Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Über naive und sentimentalische Dichtung. [Tl. 2:] Die sentimentalischen Dichter. In: Die Horen 1795, 12. St., T. I., S. 1-55.

Bild:
<< vorherige Seite

Freude, indem sie als wirklich vorgestellt werden. Das
erste giebt die Elegie in engerer, das andre die Idylle
in weitester Bedeutung. *

* Daß ich die Benennungen Satyre, Elegie und Idylle in
einem weitern Sinne gebrauche, als gewöhnlich geschieht,
werde ich bey Lesern, die tiefer in die Sache dringen,
kaum zu verantworten brauchen. Meine Absicht dabey ist
keineswegs die Grenzen zu verrücken, welche die bisherige
Observanz sowohl der Satyre und Elegie als der Idylle
mit gutem Grunde gesteckt hat; ich sehe bloß auf die in
diesen Dichtungsarten herrschende Empfindungsweise,
und es ist ja bekannt genug, daß diese sich keineswegs in
jene engen Grenzen einschliessen läßt. Elegisch rührt uns
nicht bloß die Elegie, welche ausschließlich so genannt
wird; auch der dramatische und epische Dichter können uns
auf elegische Weise bewegen. In der Meßiade, in Thom-
sons Jahrszeiten, im verlorenen Paradieß, im befreyten
Jerusalem finden wir mehrere Gemählde, die sonst nur der
Idylle, der Elegie, der Satyre eigen sind. Eben so, mehr
oder weniger, fast in jedem pathetischen Gedichte. Daß ich
aber die Idylle selbst zur elegischen Gattung rechne, scheint
eher einer Rechtfertigung zu bedürfen. Man erinnere sich
aber, daß hier nur von derjenigen Idylle die Rede ist,
welche eine Species der sentimentalischen Dichtung ist, zu
deren Wesen es gehört, daß die Natur der Kunst und
das Ideal der Wirklichkeit entgegen gesetzt werde.
Geschieht dieses auch nicht ausdrücklich von dem Dichter,
und stellt er das Gemählde der unverdorbenen Natur oder
des erfüllten Ideales rein und selbstständig vor unsere An-

Freude, indem ſie als wirklich vorgeſtellt werden. Das
erſte giebt die Elegie in engerer, das andre die Idylle
in weiteſter Bedeutung. *

