Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmeizel, Martin: Einleitung Zur Staats-Wissenschafft. Halle, 1732.

Bild:
<< vorherige Seite
fällen, Repressalien, Cartel, Contrebande-
Waaren, von Raison de guerre u. s. w. die
Militz wird in Fuß-Volck und Reutherey ein-
getheilet; beyderseits in Compagnien, Squa-
dronen, Regimenter, Brigaden u. s. w. aus
welchen Armeen gesammlet werden; die comman-
dirende Officiers, Krieges-Artickel und völlige
Krieges-Staat, sind nach den Nationen und
Staaten sehr unterschiedlich.
63. Bey dem 4. fraget sichs, was Friede sey;
vorher gehet gemeiniglich ein Waffen-Still-
stand; und sodann höret man von Mediateurs
und Guaranteurs, von Friedens-Congressen,
Praeliminair-Artickeln, von geheimen Artickeln,
vom Friedens-Jnstrument, vom Frieden auf
ewig oder nur auf eine gewisse Zeit u. s. w. vom
Ceremoniel bey denen Friedens-Congressen.
64. Grosser Unterschied bey allen bißherigen
Materien, in Ansehen der vorigen und neuen
Zeiten.
65. Hieher gehörige Schrifften.
66. Nun folget III. nach der §. 29. gemach-
ten Verbindung die Materie von der Stati-
stica.
67. Was hiedurch zu verstehen, und daß sie
ein principalster Theil der Politic und ein Aus-
fluß aus dem Jure Nat. & Gentium sey, wird
gewiesen.
68. Jn selbiger wird gelehret de prudentia
status, arcanis status, ratione status.
69. Zu-
faͤllen, Repreſſalien, Cartel, Contrebande-
Waaren, von Raiſon de guerre u. ſ. w. die
Militz wird in Fuß-Volck und Reutherey ein-
getheilet; beyderſeits in Compagnien, Squa-
dronen, Regimenter, Brigaden u. ſ. w. aus
welchen Armeen geſam̃let werden; die comman-
dirende Officiers, Krieges-Artickel und voͤllige
Krieges-Staat, ſind nach den Nationen und
Staaten ſehr unterſchiedlich.
63. Bey dem 4. fraget ſichs, was Friede ſey;
vorher gehet gemeiniglich ein Waffen-Still-
ſtand; und ſodann hoͤret man von Mediateurs
und Guaranteurs, von Friedens-Congreſſen,
Præliminair-Artickeln, von geheimen Artickeln,
vom Friedens-Jnſtrument, vom Frieden auf
ewig oder nur auf eine gewiſſe Zeit u. ſ. w. vom
Ceremoniel bey denen Friedens-Congreſſen.
64. Groſſer Unterſchied bey allen bißherigen
Materien, in Anſehen der vorigen und neuen
Zeiten.
65. Hieher gehoͤrige Schrifften.
66. Nun folget III. nach der §. 29. gemach-
ten Verbindung die Materie von der Stati-
ſtica.
67. Was hiedurch zu verſtehen, und daß ſie
ein principalſter Theil der Politic und ein Aus-
fluß aus dem Jure Nat. & Gentium ſey, wird
gewieſen.
68. Jn ſelbiger wird gelehret de prudentia
ſtatus, arcanis ſtatus, ratione ſtatus.
