Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
nunmehr mit denen Papisten/ was die Zeit an-
langet/ einig. Da wir den alten Calender noch
hatten/ fienget ihr am ersten Christ-Tage an, kei-
ne Hülsen-Früchte zu essen/ zu welcher Zeit die
Papisten ihre zwölff Nächte bald zu Ende ge-
bracht hatten/ und diese/ nemlich die Papisten/
fiengen an ihrem ersten Weyhnacht-Feyertage
auch an/ die Hülsen-Früchte zu meiden/ und wa-
ren zu der Zeit bald fertig/ da ihr erst anhubet/
und da ihr anhubt/ die Hülsen-Früchte zu mei-
den/ huben jene wiedr an/ solche zu essen. Nun
sagt mir: Hieltet ihr oder die Papisten die rech-
te Zeit? Woltet ihr sagen/ ihr hättet die rechte
Zeit gehalten/ so frag ich: Warum haltet ihr
denn ietzt die Zeit mit denen Papisten? Woltet
ihr aber sagen/ die neue Zeit sey recht; so saget mir
doch auch/ warum ihr denn so viel Secula her euch
nach der alten Zeit gerichtet habt? Denn es
kömmt ietzt auff die Zeit/ und nicht auff die Leute
oder Religion an/ weil ihr euch doch immer noch
zu der reinen Lutherischen Religion bekennet; sonst
möchtet ihr sagen/ wie die Religion oder Glaube
sey/ darnach richtete sich auch die Zeit und dero
Wirckung/ aber Krätze ist Krätze/ und Schwä-
ren sind Schwären/ ohne Religion/ sie mag an
einen Juden/ Papisten/ Calvinisten oder Luthe-
raner kommen. Dahero könnet ihr keine Ent-
schuldigung einwenden/ ihr seyd aber dennoch in

der
G

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
nunmehr mit denen Papiſten/ was die Zeit an-
langet/ einig. Da wir den alten Calender noch
hatten/ fienget ihr am erſten Chriſt-Tage an, kei-
ne Huͤlſen-Fruͤchte zu eſſen/ zu welcher Zeit die
Papiſten ihre zwoͤlff Naͤchte bald zu Ende ge-
bracht hatten/ und dieſe/ nemlich die Papiſten/
fiengen an ihrem erſten Weyhnacht-Feyertage
auch an/ die Huͤlſen-Fruͤchte zu meiden/ und wa-
ren zu der Zeit bald fertig/ da ihr erſt anhubet/
und da ihr anhubt/ die Huͤlſen-Fruͤchte zu mei-
den/ huben jene wiedr an/ ſolche zu eſſen. Nun
ſagt mir: Hieltet ihr oder die Papiſten die rech-
te Zeit? Woltet ihr ſagen/ ihr haͤttet die rechte
Zeit gehalten/ ſo frag ich: Warum haltet ihr
denn ietzt die Zeit mit denen Papiſten? Woltet
ihr aber ſagen/ die neue Zeit ſey recht; ſo ſaget mir
doch auch/ warum ihr denn ſo viel Secula her euch
nach der alten Zeit gerichtet habt? Denn es
koͤmmt ietzt auff die Zeit/ und nicht auff die Leute
oder Religion an/ weil ihr euch doch immer noch
zu der reinen Lutheriſchen Religion bekennet; ſonſt
moͤchtet ihr ſagen/ wie die Religion oder Glaube
ſey/ darnach richtete ſich auch die Zeit und dero
Wirckung/ aber Kraͤtze iſt Kraͤtze/ und Schwaͤ-
ren ſind Schwaͤren/ ohne Religion/ ſie mag an
einen Juden/ Papiſten/ Calviniſten oder Luthe-
raner kommen. Dahero koͤnnet ihr keine Ent-
ſchuldigung einwenden/ ihr ſeyd aber dennoch in

