Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Dom Karlos, Infant von Spanien. Leipzig, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite

Dom Karlos.
O ein Betrug der ohne Beispiel ist!
und meine Schwäche hab' ich ihm verrathen --

Stillschweigen.

Daß er ganz ohne Hoffnung lieben sollte!
Ich kann's nicht glauben ... Hoffnungslose
Liebe
besteht in diesem Kampfe nicht. Zu schwelgen,
wo unerhört der glänzendste Monarch
der Erde schmachtet ... Warlich! solche Opfer
bringt hoffnungslose Liebe nicht. Wie feurig
war nicht sein Kuß! Wie zärtlich drückt' er
mich,
wie zärtlich an sein schlagend Herz! -- Die
Probe
war fast zu kühn für die romant'sche Treue,
die nicht erwiedert werden soll ... Er nimmt
den Schlüssel an, den, wie er sich beredet,
die Königinn ihm zugeschickt ... Er glaubt
an diesen Riesenschritt der Liebe ... kommt,
kommt warlich, kommt. -- So traut er
Philipps Frau
die rasende Entschließung zu -- Wie kann er,
wenn hier nicht große Proben ihn ermuntern?
Es ist am Tag'. Er wird erhört. Sie liebt!
Beim Himmel, diese Heilige empfindet!
Wie fein ist sie! ... Ich zitterte, ich selbst,

Dom Karlos.
O ein Betrug der ohne Beiſpiel iſt!
und meine Schwäche hab’ ich ihm verrathen —

Stillſchweigen.

Daß er ganz ohne Hoffnung lieben ſollte!
Ich kann’s nicht glauben … Hoffnungsloſe
Liebe
beſteht in dieſem Kampfe nicht. Zu ſchwelgen,
wo unerhört der glänzendſte Monarch
der Erde ſchmachtet … Warlich! ſolche Opfer
bringt hoffnungsloſe Liebe nicht. Wie feurig
war nicht ſein Kuß! Wie zärtlich drückt’ er
mich,
wie zärtlich an ſein ſchlagend Herz! — Die
Probe
war faſt zu kühn für die romant’ſche Treue,
die nicht erwiedert werden ſoll … Er nimmt
den Schlüſſel an, den, wie er ſich beredet,
die Königinn ihm zugeſchickt … Er glaubt
an dieſen Rieſenſchritt der Liebe … kommt,
kommt warlich, kommt. — So traut er
Philipps Frau
die raſende Entſchließung zu — Wie kann er,
wenn hier nicht große Proben ihn ermuntern?
Es iſt am Tag’. Er wird erhört. Sie liebt!
Beim Himmel, dieſe Heilige empfindet!
Wie fein iſt ſie! … Ich zitterte, ich ſelbſt,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0174" n="164"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Dom Karlos.</hi></fw><lb/>
O ein Betrug der ohne Bei&#x017F;piel i&#x017F;t!<lb/>
und meine Schwäche hab&#x2019; ich ihm verrathen &#x2014;</p><lb/>
            <stage>Still&#x017F;chweigen.</stage><lb/>
            <p>Daß er ganz ohne Hoffnung lieben &#x017F;ollte!<lb/>
Ich kann&#x2019;s nicht glauben &#x2026; Hoffnungslo&#x017F;e<lb/>
Liebe<lb/>
be&#x017F;teht in die&#x017F;em Kampfe nicht. Zu &#x017F;chwelgen,<lb/>
wo unerhört der glänzend&#x017F;te Monarch<lb/>
der Erde &#x017F;chmachtet &#x2026; Warlich! &#x017F;olche Opfer<lb/>
bringt hoffnungslo&#x017F;e Liebe nicht. Wie feurig<lb/>
war nicht &#x017F;ein Kuß! Wie zärtlich drückt&#x2019; er<lb/>
mich,<lb/>
wie zärtlich an &#x017F;ein &#x017F;chlagend Herz! &#x2014; Die<lb/>
Probe<lb/>
war fa&#x017F;t zu kühn für die romant&#x2019;&#x017F;che Treue,<lb/>
die nicht erwiedert werden &#x017F;oll &#x2026; Er nimmt<lb/>
den Schlü&#x017F;&#x017F;el an, den, wie er &#x017F;ich beredet,<lb/>
die Königinn ihm zuge&#x017F;chickt &#x2026; Er glaubt<lb/>
an die&#x017F;en Rie&#x017F;en&#x017F;chritt der Liebe &#x2026; kommt,<lb/>
kommt warlich, kommt. &#x2014; So traut er<lb/>
Philipps Frau<lb/>
die ra&#x017F;ende Ent&#x017F;chließung zu &#x2014; Wie kann er,<lb/>
wenn hier nicht große Proben ihn ermuntern?<lb/>
Es i&#x017F;t am Tag&#x2019;. Er wird erhört. Sie liebt!<lb/>
Beim Himmel, die&#x017F;e Heilige empfindet!<lb/>
Wie fein i&#x017F;t &#x017F;ie! &#x2026; Ich zitterte, ich &#x017F;elb&#x017F;t,<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[164/0174] Dom Karlos. O ein Betrug der ohne Beiſpiel iſt! und meine Schwäche hab’ ich ihm verrathen — Stillſchweigen. Daß er ganz ohne Hoffnung lieben ſollte! Ich kann’s nicht glauben … Hoffnungsloſe Liebe beſteht in dieſem Kampfe nicht. Zu ſchwelgen, wo unerhört der glänzendſte Monarch der Erde ſchmachtet … Warlich! ſolche Opfer bringt hoffnungsloſe Liebe nicht. Wie feurig war nicht ſein Kuß! Wie zärtlich drückt’ er mich, wie zärtlich an ſein ſchlagend Herz! — Die Probe war faſt zu kühn für die romant’ſche Treue, die nicht erwiedert werden ſoll … Er nimmt den Schlüſſel an, den, wie er ſich beredet, die Königinn ihm zugeſchickt … Er glaubt an dieſen Rieſenſchritt der Liebe … kommt, kommt warlich, kommt. — So traut er Philipps Frau die raſende Entſchließung zu — Wie kann er, wenn hier nicht große Proben ihn ermuntern? Es iſt am Tag’. Er wird erhört. Sie liebt! Beim Himmel, dieſe Heilige empfindet! Wie fein iſt ſie! … Ich zitterte, ich ſelbſt,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787/174
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Dom Karlos, Infant von Spanien. Leipzig, 1787, S. 164. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787/174>, abgerufen am 14.04.2024.