Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Dom Karlos, Infant von Spanien. Leipzig, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
Dom Karlos.
Zu Karlos
und auch Ihnen --
Erwarten Sie mich, Prinz, -- in einer Stunde.

Karlos läßt sich ohne Zeichen des Bewußtseins hin-
wegführen -- Nur im Vorübergehen läßt er einen
matten, sterbenden Blick auf den Marquis fallen, der
sein Gesicht verhüllt. Die Prinzessinn versucht es noch
einmal zu entfliehen; der Marquis führt sie beim Arme
zurück.

Achtzehnter Auftritt.
Prinzessinn von Eboli. Marquis von Posa.
Eboli.
Um aller Himmel willen, lassen Sie
mich diesen Ort --
Marquis
führt sie ganz vor, mit fürchterlichem Ernst.
Was hat er Dir gesagt,
Unglückliche?
Eboli.
Nichts -- Lassen Sie mich -- Nichts --
Dom Karlos.
Zu Karlos
und auch Ihnen —
Erwarten Sie mich, Prinz, — in einer Stunde.

Karlos läßt ſich ohne Zeichen des Bewußtſeins hin-
wegführen — Nur im Vorübergehen läßt er einen
matten, ſterbenden Blick auf den Marquis fallen, der
ſein Geſicht verhüllt. Die Prinzeſſinn verſucht es noch
einmal zu entfliehen; der Marquis führt ſie beim Arme
zurück.

Achtzehnter Auftritt.
Prinzeſſinn von Eboli. Marquis von Poſa.
Eboli.
Um aller Himmel willen, laſſen Sie
mich dieſen Ort —
Marquis
führt ſie ganz vor, mit fürchterlichem Ernſt.
Was hat er Dir geſagt,
Unglückliche?
Eboli.
Nichts — Laſſen Sie mich — Nichts —
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#MAR">
              <pb facs="#f0382" n="370"/>
              <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Dom Karlos</hi>.</fw><lb/>
              <stage>Zu Karlos</stage><lb/>
              <p><hi rendition="#et">und auch Ihnen &#x2014;</hi><lb/>
Erwarten Sie mich, Prinz, &#x2014; in einer Stunde.</p><lb/>
              <stage>Karlos läßt &#x017F;ich ohne Zeichen des Bewußt&#x017F;eins hin-<lb/>
wegführen &#x2014; Nur im Vorübergehen läßt er einen<lb/>
matten, &#x017F;terbenden Blick auf den Marquis fallen, der<lb/>
&#x017F;ein Ge&#x017F;icht verhüllt. Die Prinze&#x017F;&#x017F;inn ver&#x017F;ucht es noch<lb/>
einmal zu entfliehen; der Marquis führt &#x017F;ie beim Arme<lb/>
zurück.</stage>
            </sp>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Achtzehnter Auftritt</hi>.</head><lb/>
            <stage>Prinze&#x017F;&#x017F;inn von <hi rendition="#g">Eboli</hi>. Marquis von <hi rendition="#g">Po&#x017F;a</hi>.</stage><lb/>
            <sp who="#EBO">
              <speaker><hi rendition="#g">Eboli</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Um aller Himmel willen, la&#x017F;&#x017F;en Sie<lb/>
mich die&#x017F;en Ort &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MAR">
              <speaker> <hi rendition="#g">Marquis</hi> </speaker><lb/>
              <stage>führt &#x017F;ie ganz vor, mit fürchterlichem Ern&#x017F;t.</stage><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Was hat er Dir ge&#x017F;agt,</hi><lb/>
Unglückliche?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#EBO">
              <speaker><hi rendition="#g">Eboli</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Nichts &#x2014; La&#x017F;&#x017F;en Sie mich &#x2014; Nichts &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[370/0382] Dom Karlos. Zu Karlos und auch Ihnen — Erwarten Sie mich, Prinz, — in einer Stunde. Karlos läßt ſich ohne Zeichen des Bewußtſeins hin- wegführen — Nur im Vorübergehen läßt er einen matten, ſterbenden Blick auf den Marquis fallen, der ſein Geſicht verhüllt. Die Prinzeſſinn verſucht es noch einmal zu entfliehen; der Marquis führt ſie beim Arme zurück. Achtzehnter Auftritt. Prinzeſſinn von Eboli. Marquis von Poſa. Eboli. Um aller Himmel willen, laſſen Sie mich dieſen Ort — Marquis führt ſie ganz vor, mit fürchterlichem Ernſt. Was hat er Dir geſagt, Unglückliche? Eboli. Nichts — Laſſen Sie mich — Nichts —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787/382
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Dom Karlos, Infant von Spanien. Leipzig, 1787, S. 370. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787/382>, abgerufen am 18.04.2021.