der
G
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0119" n="97"/><fw place="top" type="header">Weibern hochgehaltenen Aberglauben.</fw><lb/>
nunmehr mit denen Papi&#x017F;ten/ was die Zeit an-<lb/>
langet/ einig. Da wir den alten Calender noch<lb/>
hatten/ fienget ihr am er&#x017F;ten Chri&#x017F;t-Tage an, kei-<lb/>
ne Hu&#x0364;l&#x017F;en-Fru&#x0364;chte zu e&#x017F;&#x017F;en/ zu welcher Zeit die<lb/>
Papi&#x017F;ten ihre zwo&#x0364;lff Na&#x0364;chte bald zu Ende ge-<lb/>
bracht hatten/ und die&#x017F;e/ nemlich die Papi&#x017F;ten/<lb/>
fiengen an ihrem er&#x017F;ten Weyhnacht-Feyertage<lb/>
auch an/ die Hu&#x0364;l&#x017F;en-Fru&#x0364;chte zu meiden/ und wa-<lb/>
ren zu der Zeit bald fertig/ da ihr er&#x017F;t anhubet/<lb/>
und da ihr anhubt/ die Hu&#x0364;l&#x017F;en-Fru&#x0364;chte zu mei-<lb/>
den/ huben jene wiedr an/ &#x017F;olche zu e&#x017F;&#x017F;en. Nun<lb/>
&#x017F;agt mir: Hieltet ihr oder die Papi&#x017F;ten die rech-<lb/>
te Zeit? Woltet ihr &#x017F;agen/ ihr ha&#x0364;ttet die rechte<lb/>
Zeit gehalten/ &#x017F;o frag ich: Warum haltet ihr<lb/>
denn ietzt die Zeit mit denen Papi&#x017F;ten? Woltet<lb/>
ihr aber &#x017F;agen/ die neue Zeit &#x017F;ey recht; &#x017F;o &#x017F;aget mir<lb/>
doch auch/ warum ihr denn &#x017F;o viel <hi rendition="#aq">Secula</hi> her euch<lb/>
nach der alten Zeit gerichtet habt? Denn es<lb/>
ko&#x0364;mmt ietzt auff die Zeit/ und nicht auff die Leute<lb/>
oder Religion an/ weil ihr euch doch immer noch<lb/>
zu der reinen Lutheri&#x017F;chen Religion bekennet; &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
mo&#x0364;chtet ihr &#x017F;agen/ wie die Religion oder Glaube<lb/>
&#x017F;ey/ darnach richtete &#x017F;ich auch die Zeit und dero<lb/>
Wirckung/ aber Kra&#x0364;tze i&#x017F;t Kra&#x0364;tze/ und Schwa&#x0364;-<lb/>
ren &#x017F;ind Schwa&#x0364;ren/ ohne Religion/ &#x017F;ie mag an<lb/>
einen Juden/ Papi&#x017F;ten/ Calvini&#x017F;ten oder Luthe-<lb/>
raner kommen. Dahero ko&#x0364;nnet ihr keine Ent-<lb/>
&#x017F;chuldigung einwenden/ ihr &#x017F;eyd aber dennoch in<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G</fw><fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[97/0119] Weibern hochgehaltenen Aberglauben. nunmehr mit denen Papiſten/ was die Zeit an- langet/ einig. Da wir den alten Calender noch hatten/ fienget ihr am erſten Chriſt-Tage an, kei- ne Huͤlſen-Fruͤchte zu eſſen/ zu welcher Zeit die Papiſten ihre zwoͤlff Naͤchte bald zu Ende ge- bracht hatten/ und dieſe/ nemlich die Papiſten/ fiengen an ihrem erſten Weyhnacht-Feyertage auch an/ die Huͤlſen-Fruͤchte zu meiden/ und wa- ren zu der Zeit bald fertig/ da ihr erſt anhubet/ und da ihr anhubt/ die Huͤlſen-Fruͤchte zu mei- den/ huben jene wiedr an/ ſolche zu eſſen. Nun ſagt mir: Hieltet ihr oder die Papiſten die rech- te Zeit? Woltet ihr ſagen/ ihr haͤttet die rechte Zeit gehalten/ ſo frag ich: Warum haltet ihr denn ietzt die Zeit mit denen Papiſten? Woltet ihr aber ſagen/ die neue Zeit ſey recht; ſo ſaget mir doch auch/ warum ihr denn ſo viel Secula her euch nach der alten Zeit gerichtet habt? Denn es koͤmmt ietzt auff die Zeit/ und nicht auff die Leute oder Religion an/ weil ihr euch doch immer noch zu der reinen Lutheriſchen Religion bekennet; ſonſt moͤchtet ihr ſagen/ wie die Religion oder Glaube ſey/ darnach richtete ſich auch die Zeit und dero Wirckung/ aber Kraͤtze iſt Kraͤtze/ und Schwaͤ- ren ſind Schwaͤren/ ohne Religion/ ſie mag an einen Juden/ Papiſten/ Calviniſten oder Luthe- raner kommen. Dahero koͤnnet ihr keine Ent- ſchuldigung einwenden/ ihr ſeyd aber dennoch in der G

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/119
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705, S. 97. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/119>, abgerufen am 17.05.2021.