Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Dom Karlos, Infant von Spanien. Leipzig, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
Dritter Akt.
Fünfter Auftritt.
Der König allein.
Jetzt gib mir einen Menschen, gute Vorsicht --
Du hast mir viel gegeben. Schenke mir
jetzt einen Menschen ... Du -- du bist allein,
denn deine Augen prüfen das Verborgne,
ich bitte dich um einen Freund, denn ich
bin nicht wie du allwissend. Die Gehülfen,
die du mir zugeordnet hast, was sie
mir sind, weißt du. Was sie verdienen, haben
sie mir gegolten. Ihre zahmen Laster,
beherrscht vom Zaume, ziehen meinen Wagen,
wie deine Wetter fronen der Natur.
Ich brauche Wahrheit -- Ihre stille Quelle
im dunkeln Schutt des Irrthums aufzugraben
ist nicht das Loos der Könige. Gib mir
den seltnen Mann mit reinem, offnen Herzen,
mit hellem Geist und unbefangnen Augen,
der mir sie finden helfen kann -- ich schütte
die Loose auf; laß unter Tausenden,
die um der Hoheit Sonnenscheibe flattern,
den einzigen mich finden.

Er öffnet eine Schatulle, die sehr stark verschlossen
ist, und nimmt eine Schreibtafel heraus. Nachdem er
eine Zeit lang darin geblättert:

Dritter Akt.
Fünfter Auftritt.
Der König allein.
Jetzt gib mir einen Menſchen, gute Vorſicht —
Du haſt mir viel gegeben. Schenke mir
jetzt einen Menſchen … Du — du biſt allein,
denn deine Augen prüfen das Verborgne,
ich bitte dich um einen Freund, denn ich
bin nicht wie du allwiſſend. Die Gehülfen,
die du mir zugeordnet haſt, was ſie
mir ſind, weißt du. Was ſie verdienen, haben
ſie mir gegolten. Ihre zahmen Laſter,
beherrſcht vom Zaume, ziehen meinen Wagen,
wie deine Wetter fronen der Natur.
Ich brauche Wahrheit — Ihre ſtille Quelle
im dunkeln Schutt des Irrthums aufzugraben
iſt nicht das Loos der Könige. Gib mir
den ſeltnen Mann mit reinem, offnen Herzen,
mit hellem Geiſt und unbefangnen Augen,
der mir ſie finden helfen kann — ich ſchütte
die Looſe auf; laß unter Tauſenden,
die um der Hoheit Sonnenſcheibe flattern,
den einzigen mich finden.

Er öffnet eine Schatulle, die ſehr ſtark verſchloſſen
iſt, und nimmt eine Schreibtafel heraus. Nachdem er
eine Zeit lang darin geblättert:

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0255" n="243"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#g">Dritter Akt.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#g">Fünfter Auftritt.</hi> </head><lb/>
            <sp who="#KOENIG">
              <speaker>Der <hi rendition="#g">König</hi></speaker>
              <stage>allein.</stage><lb/>
              <p>Jetzt gib mir einen Men&#x017F;chen, gute Vor&#x017F;icht &#x2014;<lb/>
Du ha&#x017F;t mir viel gegeben. Schenke mir<lb/>
jetzt einen Men&#x017F;chen &#x2026; Du &#x2014; du bi&#x017F;t allein,<lb/>
denn deine Augen prüfen das Verborgne,<lb/>
ich bitte dich um einen Freund, denn ich<lb/>
bin nicht wie du allwi&#x017F;&#x017F;end. Die Gehülfen,<lb/>
die du mir zugeordnet ha&#x017F;t, was &#x017F;ie<lb/>
mir &#x017F;ind, weißt du. Was &#x017F;ie verdienen, haben<lb/>
&#x017F;ie mir gegolten. Ihre zahmen La&#x017F;ter,<lb/>
beherr&#x017F;cht vom Zaume, ziehen meinen Wagen,<lb/>
wie deine Wetter fronen der Natur.<lb/>
Ich brauche Wahrheit &#x2014; Ihre &#x017F;tille Quelle<lb/>
im dunkeln Schutt des Irrthums aufzugraben<lb/>
i&#x017F;t nicht das Loos der Könige. Gib mir<lb/>
den &#x017F;eltnen Mann mit reinem, offnen Herzen,<lb/>
mit hellem Gei&#x017F;t und unbefangnen Augen,<lb/>
der mir &#x017F;ie finden helfen kann &#x2014; ich &#x017F;chütte<lb/>
die Loo&#x017F;e auf; laß unter Tau&#x017F;enden,<lb/>
die um der Hoheit Sonnen&#x017F;cheibe flattern,<lb/>
den einzigen mich finden.</p><lb/>
              <stage>Er öffnet eine Schatulle, die &#x017F;ehr &#x017F;tark ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en<lb/>
i&#x017F;t, und nimmt eine Schreibtafel heraus. Nachdem er<lb/>
eine Zeit lang darin geblättert:</stage><lb/>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[243/0255] Dritter Akt. Fünfter Auftritt. Der König allein. Jetzt gib mir einen Menſchen, gute Vorſicht — Du haſt mir viel gegeben. Schenke mir jetzt einen Menſchen … Du — du biſt allein, denn deine Augen prüfen das Verborgne, ich bitte dich um einen Freund, denn ich bin nicht wie du allwiſſend. Die Gehülfen, die du mir zugeordnet haſt, was ſie mir ſind, weißt du. Was ſie verdienen, haben ſie mir gegolten. Ihre zahmen Laſter, beherrſcht vom Zaume, ziehen meinen Wagen, wie deine Wetter fronen der Natur. Ich brauche Wahrheit — Ihre ſtille Quelle im dunkeln Schutt des Irrthums aufzugraben iſt nicht das Loos der Könige. Gib mir den ſeltnen Mann mit reinem, offnen Herzen, mit hellem Geiſt und unbefangnen Augen, der mir ſie finden helfen kann — ich ſchütte die Looſe auf; laß unter Tauſenden, die um der Hoheit Sonnenſcheibe flattern, den einzigen mich finden. Er öffnet eine Schatulle, die ſehr ſtark verſchloſſen iſt, und nimmt eine Schreibtafel heraus. Nachdem er eine Zeit lang darin geblättert:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787/255
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Dom Karlos, Infant von Spanien. Leipzig, 1787, S. 243. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787/255>, abgerufen am 16.04.2021.