Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gisander [i. e. Schnabel, Johann Gottfried]: Wunderliche Fata einiger See-Fahrer. Bd. 2. Nordhausen, 1737.

Bild:
<< vorherige Seite

meine Begebenheiten selbsten mündlich zu hinter-
bringen, war aber 4 Tage hernach so unglücklich
mit dem Pferde zu stürtzen, und die Rippen der lin-
cken Seite dermassen anzuschellern, daß ich vor
grausamen Seitenstechen und Schmertzen auf kei-
ner Stätte liegen bleiben, vielweniger das Reisen
fortsetzen konte, hergegen 4. volle Wochen auf mei-
ne Cur wenden mußte. Meine zwey Secundan-
ten, welches ein paar junge hertzhaffte Sächsische
Edelleute waren, verliessen mich nicht in dieser
Noth, sondern blieben bey mir, bis ich mich völlig
curirt, wiederum auf den Weg machen könte, rei-
seten auch mit bis zu meinem Vetter, allwo ich
Charlotten ohnfehlbar noch anzutreffen vermeyne-
te. Allein zu meiner allergrößten Bestürtzung mußte
erfahren: Daß der Herr von V. ** Charlottens
Aufenthalt ausgekundschafft, dero Auslieferung
von dem regierenden Landes-Herrn durch unter-
thänigste Vorstellungen erhalten, und endlich den
Cavalier P. ** abgeschickt hätte, seinen kostbaren
Schatz abzuholen, und zu führen, wohin ihm be-
liebte. Dieser war nun auch allererst gestern
Mittags, auf einem commoden Wagen, in aller
Sicherheit davon gefahren, weiln er leichtlich muth-
massen können, daß, da ich in seiner Meynung nach
Land-flüchtig werden müssen, ihm sonst niemand
Verdruß machen würde. Zu meinem vermeinten
größten Glücke aber, fand sich iemand, der mir seine
erwehlte Strasse mit Anführung glaubhaffter Um-
stände sehr klüglich bezeichnete, derowegen setzte
mich, ohne den Rath meines Vettern anzuhören,
nebst meinen beyden Compagnons, die so wohl als

ich

meine Begebenheiten ſelbſten muͤndlich zu hinter-
bringen, war aber 4 Tage hernach ſo ungluͤcklich
mit dem Pferde zu ſtuͤrtzen, und die Rippen der lin-
cken Seite dermaſſen anzuſchellern, daß ich vor
grauſamen Seitenſtechen und Schmertzen auf kei-
ner Staͤtte liegen bleiben, vielweniger das Reiſen
fortſetzen konte, hergegen 4. volle Wochen auf mei-
ne Cur wenden mußte. Meine zwey Secundan-
ten, welches ein paar junge hertzhaffte Saͤchſiſche
Edelleute waren, verlieſſen mich nicht in dieſer
Noth, ſondern blieben bey mir, bis ich mich voͤllig
curirt, wiederum auf den Weg machen koͤnte, rei-
ſeten auch mit bis zu meinem Vetter, allwo ich
Charlotten ohnfehlbar noch anzutreffen vermeyne-
te. Allein zu meiner allergroͤßten Beſtuͤrtzung mußte
erfahren: Daß der Herr von V. ** Charlottens
Aufenthalt ausgekundſchafft, dero Auslieferung
von dem regierenden Landes-Herrn durch unter-
thaͤnigſte Vorſtellungen erhalten, und endlich den
Cavalier P. ** abgeſchickt haͤtte, ſeinen koſtbaren
Schatz abzuholen, und zu fuͤhren, wohin ihm be-
liebte. Dieſer war nun auch allererſt geſtern
Mittags, auf einem commoden Wagen, in aller
Sicherheit davon gefahren, weiln er leichtlich muth-
maſſen koͤnnen, daß, da ich in ſeiner Meynung nach
Land-fluͤchtig werden muͤſſen, ihm ſonſt niemand
Verdruß machen wuͤrde. Zu meinem vermeinten
groͤßten Gluͤcke aber, fand ſich iemand, der mir ſeine
erwehlte Straſſe mit Anfuͤhrung glaubhaffter Um-
ſtaͤnde ſehr kluͤglich bezeichnete, derowegen ſetzte
mich, ohne den Rath meines Vettern anzuhoͤren,
nebſt meinen beyden Compagnons, die ſo wohl als

