Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gisander [i. e. Schnabel, Johann Gottfried]: Wunderliche Fata einiger See-Fahrer. Bd. 3. Nordhausen, 1739.

Bild:
<< vorherige Seite

gehorsamst, daß mir diesen Nachmittag um
eine selbst beliebige Stunde, möchte erlaubt
werden, auf kurtze Zeit meine Aufwartung
bey Jhnen zu machen um nicht nur meinen
ehemahls begangenen Fehler zu
deoreciren,
sondern ausserdem, einige geheime Nachrich-
ten zu geben, woran Jhnen allerdings sehr
viel gelegen seyn möchte. Könte es seyn,
daß wir beyde allein und ohne andere Zuhö-
rer wären, so würde vielleicht desto dreu-
ster heraus sagen können, wer der Urheber
Jhres bißherigen Ungemachs gewesen, und
wie Sie vor der Hand, Dero
Affairen, itzigen
Umständen nach etwa einzurichten, am be-
sten thäten. Jn Erwartung einiger Ant-
worts-Zeilen bin

Madame
le votre
Rackhuysen.

Jch gab nach Verlesung des Briefs denselben
mit einer lächlenden Mine wieder zurück, sagte aber
kein Wort darzu, weßwegen sie von selbsten anfing,
und im Fortgehen sprach: Jch werde mich dieser
Visite entschlagen, und vorgeben, daß ich heute Zu-
spruch von Frauenzimmer hätte. Madam! rieff
ich ihr nach, bedencken sie wohl was sie thun, bey
ihren delicaten Affairen müssen sie itzo viel anhören,
so wohl von ein und andern Umständen, als von gu-
ten Rathschlägen, damit sie hernach sich desto besser
darnach richten, und das beste auslesen können. Es
ist wohl wahr, replicirte sie, ging hierauf ins Cabi-
net, und schrieb folgende Antworts-Zeilen zurück:

Mon-
(M 2)

gehorſamſt, daß mir dieſen Nachmittag um
eine ſelbſt beliebige Stunde, moͤchte erlaubt
werden, auf kurtze Zeit meine Aufwartung
bey Jhnen zu machen um nicht nur meinen
ehemahls begangenen Fehler zu
deoreciren,
ſondern auſſerdem, einige geheime Nachrich-
ten zu geben, woran Jhnen allerdings ſehr
viel gelegen ſeyn moͤchte. Koͤnte es ſeyn,
daß wir beyde allein und ohne andere Zuhoͤ-
rer waͤren, ſo wuͤrde vielleicht deſto dreu-
ſter heraus ſagen koͤnnen, wer der Urheber
Jhres bißherigen Ungemachs geweſen, und
wie Sie vor der Hand, Dero
Affairen, itzigen
Umſtaͤnden nach etwa einzurichten, am be-
ſten thaͤten. Jn Erwartung einiger Ant-
worts-Zeilen bin

Madame
le votre
Rackhuyſen.

Jch gab nach Verleſung des Briefs denſelben
mit einer laͤchlenden Mine wieder zuruͤck, ſagte aber
kein Wort darzu, weßwegen ſie von ſelbſten anfing,
und im Fortgehen ſprach: Jch werde mich dieſer
Viſite entſchlagen, und vorgeben, daß ich heute Zu-
ſpruch von Frauenzimmer haͤtte. Madam! rieff
ich ihr nach, bedencken ſie wohl was ſie thun, bey
ihren delicaten Affairen muͤſſen ſie itzo viel anhoͤren,
ſo wohl von ein und andern Umſtaͤnden, als von gu-
ten Rathſchlaͤgen, damit ſie hernach ſich deſto beſſer
darnach richten, und das beſte ausleſen koͤnnen. Es
iſt wohl wahr, replicirte ſie, ging hierauf ins Cabi-
net, und ſchrieb folgende Antworts-Zeilen zuruͤck:

