Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Andreas: Das Uber vier Malefitz-Personen ergangene Justitz-Rad. Berlin, 1725.

Bild:
<< vorherige Seite

schädlichen Dingen vor allen andern excellirete, sonderlich wird er von ei-
nem Weibe gefesselt, die hernach auch soll beschrieben werden, deren Mann
ein Bruder des Schieffer-Deckers gewesen, so diesen Tropff an sich ziehet,
und ihn zu ihren Tücken heran bringet, daß er also eine Stuffe höher treten
und mit falschen Brand-Brieffen sich auch versehen muß. Mit Fixeln schien
er in guter Vertraulichkeit gewesen zu seyn, in dem er ihn bey seinem Kinde,
so Fixel in Krentzlin bey Ruppin tauffen lassen, zum Pathen erwehlets,
woselbst er sich aufm Trödel die letzte Mondur kauffete, auch dem Fixel ei-
nen Degen abgehandelt, den er nachgehends wiederum einem der Zigeuner
verkauffete, die sie zu der Damm-Mühle geführet. Das Gesichte war eben
nicht unförmlich, er schien sich aber selbst formidabel gemacht zu haben, in
dem er sich einen starcken Zwixel-Bart wachsen ließ, daran ihn, die aus der
Fremde von Franckfurt und andern benachbarten Städten kandten, daß
er auf allen Messen und Jahrmärckten immer gewancket, und als ein per-
fect
er Spitzbube unter denen Krämern passiret hahe. Anfangs hat er draussen
vor der Mühle Wacht gehalten, wird aber nachgehends überzeuget, drein
gewesen zu seyn und die Magd gebunden zu haben, hats auch selbst zugestanden.

§. 39.

Anna Maria Schmidin heisset sein Weib, die er unver-
trauet mit sich führete. Sie war bürtig aus Halle in Sachsen, gab ihr
Alter 36. Jahre an, möchte wol älter seyn, wenn man die Zeit überrechnen
wolte, die sie in diesem Banden-Lauffe zugebracht hatte, in dem sie mit des
Schieffer-Deckers Brüdern sich lange Jahre geschleppet und schon vor 19.
Jahren zwey Kinder mit einem derselben, ohne daß sie vertrauet mit ihm ge-
wesen wäre, gezeuget hatte, dahero auch unser Schieffer-Decker, der vom
Hoffmanne keine Kundschafft zu haben, sich stellete, als es heraus kam, daß
er ja sein Schwager wäre, in dem er seines Bruders Weib hätte, eine lie-
derliche Antwort, nach seiner Gewohnheit, versetzete: Ein Schelm ist mein
Schwager! konnte sich schier mäßigen, daß ers nicht uns sagete, die wir ihn
befragten: Ein Schelm redet es mir nach, er hat nicht meines Bruders
Weib, sondern seine Hure! Sonst war sie auch Lutherischer Religion, ma-
geres und was längeres Leibes, wie die andern waren, aber boßhafftig und
von unverschämten Lügen.

§. 40.

Wie sie von ihrem ersten Manne abkommen, mit dem sie lange
Jahre zusammen gehalten, und mit Brand-Brieffen sowol als mit unter-
mengten Diebstahl sich ernähret, auch endlich eine Wittwe oder Verlassene
worden sey, muß mit beschrieben werden. Gedachter ihr Mann hieß Jo-

