Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Kabale und Liebe. Mannheim, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite
-- an Geburt -- an die Grundsäze meines Vaters
erinnern -- aber ich liebe -- Meine Hoffnung steigt
um so höher, je tiefer die Natur mit Konvenienzen
zerfallen ist. -- Mein Entschluß und das Vorur-
theil! -- Wir wollen sehen, ob die Mode oder die
Menschheit
auf dem Plaz bleiben wird. (Lady hat
sich unterdeß bis an das äußerste Ende des Zimmers zurük-
gezogen, und hält das Gesicht mit beiden Händen bedekt.
Er folgt ihr dahin)
Sie wolten mir etwas sagen,
Milady?

Lady. (im Ausdruk des heftigsten Leidens) Nichts
Herr von Walter! Nichts, als daß sie Sich und Mich
und noch eine Dritte zu Grund richten.

Ferdinand. Noch eine Dritte?
Lady. Wir können miteinander nicht glüklich
werden. Wir müßen doch der Voreiligkeit Ihres
Vaters zum Opfer werden. Nimmermehr werd ich
das Herz eines Mannes haben, der mir seine Hand
nur gezwungen gab.

Ferdinand. Gezwungen Lady? Gezwungen
gab? und also doch gab? Können Sie eine Hand
ohne Herz erzwingen? Sie einem Mädchen den
Mann entwenden, der die ganze Welt dieses Mäd-
chens ist? Sie einen Mann von dem Mädchen reis-
sen, das die ganze Welt dieses Mannes ist? Sie
Milady -- vor einem Augenblik die bewunderns-
würdige Brittin?
-- Sie können das?

Lady. Weil ich es muß. (mit Ernst und Stärke)
Meine Leidenschaft, Walter, weicht meiner Zärtlich-
keit
D 3
— an Geburt — an die Grundſaͤze meines Vaters
erinnern — aber ich liebe — Meine Hoffnung ſteigt
um ſo hoͤher, je tiefer die Natur mit Konvenienzen
zerfallen iſt. — Mein Entſchluß und das Vorur-
theil! — Wir wollen ſehen, ob die Mode oder die
Menſchheit
auf dem Plaz bleiben wird. (Lady hat
ſich unterdeß bis an das aͤußerſte Ende des Zimmers zuruͤk-
gezogen, und haͤlt das Geſicht mit beiden Haͤnden bedekt.
Er folgt ihr dahin)
Sie wolten mir etwas ſagen,
Milady?

Lady. (im Ausdruk des heftigſten Leidens) Nichts
Herr von Walter! Nichts, als daß ſie Sich und Mich
und noch eine Dritte zu Grund richten.

Ferdinand. Noch eine Dritte?
Lady. Wir koͤnnen miteinander nicht gluͤklich
werden. Wir muͤßen doch der Voreiligkeit Ihres
Vaters zum Opfer werden. Nimmermehr werd ich
das Herz eines Mannes haben, der mir ſeine Hand
nur gezwungen gab.

Ferdinand. Gezwungen Lady? Gezwungen
gab? und alſo doch gab? Koͤnnen Sie eine Hand
ohne Herz erzwingen? Sie einem Maͤdchen den
Mann entwenden, der die ganze Welt dieſes Maͤd-
chens iſt? Sie einen Mann von dem Maͤdchen reiſ-
ſen, das die ganze Welt dieſes Mannes iſt? Sie
Milady — vor einem Augenblik die bewundernſ-
wuͤrdige Brittin?
Sie koͤnnen das?