69. Zu-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <list>
            <item><pb facs="#f0043" n="15"/>
fa&#x0364;llen, Repre&#x017F;&#x017F;alien, Cartel, Contrebande-<lb/>
Waaren, von <hi rendition="#aq">Rai&#x017F;on de guerre</hi> u. &#x017F;. w. die<lb/>
Militz wird in Fuß-Volck und Reutherey ein-<lb/>
getheilet; beyder&#x017F;eits in Compagnien, Squa-<lb/>
dronen, Regimenter, Brigaden u. &#x017F;. w. aus<lb/>
welchen Armeen ge&#x017F;am&#x0303;let werden; die comman-<lb/>
dirende Officiers, Krieges-Artickel und vo&#x0364;llige<lb/>
Krieges-Staat, &#x017F;ind nach den Nationen und<lb/>
Staaten &#x017F;ehr unter&#x017F;chiedlich.</item><lb/>
            <item>63. Bey dem 4. fraget &#x017F;ichs, was Friede &#x017F;ey;<lb/>
vorher gehet gemeiniglich ein Waffen-Still-<lb/>
&#x017F;tand; und &#x017F;odann ho&#x0364;ret man von <hi rendition="#aq">Mediateurs</hi><lb/>
und <hi rendition="#aq">Guaranteurs,</hi> von Friedens-Congre&#x017F;&#x017F;en,<lb/><hi rendition="#aq">Præliminair-</hi>Artickeln, von geheimen Artickeln,<lb/>
vom Friedens-Jn&#x017F;trument, vom Frieden auf<lb/>
ewig oder nur auf eine gewi&#x017F;&#x017F;e Zeit u. &#x017F;. w. vom<lb/>
Ceremoniel bey denen Friedens-Congre&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
            <item>64. Gro&#x017F;&#x017F;er Unter&#x017F;chied bey allen bißherigen<lb/>
Materien, in An&#x017F;ehen der vorigen und neuen<lb/>
Zeiten.</item><lb/>
            <item>65. Hieher geho&#x0364;rige Schrifften.</item><lb/>
            <item>66. Nun folget <hi rendition="#aq">III.</hi> nach der §. 29. gemach-<lb/>
ten Verbindung <hi rendition="#fr">die Materie von der</hi> <hi rendition="#aq">Stati-<lb/>
&#x017F;tica.</hi></item><lb/>
            <item>67. Was hiedurch zu ver&#x017F;tehen, und daß &#x017F;ie<lb/>
ein principal&#x017F;ter Theil der Politic und ein Aus-<lb/>
fluß aus dem <hi rendition="#aq">Jure Nat. &amp; Gentium</hi> &#x017F;ey, wird<lb/>
gewie&#x017F;en.</item><lb/>
            <item>68. Jn &#x017F;elbiger wird gelehret <hi rendition="#aq">de prudentia<lb/>
&#x017F;tatus, arcanis &#x017F;tatus, ratione &#x017F;tatus.</hi></item>
          </list><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">69. Zu-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0043] faͤllen, Repreſſalien, Cartel, Contrebande- Waaren, von Raiſon de guerre u. ſ. w. die Militz wird in Fuß-Volck und Reutherey ein- getheilet; beyderſeits in Compagnien, Squa- dronen, Regimenter, Brigaden u. ſ. w. aus welchen Armeen geſam̃let werden; die comman- dirende Officiers, Krieges-Artickel und voͤllige Krieges-Staat, ſind nach den Nationen und Staaten ſehr unterſchiedlich. 63. Bey dem 4. fraget ſichs, was Friede ſey; vorher gehet gemeiniglich ein Waffen-Still- ſtand; und ſodann hoͤret man von Mediateurs und Guaranteurs, von Friedens-Congreſſen, Præliminair-Artickeln, von geheimen Artickeln, vom Friedens-Jnſtrument, vom Frieden auf ewig oder nur auf eine gewiſſe Zeit u. ſ. w. vom Ceremoniel bey denen Friedens-Congreſſen. 64. Groſſer Unterſchied bey allen bißherigen Materien, in Anſehen der vorigen und neuen Zeiten. 65. Hieher gehoͤrige Schrifften. 66. Nun folget III. nach der §. 29. gemach- ten Verbindung die Materie von der Stati- ſtica. 67. Was hiedurch zu verſtehen, und daß ſie ein principalſter Theil der Politic und ein Aus- fluß aus dem Jure Nat. & Gentium ſey, wird gewieſen. 68. Jn ſelbiger wird gelehret de prudentia ſtatus, arcanis ſtatus, ratione ſtatus. 69. Zu-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schmeizel_staatswissenschafft_1732
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schmeizel_staatswissenschafft_1732/43
Zitationshilfe: Schmeizel, Martin: Einleitung Zur Staats-Wissenschafft. Halle, 1732, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schmeizel_staatswissenschafft_1732/43>, abgerufen am 04.03.2024.