
gezeuget werden/ wie die Crystallen/ gemeinlich gleiche Gestalt haben/ von
gleicher Materi gefärbt werden/ und eigentlich nichts anders seyn/ als harte
Crystallen/ gleich wie die Crystallen mit Recht können betitlet werden weiche
Edelsteine/ und jene/ namlich die wahren Edelgesteine einen höheren Grad
der festigkeit/ und enger Zusamenhaltung aller Theilen haben/ als dise. Es
sol dann niemand frömd vorkommen/ wann vorhabende Crystall-Materi
erkläre durch die ihnen verwandte Edelgesteine/ und bereits eingeführt habe
die geringeren/ oder falschen Amethysten/ Sapphir/ Topasier/ etc.

Nahe zu dem Rubin kommet der rohte Crystall/ Ctystallum rub-
rum Sibbald. l. c.
zu welchem müssen gerechnet werden Fluores rubri Car-
bunculis similes, sed languidius fulgentes.
Bleichrohte Flüsse. Worm.
Mus. pag.
101. von welchen aber wol zu unterscheiden die jenigen Rubin-
rohten Flüsse/ welche durch Mittel des Feuers auß dem Glaß
gemachet werden/
Cristallo da Chimico Fuoco reso, come un fiammeg-
giante Rubino Septal. Mus. pag.
57. Jn unseren Schweizerischen Alpge-
birgen finden sich etwann/ aber sehr selten/ rohte Crystallflüsse/ dergleichen ich
auch zur Hand gebracht/ die aber in mehrerem nachsehen eher zugehören

denen
N. 16.)



Schweizeriſche
Berg-Reiſen.


AMethyſti violaceo quidem colore tincti exactè, ſed pauco, ita ut planè
transparentes ſint, qui ut cæteris molliores, ita etiam viliores ſunt,

durchſichtig weiche/ bleichfarbige Amethyſten. B. de Boot.
Lib. II. cap. 32. Amethyſtus, quæ ad formam Cryſtalli deſcendit.
Ein ge-
ringer weiſſer Amethyſt.
Kentman. Foſſil. pag. 48. Amethyſtus pal-
leſcens;
bleicher/ bleichfarbiger Amethyſt. Spener. Muſ. pag. 120.
Amethyſtus Cryſtallinus.
Ein Amethyſten Cryſtall. Id. l. c.

Hoͤher gefarbet iſt der Sapphir blaue Cryſtall/ Cryſtallus co-
lore Sapphirum referens, Pſeudo Sapphirus. B. de Boot. Lib. II. pag. 219.
Cryſtallus coerulea. Cardan. Subtil. L. VII. pag. 362. Miniera di Cri-
ſtallo violaceo,
Violbrauner Cryſtall. Septal. Muſ. pag. 49. Cry-
ſtallus colore coeruleo diluto ex Btaſilia, de Laet. pag.
58.

Bey diſem Anlas/ da von denen verſchiedenlich gefarbten Cryſtallen
handle/ gewahre der geehrte Leſer/ daß auch die Edelgeſteine auf gleiche Weiſe
gezeuget werden/ wie die Cryſtallen/ gemeinlich gleiche Geſtalt haben/ von
gleicher Materi gefaͤrbt werden/ und eigentlich nichts anders ſeyn/ als harte
Cryſtallen/ gleich wie die Cryſtallen mit Recht koͤnnen betitlet werden weiche
Edelſteine/ und jene/ namlich die wahren Edelgeſteine einen hoͤheren Grad
der feſtigkeit/ und enger Zuſamenhaltung aller Theilen haben/ als diſe. Es
ſol dann niemand froͤmd vorkommen/ wann vorhabende Cryſtall-Materi
erklaͤre durch die ihnen verwandte Edelgeſteine/ und bereits eingefuͤhrt habe
die geringeren/ oder falſchen Amethyſten/ Sapphir/ Topaſier/ ꝛc.

Nahe zu dem Rubin kommet der rohte Cryſtall/ Ctyſtallum rub-
rum Sibbald. l. c.
zu welchem muͤſſen gerechnet werden Fluores rubri Car-
bunculis ſimiles, ſed languidiùs fulgentes.
Bleichrohte Flüſſe. Worm.
Muſ. pag.
101. von welchen aber wol zu unterſcheiden die jenigen Rubin-
rohten Flüſſe/ welche durch Mittel des Feuers auß dem Glaß
gemachet werden/
Criſtallo da Chimico Fuoco reſo, come un fiammeg-
giante Rubino Septal. Muſ. pag.
57. Jn unſeren Schweizeriſchen Alpge-
birgen finden ſich etwann/ aber ſehr ſelten/ rohte Cryſtallflüſſe/ dergleichen ich
auch zur Hand gebracht/ die aber in mehrerem nachſehen eher zugehoͤren

