Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Dom Karlos, Infant von Spanien. Leipzig, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
Dom Karlos.
Entschließet Euch. Ihr wollt nicht? Ihr
verstummt?
Ihr wollt nicht? -- Das ist eines Lügners Eifer.
Alba
der stillschweigend in der Ferne gestanden, kalt und ruhig.
Ich will es.
König
dreht sich erstaunt um und sieht den Herzog eine Zeit
lang starr an.

Das ist kühn! -- Doch mir fällt ein,
daß Ihr in scharfen Schlachten Euer Leben
an etwas weit geringeres gewagt --
mit eines Würfelspielers Leichtsinn für
des Ruhmes Unding es gewagt -- Und was
ist Euch das Leben? Welchen Reitz kann es
für Euresgleichen haben, die in Ketten
geboren worden? -- Königliches Blut
geb' ich dem Rasenden nicht Preis, der nichts
zu hoffen hat, als ein geringes Dasein
erhaben aufzugeben -- Euer Opfer
verwerf' ich. Geht -- Geht, und im Au-
dienzsaal
erwartet meine weitere Befehle.

Beide gehen ab.

Dom Karlos.
Entſchließet Euch. Ihr wollt nicht? Ihr
verſtummt?
Ihr wollt nicht? — Das iſt eines Lügners Eifer.
Alba
der ſtillſchweigend in der Ferne geſtanden, kalt und ruhig.
Ich will es.
König
dreht ſich erſtaunt um und ſieht den Herzog eine Zeit
lang ſtarr an.

Das iſt kühn! — Doch mir fällt ein,
daß Ihr in ſcharfen Schlachten Euer Leben
an etwas weit geringeres gewagt —
mit eines Würfelſpielers Leichtſinn für
des Ruhmes Unding es gewagt — Und was
iſt Euch das Leben? Welchen Reitz kann es
für Euresgleichen haben, die in Ketten
geboren worden? — Königliches Blut
geb’ ich dem Raſenden nicht Preis, der nichts
zu hoffen hat, als ein geringes Daſein
erhaben aufzugeben — Euer Opfer
verwerf’ ich. Geht — Geht, und im Au-
dienzſaal
erwartet meine weitere Befehle.

Beide gehen ab.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#KOENIG">
              <p><pb facs="#f0254" n="242"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Dom Karlos.</hi></fw><lb/>
Ent&#x017F;chließet Euch. Ihr wollt nicht? Ihr<lb/>
ver&#x017F;tummt?<lb/>
Ihr wollt nicht? &#x2014; Das i&#x017F;t eines Lügners Eifer.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#ALB">
              <speaker> <hi rendition="#g">Alba</hi> </speaker><lb/>
              <stage>der &#x017F;till&#x017F;chweigend in der Ferne ge&#x017F;tanden, kalt und ruhig.</stage><lb/>
              <p>Ich will es.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KOENIG">
              <speaker> <hi rendition="#g">König</hi> </speaker><lb/>
              <stage>dreht &#x017F;ich er&#x017F;taunt um und &#x017F;ieht den Herzog eine Zeit<lb/>
lang &#x017F;tarr an.</stage><lb/>
              <p>Das i&#x017F;t kühn! &#x2014; Doch mir fällt ein,<lb/>
daß Ihr in &#x017F;charfen Schlachten Euer Leben<lb/>
an etwas weit geringeres gewagt &#x2014;<lb/>
mit eines Würfel&#x017F;pielers Leicht&#x017F;inn für<lb/>
des Ruhmes Unding es gewagt &#x2014; Und was<lb/>
i&#x017F;t Euch das Leben? Welchen Reitz kann es<lb/>
für Euresgleichen haben, die in Ketten<lb/>
geboren worden? &#x2014; Königliches Blut<lb/>
geb&#x2019; ich dem Ra&#x017F;enden nicht Preis, der nichts<lb/>
zu hoffen hat, als ein geringes Da&#x017F;ein<lb/>
erhaben aufzugeben &#x2014; Euer Opfer<lb/>
verwerf&#x2019; ich. Geht &#x2014; Geht, und im Au-<lb/>
dienz&#x017F;aal<lb/>
erwartet meine weitere Befehle.</p><lb/>
              <stage>Beide gehen ab.</stage>
            </sp>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[242/0254] Dom Karlos. Entſchließet Euch. Ihr wollt nicht? Ihr verſtummt? Ihr wollt nicht? — Das iſt eines Lügners Eifer. Alba der ſtillſchweigend in der Ferne geſtanden, kalt und ruhig. Ich will es. König dreht ſich erſtaunt um und ſieht den Herzog eine Zeit lang ſtarr an. Das iſt kühn! — Doch mir fällt ein, daß Ihr in ſcharfen Schlachten Euer Leben an etwas weit geringeres gewagt — mit eines Würfelſpielers Leichtſinn für des Ruhmes Unding es gewagt — Und was iſt Euch das Leben? Welchen Reitz kann es für Euresgleichen haben, die in Ketten geboren worden? — Königliches Blut geb’ ich dem Raſenden nicht Preis, der nichts zu hoffen hat, als ein geringes Daſein erhaben aufzugeben — Euer Opfer verwerf’ ich. Geht — Geht, und im Au- dienzſaal erwartet meine weitere Befehle. Beide gehen ab.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787/254
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Dom Karlos, Infant von Spanien. Leipzig, 1787, S. 242. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787/254>, abgerufen am 21.02.2024.