Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite
Weibern hochgehaltenen Aberglauben.

DIeses scheinet zwar ein Mittel zu seyn/
welches mit unter die Sympathetischen
Curen gehöret/ und würde ich bey nahe zu
bereden seyn gewesen/ solchem auch einiger mas-
sen Glauben zu zustellen/ woferne dieses die Sa-
che nicht gar zu verdächtig machete/ daß nemlich
der Schmier-Kübel solle oder müsse gestohlen
werden. Welches ein offenbares Zeugniß giebt/
daß dieses Mittel von bösen aber gläubischen Leu-
ten erdacht worden seyn müsse; und obgleich ge-
gentheils wieder eingewendet werden wolte/ man
behielte den Schmier-Kübel deßwegen nicht/
sondern brächte solchen nach dem Gebrauch dem
Fuhrmanne wieder/ so hält doch diese Entschuldi-
gung keinen Stich/ denn es kan hernach der
Fuhrmann über alle Berge fort seyn/ wer bringt
ihm alsdenn den gestohlenen Schmier-Eymer
nach? Und weil nun dieses ein wircklicher Dieb-
stahl ist/ so ist solch Mittel vor das erste gantz nicht
zu billigen. Zum andern ist es auch an und für
sich selbst ohn einige Krafft und Wirckung/ denn
es wird sein Lebtage kein Mensch iemahls ein E-
xempel anzugeben wissen/ daß hierdurch iemahls
ein Gelbsüchtiger sey curiret worden. Worzu
dienen denn aber solche närrische Mittel? Ich
will meine Meynung/ die ich hierüber habe/
kürtzlich melden/ sie dienen nicht zur Gesundheit
des Patienten/ sondern dem Teuffel eine Kurtz-

weile
H 2
Weibern hochgehaltenen Aberglauben.

DIeſes ſcheinet zwar ein Mittel zu ſeyn/
welches mit unter die Sympathetiſchen
Curen gehoͤret/ und wuͤrde ich bey nahe zu
bereden ſeyn geweſen/ ſolchem auch einiger maſ-
ſen Glauben zu zuſtellen/ woferne dieſes die Sa-
che nicht gar zu verdaͤchtig machete/ daß nemlich
der Schmier-Kuͤbel ſolle oder muͤſſe geſtohlen
werden. Welches ein offenbares Zeugniß giebt/
daß dieſes Mittel von boͤſen aber glaͤubiſchen Leu-
ten erdacht worden ſeyn muͤſſe; und obgleich ge-
gentheils wieder eingewendet werden wolte/ man
behielte den Schmier-Kuͤbel deßwegen nicht/
ſondern braͤchte ſolchen nach dem Gebrauch dem
Fuhrmanne wieder/ ſo haͤlt doch dieſe Entſchuldi-
gung keinen Stich/ denn es kan hernach der
Fuhrmann uͤber alle Berge fort ſeyn/ wer bringt
ihm alsdenn den geſtohlenen Schmier-Eymer
nach? Und weil nun dieſes ein wircklicher Dieb-
ſtahl iſt/ ſo iſt ſolch Mittel vor das erſte gantz nicht
zu billigen. Zum andern iſt es auch an und fuͤr
ſich ſelbſt ohn einige Krafft und Wirckung/ denn
es wird ſein Lebtage kein Menſch iemahls ein E-
xempel anzugeben wiſſen/ daß hierdurch iemahls
ein Gelbſuͤchtiger ſey curiret worden. Worzu
dienen denn aber ſolche naͤrriſche Mittel? Ich
will meine Meynung/ die ich hieruͤber habe/
kuͤrtzlich melden/ ſie dienen nicht zur Geſundheit
des Patienten/ ſondern dem Teuffel eine Kurtz-