* Daß ich die Benennungen Satyre, Elegie und Idylle in
einem weitern Sinne gebrauche, als gewoͤhnlich geſchieht,
werde ich bey Leſern, die tiefer in die Sache dringen,
kaum zu verantworten brauchen. Meine Abſicht dabey iſt
keineswegs die Grenzen zu verruͤcken, welche die bisherige
Obſervanz ſowohl der Satyre und Elegie als der Idylle
mit gutem Grunde geſteckt hat; ich ſehe bloß auf die in
dieſen Dichtungsarten herrſchende Empfindungsweiſe,
und es iſt ja bekannt genug, daß dieſe ſich keineswegs in
jene engen Grenzen einſchlieſſen laͤßt. Elegiſch ruͤhrt uns
nicht bloß die Elegie, welche ausſchließlich ſo genannt
wird; auch der dramatiſche und epiſche Dichter koͤnnen uns
auf elegiſche Weiſe bewegen. In der Meßiade, in Thom-
ſons Jahrszeiten, im verlorenen Paradieß, im befreyten
Jeruſalem finden wir mehrere Gemaͤhlde, die ſonſt nur der
Idylle, der Elegie, der Satyre eigen ſind. Eben ſo, mehr
oder weniger, faſt in jedem pathetiſchen Gedichte. Daß ich
aber die Idylle ſelbſt zur elegiſchen Gattung rechne, ſcheint
eher einer Rechtfertigung zu beduͤrfen. Man erinnere ſich
aber, daß hier nur von derjenigen Idylle die Rede iſt,
welche eine Species der ſentimentaliſchen Dichtung iſt, zu
deren Weſen es gehoͤrt, daß die Natur der Kunſt und
das Ideal der Wirklichkeit entgegen geſetzt werde.
Geſchieht dieſes auch nicht ausdruͤcklich von dem Dichter,
und ſtellt er das Gemaͤhlde der unverdorbenen Natur oder
des erfuͤllten Ideales rein und ſelbſtſtaͤndig vor unſere An-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0028" n="21"/>
Freude, indem &#x017F;ie als wirklich vorge&#x017F;tellt werden. Das<lb/>
er&#x017F;te giebt die <hi rendition="#g">Elegie</hi> in engerer, das andre die <hi rendition="#g">Idylle</hi><lb/>
in weite&#x017F;ter Bedeutung. <note xml:id="seg2pn_3_1" next="#seg2pn_3_2" place="foot" n="*">Daß ich die Benennungen Satyre, Elegie und Idylle in<lb/>
einem weitern Sinne gebrauche, als gewo&#x0364;hnlich ge&#x017F;chieht,<lb/>
werde ich bey Le&#x017F;ern, die tiefer in die Sache dringen,<lb/>
kaum zu verantworten brauchen. Meine Ab&#x017F;icht dabey i&#x017F;t<lb/>
keineswegs die Grenzen zu verru&#x0364;cken, welche die bisherige<lb/>
Ob&#x017F;ervanz &#x017F;owohl der Satyre und Elegie als der Idylle<lb/>
mit gutem Grunde ge&#x017F;teckt hat; ich &#x017F;ehe bloß auf die in<lb/>
die&#x017F;en Dichtungsarten herr&#x017F;chende <hi rendition="#g">Empfindungswei&#x017F;e</hi>,<lb/>
und es i&#x017F;t ja bekannt genug, daß die&#x017F;e &#x017F;ich keineswegs in<lb/>
jene engen Grenzen ein&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en la&#x0364;ßt. Elegi&#x017F;ch ru&#x0364;hrt uns<lb/>
nicht bloß die Elegie, welche aus&#x017F;chließlich &#x017F;o genannt<lb/>
wird; auch der dramati&#x017F;che und epi&#x017F;che Dichter ko&#x0364;nnen uns<lb/>
auf elegi&#x017F;che Wei&#x017F;e bewegen. In der Meßiade, in Thom-<lb/>
&#x017F;ons Jahrszeiten, im verlorenen Paradieß, im befreyten<lb/>
Jeru&#x017F;alem finden wir mehrere Gema&#x0364;hlde, die &#x017F;on&#x017F;t nur der<lb/>
Idylle, der Elegie, der Satyre eigen &#x017F;ind. Eben &#x017F;o, mehr<lb/>
oder weniger, fa&#x017F;t in jedem patheti&#x017F;chen Gedichte. Daß ich<lb/>
aber die Idylle &#x017F;elb&#x017F;t zur elegi&#x017F;chen Gattung rechne, &#x017F;cheint<lb/>
eher einer Rechtfertigung zu bedu&#x0364;rfen. Man erinnere &#x017F;ich<lb/>
aber, daß hier nur von derjenigen Idylle die Rede i&#x017F;t,<lb/>
welche eine Species der &#x017F;entimentali&#x017F;chen Dichtung i&#x017F;t, zu<lb/>
deren We&#x017F;en es geho&#x0364;rt, daß die Natur der Kun&#x017F;t und<lb/>
das Ideal der Wirklichkeit <hi rendition="#g">entgegen ge&#x017F;etzt werde</hi>.<lb/>
Ge&#x017F;chieht die&#x017F;es auch nicht ausdru&#x0364;cklich von dem Dichter,<lb/>
und &#x017F;tellt er das Gema&#x0364;hlde der unverdorbenen Natur oder<lb/>
des erfu&#x0364;llten Ideales rein und &#x017F;elb&#x017F;t&#x017F;ta&#x0364;ndig vor un&#x017F;ere An-</note></p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0028] Freude, indem ſie als wirklich vorgeſtellt werden. Das erſte giebt die Elegie in engerer, das andre die Idylle in weiteſter Bedeutung. * * Daß ich die Benennungen Satyre, Elegie und Idylle in einem weitern Sinne gebrauche, als gewoͤhnlich geſchieht, werde ich bey Leſern, die tiefer in die Sache dringen, kaum zu verantworten brauchen. Meine Abſicht dabey iſt keineswegs die Grenzen zu verruͤcken, welche die bisherige Obſervanz ſowohl der Satyre und Elegie als der Idylle mit gutem Grunde geſteckt hat; ich ſehe bloß auf die in dieſen Dichtungsarten herrſchende Empfindungsweiſe, und es iſt ja bekannt genug, daß dieſe ſich keineswegs in jene engen Grenzen einſchlieſſen laͤßt. Elegiſch ruͤhrt uns nicht bloß die Elegie, welche ausſchließlich ſo genannt wird; auch der dramatiſche und epiſche Dichter koͤnnen uns auf elegiſche Weiſe bewegen. In der Meßiade, in Thom- ſons Jahrszeiten, im verlorenen Paradieß, im befreyten Jeruſalem finden wir mehrere Gemaͤhlde, die ſonſt nur der Idylle, der Elegie, der Satyre eigen ſind. Eben ſo, mehr oder weniger, faſt in jedem pathetiſchen Gedichte. Daß ich aber die Idylle ſelbſt zur elegiſchen Gattung rechne, ſcheint eher einer Rechtfertigung zu beduͤrfen. Man erinnere ſich aber, daß hier nur von derjenigen Idylle die Rede iſt, welche eine Species der ſentimentaliſchen Dichtung iſt, zu deren Weſen es gehoͤrt, daß die Natur der Kunſt und das Ideal der Wirklichkeit entgegen geſetzt werde. Geſchieht dieſes auch nicht ausdruͤcklich von dem Dichter, und ſtellt er das Gemaͤhlde der unverdorbenen Natur oder des erfuͤllten Ideales rein und ſelbſtſtaͤndig vor unſere An-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_naive02_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_naive02_1795/28
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Über naive und sentimentalische Dichtung. [Tl. 2:] Die sentimentalischen Dichter. In: Die Horen 1795, 12. St., T. I., S. 1-55, hier S. 21. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_naive02_1795/28>, abgerufen am 01.12.2021.