Lady. Weil ich es muß. (mit Ernſt und Staͤrke)
Meine Leidenſchaft, Walter, weicht meiner Zaͤrtlich-
keit
D 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#FER">
            <p><pb facs="#f0057" n="53"/>
&#x2014; an Geburt &#x2014; an die Grund&#x017F;a&#x0364;ze meines Vaters<lb/>
erinnern &#x2014; aber ich liebe &#x2014; Meine Hoffnung &#x017F;teigt<lb/>
um &#x017F;o ho&#x0364;her, je tiefer die Natur mit Konvenienzen<lb/>
zerfallen i&#x017F;t. &#x2014; Mein Ent&#x017F;chluß und das Vorur-<lb/>
theil! &#x2014; Wir wollen &#x017F;ehen, ob die <hi rendition="#fr">Mode</hi> oder <hi rendition="#fr">die<lb/>
Men&#x017F;chheit</hi> auf dem Plaz bleiben wird. <stage>(Lady hat<lb/>
&#x017F;ich unterdeß bis an das a&#x0364;ußer&#x017F;te Ende des Zimmers zuru&#x0364;k-<lb/>
gezogen, und ha&#x0364;lt das Ge&#x017F;icht mit beiden Ha&#x0364;nden bedekt.<lb/>
Er folgt ihr dahin)</stage> Sie wolten mir etwas &#x017F;agen,<lb/>
Milady?</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#LAD">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Lady.</hi> </speaker>
            <p><stage>(im Ausdruk des heftig&#x017F;ten Leidens)</stage> Nichts<lb/>
Herr von Walter! Nichts, als daß &#x017F;ie <hi rendition="#fr">Sich</hi> und <hi rendition="#fr">Mich</hi><lb/>
und noch eine <hi rendition="#fr">Dritte</hi> zu Grund richten.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#FER">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Ferdinand.</hi> </speaker>
            <p>Noch eine Dritte?</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#LAD">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Lady.</hi> </speaker>
            <p>Wir ko&#x0364;nnen miteinander nicht glu&#x0364;klich<lb/>
werden. Wir mu&#x0364;ßen doch der Voreiligkeit Ihres<lb/>
Vaters zum Opfer werden. Nimmermehr werd ich<lb/>
das Herz eines Mannes haben, der mir &#x017F;eine Hand<lb/>
nur gezwungen gab.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#FER">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Ferdinand.</hi> </speaker>
            <p>Gezwungen Lady? Gezwungen<lb/>
gab? und al&#x017F;o doch gab? Ko&#x0364;nnen <hi rendition="#fr">Sie</hi> eine Hand<lb/>
ohne Herz erzwingen? <hi rendition="#fr">Sie</hi> einem Ma&#x0364;dchen den<lb/>
Mann entwenden, der die ganze Welt die&#x017F;es Ma&#x0364;d-<lb/>
chens i&#x017F;t? <hi rendition="#fr">Sie</hi> einen Mann von dem Ma&#x0364;dchen rei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, das die ganze Welt die&#x017F;es Mannes i&#x017F;t? Sie<lb/>
Milady &#x2014; vor einem Augenblik die <hi rendition="#fr">bewundern&#x017F;-<lb/>
wu&#x0364;rdige Brittin?</hi> &#x2014; <hi rendition="#fr">Sie</hi> ko&#x0364;nnen das?</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#LAD">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Lady.</hi> </speaker>
            <p>Weil ich es <hi rendition="#fr">muß.</hi> <stage>(mit Ern&#x017F;t und Sta&#x0364;rke)</stage><lb/>
Meine Leiden&#x017F;chaft, Walter, weicht meiner Za&#x0364;rtlich-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D 3</fw> <fw place="bottom" type="catch">keit</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[53/0057] — an Geburt — an die Grundſaͤze meines Vaters erinnern — aber ich liebe — Meine Hoffnung ſteigt um ſo hoͤher, je tiefer die Natur mit Konvenienzen zerfallen iſt. — Mein Entſchluß und das Vorur- theil! — Wir wollen ſehen, ob die Mode oder die Menſchheit auf dem Plaz bleiben wird. (Lady hat ſich unterdeß bis an das aͤußerſte Ende des Zimmers zuruͤk- gezogen, und haͤlt das Geſicht mit beiden Haͤnden bedekt. Er folgt ihr dahin) Sie wolten mir etwas ſagen, Milady? Lady. (im Ausdruk des heftigſten Leidens) Nichts Herr von Walter! Nichts, als daß ſie Sich und Mich und noch eine Dritte zu Grund richten. Ferdinand. Noch eine Dritte? Lady. Wir koͤnnen miteinander nicht gluͤklich werden. Wir muͤßen doch der Voreiligkeit Ihres Vaters zum Opfer werden. Nimmermehr werd ich das Herz eines Mannes haben, der mir ſeine Hand nur gezwungen gab. Ferdinand. Gezwungen Lady? Gezwungen gab? und alſo doch gab? Koͤnnen Sie eine Hand ohne Herz erzwingen? Sie einem Maͤdchen den Mann entwenden, der die ganze Welt dieſes Maͤd- chens iſt? Sie einen Mann von dem Maͤdchen reiſ- ſen, das die ganze Welt dieſes Mannes iſt? Sie Milady — vor einem Augenblik die bewundernſ- wuͤrdige Brittin? — Sie koͤnnen das? Lady. Weil ich es muß. (mit Ernſt und Staͤrke) Meine Leidenſchaft, Walter, weicht meiner Zaͤrtlich- keit D 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784/57
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Kabale und Liebe. Mannheim, 1784, S. 53. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784/57>, abgerufen am 13.05.2021.