Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Kabale und Liebe. Mannheim, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite
Gut! Recht gut, daß ich in Wallung kam. Ich
bin, wie ich wünschte. (zum Kammerdiener) Die
Mamsell mag hereintreten. (Kammerdiener geht. Sie
wirft sich in den Sofa, und nimmt eine vornehm-nachlä-
ßige Lage an.)
Siebente Szene.
Louise Millerin tritt schüchtern herein, und bleibt in ei-
ner großen Entfernung von der Lady stehen; Lady hat
ihr den Rüken zugewandt, und betrachtet sie eine
Zeit lang aufmerksam in dem gegenüber ste-
henden Spiegel.
(Nach einer Pause.)
Louise. Gnädige Frau, ich erwarte ihre Be-
fehle.

Lady. (dreht sich nach Louisen um, und nikt nur
eben mit dem Kopf, fremd und zurükgezogen)
Aha! Ist
Sie hier? -- Ohne Zweifel die Mamsell -- eine ge-
wisse -- Wie nennt man sie doch?

Louise. (etwas empfindlich) Miller nennt sich
mein Vater, und Ihro Gnaden schikten nach sei-
ner Tochter.

Lady. Recht! Recht! Ich entsinne mich -- die
arme Geigerstochter, wovon neulich die Rede war.
(nach einer Pause, vor sich) Sehr interessant, und
doch keine Schönheit -- (laut zu Louisen) Trete sie
näher mein Kind. (wieder vor sich) Augen, die sich
im Weinen übten -- Wie lieb' ich sie, diese Augen!
(wiederum laut) Nur näher -- Nur ganz nah -- Gu-
tes Kind, ich glaube, du fürchtest mich?
Louise.
Gut! Recht gut, daß ich in Wallung kam. Ich
bin, wie ich wuͤnſchte. (zum Kammerdiener) Die
Mamſell mag hereintreten. (Kammerdiener geht. Sie
wirft ſich in den Sofa, und nimmt eine vornehm-nachlaͤ-
ßige Lage an.)
Siebente Szene.
Louiſe Millerin tritt ſchuͤchtern herein, und bleibt in ei-
ner großen Entfernung von der Lady ſtehen; Lady hat
ihr den Ruͤken zugewandt, und betrachtet ſie eine
Zeit lang aufmerkſam in dem gegenuͤber ſte-
henden Spiegel.
(Nach einer Pauſe.)
Louiſe. Gnaͤdige Frau, ich erwarte ihre Be-
fehle.

Lady. (dreht ſich nach Louiſen um, und nikt nur
eben mit dem Kopf, fremd und zuruͤkgezogen)
Aha! Iſt
Sie hier? — Ohne Zweifel die Mamſell — eine ge-
wiſſe — Wie nennt man ſie doch?

Louiſe. (etwas empfindlich) Miller nennt ſich
mein Vater, und Ihro Gnaden ſchikten nach ſei-
ner Tochter.