denen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0074" n="(61)[61]"/>
      <fw place="top" type="header">N. 16.)</fw>
      <div n="1">
        <dateline> <hi rendition="#et">(Den 20. <hi rendition="#aq">April.</hi> 1707.</hi> </dateline><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <head> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Schweizeri&#x017F;che</hi><lb/>
Berg-Rei&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">A</hi>Methy&#x017F;ti violaceo quidem colore tincti exactè, &#x017F;ed pauco, ita ut planè<lb/>
transparentes &#x017F;int, qui ut cæteris molliores, ita etiam viliores &#x017F;unt,</hi><lb/> <hi rendition="#fr">durch&#x017F;ichtig weiche/ bleichfarbige Amethy&#x017F;ten.</hi> <hi rendition="#aq">B. de Boot.<lb/>
Lib. <hi rendition="#g">II.</hi> cap. 32. Amethy&#x017F;tus, quæ ad formam Cry&#x017F;talli de&#x017F;cendit.</hi> <hi rendition="#fr">Ein ge-<lb/>
ringer wei&#x017F;&#x017F;er Amethy&#x017F;t.</hi> <hi rendition="#aq">Kentman. Fo&#x017F;&#x017F;il. pag. 48. Amethy&#x017F;tus pal-<lb/>
le&#x017F;cens;</hi> <hi rendition="#fr">bleicher/ bleichfarbiger Amethy&#x017F;t.</hi> <hi rendition="#aq">Spener. Mu&#x017F;. pag. 120.<lb/>
Amethy&#x017F;tus Cry&#x017F;tallinus.</hi> <hi rendition="#fr">Ein Amethy&#x017F;ten Cry&#x017F;tall.</hi> <hi rendition="#aq">Id. l. c.</hi> </p><lb/>
        <p>Ho&#x0364;her gefarbet i&#x017F;t der <hi rendition="#fr">Sapphir blaue Cry&#x017F;tall/</hi> <hi rendition="#aq">Cry&#x017F;tallus co-<lb/>
lore Sapphirum referens, P&#x017F;eudo Sapphirus. B. de Boot. Lib. <hi rendition="#g">II.</hi> pag. 219.<lb/>
Cry&#x017F;tallus coerulea. Cardan. Subtil. L. <hi rendition="#g">VII.</hi> pag. 362. Miniera di Cri-<lb/>
&#x017F;tallo violaceo,</hi> <hi rendition="#fr">Violbrauner Cry&#x017F;tall.</hi> <hi rendition="#aq">Septal. Mu&#x017F;. pag. 49. Cry-<lb/>
&#x017F;tallus colore coeruleo diluto ex Bta&#x017F;ilia, de Laet. pag.</hi> 58.</p><lb/>
        <p>Bey di&#x017F;em Anlas/ da von denen ver&#x017F;chiedenlich gefarbten Cry&#x017F;tallen<lb/>
handle/ gewahre der geehrte Le&#x017F;er/ daß auch die Edelge&#x017F;teine auf gleiche Wei&#x017F;e<lb/>
gezeuget werden/ wie die Cry&#x017F;tallen/ gemeinlich gleiche Ge&#x017F;talt haben/ von<lb/>
gleicher Materi gefa&#x0364;rbt werden/ und eigentlich nichts anders &#x017F;eyn/ als harte<lb/>
Cry&#x017F;tallen/ gleich wie die Cry&#x017F;tallen mit Recht ko&#x0364;nnen betitlet werden weiche<lb/>
Edel&#x017F;teine/ und jene/ namlich die wahren Edelge&#x017F;teine einen ho&#x0364;heren Grad<lb/>
der fe&#x017F;tigkeit/ und enger Zu&#x017F;amenhaltung aller Theilen haben/ als di&#x017F;e. Es<lb/>
&#x017F;ol dann niemand fro&#x0364;md vorkommen/ wann vorhabende Cry&#x017F;tall-Materi<lb/>
erkla&#x0364;re durch die ihnen verwandte Edelge&#x017F;teine/ und bereits eingefu&#x0364;hrt habe<lb/>
die geringeren/ oder fal&#x017F;chen Amethy&#x017F;ten/ Sapphir/ Topa&#x017F;ier/ &#xA75B;c.</p><lb/>
        <p>Nahe zu dem Rubin kommet der <hi rendition="#fr">rohte Cry&#x017F;tall/</hi> <hi rendition="#aq">Cty&#x017F;tallum rub-<lb/>
rum Sibbald. l. c.</hi> zu welchem mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en gerechnet werden <hi rendition="#aq">Fluores rubri Car-<lb/>