Mon-
(M 2)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <floatingText>
            <body>
              <div type="letter">
                <p>
                  <pb facs="#f0187" n="179"/> <hi rendition="#fr">gehor&#x017F;am&#x017F;t, daß mir die&#x017F;en Nachmittag um<lb/>
eine &#x017F;elb&#x017F;t beliebige Stunde, mo&#x0364;chte erlaubt<lb/>
werden, auf kurtze Zeit meine Aufwartung<lb/>
bey Jhnen zu machen um nicht nur meinen<lb/>
ehemahls begangenen Fehler zu</hi> <hi rendition="#aq">deoreciren,</hi><lb/> <hi rendition="#fr">&#x017F;ondern au&#x017F;&#x017F;erdem, einige geheime Nachrich-<lb/>
ten zu geben, woran Jhnen allerdings &#x017F;ehr<lb/>
viel gelegen &#x017F;eyn mo&#x0364;chte. Ko&#x0364;nte es &#x017F;eyn,<lb/>
daß wir beyde allein und ohne andere Zuho&#x0364;-<lb/>
rer wa&#x0364;ren, &#x017F;o wu&#x0364;rde vielleicht de&#x017F;to dreu-<lb/>
&#x017F;ter heraus &#x017F;agen ko&#x0364;nnen, wer der Urheber<lb/>
Jhres bißherigen Ungemachs gewe&#x017F;en, und<lb/>
wie Sie vor der Hand, Dero</hi> <hi rendition="#aq">Affairen,</hi> <hi rendition="#fr">itzigen<lb/>
Um&#x017F;ta&#x0364;nden nach etwa einzurichten, am be-<lb/>
&#x017F;ten tha&#x0364;ten. Jn Erwartung einiger Ant-<lb/>
worts-Zeilen bin</hi> </p><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">Madame<lb/>
le votre<lb/><hi rendition="#i">Rackhuy&#x017F;en.</hi></hi> </hi> </salute>
                </closer>
              </div>
            </body>
          </floatingText><lb/>
          <p>Jch gab nach Verle&#x017F;ung des Briefs den&#x017F;elben<lb/>
mit einer la&#x0364;chlenden Mine wieder zuru&#x0364;ck, &#x017F;agte aber<lb/>
kein Wort darzu, weßwegen &#x017F;ie von &#x017F;elb&#x017F;ten anfing,<lb/>
und im Fortgehen &#x017F;prach: Jch werde mich die&#x017F;er<lb/><hi rendition="#aq">Vi&#x017F;ite</hi> ent&#x017F;chlagen, und vorgeben, daß ich heute Zu-<lb/>
&#x017F;pruch von Frauenzimmer ha&#x0364;tte. <hi rendition="#aq">Madam!</hi> rieff<lb/>
ich ihr nach, bedencken &#x017F;ie wohl was &#x017F;ie thun, bey<lb/>
ihren <hi rendition="#aq">delicat</hi>en <hi rendition="#aq">Affair</hi>en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie itzo viel anho&#x0364;ren,<lb/>
&#x017F;o wohl von ein und andern Um&#x017F;ta&#x0364;nden, als von gu-<lb/>
ten Rath&#x017F;chla&#x0364;gen, damit &#x017F;ie hernach &#x017F;ich de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
darnach richten, und das be&#x017F;te ausle&#x017F;en ko&#x0364;nnen. Es<lb/>
i&#x017F;t wohl wahr, <hi rendition="#aq">replicirte</hi> &#x017F;ie, ging hierauf ins Cabi-<lb/>
net, und &#x017F;chrieb folgende Antworts-Zeilen zuru&#x0364;ck:</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">(M 2)</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Mon-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[179/0187] gehorſamſt, daß mir dieſen Nachmittag um eine ſelbſt beliebige Stunde, moͤchte erlaubt werden, auf kurtze Zeit meine Aufwartung bey Jhnen zu machen um nicht nur meinen ehemahls begangenen Fehler zu deoreciren, ſondern auſſerdem, einige geheime Nachrich- ten zu geben, woran Jhnen allerdings ſehr viel gelegen ſeyn moͤchte. Koͤnte es ſeyn, daß wir beyde allein und ohne andere Zuhoͤ- rer waͤren, ſo wuͤrde vielleicht deſto dreu- ſter heraus ſagen koͤnnen, wer der Urheber Jhres bißherigen Ungemachs geweſen, und wie Sie vor der Hand, Dero Affairen, itzigen Umſtaͤnden nach etwa einzurichten, am be- ſten thaͤten. Jn Erwartung einiger Ant- worts-Zeilen bin Madame le votre Rackhuyſen. Jch gab nach Verleſung des Briefs denſelben mit einer laͤchlenden Mine wieder zuruͤck, ſagte aber kein Wort darzu, weßwegen ſie von ſelbſten anfing, und im Fortgehen ſprach: Jch werde mich dieſer Viſite entſchlagen, und vorgeben, daß ich heute Zu- ſpruch von Frauenzimmer haͤtte. Madam! rieff ich ihr nach, bedencken ſie wohl was ſie thun, bey ihren delicaten Affairen muͤſſen ſie itzo viel anhoͤren, ſo wohl von ein und andern Umſtaͤnden, als von gu- ten Rathſchlaͤgen, damit ſie hernach ſich deſto beſſer darnach richten, und das beſte ausleſen koͤnnen. Es iſt wohl wahr, replicirte ſie, ging hierauf ins Cabi- net, und ſchrieb folgende Antworts-Zeilen zuruͤck: Mon- (M 2)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata03_1739
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata03_1739/187
Zitationshilfe: Gisander [i. e. Schnabel, Johann Gottfried]: Wunderliche Fata einiger See-Fahrer. Bd. 3. Nordhausen, 1739, S. 179. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata03_1739/187>, abgerufen am 14.05.2021.