Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Dom Karlos, Infant von Spanien. Leipzig, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweiter Akt.
vor dem erhabnen Schreckbild dieser Tugend.
Ein höh'res Wesen ragt sie neben mir,
in ihrem Glanz erlösch' ich. Ihrer Schönheit
mißgönnt' ich diese hohe Ruhe, frei
von jeder Wallung sterblicher Naturen.
Und diese Ruhe war nur Schein? Sie hätte
an beiden Tafeln schwelgen wollen? hätte
der Tugend ganze Glorie zu kosten
und doch zugleich des Lasters heimliche
Entzückungen zu naschen sich erdreistet?
Das durfte sie? Das sollte ungerochen
der Gauklerinn gelungen sein, gelungen,
weil sich kein Rächer meldet? -- Nein bei
Gott!
Ich betete sie an -- -- Das fordert Rache!
Der König wisse den Betrug ... Der König?

Nach einigem Besinnen.

Ja recht -- das ist ein Weg zu seinem Ohre.

Sie zieht an der Glocke.

Zweiter Akt.
vor dem erhabnen Schreckbild dieſer Tugend.
Ein höh’res Weſen ragt ſie neben mir,
in ihrem Glanz erlöſch’ ich. Ihrer Schönheit
mißgönnt’ ich dieſe hohe Ruhe, frei
von jeder Wallung ſterblicher Naturen.
Und dieſe Ruhe war nur Schein? Sie hätte
an beiden Tafeln ſchwelgen wollen? hätte
der Tugend ganze Glorie zu koſten
und doch zugleich des Laſters heimliche
Entzückungen zu naſchen ſich erdreiſtet?
Das durfte ſie? Das ſollte ungerochen
der Gauklerinn gelungen ſein, gelungen,
weil ſich kein Rächer meldet? — Nein bei
Gott!
Ich betete ſie an — — Das fordert Rache!
Der König wiſſe den Betrug … Der König?

Nach einigem Beſinnen.

Ja recht — das iſt ein Weg zu ſeinem Ohre.

Sie zieht an der Glocke.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0175" n="165"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Zweiter Akt.</hi></fw><lb/>
vor dem erhabnen Schreckbild die&#x017F;er Tugend.<lb/>
Ein höh&#x2019;res We&#x017F;en ragt &#x017F;ie neben mir,<lb/>
in ihrem Glanz erlö&#x017F;ch&#x2019; ich. Ihrer Schönheit<lb/>
mißgönnt&#x2019; ich die&#x017F;e hohe Ruhe, frei<lb/>
von jeder Wallung &#x017F;terblicher Naturen.<lb/>
Und die&#x017F;e Ruhe war nur Schein? Sie hätte<lb/>
an beiden Tafeln &#x017F;chwelgen wollen? hätte<lb/>
der Tugend ganze Glorie zu ko&#x017F;ten<lb/>
und doch zugleich des La&#x017F;ters heimliche<lb/>
Entzückungen zu na&#x017F;chen &#x017F;ich erdrei&#x017F;tet?<lb/>
Das durfte &#x017F;ie? Das &#x017F;ollte ungerochen<lb/>
der Gauklerinn gelungen &#x017F;ein, gelungen,<lb/>
weil &#x017F;ich kein Rächer meldet? &#x2014; Nein bei<lb/>
Gott!<lb/>
Ich betete &#x017F;ie an &#x2014; &#x2014; Das fordert Rache!<lb/>
Der König wi&#x017F;&#x017F;e den Betrug &#x2026; Der König?</p><lb/>
            <stage>Nach einigem Be&#x017F;innen.</stage><lb/>
            <p>Ja recht &#x2014; das i&#x017F;t ein Weg zu &#x017F;einem Ohre.</p><lb/>
            <stage>Sie zieht an der Glocke.</stage>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[165/0175] Zweiter Akt. vor dem erhabnen Schreckbild dieſer Tugend. Ein höh’res Weſen ragt ſie neben mir, in ihrem Glanz erlöſch’ ich. Ihrer Schönheit mißgönnt’ ich dieſe hohe Ruhe, frei von jeder Wallung ſterblicher Naturen. Und dieſe Ruhe war nur Schein? Sie hätte an beiden Tafeln ſchwelgen wollen? hätte der Tugend ganze Glorie zu koſten und doch zugleich des Laſters heimliche Entzückungen zu naſchen ſich erdreiſtet? Das durfte ſie? Das ſollte ungerochen der Gauklerinn gelungen ſein, gelungen, weil ſich kein Rächer meldet? — Nein bei Gott! Ich betete ſie an — — Das fordert Rache! Der König wiſſe den Betrug … Der König? Nach einigem Beſinnen. Ja recht — das iſt ein Weg zu ſeinem Ohre. Sie zieht an der Glocke.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787/175
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Dom Karlos, Infant von Spanien. Leipzig, 1787, S. 165. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787/175>, abgerufen am 20.02.2024.