Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Kabale und Liebe. Mannheim, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite
me Stunden. Er betrog mich, und verkaufte mir
Skorpionen (da er Millers Bewegung sieht) Nein!
Erschrik nur nicht alter Mann (gerührt an seinem Hals)
Du bist nicht schuldig.

Miller. (die Augen wischend) Das weiß der
allwissende Gott!

Ferdinand. (aufs neue hin und her, in düstres
Grübeln versunken)
Seltsam o unbegreiflich seltsam
spielt Gott mit uns. An dünnen unmerkbaren Sei-
len hängen oft fürchterliche Gewichte -- Wüßte
der Mensch, daß er an diesem Apfel den Tod essen
solte -- Hum! -- wüßte er das? (heftiger auf und
nieder, dann Millers Hand mit starker Bewegung fassend)

Mann! ich bezahle dir dein Bischen Flöte zu theuer
-- -- und du gewinnst nicht einmal -- auch du
verlierst -- verlierst vielleicht alles (gepreßt von ihm
weggehend)
Unglükseliges Flötenspiel, das mir nie
hätte einfallen sollen.

Miller. (sucht seine Rührung zu verbergen) Die
Limonade bleibt auch gar zulang aussen. Ich denke,
ich sehe nach, wenn Sie mirs nicht für übel neh-
men --

Ferdinand. Es eilt nicht lieber Miller (vor sich
hin murmelnd)
zumal für den Vater nicht -- Bleib
er nur -- Was hatt ich doch fragen wollen? --
Ja! -- Ist Louise seine einzige Tochter? Sonst hat
er keine Kinder mehr?

Miller. (warm) Habe sonst keins mehr Ba-
ron -- wünsch mir auch keins mehr. Das Mädel
ist
me Stunden. Er betrog mich, und verkaufte mir
Skorpionen (da er Millers Bewegung ſieht) Nein!
Erſchrik nur nicht alter Mann (geruͤhrt an ſeinem Hals)
Du biſt nicht ſchuldig.

Miller. (die Augen wiſchend) Das weiß der
allwiſſende Gott!

Ferdinand. (aufs neue hin und her, in duͤſtres
Gruͤbeln verſunken)
Seltſam o unbegreiflich ſeltſam
ſpielt Gott mit uns. An duͤnnen unmerkbaren Sei-
len haͤngen oft fuͤrchterliche Gewichte — Wuͤßte
der Menſch, daß er an dieſem Apfel den Tod eſſen
ſolte — Hum! — wuͤßte er das? (heftiger auf und
nieder, dann Millers Hand mit ſtarker Bewegung faſſend)

Mann! ich bezahle dir dein Bischen Floͤte zu theuer
— — und du gewinnſt nicht einmal — auch du
verlierſt — verlierſt vielleicht alles (gepreßt von ihm
weggehend)
Ungluͤkſeliges Floͤtenſpiel, das mir nie
haͤtte einfallen ſollen.

Miller. (ſucht ſeine Ruͤhrung zu verbergen) Die
Limonade bleibt auch gar zulang auſſen. Ich denke,
ich ſehe nach, wenn Sie mirs nicht fuͤr uͤbel neh-
men —

Ferdinand. Es eilt nicht lieber Miller (vor ſich
hin murmelnd)
zumal fuͤr den Vater nicht — Bleib
er nur — Was hatt ich doch fragen wollen? —
Ja! — Iſt Louiſe ſeine einzige Tochter? Sonſt hat
er keine Kinder mehr?