weile
H 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0137" n="115"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Weibern hochgehaltenen Aberglauben.</hi> </fw><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie&#x017F;es &#x017F;cheinet zwar ein Mittel zu &#x017F;eyn/<lb/>
welches mit unter die <hi rendition="#aq">Sympatheti</hi>&#x017F;chen<lb/>
Curen geho&#x0364;ret/ <choice><sic>undwu&#x0364;rde</sic><corr>und wu&#x0364;rde</corr></choice> ich bey nahe zu<lb/>
bereden &#x017F;eyn gewe&#x017F;en/ &#x017F;olchem auch einiger ma&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Glauben zu zu&#x017F;tellen/ woferne die&#x017F;es die Sa-<lb/>
che nicht gar zu verda&#x0364;chtig machete/ daß nemlich<lb/>
der Schmier-Ku&#x0364;bel &#x017F;olle oder mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e ge&#x017F;tohlen<lb/>
werden. Welches ein offenbares Zeugniß giebt/<lb/>
daß die&#x017F;es Mittel von bo&#x0364;&#x017F;en aber gla&#x0364;ubi&#x017F;chen Leu-<lb/>
ten erdacht worden &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e; und obgleich ge-<lb/>
gentheils wieder eingewendet werden wolte/ man<lb/>
behielte den Schmier-Ku&#x0364;bel deßwegen nicht/<lb/>
&#x017F;ondern bra&#x0364;chte &#x017F;olchen nach dem Gebrauch dem<lb/>
Fuhrmanne wieder/ &#x017F;o ha&#x0364;lt doch die&#x017F;e Ent&#x017F;chuldi-<lb/>
gung keinen Stich/ denn es kan hernach der<lb/>
Fuhrmann u&#x0364;ber alle Berge fort &#x017F;eyn/ wer bringt<lb/>
ihm alsdenn den ge&#x017F;tohlenen Schmier-Eymer<lb/>
nach? Und weil nun die&#x017F;es ein wircklicher Dieb-<lb/>
&#x017F;tahl i&#x017F;t/ &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;olch Mittel vor das er&#x017F;te gantz nicht<lb/>
zu billigen. Zum andern i&#x017F;t es auch an und fu&#x0364;r<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t ohn einige Krafft und Wirckung/ denn<lb/>
es wird &#x017F;ein Lebtage kein Men&#x017F;ch iemahls ein E-<lb/>
xempel anzugeben wi&#x017F;&#x017F;en/ daß hierdurch iemahls<lb/>
ein Gelb&#x017F;u&#x0364;chtiger &#x017F;ey <hi rendition="#aq">curir</hi>et worden. Worzu<lb/>
dienen denn aber &#x017F;olche na&#x0364;rri&#x017F;che Mittel? Ich<lb/>
will meine Meynung/ die ich hieru&#x0364;ber habe/<lb/>
ku&#x0364;rtzlich melden/ &#x017F;ie dienen nicht zur Ge&#x017F;undheit<lb/>
des Patienten/ &#x017F;ondern dem Teuffel eine Kurtz-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H 2</fw><fw place="bottom" type="catch">weile</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[115/0137] Weibern hochgehaltenen Aberglauben. DIeſes ſcheinet zwar ein Mittel zu ſeyn/ welches mit unter die Sympathetiſchen Curen gehoͤret/ und wuͤrde ich bey nahe zu bereden ſeyn geweſen/ ſolchem auch einiger maſ- ſen Glauben zu zuſtellen/ woferne dieſes die Sa- che nicht gar zu verdaͤchtig machete/ daß nemlich der Schmier-Kuͤbel ſolle oder muͤſſe geſtohlen werden. Welches ein offenbares Zeugniß giebt/ daß dieſes Mittel von boͤſen aber glaͤubiſchen Leu- ten erdacht worden ſeyn muͤſſe; und obgleich ge- gentheils wieder eingewendet werden wolte/ man behielte den Schmier-Kuͤbel deßwegen nicht/ ſondern braͤchte ſolchen nach dem Gebrauch dem Fuhrmanne wieder/ ſo haͤlt doch dieſe Entſchuldi- gung keinen Stich/ denn es kan hernach der Fuhrmann uͤber alle Berge fort ſeyn/ wer bringt ihm alsdenn den geſtohlenen Schmier-Eymer nach? Und weil nun dieſes ein wircklicher Dieb- ſtahl iſt/ ſo iſt ſolch Mittel vor das erſte gantz nicht zu billigen. Zum andern iſt es auch an und fuͤr ſich ſelbſt ohn einige Krafft und Wirckung/ denn es wird ſein Lebtage kein Menſch iemahls ein E- xempel anzugeben wiſſen/ daß hierdurch iemahls ein Gelbſuͤchtiger ſey curiret worden. Worzu dienen denn aber ſolche naͤrriſche Mittel? Ich will meine Meynung/ die ich hieruͤber habe/ kuͤrtzlich melden/ ſie dienen nicht zur Geſundheit des Patienten/ ſondern dem Teuffel eine Kurtz- weile H 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/137
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705, S. 115. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/137>, abgerufen am 13.05.2021.