Lady. Recht! Recht! Ich entſinne mich — die
arme Geigerstochter, wovon neulich die Rede war.
(nach einer Pauſe, vor ſich) Sehr intereſſant, und
doch keine Schoͤnheit — (laut zu Louiſen) Trete ſie
naͤher mein Kind. (wieder vor ſich) Augen, die ſich
im Weinen uͤbten — Wie lieb' ich ſie, dieſe Augen!
(wiederum laut) Nur naͤher — Nur ganz nah — Gu-
tes Kind, ich glaube, du fuͤrchteſt mich?
Louiſe.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#LAD">
            <p><pb facs="#f0116" n="112"/>
Gut! Recht gut, daß ich in Wallung kam. Ich<lb/>
bin, wie ich wu&#x0364;n&#x017F;chte. <stage>(zum Kammerdiener)</stage> Die<lb/>
Mam&#x017F;ell mag hereintreten. <stage>(Kammerdiener geht. Sie<lb/>
wirft &#x017F;ich in den Sofa, und nimmt eine vornehm-nachla&#x0364;-<lb/>
ßige Lage an.)</stage></p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Siebente Szene.</head><lb/>
          <stage>Loui&#x017F;e Millerin tritt &#x017F;chu&#x0364;chtern herein, und bleibt in ei-<lb/>
ner großen Entfernung von der Lady &#x017F;tehen; Lady hat<lb/>
ihr den Ru&#x0364;ken zugewandt, und betrachtet &#x017F;ie eine<lb/>
Zeit lang aufmerk&#x017F;am in dem gegenu&#x0364;ber &#x017F;te-<lb/>
henden Spiegel.</stage><lb/>
          <stage>(<hi rendition="#g">Nach einer Pau&#x017F;e</hi>.)</stage><lb/>
          <sp who="#LOU">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Loui&#x017F;e.</hi> </speaker>
            <p>Gna&#x0364;dige Frau, ich erwarte ihre Be-<lb/>
fehle.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#LAD">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Lady.</hi> </speaker>
            <p><stage>(dreht &#x017F;ich nach Loui&#x017F;en um, und nikt nur<lb/>
eben mit dem Kopf, fremd und zuru&#x0364;kgezogen)</stage> Aha! I&#x017F;t<lb/>
Sie hier? &#x2014; Ohne Zweifel die Mam&#x017F;ell &#x2014; eine ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;e &#x2014; Wie nennt man &#x017F;ie doch?</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#LOU">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Loui&#x017F;e.</hi> </speaker>
            <p><stage>(etwas empfindlich)</stage> Miller nennt &#x017F;ich<lb/>
mein Vater, und Ihro Gnaden <hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">&#x017F;chikten</hi></hi> nach &#x017F;ei-<lb/>
ner Tochter.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#LAD">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Lady.</hi> </speaker>
            <p>Recht! Recht! Ich ent&#x017F;inne mich &#x2014; die<lb/>
arme Geigerstochter, wovon neulich die Rede war.<lb/><stage>(nach einer Pau&#x017F;e, vor &#x017F;ich)</stage> Sehr intere&#x017F;&#x017F;ant, und<lb/>
doch keine Scho&#x0364;nheit &#x2014; <stage>(laut zu Loui&#x017F;en)</stage> Trete &#x017F;ie<lb/>
na&#x0364;her mein Kind. <stage>(wieder vor &#x017F;ich)</stage> Augen, die &#x017F;ich<lb/>
im Weinen u&#x0364;bten &#x2014; Wie lieb' ich &#x017F;ie, die&#x017F;e Augen!<lb/><stage>(wiederum laut)</stage> Nur na&#x0364;her &#x2014; Nur ganz nah &#x2014; Gu-<lb/>
tes Kind, ich glaube, du <hi rendition="#fr">fu&#x0364;rchte&#x017F;t</hi> mich?</p>
          </sp><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Loui&#x017F;e.</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[112/0116] Gut! Recht gut, daß ich in Wallung kam. Ich bin, wie ich wuͤnſchte. (zum Kammerdiener) Die Mamſell mag hereintreten. (Kammerdiener geht. Sie wirft ſich in den Sofa, und nimmt eine vornehm-nachlaͤ- ßige Lage an.) Siebente Szene. Louiſe Millerin tritt ſchuͤchtern herein, und bleibt in ei- ner großen Entfernung von der Lady ſtehen; Lady hat ihr den Ruͤken zugewandt, und betrachtet ſie eine Zeit lang aufmerkſam in dem gegenuͤber ſte- henden Spiegel. (Nach einer Pauſe.) Louiſe. Gnaͤdige Frau, ich erwarte ihre Be- fehle. Lady. (dreht ſich nach Louiſen um, und nikt nur eben mit dem Kopf, fremd und zuruͤkgezogen) Aha! Iſt Sie hier? — Ohne Zweifel die Mamſell — eine ge- wiſſe — Wie nennt man ſie doch? Louiſe. (etwas empfindlich) Miller nennt ſich mein Vater, und Ihro Gnaden ſchikten nach ſei- ner Tochter. Lady. Recht! Recht! Ich entſinne mich — die arme Geigerstochter, wovon neulich die Rede war. (nach einer Pauſe, vor ſich) Sehr intereſſant, und doch keine Schoͤnheit — (laut zu Louiſen) Trete ſie naͤher mein Kind. (wieder vor ſich) Augen, die ſich im Weinen uͤbten — Wie lieb' ich ſie, dieſe Augen! (wiederum laut) Nur naͤher — Nur ganz nah — Gu- tes Kind, ich glaube, du fuͤrchteſt mich? Louiſe.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784/116
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Kabale und Liebe. Mannheim, 1784, S. 112. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784/116>, abgerufen am 08.12.2021.