Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
Puncte anhiengen/ so wäre zu wündschen/ daß
alle Tage Montag wäre/ und sich dieser Casus
zutrüge/ so würde doch ihr Glaube recht bestäti-
get/ woferne wahr ist/ was hier vorgegeben wird.
Alleine/ weil dieses Vorgeben auff gar schwa-
the Füsse gegründet ist/ so wündsche ich/ daß es
bey denen abergläubischen alleine (iedoch nicht
zur Stärckung ihres Aberglaubens/ sondern
nur zu ihrer Züchtigung) eintreffen möge.
Rechtschaffene und vernünfftige Weiber halten
hiervon nichts/ dahero bekommen sie auch keine
Schläge/ es sey denn daß mancher redlichen
Frauen ihr Mann ein grober Esel sey/ der
nicht weiß/ wie er ein rechtschaffen Weib tracti-
r
en soll. Wenn aber manch loses Weib des
Sonntags mit andern losen Purschen/ Coppel-
und Trödel-Huren/ oder Spaß-Galanen ist
spatziren gewesen/ und hat/ ohne ihres Mannes
Wissen und Willen/ mit ihnen/ einen guten
Muth gehabt/ und kommen alsdenn von solchen
schönen Spiel-Cammeraden einige des Mon-
tags drauff/ um zu sehen/ ob Frau Schlam-
pampe auch wohl geruhet habe/ getrauen sich a-
ber vor dem Manne nicht gerade zuzugehen/
sondern gucken nur zur Stuben-Thür hinein
als wie der Hund in die Küche/ und prallen als-
denn/ wenn sie den Mann sehen/ wieder zurück/
so gibt solches stracks bey dem Manne Verdacht/

und

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
Puncte anhiengen/ ſo waͤre zu wuͤndſchen/ daß
alle Tage Montag waͤre/ und ſich dieſer Caſus
zutruͤge/ ſo wuͤrde doch ihr Glaube recht beſtaͤti-
get/ woferne wahr iſt/ was hier vorgegeben wird.
Alleine/ weil dieſes Vorgeben auff gar ſchwa-
the Fuͤſſe gegruͤndet iſt/ ſo wuͤndſche ich/ daß es
bey denen aberglaͤubiſchen alleine (iedoch nicht
zur Staͤrckung ihres Aberglaubens/ ſondern
nur zu ihrer Zuͤchtigung) eintreffen moͤge.
Rechtſchaffene und vernuͤnfftige Weiber halten
hiervon nichts/ dahero bekommen ſie auch keine
Schlaͤge/ es ſey denn daß mancher redlichen
Frauen ihr Mann ein grober Eſel ſey/ der
nicht weiß/ wie er ein rechtſchaffen Weib tracti-
r
en ſoll. Wenn aber manch loſes Weib des
Sonntags mit andern loſen Purſchen/ Coppel-
und Troͤdel-Huren/ oder Spaß-Galanen iſt
ſpatziren geweſen/ und hat/ ohne ihres Mannes
Wiſſen und Willen/ mit ihnen/ einen guten
Muth gehabt/ und kommen alsdenn von ſolchen
ſchoͤnen Spiel-Cammeraden einige des Mon-
tags drauff/ um zu ſehen/ ob Frau Schlam-
pampe auch wohl geruhet habe/ getrauen ſich a-
ber vor dem Manne nicht gerade zuzugehen/
ſondern gucken nur zur Stuben-Thuͤr hinein
als wie der Hund in die Kuͤche/ und prallen als-
denn/ wenn ſie den Mann ſehen/ wieder zuruͤck/
ſo gibt ſolches ſtracks bey dem Manne Verdacht/