seph
E

ſchaͤdlichen Dingen vor allen andern excellirete, ſonderlich wird er von ei-
nem Weibe gefeſſelt, die hernach auch ſoll beſchrieben werden, deren Mann
ein Bruder des Schieffer-Deckers geweſen, ſo dieſen Tropff an ſich ziehet,
und ihn zu ihren Tuͤcken heran bringet, daß er alſo eine Stuffe hoͤher treten
und mit falſchen Brand-Brieffen ſich auch verſehen muß. Mit Fixeln ſchien
er in guter Vertraulichkeit geweſen zu ſeyn, in dem er ihn bey ſeinem Kinde,
ſo Fixel in Krentzlin bey Ruppin tauffen laſſen, zum Pathen erwehlets,
woſelbſt er ſich aufm Troͤdel die letzte Mondur kauffete, auch dem Fixel ei-
nen Degen abgehandelt, den er nachgehends wiederum einem der Zigeuner
verkauffete, die ſie zu der Damm-Muͤhle gefuͤhret. Das Geſichte war eben
nicht unfoͤrmlich, er ſchien ſich aber ſelbſt formidabel gemacht zu haben, in
dem er ſich einen ſtarcken Zwixel-Bart wachſen ließ, daran ihn, die aus der
Fremde von Franckfurt und andern benachbarten Staͤdten kandten, daß
er auf allen Meſſen und Jahrmaͤrckten immer gewancket, und als ein per-
fect
er Spitzbube unter denen Kraͤmern pasſiret hahe. Anfangs hat er drauſſen
vor der Muͤhle Wacht gehalten, wird aber nachgehends uͤberzeuget, drein
geweſen zu ſeyn und die Magd gebunden zu haben, hats auch ſelbſt zugeſtanden.

§. 39.

Anna Maria Schmidin heiſſet ſein Weib, die er unver-
trauet mit ſich fuͤhrete. Sie war buͤrtig aus Halle in Sachſen, gab ihr
Alter 36. Jahre an, moͤchte wol aͤlter ſeyn, wenn man die Zeit uͤberrechnen
wolte, die ſie in dieſem Banden-Lauffe zugebracht hatte, in dem ſie mit des
Schieffer-Deckers Bruͤdern ſich lange Jahre geſchleppet und ſchon vor 19.
Jahren zwey Kinder mit einem derſelben, ohne daß ſie vertrauet mit ihm ge-
weſen waͤre, gezeuget hatte, dahero auch unſer Schieffer-Decker, der vom
Hoffmanne keine Kundſchafft zu haben, ſich ſtellete, als es heraus kam, daß
er ja ſein Schwager waͤre, in dem er ſeines Bruders Weib haͤtte, eine lie-
derliche Antwort, nach ſeiner Gewohnheit, verſetzete: Ein Schelm iſt mein
Schwager! konnte ſich ſchier maͤßigen, daß ers nicht uns ſagete, die wir ihn
befragten: Ein Schelm redet es mir nach, er hat nicht meines Bruders
Weib, ſondern ſeine Hure! Sonſt war ſie auch Lutheriſcher Religion, ma-
geres und was laͤngeres Leibes, wie die andern waren, aber boßhafftig und
von unverſchaͤmten Luͤgen.

§. 40.

Wie ſie von ihrem erſten Manne abkommen, mit dem ſie lange
Jahre zuſammen gehalten, und mit Brand-Brieffen ſowol als mit unter-
mengten Diebſtahl ſich ernaͤhret, auch endlich eine Wittwe oder Verlaſſene
worden ſey, muß mit beſchrieben werden. Gedachter ihr Mann hieß Jo-

