Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 2. Stuttgart, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite

Sinn meines Freundes, der auch Unschuldige selber leicht
beschuldigt." Aber Nestor antwortete ihm mit tiefer Ge¬
müthsbewegung : "Was kümmert sich doch das Herz des
Achilles so sehr um die Achiver, die bereits zum Tode
wund sind? Alle Tapferen liegen bei den Schiffen umher:
Diomedes ist pfeilwund, Odysseus und Agamemnon sind
lanzenwund; und diesen unschätzbaren Mann entführte ich
so eben, vom Geschoß des Bogens verwundet, aus der
Feldschlacht! Aber Achilles kennt kein Erbarmen! Will
er vielleicht warten, bis unsre Schiffe am Gestad' in Flam¬
men lodern und wir Griechen Einer um den Andern der
Reihe nach hinbluten? O wär' ich noch kräftig wie in
meiner Jugend und in meinen besten Mannsjahren, damals,
wo ich als Sieger im Hause des Peleus einkehrte! Da
sah ich auch deinen Vater Menötius und dich und den klei¬
nen Achilles. Diesen ermahnte der graue Held Peleus,
stets der erste zu seyn und allen Andern vorzustreben, dich
aber dein Vater, des Peliden Lenker und Freund zu seyn,
weil er an Stärke zwar der Größere, am Alter aber hinter
dir sey. Erzähle davon dem Achilles; vielleicht rührt ihn
auch jetzt deine Zurede." So sprach der Alte und mischte
liebliche Erinnerungen aus seiner eigenen Heldenjugend in
die Rede, so daß dem Patroklus das Herz im Busen be¬
wegt wurde.

Als er auf der Rückkehr an den Schiffen des Odys¬
seus vorüber eilte, fand er hier den Eurypylus, der, vom
Pfeil in den Schenkel verwundet, mühsam aus der Schlacht
einhergehinkt kam. Es erbarmte den Sohn des Menötius,
wie der wunde Held ihn so kläglich anrief, seiner mit den
Künsten Chirons des Centauren, die er gewiß durch Achil¬
les gelernt habe, zu pflegen; so daß Patroklus endlich den

Sinn meines Freundes, der auch Unſchuldige ſelber leicht
beſchuldigt.“ Aber Neſtor antwortete ihm mit tiefer Ge¬
müthsbewegung : „Was kümmert ſich doch das Herz des
Achilles ſo ſehr um die Achiver, die bereits zum Tode
wund ſind? Alle Tapferen liegen bei den Schiffen umher:
Diomedes iſt pfeilwund, Odyſſeus und Agamemnon ſind
lanzenwund; und dieſen unſchätzbaren Mann entführte ich
ſo eben, vom Geſchoß des Bogens verwundet, aus der
Feldſchlacht! Aber Achilles kennt kein Erbarmen! Will
er vielleicht warten, bis unſre Schiffe am Geſtad' in Flam¬
men lodern und wir Griechen Einer um den Andern der
Reihe nach hinbluten? O wär' ich noch kräftig wie in
meiner Jugend und in meinen beſten Mannsjahren, damals,
wo ich als Sieger im Hauſe des Peleus einkehrte! Da
ſah ich auch deinen Vater Menötius und dich und den klei¬
nen Achilles. Dieſen ermahnte der graue Held Peleus,
ſtets der erſte zu ſeyn und allen Andern vorzuſtreben, dich
aber dein Vater, des Peliden Lenker und Freund zu ſeyn,
weil er an Stärke zwar der Größere, am Alter aber hinter
dir ſey. Erzähle davon dem Achilles; vielleicht rührt ihn
auch jetzt deine Zurede.“ So ſprach der Alte und miſchte
liebliche Erinnerungen aus ſeiner eigenen Heldenjugend in
die Rede, ſo daß dem Patroklus das Herz im Buſen be¬
wegt wurde.

Als er auf der Rückkehr an den Schiffen des Odyſ¬
ſeus vorüber eilte, fand er hier den Eurypylus, der, vom
Pfeil in den Schenkel verwundet, mühſam aus der Schlacht
einhergehinkt kam. Es erbarmte den Sohn des Menötius,
wie der wunde Held ihn ſo kläglich anrief, ſeiner mit den
Künſten Chirons des Centauren, die er gewiß durch Achil¬
les gelernt habe, zu pflegen; ſo daß Patroklus endlich den