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0161" n="139"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Weibern hochgehaltenen Aberglauben.</hi></fw><lb/>
Puncte anhiengen/ &#x017F;o wa&#x0364;re zu wu&#x0364;nd&#x017F;chen/ daß<lb/>
alle Tage Montag wa&#x0364;re/ und &#x017F;ich die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;us</hi><lb/>
zutru&#x0364;ge/ &#x017F;o wu&#x0364;rde doch ihr Glaube recht be&#x017F;ta&#x0364;ti-<lb/>
get/ woferne wahr i&#x017F;t/ was hier vorgegeben wird.<lb/>
Alleine/ weil die&#x017F;es Vorgeben auff gar &#x017F;chwa-<lb/>
the Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e gegru&#x0364;ndet i&#x017F;t/ &#x017F;o wu&#x0364;nd&#x017F;che ich/ daß es<lb/>
bey denen abergla&#x0364;ubi&#x017F;chen alleine (iedoch nicht<lb/>
zur Sta&#x0364;rckung ihres Aberglaubens/ &#x017F;ondern<lb/>
nur zu ihrer Zu&#x0364;chtigung) eintreffen mo&#x0364;ge.<lb/>
Recht&#x017F;chaffene und vernu&#x0364;nfftige Weiber halten<lb/>
hiervon nichts/ dahero bekommen &#x017F;ie auch keine<lb/>
Schla&#x0364;ge/ es &#x017F;ey denn daß mancher redlichen<lb/>
Frauen ihr Mann ein grober <choice><sic>gE&#x017F;el</sic><corr>E&#x017F;el</corr></choice> &#x017F;ey/ der<lb/>
nicht weiß/ wie er ein recht&#x017F;chaffen Weib <hi rendition="#aq">tracti-<lb/>
r</hi>en &#x017F;oll. Wenn aber manch lo&#x017F;es Weib des<lb/>
Sonntags mit andern lo&#x017F;en Pur&#x017F;chen/ Coppel-<lb/>
und Tro&#x0364;del-Huren/ oder Spaß-Galanen i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;patziren gewe&#x017F;en/ und hat/ ohne ihres Mannes<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en und Willen/ mit ihnen/ einen guten<lb/>
Muth gehabt/ und kommen alsdenn von &#x017F;olchen<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;nen Spiel-Cammeraden einige des Mon-<lb/>
tags drauff/ um zu &#x017F;ehen/ ob Frau Schlam-<lb/>
pampe auch wohl geruhet habe/ getrauen &#x017F;ich a-<lb/>
ber vor dem Manne nicht gerade zuzugehen/<lb/>
&#x017F;ondern gucken nur zur Stuben-Thu&#x0364;r hinein<lb/>
als wie der Hund in die Ku&#x0364;che/ und prallen als-<lb/>
denn/ wenn &#x017F;ie den Mann &#x017F;ehen/ wieder zuru&#x0364;ck/<lb/>
&#x017F;o gibt &#x017F;olches &#x017F;tracks bey dem Manne Verdacht/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[139/0161] Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Puncte anhiengen/ ſo waͤre zu wuͤndſchen/ daß alle Tage Montag waͤre/ und ſich dieſer Caſus zutruͤge/ ſo wuͤrde doch ihr Glaube recht beſtaͤti- get/ woferne wahr iſt/ was hier vorgegeben wird. Alleine/ weil dieſes Vorgeben auff gar ſchwa- the Fuͤſſe gegruͤndet iſt/ ſo wuͤndſche ich/ daß es bey denen aberglaͤubiſchen alleine (iedoch nicht zur Staͤrckung ihres Aberglaubens/ ſondern nur zu ihrer Zuͤchtigung) eintreffen moͤge. Rechtſchaffene und vernuͤnfftige Weiber halten hiervon nichts/ dahero bekommen ſie auch keine Schlaͤge/ es ſey denn daß mancher redlichen Frauen ihr Mann ein grober Eſel ſey/ der nicht weiß/ wie er ein rechtſchaffen Weib tracti- ren ſoll. Wenn aber manch loſes Weib des Sonntags mit andern loſen Purſchen/ Coppel- und Troͤdel-Huren/ oder Spaß-Galanen iſt ſpatziren geweſen/ und hat/ ohne ihres Mannes Wiſſen und Willen/ mit ihnen/ einen guten Muth gehabt/ und kommen alsdenn von ſolchen ſchoͤnen Spiel-Cammeraden einige des Mon- tags drauff/ um zu ſehen/ ob Frau Schlam- pampe auch wohl geruhet habe/ getrauen ſich a- ber vor dem Manne nicht gerade zuzugehen/ ſondern gucken nur zur Stuben-Thuͤr hinein als wie der Hund in die Kuͤche/ und prallen als- denn/ wenn ſie den Mann ſehen/ wieder zuruͤck/ ſo gibt ſolches ſtracks bey dem Manne Verdacht/ und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/161
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705, S. 139. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/161>, abgerufen am 17.06.2021.