Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schröder, Ernst: Vorlesungen über die Algebra der Logik. Bd. 2, Abt. 1. Leipzig, 1891.

Bild:
<< vorherige Seite
§ 44. Zusammengesetzte Schlüsse.

Bei Aussagen a von unveränderlichem Sinne, auf dergleichen allein
nur unser Kalkul anwendbar erscheint, ist solches indessen nicht mög-
lich, ohne dass dann a auch stetsfort gilt. Und wenn wir für Aus-
sagen von mit der Zeit oder Anwendungsgelegenheit variirendem Sinne
jene partikularen Schlussformen in Anspruch nehmen wollten, so
müsste, um sie als wissenschaftlich begründete einzubürgern, doch erst
die Art und Weise dieses Variirens näher definirt resp. gehörig ein-
geschränkt, etwa auf den Fall konstanten Wortlauts restringirt werden;
auch würden wir allem Anschein nach Schlüsse erhalten, die weder
in der Wissenschaft, noch im gemeinen Leben bislang eine Rolle
spielen. --


§ 44. Zusammengesetzte Schlüsse.

Bei Aussagen a von unveränderlichem Sinne, auf dergleichen allein
nur unser Kalkul anwendbar erscheint, ist solches indessen nicht mög-
lich, ohne dass dann a auch stetsfort gilt. Und wenn wir für Aus-
sagen von mit der Zeit oder Anwendungsgelegenheit variirendem Sinne
jene partikularen Schlussformen in Anspruch nehmen wollten, so
müsste, um sie als wissenschaftlich begründete einzubürgern, doch erst
die Art und Weise dieses Variirens näher definirt resp. gehörig ein-
geschränkt, etwa auf den Fall konstanten Wortlauts restringirt werden;
auch würden wir allem Anschein nach Schlüsse erhalten, die weder
in der Wissenschaft, noch im gemeinen Leben bislang eine Rolle
spielen. —


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0279" n="255"/>
            <fw place="top" type="header">§ 44. Zusammengesetzte Schlüsse.</fw><lb/>
            <p>Bei Aussagen <hi rendition="#i">a</hi> von unveränderlichem Sinne, auf dergleichen allein<lb/>
nur unser Kalkul anwendbar erscheint, ist solches indessen nicht mög-<lb/>
lich, ohne dass dann <hi rendition="#i">a</hi> auch stetsfort gilt. Und wenn wir für Aus-<lb/>
sagen von mit der Zeit oder Anwendungsgelegenheit variirendem Sinne<lb/>
jene partikularen Schlussformen in Anspruch nehmen wollten, so<lb/>
müsste, um sie als wissenschaftlich begründete einzubürgern, doch erst<lb/>
die Art und Weise dieses Variirens näher definirt resp. gehörig ein-<lb/>
geschränkt, etwa auf den Fall konstanten Wortlauts restringirt werden;<lb/>
auch würden wir allem Anschein nach Schlüsse erhalten, die weder<lb/>
in der Wissenschaft, noch im gemeinen Leben bislang eine Rolle<lb/>
spielen. &#x2014;</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[255/0279] § 44. Zusammengesetzte Schlüsse. Bei Aussagen a von unveränderlichem Sinne, auf dergleichen allein nur unser Kalkul anwendbar erscheint, ist solches indessen nicht mög- lich, ohne dass dann a auch stetsfort gilt. Und wenn wir für Aus- sagen von mit der Zeit oder Anwendungsgelegenheit variirendem Sinne jene partikularen Schlussformen in Anspruch nehmen wollten, so müsste, um sie als wissenschaftlich begründete einzubürgern, doch erst die Art und Weise dieses Variirens näher definirt resp. gehörig ein- geschränkt, etwa auf den Fall konstanten Wortlauts restringirt werden; auch würden wir allem Anschein nach Schlüsse erhalten, die weder in der Wissenschaft, noch im gemeinen Leben bislang eine Rolle spielen. —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schroeder_logik0201_1891
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schroeder_logik0201_1891/279
Zitationshilfe: Schröder, Ernst: Vorlesungen über die Algebra der Logik. Bd. 2, Abt. 1. Leipzig, 1891, S. 255. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schroeder_logik0201_1891/279>, abgerufen am 07.10.2022.