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0203" n="181"/>
Sinn meines Freundes, der auch Un&#x017F;chuldige &#x017F;elber leicht<lb/>
be&#x017F;chuldigt.&#x201C; Aber Ne&#x017F;tor antwortete ihm mit tiefer Ge¬<lb/>
müthsbewegung : &#x201E;Was kümmert &#x017F;ich doch das Herz des<lb/>
Achilles &#x017F;o &#x017F;ehr um die Achiver, die bereits zum Tode<lb/>
wund &#x017F;ind? Alle Tapferen liegen bei den Schiffen umher:<lb/>
Diomedes i&#x017F;t pfeilwund, Ody&#x017F;&#x017F;eus und Agamemnon &#x017F;ind<lb/>
lanzenwund; und die&#x017F;en un&#x017F;chätzbaren Mann entführte ich<lb/>
&#x017F;o eben, vom Ge&#x017F;choß des Bogens verwundet, aus der<lb/>
Feld&#x017F;chlacht! Aber Achilles kennt kein Erbarmen! Will<lb/>
er vielleicht warten, bis un&#x017F;re Schiffe am Ge&#x017F;tad' in Flam¬<lb/>
men lodern und wir Griechen Einer um den Andern der<lb/>
Reihe nach hinbluten? O wär' ich noch kräftig wie in<lb/>
meiner Jugend und in meinen be&#x017F;ten Mannsjahren, damals,<lb/>
wo ich als Sieger im Hau&#x017F;e des Peleus einkehrte! Da<lb/>
&#x017F;ah ich auch deinen Vater Menötius und dich und den klei¬<lb/>
nen Achilles. Die&#x017F;en ermahnte der graue Held Peleus,<lb/>
&#x017F;tets der er&#x017F;te zu &#x017F;eyn und allen Andern vorzu&#x017F;treben, dich<lb/>
aber dein Vater, des Peliden Lenker und Freund zu &#x017F;eyn,<lb/>
weil er an Stärke zwar der Größere, am Alter aber hinter<lb/>
dir &#x017F;ey. Erzähle davon dem Achilles; vielleicht rührt ihn<lb/>
auch jetzt deine Zurede.&#x201C; So &#x017F;prach der Alte und mi&#x017F;chte<lb/>
liebliche Erinnerungen aus &#x017F;einer eigenen Heldenjugend in<lb/>
die Rede, &#x017F;o daß dem Patroklus das Herz im Bu&#x017F;en be¬<lb/>
wegt wurde.</p><lb/>
          <p>Als er auf der Rückkehr an den Schiffen des Ody&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;eus vorüber eilte, fand er hier den Eurypylus, der, vom<lb/>
Pfeil in den Schenkel verwundet, müh&#x017F;am aus der Schlacht<lb/>
einhergehinkt kam. Es erbarmte den Sohn des Menötius,<lb/>
wie der wunde Held ihn &#x017F;o kläglich anrief, &#x017F;einer mit den<lb/>
Kün&#x017F;ten Chirons des Centauren, die er gewiß durch Achil¬<lb/>
les gelernt habe, zu pflegen; &#x017F;o daß Patroklus endlich den<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[181/0203] Sinn meines Freundes, der auch Unſchuldige ſelber leicht beſchuldigt.“ Aber Neſtor antwortete ihm mit tiefer Ge¬ müthsbewegung : „Was kümmert ſich doch das Herz des Achilles ſo ſehr um die Achiver, die bereits zum Tode wund ſind? Alle Tapferen liegen bei den Schiffen umher: Diomedes iſt pfeilwund, Odyſſeus und Agamemnon ſind lanzenwund; und dieſen unſchätzbaren Mann entführte ich ſo eben, vom Geſchoß des Bogens verwundet, aus der Feldſchlacht! Aber Achilles kennt kein Erbarmen! Will er vielleicht warten, bis unſre Schiffe am Geſtad' in Flam¬ men lodern und wir Griechen Einer um den Andern der Reihe nach hinbluten? O wär' ich noch kräftig wie in meiner Jugend und in meinen beſten Mannsjahren, damals, wo ich als Sieger im Hauſe des Peleus einkehrte! Da ſah ich auch deinen Vater Menötius und dich und den klei¬ nen Achilles. Dieſen ermahnte der graue Held Peleus, ſtets der erſte zu ſeyn und allen Andern vorzuſtreben, dich aber dein Vater, des Peliden Lenker und Freund zu ſeyn, weil er an Stärke zwar der Größere, am Alter aber hinter dir ſey. Erzähle davon dem Achilles; vielleicht rührt ihn auch jetzt deine Zurede.“ So ſprach der Alte und miſchte liebliche Erinnerungen aus ſeiner eigenen Heldenjugend in die Rede, ſo daß dem Patroklus das Herz im Buſen be¬ wegt wurde. Als er auf der Rückkehr an den Schiffen des Odyſ¬ ſeus vorüber eilte, fand er hier den Eurypylus, der, vom Pfeil in den Schenkel verwundet, mühſam aus der Schlacht einhergehinkt kam. Es erbarmte den Sohn des Menötius, wie der wunde Held ihn ſo kläglich anrief, ſeiner mit den Künſten Chirons des Centauren, die er gewiß durch Achil¬ les gelernt habe, zu pflegen; ſo daß Patroklus endlich den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen02_1839
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen02_1839/203
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 2. Stuttgart, 1839, S. 181. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen02_1839/203>, abgerufen am 12.05.2021.