ich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0164" n="150"/>
meine Begebenheiten &#x017F;elb&#x017F;ten mu&#x0364;ndlich zu hinter-<lb/>
bringen, war aber 4 Tage hernach &#x017F;o unglu&#x0364;cklich<lb/>
mit dem Pferde zu &#x017F;tu&#x0364;rtzen, und die Rippen der lin-<lb/>
cken Seite derma&#x017F;&#x017F;en anzu&#x017F;chellern, daß ich vor<lb/>
grau&#x017F;amen Seiten&#x017F;techen und Schmertzen auf kei-<lb/>
ner Sta&#x0364;tte liegen bleiben, vielweniger das Rei&#x017F;en<lb/>
fort&#x017F;etzen konte, hergegen 4. volle Wochen auf mei-<lb/>
ne Cur wenden mußte. Meine zwey <hi rendition="#aq">Secundan-</hi><lb/>
ten, welches ein paar junge hertzhaffte Sa&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;che<lb/>
Edelleute waren, verlie&#x017F;&#x017F;en mich nicht in die&#x017F;er<lb/>
Noth, &#x017F;ondern blieben bey mir, bis ich mich vo&#x0364;llig<lb/>
curirt, wiederum auf den Weg machen ko&#x0364;nte, rei-<lb/>
&#x017F;eten auch mit bis zu meinem Vetter, allwo ich<lb/><hi rendition="#aq">Charlotten</hi> ohnfehlbar noch anzutreffen vermeyne-<lb/>
te. Allein zu meiner allergro&#x0364;ßten Be&#x017F;tu&#x0364;rtzung mußte<lb/>
erfahren: Daß der Herr von <hi rendition="#aq">V. ** Charlottens</hi><lb/>
Aufenthalt ausgekund&#x017F;chafft, dero Auslieferung<lb/>
von dem regierenden Landes-Herrn durch unter-<lb/>
tha&#x0364;nig&#x017F;te Vor&#x017F;tellungen erhalten, und endlich den<lb/><hi rendition="#aq">Cavalier P.</hi> ** abge&#x017F;chickt ha&#x0364;tte, &#x017F;einen ko&#x017F;tbaren<lb/>
Schatz abzuholen, und zu fu&#x0364;hren, wohin ihm be-<lb/>
liebte. Die&#x017F;er war nun auch allerer&#x017F;t ge&#x017F;tern<lb/>
Mittags, auf einem <hi rendition="#aq">commod</hi>en Wagen, in aller<lb/>
Sicherheit davon gefahren, weiln er leichtlich muth-<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen, daß, da ich in &#x017F;einer Meynung nach<lb/>
Land-flu&#x0364;chtig werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, ihm &#x017F;on&#x017F;t niemand<lb/>
Verdruß machen wu&#x0364;rde. Zu meinem vermeinten<lb/>
gro&#x0364;ßten Glu&#x0364;cke aber, fand &#x017F;ich iemand, der mir &#x017F;eine<lb/>
erwehlte Stra&#x017F;&#x017F;e mit Anfu&#x0364;hrung glaubhaffter Um-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nde &#x017F;ehr klu&#x0364;glich bezeichnete, derowegen &#x017F;etzte<lb/>
mich, ohne den Rath meines Vettern anzuho&#x0364;ren,<lb/>
neb&#x017F;t meinen beyden <hi rendition="#aq">Compagnons,</hi> die &#x017F;o wohl als<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ich</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[150/0164] meine Begebenheiten ſelbſten muͤndlich zu hinter- bringen, war aber 4 Tage hernach ſo ungluͤcklich mit dem Pferde zu ſtuͤrtzen, und die Rippen der lin- cken Seite dermaſſen anzuſchellern, daß ich vor grauſamen Seitenſtechen und Schmertzen auf kei- ner Staͤtte liegen bleiben, vielweniger das Reiſen fortſetzen konte, hergegen 4. volle Wochen auf mei- ne Cur wenden mußte. Meine zwey Secundan- ten, welches ein paar junge hertzhaffte Saͤchſiſche Edelleute waren, verlieſſen mich nicht in dieſer Noth, ſondern blieben bey mir, bis ich mich voͤllig curirt, wiederum auf den Weg machen koͤnte, rei- ſeten auch mit bis zu meinem Vetter, allwo ich Charlotten ohnfehlbar noch anzutreffen vermeyne- te. Allein zu meiner allergroͤßten Beſtuͤrtzung mußte erfahren: Daß der Herr von V. ** Charlottens Aufenthalt ausgekundſchafft, dero Auslieferung von dem regierenden Landes-Herrn durch unter- thaͤnigſte Vorſtellungen erhalten, und endlich den Cavalier P. ** abgeſchickt haͤtte, ſeinen koſtbaren Schatz abzuholen, und zu fuͤhren, wohin ihm be- liebte. Dieſer war nun auch allererſt geſtern Mittags, auf einem commoden Wagen, in aller Sicherheit davon gefahren, weiln er leichtlich muth- maſſen koͤnnen, daß, da ich in ſeiner Meynung nach Land-fluͤchtig werden muͤſſen, ihm ſonſt niemand Verdruß machen wuͤrde. Zu meinem vermeinten groͤßten Gluͤcke aber, fand ſich iemand, der mir ſeine erwehlte Straſſe mit Anfuͤhrung glaubhaffter Um- ſtaͤnde ſehr kluͤglich bezeichnete, derowegen ſetzte mich, ohne den Rath meines Vettern anzuhoͤren, nebſt meinen beyden Compagnons, die ſo wohl als ich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata02_1737
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata02_1737/164
Zitationshilfe: Gisander [i. e. Schnabel, Johann Gottfried]: Wunderliche Fata einiger See-Fahrer. Bd. 2. Nordhausen, 1737, S. 150. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata02_1737/164>, abgerufen am 25.04.2024.