bunculis &#x017F;imiles, &#x017F;ed languidiùs fulgentes.</hi> <hi rendition="#fr">Bleichrohte Flü&#x017F;&#x017F;e.</hi> <hi rendition="#aq">Worm.<lb/>
Mu&#x017F;. pag.</hi> 101. von welchen aber wol zu unter&#x017F;cheiden die jenigen <hi rendition="#fr">Rubin-<lb/>
rohten Flü&#x017F;&#x017F;e/ welche durch Mittel des Feuers auß dem Glaß<lb/>
gemachet werden/</hi> <hi rendition="#aq">Cri&#x017F;tallo da Chimico Fuoco re&#x017F;o, come un fiammeg-<lb/>
giante Rubino Septal. Mu&#x017F;. pag.</hi> 57. Jn un&#x017F;eren Schweizeri&#x017F;chen Alpge-<lb/>
birgen finden &#x017F;ich etwann/ aber &#x017F;ehr &#x017F;elten/ rohte Cry&#x017F;tallflü&#x017F;&#x017F;e/ dergleichen ich<lb/>
auch zur Hand gebracht/ die aber in mehrerem nach&#x017F;ehen eher zugeho&#x0364;ren<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">denen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[(61)[61]/0074] N. 16.) (Den 20. April. 1707. Schweizeriſche Berg-Reiſen. AMethyſti violaceo quidem colore tincti exactè, ſed pauco, ita ut planè transparentes ſint, qui ut cæteris molliores, ita etiam viliores ſunt, durchſichtig weiche/ bleichfarbige Amethyſten. B. de Boot. Lib. II. cap. 32. Amethyſtus, quæ ad formam Cryſtalli deſcendit. Ein ge- ringer weiſſer Amethyſt. Kentman. Foſſil. pag. 48. Amethyſtus pal- leſcens; bleicher/ bleichfarbiger Amethyſt. Spener. Muſ. pag. 120. Amethyſtus Cryſtallinus. Ein Amethyſten Cryſtall. Id. l. c. Hoͤher gefarbet iſt der Sapphir blaue Cryſtall/ Cryſtallus co- lore Sapphirum referens, Pſeudo Sapphirus. B. de Boot. Lib. II. pag. 219. Cryſtallus coerulea. Cardan. Subtil. L. VII. pag. 362. Miniera di Cri- ſtallo violaceo, Violbrauner Cryſtall. Septal. Muſ. pag. 49. Cry- ſtallus colore coeruleo diluto ex Btaſilia, de Laet. pag. 58. Bey diſem Anlas/ da von denen verſchiedenlich gefarbten Cryſtallen handle/ gewahre der geehrte Leſer/ daß auch die Edelgeſteine auf gleiche Weiſe gezeuget werden/ wie die Cryſtallen/ gemeinlich gleiche Geſtalt haben/ von gleicher Materi gefaͤrbt werden/ und eigentlich nichts anders ſeyn/ als harte Cryſtallen/ gleich wie die Cryſtallen mit Recht koͤnnen betitlet werden weiche Edelſteine/ und jene/ namlich die wahren Edelgeſteine einen hoͤheren Grad der feſtigkeit/ und enger Zuſamenhaltung aller Theilen haben/ als diſe. Es ſol dann niemand froͤmd vorkommen/ wann vorhabende Cryſtall-Materi erklaͤre durch die ihnen verwandte Edelgeſteine/ und bereits eingefuͤhrt habe die geringeren/ oder falſchen Amethyſten/ Sapphir/ Topaſier/ ꝛc. Nahe zu dem Rubin kommet der rohte Cryſtall/ Ctyſtallum rub- rum Sibbald. l. c. zu welchem muͤſſen gerechnet werden Fluores rubri Car- bunculis ſimiles, ſed languidiùs fulgentes. Bleichrohte Flüſſe. Worm. Muſ. pag. 101. von welchen aber wol zu unterſcheiden die jenigen Rubin- rohten Flüſſe/ welche durch Mittel des Feuers auß dem Glaß gemachet werden/ Criſtallo da Chimico Fuoco reſo, come un fiammeg- giante Rubino Septal. Muſ. pag. 57. Jn unſeren Schweizeriſchen Alpge- birgen finden ſich etwann/ aber ſehr ſelten/ rohte Cryſtallflüſſe/ dergleichen ich auch zur Hand gebracht/ die aber in mehrerem nachſehen eher zugehoͤren denen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/74
Zitationshilfe: Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708, S. (61)[61]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/74>, abgerufen am 14.04.2021.