Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Kabale und Liebe. Mannheim, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite
Ferdinand. (erwacht aus einer dumpfen Betäubung)
Ist er weg? War das eines Vaters Stimme? --
Ja! ich will zu ihr -- will hin -- will ihr Dinge
sagen, will ihr einen Spiegel vorhalten -- Nichts-
würdige! und wenn du auch noch dann meine Hand
verlangst -- Im Angesicht des versammelten Adels,
des Militärs und des Volks -- Umgürte dich mit
dem ganzen Stolz deines Englands -- Ich verwer-
fe dich -- ein teutscher Jüngling!

(er eilt hinaus.)
[Abbildung]

Zwei-
C
Ferdinand. (erwacht aus einer dumpfen Betaͤubung)
Iſt er weg? War das eines Vaters Stimme? —
Ja! ich will zu ihr — will hin — will ihr Dinge
ſagen, will ihr einen Spiegel vorhalten — Nichts-
wuͤrdige! und wenn du auch noch dann meine Hand
verlangſt — Im Angeſicht des verſammelten Adels,
des Militaͤrs und des Volks — Umguͤrte dich mit
dem ganzen Stolz deines Englands — Ich verwer-
fe dich — ein teutſcher Juͤngling!

(er eilt hinaus.)
[Abbildung]

Zwei-
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0037" n="33"/>
          <sp who="#FER">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Ferdinand.</hi> </speaker>
            <p><stage>(erwacht aus einer dumpfen Beta&#x0364;ubung)</stage><lb/>
I&#x017F;t er weg? War das eines Vaters Stimme? &#x2014;<lb/>
Ja! ich will zu ihr &#x2014; will hin &#x2014; will ihr Dinge<lb/>
&#x017F;agen, will ihr einen Spiegel vorhalten &#x2014; Nichts-<lb/>
wu&#x0364;rdige! und wenn du auch noch <hi rendition="#fr">dann</hi> meine Hand<lb/>
verlang&#x017F;t &#x2014; Im Ange&#x017F;icht des ver&#x017F;ammelten Adels,<lb/>
des Milita&#x0364;rs und des Volks &#x2014; Umgu&#x0364;rte dich mit<lb/>
dem ganzen Stolz deines Englands &#x2014; Ich verwer-<lb/>
fe dich &#x2014; ein teut&#x017F;cher Ju&#x0364;ngling!</p><lb/>
            <stage> <hi rendition="#et">(er eilt hinaus.)</hi> </stage>
          </sp><lb/>
          <figure/>
        </div>
      </div>
      <fw place="bottom" type="sig">C</fw>
      <fw place="bottom" type="catch">Zwei-</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0037] Ferdinand. (erwacht aus einer dumpfen Betaͤubung) Iſt er weg? War das eines Vaters Stimme? — Ja! ich will zu ihr — will hin — will ihr Dinge ſagen, will ihr einen Spiegel vorhalten — Nichts- wuͤrdige! und wenn du auch noch dann meine Hand verlangſt — Im Angeſicht des verſammelten Adels, des Militaͤrs und des Volks — Umguͤrte dich mit dem ganzen Stolz deines Englands — Ich verwer- fe dich — ein teutſcher Juͤngling! (er eilt hinaus.) [Abbildung] Zwei- C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784/37
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Kabale und Liebe. Mannheim, 1784, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784/37>, abgerufen am 13.05.2021.