Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schulz, Friedrich: Reise eines Liefländers. Bd. 2, H. 4. Berlin, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

gen sollte? Man drang sehr ernsthaft auf
die Nationaltracht und füllte eine ganze Reichs-
tagssitzung, unter großem Geräusch, damit
aus. Der Primas, als Zwischenkönig, verlor
endlich die Geduld, und erklärte, man würde
sich vor ganz Europa lächerlich machen, wenn
man diese gehaltlose Frage noch länger behan-
delte. -- "Mit nichten!" rief ein Reichsbo-
te von Podolien: "Man erlaube mir, die
großen Vortheile darzuthun, welche die weise,
von unsern Vätern gebilligte und aufrecht er-
haltene Tracht mit sich führt! Die Geschich-
te aller Zeiten lehrt uns, daß die Gebräuche
und die Kleidung des Auslandes zugleich dessen
Verderbniß und Sittenlosigkeit mitbrachten.
Die Summen, die man für prächtige Kleider
in fremde Länder schickt, sind ungeheuer, die
reichsten unsrer Landsleute erschöpfen sich da-
durch, und was haben sie dafür? Eine Tracht,
die den Wuchs des schönsten Mannes entstellt!
Wir machen Schulden, um diese Thorheit zu
befriedigen, und bringen uns überall um un-

sern

gen ſollte? Man drang ſehr ernſthaft auf
die Nationaltracht und fuͤllte eine ganze Reichs-
tagsſitzung, unter großem Geraͤuſch, damit
aus. Der Primas, als Zwiſchenkoͤnig, verlor
endlich die Geduld, und erklaͤrte, man wuͤrde
ſich vor ganz Europa laͤcherlich machen, wenn
man dieſe gehaltloſe Frage noch laͤnger behan-
delte. — „Mit nichten!“ rief ein Reichsbo-
te von Podolien: „Man erlaube mir, die
großen Vortheile darzuthun, welche die weiſe,
von unſern Vaͤtern gebilligte und aufrecht er-
haltene Tracht mit ſich fuͤhrt! Die Geſchich-
te aller Zeiten lehrt uns, daß die Gebraͤuche
und die Kleidung des Auslandes zugleich deſſen
Verderbniß und Sittenloſigkeit mitbrachten.
Die Summen, die man fuͤr praͤchtige Kleider
in fremde Laͤnder ſchickt, ſind ungeheuer, die
reichſten unſrer Landsleute erſchoͤpfen ſich da-
durch, und was haben ſie dafuͤr? Eine Tracht,
die den Wuchs des ſchoͤnſten Mannes entſtellt!
Wir machen Schulden, um dieſe Thorheit zu
befriedigen, und bringen uns uͤberall um un-

ſern
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><hi rendition="#g"><pb facs="#f0154" n="144"/>
gen &#x017F;ollte</hi>? Man drang &#x017F;ehr ern&#x017F;thaft auf<lb/>
die Nationaltracht und fu&#x0364;llte eine ganze Reichs-<lb/>
tags&#x017F;itzung, unter großem Gera&#x0364;u&#x017F;ch, damit<lb/>
aus. Der Primas, als Zwi&#x017F;chenko&#x0364;nig, verlor<lb/>
endlich die Geduld, und erkla&#x0364;rte, man wu&#x0364;rde<lb/>
&#x017F;ich vor ganz Europa la&#x0364;cherlich machen, wenn<lb/>
man die&#x017F;e gehaltlo&#x017F;e Frage noch la&#x0364;nger behan-<lb/>
delte. &#x2014; &#x201E;Mit nichten!&#x201C; rief ein Reichsbo-<lb/>
te von Podolien: &#x201E;Man erlaube mir, die<lb/>
großen Vortheile darzuthun, welche die wei&#x017F;e,<lb/>
von un&#x017F;ern Va&#x0364;tern gebilligte und aufrecht er-<lb/>
haltene Tracht mit &#x017F;ich fu&#x0364;hrt! Die Ge&#x017F;chich-<lb/>
te aller Zeiten lehrt uns, daß die Gebra&#x0364;uche<lb/>
und die Kleidung des Auslandes zugleich de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Verderbniß und Sittenlo&#x017F;igkeit mitbrachten.<lb/>
Die Summen, die man fu&#x0364;r pra&#x0364;chtige Kleider<lb/>
in fremde La&#x0364;nder &#x017F;chickt, &#x017F;ind ungeheuer, die<lb/>
reich&#x017F;ten un&#x017F;rer Landsleute er&#x017F;cho&#x0364;pfen &#x017F;ich da-<lb/>
durch, und was haben &#x017F;ie dafu&#x0364;r? Eine Tracht,<lb/>
die den Wuchs des &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Mannes ent&#x017F;tellt!<lb/>
Wir machen Schulden, um die&#x017F;e Thorheit zu<lb/>
befriedigen, und bringen uns u&#x0364;berall um un-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ern</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[144/0154] gen ſollte? Man drang ſehr ernſthaft auf die Nationaltracht und fuͤllte eine ganze Reichs- tagsſitzung, unter großem Geraͤuſch, damit aus. Der Primas, als Zwiſchenkoͤnig, verlor endlich die Geduld, und erklaͤrte, man wuͤrde ſich vor ganz Europa laͤcherlich machen, wenn man dieſe gehaltloſe Frage noch laͤnger behan- delte. — „Mit nichten!“ rief ein Reichsbo- te von Podolien: „Man erlaube mir, die großen Vortheile darzuthun, welche die weiſe, von unſern Vaͤtern gebilligte und aufrecht er- haltene Tracht mit ſich fuͤhrt! Die Geſchich- te aller Zeiten lehrt uns, daß die Gebraͤuche und die Kleidung des Auslandes zugleich deſſen Verderbniß und Sittenloſigkeit mitbrachten. Die Summen, die man fuͤr praͤchtige Kleider in fremde Laͤnder ſchickt, ſind ungeheuer, die reichſten unſrer Landsleute erſchoͤpfen ſich da- durch, und was haben ſie dafuͤr? Eine Tracht, die den Wuchs des ſchoͤnſten Mannes entſtellt! Wir machen Schulden, um dieſe Thorheit zu befriedigen, und bringen uns uͤberall um un- ſern

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schulz_reise0202_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schulz_reise0202_1795/154
Zitationshilfe: Schulz, Friedrich: Reise eines Liefländers. Bd. 2, H. 4. Berlin, 1795, S. 144. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schulz_reise0202_1795/154>, abgerufen am 21.02.2024.