ſeph
E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0031" n="33[31]"/>
&#x017F;cha&#x0364;dlichen Dingen vor allen andern <hi rendition="#aq">excellire</hi>te, &#x017F;onderlich wird er von ei-<lb/>
nem Weibe gefe&#x017F;&#x017F;elt, die hernach auch &#x017F;oll be&#x017F;chrieben werden, deren Mann<lb/>
ein Bruder des Schieffer-Deckers gewe&#x017F;en, &#x017F;o die&#x017F;en Tropff an &#x017F;ich ziehet,<lb/>
und ihn zu ihren Tu&#x0364;cken heran bringet, daß er al&#x017F;o eine Stuffe ho&#x0364;her treten<lb/>
und mit fal&#x017F;chen Brand-Brieffen &#x017F;ich auch ver&#x017F;ehen muß. Mit Fixeln &#x017F;chien<lb/>
er in guter Vertraulichkeit gewe&#x017F;en zu &#x017F;eyn, in dem er ihn bey &#x017F;einem Kinde,<lb/>
&#x017F;o Fixel in Krentzlin bey Ruppin tauffen la&#x017F;&#x017F;en, zum Pathen erwehlets,<lb/>
wo&#x017F;elb&#x017F;t er &#x017F;ich aufm Tro&#x0364;del die letzte <hi rendition="#aq">Mondur</hi> kauffete, auch dem Fixel ei-<lb/>
nen Degen abgehandelt, den er nachgehends wiederum einem der Zigeuner<lb/>
verkauffete, die &#x017F;ie zu der Damm-Mu&#x0364;hle gefu&#x0364;hret. Das Ge&#x017F;ichte war eben<lb/>
nicht unfo&#x0364;rmlich, er &#x017F;chien &#x017F;ich aber &#x017F;elb&#x017F;t <hi rendition="#aq">formidabel</hi> gemacht zu haben, in<lb/>
dem er &#x017F;ich einen &#x017F;tarcken Zwixel-Bart wach&#x017F;en ließ, daran ihn, die aus der<lb/>
Fremde von Franckfurt und andern benachbarten Sta&#x0364;dten kandten, daß<lb/>
er auf allen Me&#x017F;&#x017F;en und Jahrma&#x0364;rckten immer gewancket, und als ein <hi rendition="#aq">per-<lb/>
fect</hi>er Spitzbube unter denen Kra&#x0364;mern <hi rendition="#aq">pas&#x017F;ir</hi>et hahe. Anfangs hat er drau&#x017F;&#x017F;en<lb/>
vor der Mu&#x0364;hle Wacht gehalten, wird aber nachgehends u&#x0364;berzeuget, drein<lb/>
gewe&#x017F;en zu &#x017F;eyn und die Magd gebunden zu haben, hats auch &#x017F;elb&#x017F;t zuge&#x017F;tanden.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>§. 39.</head>
        <p><hi rendition="#fr">Anna Maria Schmidin</hi> hei&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ein Weib, die er unver-<lb/>
trauet mit &#x017F;ich fu&#x0364;hrete. Sie war bu&#x0364;rtig aus Halle in Sach&#x017F;en, gab ihr<lb/>
Alter 36. Jahre an, mo&#x0364;chte wol a&#x0364;lter &#x017F;eyn, wenn man die Zeit u&#x0364;berrechnen<lb/>
wolte, die &#x017F;ie in die&#x017F;em Banden-Lauffe zugebracht hatte, in dem &#x017F;ie mit des<lb/>
Schieffer-Deckers Bru&#x0364;dern &#x017F;ich lange Jahre ge&#x017F;chleppet und &#x017F;chon vor 19.<lb/>
Jahren zwey Kinder mit einem der&#x017F;elben, ohne daß &#x017F;ie vertrauet mit ihm ge-<lb/>
we&#x017F;en wa&#x0364;re, gezeuget hatte, dahero auch un&#x017F;er Schieffer-Decker, der vom<lb/>
Hoffmanne keine Kund&#x017F;chafft zu haben, &#x017F;ich &#x017F;tellete, als es heraus kam, daß<lb/>
er ja &#x017F;ein Schwager wa&#x0364;re, in dem er &#x017F;eines Bruders Weib ha&#x0364;tte, eine lie-<lb/>
derliche Antwort, nach &#x017F;einer Gewohnheit, ver&#x017F;etzete: Ein Schelm i&#x017F;t mein<lb/>
Schwager! konnte &#x017F;ich &#x017F;chier ma&#x0364;ßigen, daß ers nicht uns &#x017F;agete, die wir ihn<lb/>
befragten: Ein Schelm redet es mir nach, er hat nicht meines Bruders<lb/>
Weib, &#x017F;ondern &#x017F;eine Hure! Son&#x017F;t war &#x017F;ie auch Lutheri&#x017F;cher Religion, ma-<lb/>
geres und was la&#x0364;ngeres Leibes, wie die andern waren, aber boßhafftig und<lb/>
von unver&#x017F;cha&#x0364;mten Lu&#x0364;gen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>§. 40.</head>