Miller. (warm) Habe ſonſt keins mehr Ba-
ron — wuͤnſch mir auch keins mehr. Das Maͤdel
iſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#FER">
            <p><pb facs="#f0148" n="144"/>
me Stunden. Er betrog mich, und verkaufte mir<lb/>
Skorpionen <stage>(da er Millers Bewegung &#x017F;ieht)</stage> Nein!<lb/>
Er&#x017F;chrik nur nicht alter Mann <stage>(geru&#x0364;hrt an &#x017F;einem Hals)</stage><lb/>
Du bi&#x017F;t nicht &#x017F;chuldig.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#MIL">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Miller.</hi> </speaker>
            <p><stage>(die Augen wi&#x017F;chend)</stage> Das weiß der<lb/>
allwi&#x017F;&#x017F;ende Gott!</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#FER">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Ferdinand.</hi> </speaker>
            <p><stage>(aufs neue hin und her, in du&#x0364;&#x017F;tres<lb/>
Gru&#x0364;beln ver&#x017F;unken)</stage> Selt&#x017F;am o unbegreiflich &#x017F;elt&#x017F;am<lb/>
&#x017F;pielt Gott mit uns. An du&#x0364;nnen unmerkbaren Sei-<lb/>
len ha&#x0364;ngen oft fu&#x0364;rchterliche Gewichte &#x2014; Wu&#x0364;ßte<lb/>
der Men&#x017F;ch, daß er an <hi rendition="#fr">die&#x017F;em</hi> Apfel den Tod e&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;olte &#x2014; Hum! &#x2014; wu&#x0364;ßte er das? <stage>(heftiger auf und<lb/>
nieder, dann Millers Hand mit &#x017F;tarker Bewegung fa&#x017F;&#x017F;end)</stage><lb/>
Mann! ich bezahle dir dein Bischen Flo&#x0364;te zu theuer<lb/>
&#x2014; &#x2014; und du gewinn&#x017F;t nicht einmal &#x2014; auch du<lb/>
verlier&#x017F;t &#x2014; verlier&#x017F;t vielleicht alles <stage>(gepreßt von ihm<lb/>
weggehend)</stage> Unglu&#x0364;k&#x017F;eliges Flo&#x0364;ten&#x017F;piel, das mir nie<lb/>
ha&#x0364;tte einfallen &#x017F;ollen.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#MIL">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Miller.</hi> </speaker>
            <p><stage>(&#x017F;ucht &#x017F;eine Ru&#x0364;hrung zu verbergen)</stage> Die<lb/>
Limonade bleibt auch gar zulang au&#x017F;&#x017F;en. Ich denke,<lb/>
ich &#x017F;ehe nach, wenn Sie mirs nicht fu&#x0364;r u&#x0364;bel neh-<lb/>
men &#x2014;</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#FER">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Ferdinand.</hi> </speaker>
            <p>Es eilt nicht lieber Miller <stage>(vor &#x017F;ich<lb/>
hin murmelnd)</stage> zumal fu&#x0364;r den Vater nicht &#x2014; Bleib<lb/>
er nur &#x2014; Was hatt ich doch fragen wollen? &#x2014;<lb/>
Ja! &#x2014; I&#x017F;t Loui&#x017F;e &#x017F;eine einzige Tochter? Son&#x017F;t hat<lb/>
er keine Kinder mehr?</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#MIL">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Miller.</hi> </speaker>
            <p><stage>(warm)</stage> Habe &#x017F;on&#x017F;t keins mehr Ba-<lb/>
ron &#x2014; wu&#x0364;n&#x017F;ch mir auch keins mehr. Das Ma&#x0364;del<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">i&#x017F;t</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[144/0148] me Stunden. Er betrog mich, und verkaufte mir Skorpionen (da er Millers Bewegung ſieht) Nein! Erſchrik nur nicht alter Mann (geruͤhrt an ſeinem Hals) Du biſt nicht ſchuldig. Miller. (die Augen wiſchend) Das weiß der allwiſſende Gott! Ferdinand. (aufs neue hin und her, in duͤſtres Gruͤbeln verſunken) Seltſam o unbegreiflich ſeltſam ſpielt Gott mit uns. An duͤnnen unmerkbaren Sei- len haͤngen oft fuͤrchterliche Gewichte — Wuͤßte der Menſch, daß er an dieſem Apfel den Tod eſſen ſolte — Hum! — wuͤßte er das? (heftiger auf und nieder, dann Millers Hand mit ſtarker Bewegung faſſend) Mann! ich bezahle dir dein Bischen Floͤte zu theuer — — und du gewinnſt nicht einmal — auch du verlierſt — verlierſt vielleicht alles (gepreßt von ihm weggehend) Ungluͤkſeliges Floͤtenſpiel, das mir nie haͤtte einfallen ſollen. Miller. (ſucht ſeine Ruͤhrung zu verbergen) Die Limonade bleibt auch gar zulang auſſen. Ich denke, ich ſehe nach, wenn Sie mirs nicht fuͤr uͤbel neh- men — Ferdinand. Es eilt nicht lieber Miller (vor ſich hin murmelnd) zumal fuͤr den Vater nicht — Bleib er nur — Was hatt ich doch fragen wollen? — Ja! — Iſt Louiſe ſeine einzige Tochter? Sonſt hat er keine Kinder mehr? Miller. (warm) Habe ſonſt keins mehr Ba- ron — wuͤnſch mir auch keins mehr. Das Maͤdel iſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784/148
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Kabale und Liebe. Mannheim, 1784, S. 144. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784/148>, abgerufen am 28.09.2021.