        <p>Wie &#x017F;ie von ihrem er&#x017F;ten Manne abkommen, mit dem &#x017F;ie lange<lb/>
Jahre zu&#x017F;ammen gehalten, und mit Brand-Brieffen &#x017F;owol als mit unter-<lb/>
mengten Dieb&#x017F;tahl &#x017F;ich erna&#x0364;hret, auch endlich eine Wittwe oder Verla&#x017F;&#x017F;ene<lb/>
worden &#x017F;ey, muß mit be&#x017F;chrieben werden. Gedachter ihr Mann hieß <hi rendition="#fr">Jo-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">&#x017F;eph</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33[31]/0031] ſchaͤdlichen Dingen vor allen andern excellirete, ſonderlich wird er von ei- nem Weibe gefeſſelt, die hernach auch ſoll beſchrieben werden, deren Mann ein Bruder des Schieffer-Deckers geweſen, ſo dieſen Tropff an ſich ziehet, und ihn zu ihren Tuͤcken heran bringet, daß er alſo eine Stuffe hoͤher treten und mit falſchen Brand-Brieffen ſich auch verſehen muß. Mit Fixeln ſchien er in guter Vertraulichkeit geweſen zu ſeyn, in dem er ihn bey ſeinem Kinde, ſo Fixel in Krentzlin bey Ruppin tauffen laſſen, zum Pathen erwehlets, woſelbſt er ſich aufm Troͤdel die letzte Mondur kauffete, auch dem Fixel ei- nen Degen abgehandelt, den er nachgehends wiederum einem der Zigeuner verkauffete, die ſie zu der Damm-Muͤhle gefuͤhret. Das Geſichte war eben nicht unfoͤrmlich, er ſchien ſich aber ſelbſt formidabel gemacht zu haben, in dem er ſich einen ſtarcken Zwixel-Bart wachſen ließ, daran ihn, die aus der Fremde von Franckfurt und andern benachbarten Staͤdten kandten, daß er auf allen Meſſen und Jahrmaͤrckten immer gewancket, und als ein per- fecter Spitzbube unter denen Kraͤmern pasſiret hahe. Anfangs hat er drauſſen vor der Muͤhle Wacht gehalten, wird aber nachgehends uͤberzeuget, drein geweſen zu ſeyn und die Magd gebunden zu haben, hats auch ſelbſt zugeſtanden. §. 39.Anna Maria Schmidin heiſſet ſein Weib, die er unver- trauet mit ſich fuͤhrete. Sie war buͤrtig aus Halle in Sachſen, gab ihr Alter 36. Jahre an, moͤchte wol aͤlter ſeyn, wenn man die Zeit uͤberrechnen wolte, die ſie in dieſem Banden-Lauffe zugebracht hatte, in dem ſie mit des Schieffer-Deckers Bruͤdern ſich lange Jahre geſchleppet und ſchon vor 19. Jahren zwey Kinder mit einem derſelben, ohne daß ſie vertrauet mit ihm ge- weſen waͤre, gezeuget hatte, dahero auch unſer Schieffer-Decker, der vom Hoffmanne keine Kundſchafft zu haben, ſich ſtellete, als es heraus kam, daß er ja ſein Schwager waͤre, in dem er ſeines Bruders Weib haͤtte, eine lie- derliche Antwort, nach ſeiner Gewohnheit, verſetzete: Ein Schelm iſt mein Schwager! konnte ſich ſchier maͤßigen, daß ers nicht uns ſagete, die wir ihn befragten: Ein Schelm redet es mir nach, er hat nicht meines Bruders Weib, ſondern ſeine Hure! Sonſt war ſie auch Lutheriſcher Religion, ma- geres und was laͤngeres Leibes, wie die andern waren, aber boßhafftig und von unverſchaͤmten Luͤgen. §. 40.Wie ſie von ihrem erſten Manne abkommen, mit dem ſie lange Jahre zuſammen gehalten, und mit Brand-Brieffen ſowol als mit unter- mengten Diebſtahl ſich ernaͤhret, auch endlich eine Wittwe oder Verlaſſene worden ſey, muß mit beſchrieben werden. Gedachter ihr Mann hieß Jo- ſeph E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schmid_justitzrad_1725
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schmid_justitzrad_1725/31
Zitationshilfe: Schmidt, Andreas: Das Uber vier Malefitz-Personen ergangene Justitz-Rad. Berlin, 1725, S. 33[31]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schmid_justitzrad_1725/31>, abgerufen am 10.04.2021.